Sonntag, 3. April 2016

Jamil Zerrissene Seele - Farina de Waard


AUTOR Farina de Waard GENRE Fantasy
ERSCHEINUNGSJAHR MRZ 2016 SPRACHE deutsch
 SEITEN 518 PREIS 3,99 EUR
MEDIUM eBook VERLAG Fanowa
Inhalt

Jamil lebt mit seiner Familie ein gutes, zufriedenes Leben in der Hafenstadt Kas'Tiel. Als die Stadt von den grauen Soldaten angegriffen wird, gelingt nur wenigen die Flucht. Unter ihnen Jamil mit seinen Eltern und seinem Bruder. Mit einem Schiff fliehen die Überlebenden und überstehen auch einen heftigen Sturm auf See. Nach einiger Zeit landen sie auf einer Insel und vermuten dort alleine zu sein. Es stellt sich jedoch heraus das die Insel besiedelt ist. Als Jamil von tödlichen Pfleilen getroffen wird, verdächtigen sich die beiden Lager gegenseitig. Beide Parteien sind sich jedoch einig das sie mit Jamil nichts mehr zu haben wollen. Es kommt sogar noch schlimmer: Jamil der tödlich verwundet wurde, stirbt nicht. Ein Dämon nistet sich in seine Seele und sichert damit sein überleben. Doch auch ein guter Geister nistet sich bei Jamil ein und so kämpfen in Jamil's Brust quasi drei Seelen um die Oberhand. Einzige Unterstützung in dieser Zeit ist Ashanee von den Inselbewohnern. Doch wird sie ihm wirklich helfen können und im Falle des Falles zu ihm stehen oder nur den Dämon in ihn sehen und sich abwenden, wie Jamils Volk.

Meine Meinung

Mich sprach als erstes das Cover an welches wirklich hervorragend zur Geschichte passt. Für mich war es das erste Buch von Farina de Waard und ich habe den Kauf nicht bereut.

Die Geschichte beginnt ohne große Einleitung. Ich wurde direkt in die Geschehnisse um Kas'Tiel und Jamil geworfen. Der Schreibstil ist dabei flüssig, gut lesbar und mitreißend. Farina de Waard hat eine sehr bildhafte Sprache die mit vielen Details aufwartet. Das Buch liest sich daher sehr schnell weg.

Die Charaktere sind alle sehr detailreich und jeder für sich individuell. Jamil und Ashanee stehen dabei natürlich auch im Vordergrund. Aber auch die Nebencharaktere wie ihre Familien und die verschiedenen Dörfer sind sehr gut herausgearbeitet. Die Liebesgeschichte der beiden Hauptprotagonisten nimmt schon einen gewissen Raum ein, überlagert dabei aber nicht die Geschichte um Jamils Schicksal. Schön finde ich das sich die Liebeseschichte erst so nach und nach entwickelt und so Knall auf Fall. Das erschien mir in der Situation wesentlich realer.

Die Konflikte der Einwohner und der gestrandeten Flüchtlinge könnte nicht aktueller sein. Die einen suchen Zuflucht und einen Neubeginn, während die Anderen misstrauisch sind und kulturelle Unterschiede zu Problem führen können. Damit auf der Ebene eine sehr aktuelles Geschehen, mit dem sich der Leser auseinandersetzen muss. Wie schon das Cover des Buches hat eben auch das Leben stets seine zwei Seiten, die es zu betrachten gilt.

Fazit

Ein wirklich überzeugender Fantasyroman! Mitreißend, fesselnd und spannend zu lesen. Zugreifen!

Donnerstag, 31. März 2016

Lesestatistik März 2016




gelesene Seiten 
Februar 3,014
Gesamt 5,854
 
SUB (Printausgaben)
01.03.2016: 12 
01.04.2016: 12

Das erste Quartal neigt sich dem Ende zu. Der März war sehr abwechslungsreich. Es gab längere Romane aber auch Kurzgeschichten. Es gab Romance aber auch Fantasy. Ich bin sehr zufrieden und konnte das ein oder andere vom SuB streichen - wenn auch nur im eBookbereich. Zum Indiebookday (26.03.) habe ich mir eine Sammlung von Kurzgeschichten names Unbehauste gekauft und fand sie wirklich sehr gut. Eine Rezension zu diesem und anderen Büchern aus diesen Monat folgen noch.

