Montag, 5. Juli 2010

Rosenrot Mausetot - James Patterson


Kurzbeschreibung

Alex Cross ist wieder im Einsatz. Der knallharte Ermittler Alex Cross jagt den cleversten Killer seiner Laufbahn – einen Psychopathen mit Vorliebe für brutale Raubmorde, die Washington D.C. und Umgebung in Atem halten. Das "Superhirn" hält, was sein Name verspricht und die Zeit wird knapp für Alex Cross ...

Meine Meinung

Das Erste was mir in den Sinn kam war: "Alex Cross wieder da?! Schön. Wer ist das?". Ich kannte weder den Schriftsteller noch den Ermittler Alex Cross. Da mir der Klappentext jedoch ganz gut gefiel und ich dachte der Roman ist in der Art wie die neuesten Bücher von Simon Beckett, habe ich "Rosenrot Mausetot" gelesen.

An dem Buch gefiel mir sofort die Ich-Form. Ich mag es sehr gerne, wenn der Roman aus Sicht des "Helden" oder des Täters erzählt wird. Beides ist hier der Fall. Ebenfalls gefallen haben mir die Einblicke in das Leben von Alex Cross, das bringt einem den Helden und seine Gedanken näher. Man kann besser mitfühlen und mitfiebern. Und was ich auch ganz nett fand, ist das es nicht zu viel Kriminalsprache in dem Buch gibt. Man versteht also alles bestens.

Negativ an dem Buch fand ich das die Gedankengänge von Cross weitesgehend unklar bleiben, man versteht nicht so recht, wieso er jetzt diesem oder jenen Hinweis nachgeht. Leser die etwas zarter besaitet sind, sollten das Buch eher nicht lesen, denn in dem Buch wird der grausame Tot eines 3-jährigen sehr genau dargelegt, die Schändung einer Leiche und auch was ein Messer zwischen den Schenkeln einer Frau anrichten kann. Ich fand es teilweise schon bedenklich, bin jedoch einiges gewohnt - sowohl aus Literatur als auch aus Filmen. Mich hat es also nicht sonderlich geschockt.

Für die Leser unter euch die gerne ein "Happy End" möchten: Lasst die Finger von dem Buch. Cross findet das "Superhirn" nicht - jedoch der Leser erfährt im letzten Satz wer es ist. Es gibt also wohl eine Fortsetzung, die ich jedoch nicht lesen werde, da mich das aktuelle Buch nicht überzeugt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen