Dienstag, 30. Juni 2015

Lesestatistik Juni 2015

Meine gelesenen Bücher im Juni:



gelesene Seiten 
Juni         2,302
Gesamt  20,232

SUB (Printausgaben)
01.06.2015: 35
01.07.2015: 35 

Diesen Monat habe ich nur sechs Bücher in Angriff genommen. Von diesen sechs Büchern habe ich Anna Karenina und Teufelsgrinsen nach der Hälfte abgebrochen - dies wurde natürlich auch in der Statistik berücksichtigt. Anna Karerina zog sich einfach endlos hin und konnte mich nicht fesseln das Buch weiterhin zu lesen. Ähnlich erging es mir mit Teufelsgrinsen. Die Hauptprotagonistin konnte keine Beziehung zu mir aufbauen und obwohl das Buch recht dünn ist bzw. das Hörbuch sehr kurz, kam auch diese Geschichte nicht in die Gänge. Zum Glück konnten mich die anderen vier Bücher fesseln. Zu Mordsmöwen, Der Kommandant und das Mädchen und Das geheime Leben der Violet Grant gibt es auch schon Rezensionen.

Ich hoffe das der Juli wieder besser läuft und ich wieder das ein oder andere Buch vom Printausgaben-SuB streichen kann. Im ersten Halbjahr habe ich es tatsächlich geschafft jeden Monat ein Buch auf englisch zu lesen. Ich hoffe, das ich im zweiten Halbjahr weiter dran bleibe und viele gute Bücher lesen darf.

Sonntag, 28. Juni 2015

Das geheime Leben der Violet Grant - Beatriz Williams

AUTOR Beatriz Williams GENRE Roman, Historisch
ERSCHEINUNGSJAHR MAI 2015 SPRACHE deutsch
 SEITEN 576 PREIS 14,99 EUR 
MEDIUM Print VERLAG Blanvalet Verlag
 
Inhalt
 
Manhattan, 1964. Vivan Schuyler hat dem glamourösen Leben ihrer Familie den Rücken gekehrt um Journalistin zu werden. Als die New Yorkerin eines Tages einen mysteriösen Koffer erhält, ist ihr Spürsinn geweckt. Als dann auch noch heraus kommt das dieser Koffer einer skandalösen Tante namens Violet gehörte, stellt Vivian zum Missfallen ihrer Eltern Nachforschungen an und entdeckt Unglaubliches.
 
Berlin, 1914. Die junge Physikerin Violet Grant ist gefangen in ihrer Ehe mit dem älteren Professor Grant. Einst ging sie diese Ehe ein um ihren Forschungen nachgehen zu können. Doch plötzlich bricht der Erste Weltkrieg aus – und ein geheimnisvoller Besucher stellt Violet vor eine Entscheidung mit dramatischen Folgen.

Meine Meinung

Mich sprach natürlich das wunderschöne Cover an. Es passt hervoragend zum Buch und ich habe mir Vivian manchmal so vorgestellt. Aber auch der Klappentext sprach mich an und der Inhalt hat mich wirklich begeistert.

Die Geschichten der beiden Frauen werden abwechselnd aus ihrer Sicht erzählt. Hierbei gelingt es der Autorin mit einem flüssigen und pfiffigen Schreibstil sofort den Leser für sich einzunehmen. Vivian ist intelligent, temperamentvoll, sarkastisch, humorvoll, direkt und kess. Genau so sind auch die Dialoge mit Vivian und anderen Personen. Ich musste oftmals schmunzeln und manchmal auch laut auflachen. Vivian ist eine echte Marke und spricht - manchmal zu ihrem Leid - wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Dies ist in ihrem Beruf mal von Vorteil und mal eher nicht. Ich folgte der manchmal sturen Vivian sehr gerne durch die New Yorker Straßen und liebe ihre Art. Sie ist einfach eine Person deren Charme man sich nicht entziehen kann.

