Dienstag, 13. April 2010

Teppichvölker - Terry Pratchett


Kurzbeschreibung

Am Anfang war eine endlose Fläche. Dann kam der Teppich – ohne ein Fusselchen zwischen den Fäden. Bald folgte der Staub, und daraus entstand alles: die Mungrungs und die stolzen Deftmenen. Ganz zu schweigen von den wilden Ungeheuern in den verfilzten Regionen. Seinen Erstlingsroman »Die Teppichvölker« begann Terry Pratchett im Alter von siebzehn Jahren und beendete ihn einundzwanzig Jahre später. Spöttisch-humorvoll, ganz nach Art des Mannes mit dem schwarzen Schlapphut, erschließt sich dem Leser die bizarre Welt kriegerischer Winzlinge, die im Gewebe des Teppichs hausen. Während ein herabgefallener Zuckerwürfel als Steinbruch für Leckermäuler die Begeisterung der Mungrungs hervorruft, bedeuten die zermalmenden Schritte eines Menschen nichts anderes als den Zornesausbruch des Dunklen Lords. Der schlimmste Alptraum aber ist ein Ungeheuer namens Staubsauger …

Mein Meinung

Dieses Buch ist das erste das ich von Pratchett gelesen habe. Ich finde die Kurzbeschreibung sehr gut, sodass ich zum Inhalt nicht mehr viel sagen muss. Ich habe in anderen Rezensionen gelesen, dass sie ihre Staubsauger nicht mehr nutzen, seit sie das Buch gelesen haben. Das alleine beschreibt das Buch schon sehr gut. Es ist einfach sehr witzig und ironisch und auch wieder sehr bizarr. Aber genau das ist Pratchett nun mal. Ich selbst habe das Buch in einem Zug durchgelesen und bin begeistert und hatte immer ein Lächeln auf den Lippen.

Fazit: Kaufen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen