Mittwoch, 29. Juli 2015

We were Liars - E. Lockhart

AUTOR E. Lockhart GENRE Kinder- & Jugendroman
ERSCHEINUNGSJAHR MAI 2014 SPRACHE englisch
 SEITEN 242 PREIS 3,99 EUR
 MEDIUM eBook VERLAG Hot Key Books
 
Inhalt
 
Es ist Sommer in Beechwood, einer Privatinsel. Harris Sinclair urlaubt dort jeden Sommer mit seiner Frau und seinen drei Töchtern. Seine Töchter haben zusammen sieben Kinder, die den Sommer gemeinsam verleben. Ganz vorne dabei sind Cadence, Mirren und Johnny sowie Gat, der jedoch nicht zur Familie gehört. Gat ist der beste Freund von Johnny. Diese vier jungen Menschen nennen sich: Liars. Es scheint so als könnte Nichts und Niemand dieses Idyll zerstören. Bis Cadence einen Unfall hat und sich an nichts erinnern kann. Gerade jetzt wo sie ihre geliebten Liars am meisten bräuchte, ziehen sich diese von ihr zurück und weichen ihren Fragen aus mit der Begründung sie nicht zu beunruhigen. Was verschweigen die Liars und auch die Erwachsenen? Was ist im jenem Sommer "15" geschehen?
 
Meine Meinung
 
Obwohl das Hauptaugenmerk auf Cady liegt, lernen wir auch die anderen Protagonisten besser kennen. Die Töchter von Harris Sinclair buhlen um seine Gunst und wollen auf gut deutsch nur das Erbe. Penny, Cady´s Mutter, nutzt den Status der Lieblingsenkelin Cady und setzt diese oft als Druckmittel ein. Schon früh merkt der Leser das Cady es nicht immer leicht hatte. Natürlich hat ihre Familie Geld und jeden Sommer geht es auf die Privatinsel aber als ihr Vater die Familie verlässt, lernt Cady unter dem Druck der Mutter ihre Gefühle zu unterdrücken und normal zu agieren.

Cady erzählt die Geschichte um die Liars aus ihrer Sicht. Wir lernen ihre Familie, ihre Cousinen und Cousins somit nach und nach kennen. Als Leser wissen wir wen sie mag und wen eher nicht. Obwohl Cady nach dem Unfall unter sehr starker Migräne und noch stärkeren Medikamenten steht, kämpft sie sich nach und nach in ihr Leben zurück. Ich konnte ihre Frustration verstehen als ihre Familie ihr keine Antworten geben wollte.

Die Beschreibungen der Insel Beechwood und der darauf gebauten Häuser haben mir sehr gefallen. Ich wäre selbst gerne einmal auf der Insel - allerdings bitte unter anderen Bedingungen. Es war manchmal schwer die einzelnen Charaktere einzuschätzen. Auf diese Weise blieb die Spannung jedoch über einen sehr langen Zeitraum erhalten. 

Der Schreibstil ist mal flüssig und federleicht dann wieder ironisch und manchmal düster. Die Abwechslung fesselte mich. Ich wollte wissen was es mit Cady und dem Unfall und den Liars auf sich hat. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch gelesen und fand es einfach toll. Lest es und das Ende wir euch umhauen!

Fazit

Wunderbar erzählt, spannend und mitreißend, mit einem wirklich unglaublichen Ende. Lesen!

Sonntag, 26. Juli 2015

Apfelblütenzauber - Gabriella Engelmann

AUTOR Gabriella Engelmann GENRE Belletristik
ERSCHEINUNGSJAHR MRZ 2015 SPRACHE deutsch
 SEITEN 400 PREIS 9,99 EUR
 MEDIUM eBook VERLAG Knaur Ebook
 
Inhalt

Leonie ist 41 Jahre alt und lebt mit ihren zwei besten Freundinnen im schönen Eimsbüttel in einer noch schöneren Villa. Mit ihrer beruflichen Situation ist sie ebenfalls zufrieden. Doch dieser Glücksstand gerät ins bröckeln als Leonie erst ihren Arbeitsplatz verliert und sich dann auch noch ihre Eltern eine Auszeit voneinander nehmen. Als wäre das nicht genug, hängt auch der Haussegen in der Villa schief. Um selbst ein wenig Abstand zu gewinnen und ihren Vater auf dem Apfelhof zu unterstützen, reist Leonie ins Alte Land. In der guten alten Heimat versucht Leonie abzuschalten und für sich neue Wege zu ergründen. Natürlich läuft ihr da auch der ein oder andere Mann über den Weg. Aber ist der Richtige wirklich dabei? Wie wird es beruflich weitergehen? Was passiert mit der Villa?