Mittwoch, 30. März 2016

Distant Shore Das Gold der Dünen - Tanja Bern

AUTOR Tanja Bern GENRE Kurzroman / Romance
ERSCHEINUNGSJAHR MRZ 2016 SPRACHE deutsch
 SEITEN 116 PREIS 0,99 EUR (Stand 31.03.2016)
MEDIUM eBook VERLAG MeinKopfKino Verlag
 
Inhalt

Ben hat es getan und ist zu Hannah nach Irland gezogen. Jenes Land das Kristin, seine verstorbene Zwillingsschwester, so geliebt hatte. Doch sein Glück wird durch den Widerstand seiner Freunde und Familie getrübt. Sie halten es für eine Flucht vor der Trauer um Kristin. Doch Ben ist entschlossen für sein neues Leben in Irland, mit Hannah an seiner Seite, zu kämpfen. Doch welche Rolle spielt seine Freundin Isa, die urplötzlich nach Irland gereist ist und vor Ben steht. Wird Ben in Irland bleiben oder wir er dem Land das ihn immer an Kristin erinnert den Rücken kehren?

Meine Meinung

Tanja Bern entführte mich mit dem zweiten Teil der Distant Shore Trilogie erneut nach Irland. Ich weiß nicht wie Tanja das anstellt, aber ich liebe ihre bildhafte Darstellung der rauen See, des wechselhaften Wetters, der Natur und der liebenswürdigen Menschen. Ich möchte direkt selbst die Reise auf die Smaragdinsel antreten und kleine Seesterne zurück ins Wasser setzen. 


Ben ist ein liebenswürdiger junger Mann. Er trauert noch immer um seine Schwester die an Krebs gestorben ist und die grüne Insel sehr geliebt hatte. Durch sie kam Ben nach Irland für einen Urlaub und verliebte sich nicht nur in das Land sondern auch in Hannah. Ben möchte seinem Glück eine Chance geben und ist daher zu Hannah gezogen. Das seine Eltern und Freune dagegen sind und es ihm ausreden wollten und wollen, setzt ihm zwar zu aber er geht trotzdem seinen Weg. Ben ist jemand der für sich einsteht, jemand der eben nicht aufgibt.

Hannah ist eine Natur- und Tierliebhaberin. Das ist ein wirklich starker Kontrast zu meinem Leben. Technik wohin man schaut und Hannah hat nicht mal ein Handy zu Beginn der Geschichte. Hannah ist ein Mensch mit Ecken und Kanten - wie auch Ben. Sie hat gelernt ihrem Gefühl zu vertrauen und auch den Menschen eine Chance zu geben. Das ist eine tolle Entwicklung in ihrem Charakter. Auch die Nebencharaktere Pat, Phil etc. fügen sich gut ein und bringen unter anderem Humor in die Geschichte. 

Wie schon im ersten Teil Die Sterne der See ist auch hier der Schreibstil flüssig, leicht, fesselnd und berührend. Die Zeilen flogen nur so dahin. Die liebe zum Detail und die Beschreibungen der Natur haben mich begeistert. Ich wollte am liebsten selbst die Natur dort erkunden.

Fazit

Ein dicht erzählter Kurzroman über einen jungen Mann, der mutig seinen Weg geht und nicht vor Veränderung zurückscheut. Dazu ein Land, das einen nicht loslässt. Unbedingt lesen!

Vielen Dank an Mein KopfKino für das Rezensionsexemplar!

Sonntag, 20. März 2016

Verstecktes Herz - Thomas Dellenbusch

AUTOR Thomas Dellenbusch GENRE Erzählung
ERSCHEINUNGSJAHR APR 2014 SPRACHE deutsch
 SEITEN 87 PREIS 1,99 EUR
MEDIUM eBook VERLAG MeinKopfKino Verlag
Inhalt

Yvonne Schmidt zieht im Jahr 1963 mit ihrem Sohn Paul in das beschauliche Örtchen Seilersfeld in Niederbayern. Die Schönheit zieht unbeabsichtigt den Zorn der Dorfbewohner auf sich. Diese Fragen sich nämlich wie eine allereinerziehende Frau ohne Arbeit trotzdem immer Geld haben kann. Zudem hat sie desöfteren abendlichen Herrenbesuch. Es kann nur einen Grund geben: Die Frau ist Prostituierte. Lediglich der junge Journalist Benedikt macht sich die Mühe ohne Vorurteile auf Yvonne zuzugehen.

Meine Meinung

Das Buch erinnert mich so an mein Heimatstädtchen. Irgendwie kennt da Jeder jeden und natürlich wird da getratscht. Das sowas ausarten und Leben sehr stark beeinflussen kann, zeigt dieser Kurzroman. Obwohl das Buch wirklich schlank daher kommt, hat es mehr Tiefgang - ja fast Seele - als ich erwartet hatte.

Zu Beginn des Buches wird das Dorf beschrieben, inklusive der wichtigsten Bewohner. Eine bunte Mischung wie im wahren Leben auch. Klar, das es da ein paar Tratschbasen gibt.