Im Vergleich zu Vivian erscheint Violet recht naiv. Dies ist jedoch gar nicht negativ gemeint. Sie ist einfach ein anderer Schlag als Vivian und doch haben sie einiges gemein. Sie sind beide intelligent und streben eine Karriere an - auch wenn das ihre Familie nicht gerne sieht. Hier hat es Violet um 1912 in einer Männerdomäne - der Physik - anfangs nicht leicht und erliegt dem Wissen und dem Charme des Prof. Grant, der ihr viele Türen zu öffnen vermag. Man ahnt als Leser schon das die herzensgute Violet in Prof. Grant nicht den richtigen gefunden hat, auch wenn gerade zu Beginn noch eine gewisse Harmonie herrscht. Violet macht in den Jahren eine Entwicklung durch die mir gefallen hat. Obwohl sie sehr jung ist und naiv wirkt, ist sie nicht Dumm - im Gegenteil. Violet weiss um das Tun ihres Mannes und ihren Status in der Partnerschaft. Man fühlt mit ihr, möchte ihr aber auch so manches Mal den Kopf zurecht rücken. Aber man spürt das sie ihren Weg gehen wird, auch wenn lange nicht klar ist wohin dieser führt.

Die Autorin vermag es gekonnt die beiden Handlungsstränge miteinander zu verbinden und dabei eine andauernde unterschwellige Spannung aufzubauen. Gerade zum Ende gab es die ein oder andere Wende die mich wirklich überrascht hat. Die Zeiten in den die Geschichten spielen haben ihren ganz eigenen Charme und Beatriz Williams verstand es gut die Charaktere und die Schauplätze bildhaft darzustellen. Insbesondere Lionel Richardson ist ein Charakter der mich oft überlegen liess: Freund oder Feind?

Es gibt für mich nur eine Kleinigkeit die mir hier gefehlt hat. Das Buch spielt um 1914 und 1964. Beides sind unglaublich spannende Zeiten in dem Jahrhundert. Daher finde ich es schade, das darüber eigentlich nichts weiter erzählt wird. Klar spielt der nahende Krieg, Emanzipation eine Rolle aber als eine Art historischen Roman den ich erwartet hatte, kann das Buch nicht überzeugen. 
 
Fazit
 
Wer einen Unterhaltungsroman mit Spannung, Humor, Esprit, Verrat, Intrigen, Lügen und mehr sucht, sollte das Buch unbedingt lesen und sich von Vivian und Violet den Kopf verdrehen lassen!

Vielen Dank an Blanvalet Verlag und BloggDeinBuch für dieses Rezensionsexemplar!


Mittwoch, 24. Juni 2015

Mordsmöwen - Sina Beerwald

AUTOR Sina Beerwald GENRE Krimi
ERSCHEINUNGSJAHR JUN 2013 SPRACHE deutsch
 SEITEN 208 PREIS 8,49 EUR 
MEDIUM eBook VERLAG Emons Verlag
 
Inhalt
 
Ahoi schlägt bei seiner Bande Alarm. Ihr Crêpes-Dealer Knut ist verschwunden und damit eine wichtige Nahrungsquelle. Es ist unklar ob es sich um Entführung, Selbstmord oder gar Mord handelt. Ahoi und seine Kumpels wollen dies in Erfahrung bringen. Bei den Ermittlungen der Crêpes-Soko geraten sie in turbulente und manchmal komische Situationen. Habe ich was vergessen? Nein, nur das Ahoi und seine Bande sylter Möwen sind.

Meine Meinung
 
Dieses Buch ist ein Garant im Bereich der tierischen Ermittler. Ich habe mich wirklich sehr gut amüsiert. Aber der Reihe nach.

Sina Beerwald entführt den Leser auf die deutsche Insel Sylt im hohen Norden. Das Wetter ist teils unvorhersehbar und ungemütlich. Die Orte jedoch bei Urlaubern sehr beliebt - im Gegensatz zu den dort ansässigen Möwen. So haben es Ahoi und seine Bande nicht immer leicht.

Ahoi ist ein sympathischer Möwerich der etwas in Suzette verknallt ist. Suzette jedoch erwartet mehr von einem Möwerich als eine kurze Brutgemeinschaft. Das Ahoi dies für Suzette gerne sein möchte, scheint sie nicht zu ahnen. So versucht Ahoi seinen Job zu machen und gleichzeitig Eindruck bei Suzette zu schinden. Das ihm dies nicht immer gelingt, ist vorprogrammiert und teils sehr lustig. Manchmal wiederum tut er einem fast leid. Der Autorin gelingt es scheinbar spielend eine Verbindung zwischen den Möwen und dem Leser aufzubauen. Ich habe mit Ahoi, Scheff, Helgi, Grey usw. ebenso gelitten und gelacht wie mit menschlichen Protagonisten. Diese bunt gemischte Truppe mit vielen verschiedenen Charakteren macht richtig Laune und Freude. Natürlich bringen sie auch Leben in die Bude - manchmal sogar wortwörtlich.

Die Schauplätze, das Wetter, die Menschen und auch die Möwen hatte ich dabei in Gedanken immer vor Augen. Ich konnte mir sehr gut vorstellen wie jetzt noch die Sonne scheint und dann in fünf Minuten der Regen einsetzt oder wie die Möwen über den Imbissbuden kreisen oder jemandem aus Protest in den Nacken kacken. Ja, es ist amüsant aber auch spannend. Immerhin ist es ein Möwenkrimi. Zum Ende des Buches kommt man drauf wer es getan hat und die Art und Weise wie die Möwen bei der Aufklärung des Falles mitwirken und damit teilweise die Poilizei irritieren, ist herrlich zu lesen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Fazit

Ein kurzweiliger, spannender, lustiger, tierisch(er) guter Roman. Lesen! Ich freue mich auf den zweiten Band mit Ahoi und seinen Freunden.
 
Website der Autorin: Sina Beerwald

Dienstag, 16. Juni 2015

Der Kommandant und das Mädchen - Pam Jenoff

AUTOR Pam Jenoff GENRE Historisch
ERSCHEINUNGSJAHR DEZ 2012 SPRACHE deutsch
 SEITEN 416 PREIS 8,49 EUR 
MEDIUM eBook VERLAG Mira Taschenbuch

Inhalt

Emma Bau ist verheiratet, lebt in Krakau und ist glücklich. Emma Bau ist Jüdin. Es ist das Jahr 1941. Als Emma´s Eltern ins Krakauer Ghetto umgesiedelt werden und ihr Mann Jakub im Widerstand untergetaucht ist, flieht Emma zu ihrer Tante aufs Land und wird zur Katholikin Anna. Während eines Dinners lernt Anna den Wehrmachtsoffizier Georg Richwalder kennen. Dieser hat eine Schwäche für Anna und bietet ihr eine Stelle als seine erste Sekretärin an. Da Anna dem Widerstand und damit Jakub helfen möchte, nimmt sie die Stelle an. Sie beginnt Richwalder zu bespitzeln und Passagierscheine raus zu schmuggeln. Während ihrer Tätigkeit kommt sie dem Kommandanten ungewollt näher und entwickelt für ihn Gefühle. Wie kann sie sich zum Feind hingezogen fühlen? Was ist mit ihrem Ehemann? Eine Geschichte mit ungewissen Ausgang nimmt ihren Lauf.

Meine Meinung

Ich habe dieses Buch gekauft weil ich ein Fan von Geschichten zu Kriegszeiten - insbesondere der 2. Weltkrieg  - bin. Ich ergötze mich keinesfalls an dem Leid der Geschichte. Das Gegenteil ist der Fall. Ich denke das wir aus diesen Geschichten die auch unsere Geschichte sind, lernen können. Es hilft das Vergessen zu verhindern. Nun aber zur Rezension.

Pam Jenoff ist eine für mich neue Autorin von der ich jetzt schon weiss das ich sie mir merken möchte. Sie hat einen flüssigen und gut lesbaren Schreibstil mit ein paar kleinen Mängeln. Frau Jenoff neigt leider dazu einige Ausdrucksformen immer wieder zu nutzen. Wobei nicht klar ist ob im englischen wirklich immer dasselbe geschrieben worden ist oder es eine Sache des Übersetzers gewesen ist. Mich störte es schon zum vierten Mal "ich ermahne mich..." lesen zu müssen. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau.

Wir erleben den anfangs noch normalen Alltag mit Emma/Anna. Es ist ein schleichender Prozess in Krakau. Nach und nach zieht die Besatzung Folgen nach sich. Nicht nur für die Juden sondern für alle Polen. Spannend fand ich hier auch einen Einblick in die Gedanken vom Kommandanten Richwalder zu bekommen. Seinen Zwiespalt der Wehrmacht zu dienen und gleichzeitig das Leid das er damit über die Menschen bringt. Im Vordergrund steht natürlich Anna. Man folgt ihr, sieht ihre Last, ihr Leid und ihre widersprüchlichen Gefühle. Die beiden Hauptprotagnisten sowie Krysia (Anna ihre Tante) sind Charaktere mit Tiefgang in einer sehr schweren Zeit. 

Der Roman wirkte auf mich authentisch auch wenn er fiktiv ist. Es ist nicht einfach nur eine schnöde Liebesgeschichte sondern ein Roman mit Tiefgang und fesselnden Geschehnissen. Für mich gab es nur ein großes Manko. Das Ende. Ohne zu viel zu verraten: Man muss offene Enden mögen. Ich gehöre nicht dazu. Mich macht es wahnsinnig nicht zu wissen wie es nun weiter gegangen ist. Zudem scheint es keine Fortsetzung zu geben. Wer damit kein Problem hat, darf gerne zugreifen.

Fazit

Ein ergreifender Roman zur Zeit des zweiten Weltkrieges. Fesselnd, mitreißend und spannend wird diese Geschichte erzählt. Lesen!

Mittwoch, 10. Juni 2015

Die Wildrose - Jennifer Donnelly [Hörbuch]

AUTOR Jennifer Donnelly GENRE Historisch
ERSCHEINUNGSJAHR MAI 2012 SPRACHE deutsch
HÖRZEIT 7 Std. 22 Min. [gekürzt] PREIS 19,99 EUR [CD]
MEDIUM eAudio VERLAG DAV
SPRECHER Cathlen Gawlich
Inhalt

Der Erste Weltkrieg wirft seine Schatten voraus. In den Straßen Londons weht ein rauer Wind, Frauen kämpfen für ihr Wahlrecht, während Polarforscher die entlegensten Ecken der Erde erkunden. Auch Seamus Finnegan und Willa Alden brennen für das Extreme. Gemeinsam erklimmen sie die unbezwingbaren Gipfel der Welt – bis Willa bei einem tragischen Unfall am Kilimandscharo ein Bein verliert. Obwohl sich beide aufrichtig lieben, entzweit sie der Unfall. Erst als Willa nach Jahren der Zurückgezogenheit aus dem Himalaja nach London zurückkehrt, kreuzen sich ihre Wege ein zweites Mal.

[Quelle & Hörprobe: DAV]

Meine Meinung

Nachdem diese Geschichte tatsächlich drei Jahre auf dem SuB verbringen musste, habe ich es endlich geschafft sie zu lesen bzw. zu hören. Vorab sei gesagt das es sich um die gekürzte Fassung handelt. Dank der mir vorliegenden Taschenbuchausgabe konnte ich mal parallel mitlesen und kann sagen, dass die gestrichenen Stellen der Geschichte keinerlei Abbruch tun.

Jennifer Donnelly schließt mit der Wildrose ihre Rosentrilogie ab und dies gelingt ihr in meinen Augen sehr gut. Die Geschichte geht - wie auch schon bei den Vorgängern - wieder über viele Jahre, viele Handlungsstränge und viele Protagonisten. Auch wenn dieser Band gut alleine zu lesen wäre, würde ich euch empfehlen Band 1 (Die Teerose) und Band 2 (Die Winterrose) zu lesen. Die Entwicklung der Menschen und der Geschichte ist auf diese Weise über Jahre mit zu verfolgen. Mir sind die Charaktere einfach sehr ans Herz gewachsen und es war schön auch im dritten Teil alte Bekannte wie India und Sid zu treffen.

Die Charaktere sind vielfältig und machen teilweise erstaunliche Dinge durch. Diese formen ihren Charakter und ihren Lebensweg. Es verleiht ihnen Tiefe und Ecken und Kanten. Man begleitet sie nicht einfach nur, man lacht und trauert mit ihnen. Es gibt Figuren wie Fee & Joe, Shamus & Willa etc. die einem wirklich ans Herz wachsen und es gibt Menschen wie Max von Brandt die man so richtig schön aus vollem Herzen hassen kann.

Der Schreibstil ist flüssig und klar, sodass man zügig voran kommt. Jennifer Donnelly weiß die verschiedenen Schauplätze (England, Afrika u. a.) eindrucksvoll zu beschreiben. Auch der Krieg und seine Folgen auf Land und Volk werden eindringlich beschrieben. Man kann kaum aufhören zu lesen oder in meinem Fall zu lauschen. Natürlich kommt auch die Spannung nicht zu kurz. Die Autorin weiß die ein oder andere schockierende und unerwartete Wendung einzubauen.

Die Sprecherin hat natürlich auch zu meinem Hörvergnügen beigetragen. Ihre Bandbreite was die Stimme angeht ist wirklich hervorragend und ich konnte ihr ohne Probleme über längere Hörzeiten folgen ohne das mich die Stimme genervt hat. Das ist gerade bei Hörbüchern sehr wichtig.

Fazit

Ein wirklich überzeugender Abschluss der Rosentrilogie und zudem großartig gelesen worden. Meinen Respekt an Autorin und Sprecherin für diesen historischen Roman. Kaufen! - Aber erst Band 1 & 2 lesen.

Donnerstag, 4. Juni 2015

Wolf - Mo Hayder

AUTOR Mo Hayder GENRE Thriller
ERSCHEINUNGSJAHR FEB 2015 SPRACHE deutsch
SEITEN 448 PREIS 11,99 EUR 
MEDIUM eBook VERLAG Goldmann Verlag 


Inhalt 

Die Familie Anchor-Ferrers, bestehend aus dem Ehepaar Oliver und Matilda und iher Tochter Lucia, macht sich auf dem Weg in ihr Ferienhaus. Der pensionierte Forscher Oliver hat gerade eine schwere Herzoperation hinter sich gebracht und braucht nun Ruhe. Ihre Tochter Lucia hat ein schweres Trauma hinter sich und lebt daher seit einiger Zeit wieder bei ihren Eltern. Mit dabei ist noch Lucia´s Hund, der Beagle Bear. Im Garten entdeckt die Familie etwas Grauenhaftes. Das Schlimmste daran ist, dass es an einen Mordfall erinnert, der die Familie indirekt betroffen hat. Doch wie kann das sein, da der Mörder doch angeblich in Haft ist. Wurde er etwa entlassen ohne das man sie informiert hat? 

Meine Meinung

Mo Hayder ist keine Unbekannte für mich. Trotzdem ist dies mein erstes Buch dieser Autorin. Ich war anfangs skeptisch ob ich dem Roman folgen könnte, da er ja zur Reihe um Inspektor Jack Caffery gehört. Ich kann jedoch sagen das der Fokus nicht auf dem Ermittler liegt. Die Autorin konzentriert sich voll und ganz auf das Leben der Familie Anchor-Ferrers. Auch wenn ab und an Informationen aus Vorgängerbänden in die Geschichte einfließen, mindert es den Lesespaß und das Verständnis keineswegs.