Meine Meinung

Es wurde mal wieder Zeit für einen Wohlfühlroman von Gabriella Engelmann. Umso überraschter war ich dieses wunderschöne Buch im Briefkasten zu finden. Neben dem sehr ansprechenden Cover überzeugte mich auch der Klappentext.

Die Geschichte um Leonie und ihr Leben wird in der Ich-Perspektive erzählt, was mir sehr gefallen hat. Ich habe Leonie sofort in mein Herz geschlossen und mich mit ihr gefreut und auch mal mit ihr mitgelitten. Mit jeder Seite lernt man sie und ihre Mitbewohnerinnen Stella und Nina besser kennen. Auch die ein oder andere Rückblende gibt es. Diese fügen sich wunderbar in das aktuelle Geschehen ein und ich als Leserin konnte die Mädels besser kennenlernen. Neben den wunderbar gezeichneten Charakteren liest sich das Buch - wie von Frau Engelmann gewohnt - flüssig und flott. 

Besonders gefallen hat mir zudem die Atmosphäre und die Idylle im alten Land. Bei der ein oder anderen Reise dorthin konnte ich mir die Apfelblüte richtig vorstellen. Zudem bin ich mit Sicherheit nicht die Einzige die nun gerne selbst mal dorthin reisen würde. Überhaupt hat mir die Glaubwürdigkeit an dem Roman gefallen und das kleine Zeichen, dass zwar manchmal alles zusammenbricht aber daraus etwas Neues wachsen kann.

Fazit

Ein wunderbarer Wohlfühlroman mit realistisch dargestellten Charakteren und einfach wundervollen Schauplätzen. Lesen!

Mittwoch, 22. Juli 2015

Liebesdienste - F. T. Eigenbrodt

AUTOR F. T. Eigenbrodt GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR JUN 2015 SPRACHE deutsch
 SEITEN 153 PREIS 4,99 EUR 
MEDIUM eBook VERLAG Cupido Books
 
Inhalt
 
Tommy, Anfang vierzig und Schriftsteller ist mit der zwanzig Jahre jüngeren Kellnerin Susi liiert. Susi hat eine kleine Tochter was ihre Beziehung nicht einfacher macht. Kris, ein Freund von Tommy, hat sich in die Prostituierte Jenny verliebt. Beide scheinen in Frauen verliebt zu sein, die nicht so recht zurücklieben können oder wollen. Ein Episodenroman über das Leben und die Liebe.
 
Meine Meinung
 
Ich weiss bis jetzt nicht wer F. T. Eigenbrodt ist. Ich weiss nicht mal ob es Mann oder Frau ist. Fraglich ist, ob das eine Rolle für das Buch spielt oder gar spielen sollte.
 
Dieser Roman ist ganz anders als erwartet. Ich hatte irgendwie eine Liebesgeschichte erwartet. Irgendwie ist es das auch - immerhin ist das große Thema Liebe. Ich kann nicht mal sagen ob ich jetzt enttäuscht bin oder ob ich das Buch gut fand. Es ist eher irgendwas dazwischen.
 
Das Buch beginnt mit einem Dialog des Autoren und eines Literaturkritikers. Der Kritiker bemängelt das der/die Autor/-in das Prostitutionsgewerbe romantisiert - gerade auf dem harten Pflastern Berlins. Ich kam nicht umhin mir selbst Gedanken zu dem Thema zu machen. Natürlich habe ich eine Meinung oder Gedanken dazu aber nichts was auf Erfahrungen beruht. Keine Ahnung ob Freier zwangsläufig ihre Gefühle auf Prostituierte umleiten und keine Ahnung ob das gut geht.
 
Der Einstieg in das Buch fiel mir nicht so leicht. Gerade zu Beginn werden alle Charaktere vorgestellt, da kam ich schon mal durcheinander und musste beim Lesen erstmal überlegen wer das denn nochmal war und mit wem die Person zu tun hat. Das war schon etwas anstrengend. Hat man diesen Teil hinter sich gelassen, wird man direkt ins Geschehen geworfen. Da gibt es keine große Einführung oder ähnliches. Man hat das Gefühl als dritter Unbeteiligter an einer Bar zu sitzen und den Gesprächen von Fremden zu lauschen. Das gefiel mir ganz gut aber oft hatte ich das Gefühl das mir ein paar Informationen fehlten.
 
Ich wurde mit den Protagonisten und der Geschichte nicht warm. Vieles erschien mir unlogisch und oft fragte ich mich warum Tommy und Co. so oder so gehandelt haben. Ich konnte es absolut nicht nachvollziehen. Vielleicht liegt es daran das ich eine Frau bin und ganz andere Erfahrungen und Vorstellungen habe als die männlichen Charaktere, aber der Roman blieb mir suspekt. Selbst die Frauen waren für mich komisch und ich konnte mich nicht in sie hineinversetzen. Der Roman an sich ist zwar gut lesbar aber nicht wirklich fesselnd. Ich konnte für mich nichts Neues entdecken und war daher enttäuscht.
 
Fazit
 
Nette Idee die mich jedoch nicht überzeugen konnte. Lest unbedingt die Leseprobe bevor ihr eventl. zum Kauf schreitet. 

Samstag, 18. Juli 2015

Möwenalarm - Sina Beerwald

AUTOR Sina Beerwald GENRE Krimi
ERSCHEINUNGSJAHR MRZ 2015 SPRACHE deutsch
 SEITEN 208 PREIS 8,49 EUR
 MEDIUM eBook VERLAG Emons Verlag
 
Inhalt
 
Ahoi ist glücklich. Endlich hat Suzette einer Dauerbrutgemeinschaft mit ihm zugestimmt. Doch kaum wollen sich die zwei Verliebten nach ihrer Trauung ins Liebesnest begeben, finden sie dort ein Küken vor. Aber...moment...nein kein Möwenküken. Es ist ein Baby! Wer hat denn bitte ein Menschenbaby in Ahois Nest gelegt?! Fest steht: Das Baby muss zu seinen Eltern zurück. Doch wer ist das und wie soll Ahoi das bewerkstelligen?
 
Meine Meinung
 
Im Juni hatte ich den ersten Roman Mordsmöwen gelesen. Die Rezension dazu findet ihr hier: klick. Die Romane sind in sich abgeschlossen aber ich empfehle trotzdem erst Mordsmöwen zu lesen.
 
Wer Ahoi und seine Bande kennt, ahnt schon das es kein leichtes Unterfangen wird, den "Knochensack" wieder zu seinen Eltern zu bringen. Immerhin haben wir es hier mit acht Möwen und einem Spatz zu tun. Wie sollen die das bitte anstellen und noch dazu so lange das Baby versorgen? Aber Ahoi wäre nicht Ahoi, wenn er nicht für alles eine Lösung parat hätte - natürlich mit der Unterstützung seiner Gefährten.
 
Wie schon im ersten Buch mit / um Ahoi verspricht dieser Roman Spannung und Humor. Wobei der Fokus eher auf der Unterhaltung liegt und weniger auf dem Krimifaktor an sich. Es ist eine sehr gut lesbare und pfiffige Geschichte, die auf Sylt spielt. Man spürt das Sina Beerwald die Insel, die Menschen und die Möwen liebt. Zudem lernt man noch einiges über Möwen. Ich wette ihr wusstet nicht, dass Möwen bei Ostwind Migräne bekommen und deshalb so kreischen. Durch die Darstellungen der Autorin vergisst man als Leser oft das es Möwen sind. Auf diese Weise konnte ich mich gut mit ihnen identifizieren bzw. eine Verbindung aufbauen.
 
Ich bin immer wieder erstaunt was die Autorin sich einfallen lässt, damit Ahoi & Co. ihre Fälle lösen können und sich natürlich auch irgendwie den Menschen mitteilen. Auch die Möwen selbst sind ein Garant. Acht Möwen und ein Spatz - und jedes der gefiederten Freunde ist anders. Ich musste so manches Mal schmunzeln. Viel mehr möchte ich gar nicht verraten. Ihr solltet es unbedingt selbst lesen - nach Mordsmöwen!
 
Fazit
 
Ein Roman mit heldenhaften Möwen bei denen nicht immer alles glatt geht. Wortwitz und Spannung verbunden mit der liebe zu Sylt. Die perfekte Urlaubslektüre!