Yvonne ist eine Schönheit aber entspricht nicht dem Klischee blondes Dummchen - zumal sie schwarze Haare hat. Yvonne hat viel erlebt und möchte eigentlich nur Ruhe und Frieden finden. Ich rätselte natürlich sogleich was genau dieser Frau wohl passiert sein mag, dass sie samt Sohnemann in dieses Dörfchen flüchtet. Denn das sie irgendwie auf der Flucht zu sein scheint, ist von Anfang an klar. Ganz lösen konnte ich ihr Geheimnis aber nicht, was natürlich die Spannung erhöhte und aufrecht erhielt.
Benedikt wiederum ist ein Mann der sein eigenes Kreuz zu tragen hat aber damit ganz wunderbar umgeht und Stärke ausstrahlt. Natürlich konnte ich mir denken, dass es zwischen ihm und Yvonne funken könnte. Dies entwickelt sich aber wie die Charaktere langsam aber stetig. Yvonne lernt dank Benedikt wieder vertrauen zu fassen und wird ihm gegenüber offener. Die Beiden harmonieren wirklich gut miteinander.
Die Stimmung, Athmosphäre, die bildhafte Darstellung des Dorfes mit seinen Bewohnern in der doch recht altmodischen Zeit ist wunderbar gezeichnet worden. Man darf nicht vergessen das die Geschichte in den 60ern spielt. Das waren halt echt noch ganz andere Zeiten als bspw. heute. Das Ende des Buches ist stark und überzeugend. Mehr verrate ich dazu nicht.
Fazit
Eine wunderbare Erzählung. Flott und flüssig geschrieben. Yvonne und Benedikt haben mich beeindruckt und ich konnte mich gut in sie hineinfühlen. Perfekt für die kleine Lesepause. Kaufen!

Mittwoch, 16. März 2016

Chase: Jagd auf die stumme Dichterin - Thomas Dellenbusch

  AUTOR Thomas Dellenbusch GENRE Thriller
ERSCHEINUNGSJAHR OKT 2015 SPRACHE deutsch
 SEITEN 100 PREIS 1,99 EUR
MEDIUM eBook VERLAG KopfKino Verlag

Inhalt 

Enrique "Rique" Allmers ist gerade auf dem Hamburger Fischmarkt unterwegs als ihn eine junge Frau wortwörtlich über den Haufen rennt. Er beschützt sie vor ihren Verfolgern und gemeinsam fliehen sie. Doch die Verfolger sind ihnen Dicht auf den Fersen und Rique ahnt nicht wer genau ihn da verfolgt. Auch die junge Frau ist ihm keine Hilfe da sie nicht spricht. Wird er das Rätsel lösen und der Frau helfen können?

Meine Meinung

Wer sich eher nicht für Kurzgeschichten oder -romane erwärmen kann und sich eher als Liebhaber von epischen Buchlängen versteht, darf diese Rezension getrost ignorieren oder sich von meiner Begeisterung anstecken lassen und einen spannenden, mitreißenden Kurzroman genießen.

Die Geschichte baut sich nicht erst groß auf. Ich begann zu lesen und war schon mittendrin im Geschehen. Sofort erfasste mich eine gewisse Aufregung und ich fühlte mich mit Rique und Katja verfolgt. Wie Katja vertraute auch ich sofort dem fremden Mann der sie vor ihren Angreifern beschützt, sie in Sicherheit bringt und sich dann auch noch ihrem Problem annimmt ohne zu wissen worauf er sich einlässt. Ob das jetzt mutig oder dumm ist, ist eine andere Frage.

Rique ist ein stattlicher Kerl der was drauf hat. Man merkt ihm an das er sich in Sachen Waffen, Alarmanlagen, Selbstverteigung etc. auskennt und überlässt ihm gerne die Führung. Verständlich das Katja ihm traut und seine Hilfe annimmt - eine wirklich andere Wahl hätte sie wohl eh nicht. Beide Charaktere sind detailreich beschrieben und strahlen Authentizität aus. Aber auch Katja beweißt im Laufe der Geschichte Stärke und Haltung. Ich wüsste nicht wie ich mit dem Wissen, das nach und nach freigelegt wird, umgehen würde.

Der Schreibstil ist flüssig, leicht verständlich, packend und mitreißend. Ich konnte die Geschichte nicht aus der Hand legen und hatte die knapp hundert Seiten sehr schnell ausgelesen. Die Geschichte überzeugt mit spannenden und individuellen Charakteren - insbesondere Rique's Team wie bspw. Jeromé und Chen Lu - sowie der ein oder anderen überraschenden Wendung.

Fazit

Ein toller Thriller der mich überzeugt hat und eigentlich nur eine Frage aufgeworfen hat: Gibt es eine Fortsetzung? Einen anderen Fall?....psssstttt....ja...bald. 