Mir hat der Schreibstil gut gefallen. Mo Hayder beschreibt die Gegend in England so idyllisch wie ich sie mir in Gedanken auch vorgestellt hatte. Eine ländliche Gegend wo man trotzdem nicht alle Nachbarn kennt. Da kann eine Auffahrt auf einem Anwesen schon mal gefühlt fünf Kilometer lang sein. Mir hat es in England gefallen - trotzdem Geschichte die sich dort abspielt. Womit wir beim Plot sind. Das Buch beginnt nicht zart und schonend. Man wird als Leser sofort in die Geschichte geworfen und ab und an erhält man Informationen aus der Vergangenheit. Man fängt an sich seine Gedanken zu machen und überlegt wer was verbirgt und wie es weitergehen könnte. 

Die Autorin versteht es im Kopf eine Idee anzustoßen und dann ein paar Seiten später zu sagen das natürlich alles anders ist. Auf diese Weise kann sie die Spannung auf einem recht guten Niveau halten. Trotzdem zog sich die Geschichte in der Mitte doch etwas in die Länge. Hier hätte man etwas kürzen sollen, damit man gerne am Ball bleibt.

Die Charaktere sind vielfältig aber nicht alle haben Tiefgang. Matilda zum Beispiel berührt mich zwar etwas aber eine wirkliche Beziehung konnte ich zur ihr nicht aufbauen. Sie bleibt blass - gerade im Vergleich mit Oliver. Seine Gedankenwelt konnte ich eigentlich immer verstehen und mit ihm mitfühlen. Er hat Tiefgang und meine Emotionen angesprochen. Lucia ist interessant aber vieles bleibt im Verborgenen. Ich hätte sehr gerne mehr über sie erfahren, allerdings hätte hier wohl die Gefahr bestanden die Spannung zu mindern, daher verstehe ich die Zurückhaltung was ihren Part angeht.

Wenn man den etwas langsamen Mittelteil überwunden hat, verwandelt sich Wolf wieder in ein Buch das man gerne liest und nicht mehr aus der Hand legen möchte. Das Ende hat mich wirklich überrascht und auch geschockt. Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet. Das Zusammenfügen der verschiedenen Handlungsstränge ist meiner Meinung nach gut und schlüssig gelungen.

Fazit

Ein guter, solider und spannender Roman der mich gut Unterhalten hat, jedoch in der Mitte etwas schwächelt. Empfehlenswert!

Montag, 1. Juni 2015

TBR Jar Challenge Update #1

Anfang März habe ich euch meine TBR Jar Challenge vorgestellt. *klick* Zu diesem Zeitpunkt hatte ich einen SuB von 56 Printausgaben die dringend gelesen werden wollten. Nun sind drei Monate vergangen und ich kann mit stolz verkünden das mein SuB jetzt bei 35 Büchern liegt. Ein Teil davon ist gelesen und ein Teil tatsächlich verkauft worden (Rebuy, Momox). Es waren Bücher dabei die ich im Moment einfach nicht mehr lesen möchte. Wenn ich es in geraumer Zeit doch tun möchte, finde ich diese auch in der Onleihe und muss sie nicht kaufen. 

Überhaupt ist die Onleihe in den drei Monaten ein großer Freund meines Tolino´s geworden. Viele meiner ungelesenen Bücher finde ich dort. Ich habe nämlich festgestellt das ich viel lieber ein Ebook lese als eine Printausgabe. Es ist mit dem eReader einfach so viel bequemer.

Um wieder zum Thema zu kommen. Mein SuB liegt nun also bei 35 und ich habe noch sieben Monate vor mir um mein Ziel (einen einstelligen SuB von Printausgaben) zu erreichen. Ich bin optimistisch und denke das ich mein Ziel erreichen werde. Ich habe natürlich auch neue Sterne/Lose gebastelt.


 
Das nächste Update kommt dann in drei Monaten und ich hoffe das ich da vielleicht runter auf 15 Bücher bin. Ich lasse mich überraschen.

Wie ergeht es euch mit dem SuB? Habt ihr ggf. selbst eine Challenge? Schreibt mir gerne in den Kommentaren.