Dienstag, 14. Juli 2015

Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe - Benjamin A. Saenz

AUTOR Benjamin A. Saenz GENRE Kinder- & Jugendroman
ERSCHEINUNGSJAHR FEB 2012 SPRACHE englisch
 SEITEN 368 PREIS 8,25 EUR
 MEDIUM eBook VERLAG Simon & Schuster Books for YA 

Inhalt

Aristotle ist ein wütender junger Teenager. Oftmals vermag er nicht zu sagen warum er sich so fühlt. Er ist ein Einzelgänger der eher bewusst anderen Jugendlichen aus dem Weg geht. Doch dann trifft er am Schwimmbecken Dante. Dante ist jemand der immer fröhlich scheint und somit eigentlich nichts mit Aristotle gemeinsam hat. Trotzdem oder gerade deswegen werden die beiden beste Freunde. In dieser Freundschaft entdecken sie gemeinsam das Universum, stellen sich den Fragen des Lebens und dem Erwachsenwerden, werden Freunde für´s Leben und finden heraus wer sie eines Tages sein wollen.

Meine Meinung

Ganz ehrlich? Ich weiss nicht wo ich anfangen soll! Ich habe dieses Buch verschlungen! Aufmerksam geworden bin ich über eine Diskussion zu diesem Buch auf Youtube und mir war sofort klar: "Das liest du!". Und oh Wunder: Die Onleihe hatte es verfügbar. Ich glaube nicht das ich hier sagen muss, dass ich die 14 Tage Leihdauer nicht nötig hatte, oder?! *grins* Soweit ich das richtig gesehen habe, gibt es das Buch leider noch nicht auf deutsch. Da es für junge Erwachsene geschrieben worden ist, ist das Buch aber leicht lesbar, selbst wenn man nicht jedes Wort übersetzen kann.

Der Schreibstil bzw. die Art wie die Geschichte erzählt wird ist speziell. Der größte Teil des Buches besteht aus Dialogen zwischen Aristotle "Ari" und Dante. Man erkennt hier oft schon an der Satzlänge wer gerade gesprochen hat. Bei Ari sind es meist kurze Sätze. Er ist eher der Typ Mensch der sich wirklich viele, viele Gedanken macht, diese aber nicht immer ausspricht. Dante dagegen hat viele Fragen und haut diese, sehr zum Vergnügen des Lesers, zu manchmal ungünstigen Gelegenheiten raus. Da musste ich schon desöfteren schmunzeln. Mit dem fortschreiten des Romans erkennt man hier insbesondere bei Ari die Entwicklung sehr gut. Waren seine Anteile an Gesprächen mit Dante und auch mit seinen Eltern oft eher kleiner, entwickelt er sich weiter und integeriert sich mehr und mehr. Ich fand es sehr schön zu sehen wie sich Ari aber auch Dante entwickeln und gemeinsam wachsen. 

Ich habe Aristotle "Ari" als offen aber zurückhaltend kennengelernt. Er hat eigentlich keine Freunde und scheint damit mal mehr, mal weniger zufrieden zu sein. Er ist aber kein klassischer Aussenseiter der übelst gemobbt und ignoriert wird. Man redet in der Schule schon mit ihm aber befreundet sein möchte man mit ihm nicht. Das klingt widersprüchlich aber so ist die Teenagerzeit oftmals. Auf Ari liegt in diesem Buch defitinitv der Fokus. Seine Gedanken und Gefühle kann man fast immer erlesen und doch spürt man das irgendwas nicht stimmt - nicht nur mit Ari sondern auch mit seiner Familie. Ein Geheimnis soll entdeckt werden - dazu verrate ich aber nichts. Nur so viel sei gesagt: Ari hätte sich ganz anders verhalten können als er es getan hat. Ari weiss zwar noch nicht wer er ist, aber er weiss dafür ganz genau, wer oder wie er nicht sein möchte und hat damit schon ein gutes Fundament für sein weiteres Leben geschaffen.

Dante ist...einfach Dante. Er ist so anders als Ari. Offen, freundlich, witzig und manchmal ein kleiner Chameur. Er geht wie Ari mit offenen Augen und vielen Fragen durch das Leben, nur eben mit dem Unterschied das er diese Fragen auch stellt. Er geht Konflikten nicht aus dem Weg und ist für Freunde da. Er hat einen etwas anderen familiären Hintergrund als Ari aber genau diese feinen Unterschiede verbinden die jungen Männer auf wunderbare weise. 

Man kann gar nicht anders als diese beide Protagonisten in sein Herz zu schließen und mit ihnen die Geheimnisse des Universums zu entdecken. Auch die Nebencharaktere - insbesondere die Familien der Jungs - sind einfach perfekt. Sie haben ihre Ecken, Kanten und Fehler aber genau wegen dieser sind sie so menschlich und man kann ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen nachvollziehen.