Samstag, 12. März 2016

Die Känguru-Chroniken - Marc-Uwe Kling [Hörbuch]

 AUTOR Marc-Uwe Kling GENRE Komödie
ERSCHEINUNGSJAHR JUL 2012 SPRACHE deutsch
HÖRZEIT 4 Std. 53 Min. PREIS 10,95 EUR
MEDIUM Audiodatei VERLAG HörbucHHamburg HHV GmbH
 SPRECHER Marc-Uwe Kling

Inhalt

Marc-Uwe hat einen neuen Nachbarn: Ein Känguru. Es klingelt eines Tages und borgt sich Eier, Salz, Mehl, den Herd und...moment den Herd?! Ja, es hat nämlich noch keinen Herd aber möchte unbedingt Eierkuchen machen. Kurzerhand darf das Känguru Marc-Uwe's Küche nutzen. Kurz darauf wohnt das Känguru dann bei Marc-Uwe. Immerhin ist jetzt der Weg zur Küche und damit zum Herd und der Vorratskammer kürzer. Doch dabei bleibt es nicht...

Meine Meinung

Ich liebe das Känguru! Es ist so herrlich nervig und witzig. Es ist ein Schnorrer, Schnapspralinensüchtig und hat immer einen lockeren Spruch parat. An Themen wird eigentlich alles angesprochen: von Alltagsproblemen wie Beziehungen und die Arbeit bis hin zur Politik. Die Kapitel sind kurz und knackig gehalten und die direkte Anrede hat zur Folge das man denkt das Känguru wohnt bei einem selbst. Mit seiner frechen und manchmal absurden Art hat es mich begeistert.

Das der Autor das Buch selbst liest, ist in meinen Ohren die richtige Entscheidung gewesen. Wenn er das Känguru darstellt hat er so einen herrlichen Unterton der im Gegensatz zu seiner Rolle steht. Klasse gemacht!  

Fazit

Für humoristische Leute ein Muss. Vorab ggf. die Hörprobe nutzen und entscheiden ob der Humor einem zusagt oder nicht. Für mich hat das Buch die volle Punktzahl ergattert und ich freue mich auf den zweiten Band dieser Trilogie namens Känguru-Manifest.


Mittwoch, 9. März 2016

Dienstags bei Morrie - Mitch Albom [Hörbuch]

 AUTOR Mitch Albom GENRE Belletristik 
ERSCHEINUNGSJAHR JUL 2013 SPRACHE deutsch
HÖRZEIT 4 Std. 49 Min. PREIS 19,99 EUR
MEDIUM Audiodatei VERLAG Der Hörverlag
 SPRECHER Felix von Manteuffel

Inhalt

Mitch Albom erfährt das sein ehemaliger Professor, Morrie Schwartz, schwer erkrankt ist und bald sterben wird. Mitch, ein Journalist, beginnt Morrie jeden Dienstag zu besuchen und dem Sterbenden Kraft und Trost zu spenden. Doch mit jedem weiteren Dienstag wird Mitch klar, dass er Dank Morrie lernt das Leben neu zu verstehen und andere Betrachtungsweisen zuzulassen.

Meine Meinung

Dienstags bei Morrie lässt mich etwas unbefriedigt zurück. Vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch. Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und finde das Felix von Manteuffel einen hervoragenden Job gemacht hat. Seine Art die verschiedenen Charaktere zu vertonen ist wunderbar. Hierfür bekäme das Hörbuch volle Punktzahl.

Jedoch hapert es am Inhalt, insbesondere wenn man vielleicht schon andere Bücher über das Sterben und damit verbundene Lebensweisheiten gelesen hat, wie in meinem Fall. Es gab für mich keine neuen Erkenntnisse oder gar einen Moment der Erleuchtung. Das bedeutet aber nicht das mich das Buch nicht berührt hat. Ich habe dem Verfall von Morrie mit Bedauern beobachtet und konnte Mitch's anfängliche Befangenheit gegenüber dem schwerkranken Mann nachvollziehen aber wirklich voll in der Geschichte mit allen Emotionen war ich leider nicht. Viele Themen werden nur an der Oberfläche angekratzt und oftmals hatte ich das Gefühl einen erhobenen Zeigefinger zu sehen ala "Wenn das, dann das...". Das gefiel mir nicht und war auch zu häufig der Fall. Im Laufe des Buches wurde mir Morrie auch zu sehr idealisiert aber das ist vielleicht nur mein Empfinden. 

Fazit

Für mich ist das Buch im Mittelfeld angesiedelt. Wenn man es liest, liest es sich sehr gut und schnell und als Hörbuch wird es lebendig vorgetragen. Aber wenn man es nicht konsumiert, verpasst man auch nicht wirklich etwas.