Obwohl es in diesem Buch scheinbar keinen roten Faden gibt und man zu Beginn nicht weiss worauf es eigentlich hinausläuft, kommt man nicht umhin immer weiter zu lesen. Man möchte wissen was aus Ari und Dante wird. Ob es wirklich eine Freundschaft für immer ist oder doch nur für die Jungendzeit. Mir war es eine Freude diese ungewöhnliche Geschichte zu lesen und ich bin mir fast sicher das es für mich irgendwann ein "ReRead" geben wird.

Fazit

Ein toller Roman über zwei Jungen auf den Weg zu Männern. Viele Gefühle, Gedanken und Emotionen warten hier auf euch. Ungedingt (auf englisch) lesen!

Freitag, 10. Juli 2015

Der Jungfrauenmacher - Derek Meister

AUTOR Derek Meister GENRE Krimi
ERSCHEINUNGSJAHR JUN 2015 SPRACHE deutsch
 SEITEN 416 PREIS 8,99 EUR 
 
MEDIUM eBook VERLAG Blanvalet Verlag

Inhalt

Eine Sturmflut spült die Leiche einer Frau an den Strand, die wie eine Kreatur des Wassers wirkt: Die Meerestiere haben ihren Körper in Besitz genommen, und in ihrem Hals befinden sich Wunden, die wie Kiemen aussehen. Als eine zweite Frau tot in der Nordsee treibt, ahnt der junge Polizeichef Knut Jansen: Er hat es mit einem Serienkiller zu tun. Mithilfe der ehemaligen Profilerin Helen Henning gelingt es ihm, die Spur des Mörders aufzunehmen. Doch als den beiden bewusst wird, mit welchem Gegner sie es zu tun haben, sind sie längst im Begriff, vom Jungfrauenmacher in die Tiefe gezogen zu werden.

[Quelle: Verlag

Meine Meinung

Derek Meister erzählt diesen Roman anhand von zwei Handlungssträngen. Auf der einen Seiten haben wir den Mörder, den Jungfrauenmacher. Der Leser erfährt wie er seine Mädchen aussucht, was dabei beachtet werden muss und auch warum er tötet. Seine Identität bleibt dabei jedoch verborgen, sodass sich hier schon zu Beginn des Buches die Spannung aufbaut.

Auf der anderen Seite haben wir Knut Jansen, der erst vor kurzem zum örtlichen Polizeichef ernannt worden ist. Mit Jansen bin ich leider nicht so recht warm geworden. Ich meine mich zu erinnern, dass er im Buch zirka Mitte Dreißig ist. Ein Mann / Mensch in diesem Alter und insbesondere in diesem Beruf sollte etwas weniger naiv sein und mehr Ernsthaftigkeit an den Tag legen. Das zumindest ist meine Meinung. Er war für mich eher ein Mann der Kind geblieben ist - was ja grundsätzlich nicht verkehrt ist - und versucht Polizist zu spielen. Ich konnte ihn oft nicht ernst nehmen und verstehe das mancher Kollege von Jansen das genauso sieht.

Helen Henning wiederum ist da ein anderes Kalliber. Schon früh zog es sie in die Ferne und sie ging in die USA. Arbeitete dort für das FBI und ist eine gute Profilerin geworden. Bei ihr merkt man sofort das sie souverän ist und ins Bild eines Ermittlerduos passt. Auch ihre Vergangenheit, die sie bis nach Deutschland zurückverfolgt hat, tritt ab und an zutage und verspricht interessant zu werden. Ich schätze das man da in den Folgebänden ggf. mehr erfahren wird.

Auch die Nebencharaktere wie Jansens Kollegen oder gar sein Vater können mich nicht überzeugen. Sie bleiben teilweise sehr blass und hinter meinen Erwartungen zurück. Punkten kann Derek Meister jedoch mit den Ort des Geschehens. Die Nordseeküste ist wirklich gut beschrieben und ich mochte das Meer, die Schiffe und auch ein wenig das Dorfflair. Der Schreibstil ist hier bildhaft und generell flüssig und zügig lesbar. Es gab für mich auch keine Längen im Roman und auch Spannung war vorhanden, die bis zum Ende erhalten blieb.

Fazit

Ein Krimi der mich mit seinem Plot überzeugt aber von den Charakteren her enttäuscht hat. Schade!

Montag, 6. Juli 2015

skoobe.de

Skoobe.de hat mir freundlicherweise die Möglichkeit geboten ihr Angebot für 30 Tage zu testen. Skoobe ist im Prinzip eine Art Onlinebibliothek. Ab 9,99 EUR monatlich kann man das Angebot per Handy, Tablet oder Computer nutzen. Hier ein kurzer Blick auf die Preisliste.


©skoobe.de



Die Vorteile liegen auf der Hand:

+ Bücher sofort verfügbar, keine Wartezeit
+ keine Leihfrist
+ auf 2-3 Geräten lesen
+ 24 Std. - 30 Tage offline lesen
+ Zahlung per Kreditkarte oder Lastschrift

Keine Leihfrist zu haben ist ein Luxus den die Onleihe nicht bieten kann. Das die Bücher allesamt sofort verfügbar sind ist ebenfalls ein großes Plus bei Skoobe. Auch der Preis ab 9,99 EUR vertretbar, insbesondere natürlich wenn man minimum 1-2 Bücher liest und damit die Gebühr im Vergleich zur Printausgabe wieder drin hat.

Wer nicht die Möglichkeit hat alle 24 Stunden kurz ins Internet zu gehen sollte den Plustarif wählen, da ein weiteres lesen sonst nicht möglich würde. Besonders im Urlaub kann dies ggf. ungünstig sein - je nachdem wo man urlaubt.

Skoobe.de lässt sich intuitiv bedienen und bietet zudem bei Fragen immer die Möglichkeit den Kundenervice in Anspruch zu nehmen. Das Leihen und die Rückgabe der Medien erfolgt problemlos im Bereich "Mein Konto".

Kommen wir nun zum wichtigsten überhaupt: Die Bücher!
Skoobe deckt alle gängigen Genre der Buchwelt ab und bietet auch fremdsprachige Literatur an. Hörbücher sucht man jedoch vergeblich. Anzumerken ist auch folgendes: Skoobe.de ist sozusagen ein Dach unter dem sich die Verlage tummeln - dies sind natürlich nicht alle deutschen Verlage. Somit kommt es vor das bspw. Bücher von Haruki Murakami aus dem Hause btb nicht vorhanden sind. Daher empfehle ich vorab das Angebot einmal ausführlich ins Auge zu fassen. Grundsätzlich ist aber für jeden Geschmack etwas dabei. "Nichs zu finden" ist quasi nicht möglich. 

Kommen wir nun zu einem Punkt der mich persönlich stört: Ich kann die Bücher nicht auf meinem TolinoVision lesen. Ich weiss es gibt den Icarus der ein Androidsystem drauf hat und somit Apps installiert werden können, aber wenn man wie ich schon einen eReader hat, möchte ich mir keinen weiteren teuren kaufen um Skoobe nutzen zu können. Mir ist das Lesen am Handy einfach zu klein und auf meinem Tablet wird es vom Gewicht des Gerätes einfach zu schwer und es spiegelt ganz furchtbar - besonders draußen und in der Sonne. Über den PC zu lesen finde ich persönlich total bescheiden...Wer ein leichtes Tablet hat und kein Problem damit hat das er darüber lesen muss, kann Skoobe über die App wunderbar nutzen. 

Zusammengefasst kann ich sagen, das Skoobe ein gutes Angebot hat. Für knapp 120 EUR im Jahr kann ich so viele Bücher lesen wie ich möchte (minimum 3 zeitgleich). Wer seine Bücher nicht zwingend kaufen möchte, kann hier also richtig Geld sparen. Zudem wird das Angebot stetig erweitert. Vorab sei eben nur zu empfehlen das Angebot zu überfliegen und zu entscheiden ob man bereit ist auf Handy o.ä. zu lesen.

Mein persönliches Fazit für mich.
Ich persönlich möchte weder am PC noch am Handy oder über Tablet meine Bücher lesen und auf meinem geliebten TolinoVision funktionert es leider nicht. Zudem muss ich sagen das mir die Onleihe genügt. Diese ist günstiger (20 EUR im Jahr) und mit dem eReader kompatibel. Klar, ich habe da eine Leihfrist oder Bücher sind mal nicht sofort verfügbar aber das ist etwas womit ich gut klar komme. Jeder muss für sich entscheiden was er erwartet und was ihm dies Wert ist. Ich kann Intressenten jedoch gerne empfehlen Skoobe einfach unverbindlich zu testen und sich selbst ein Bild zu machen. Für mich wird Skoobe erst dann interessant wenn ich vielleicht doch mal einen eReader mit Android besitze.

Vielen herzlichen Dank an Skoobe für den Testmonat!