Dienstag, 24. August 2010

Ein Kursus im Kartenlegen: Zigeuner-Orakel - ROE und Kirsten Buchholzer

Zu den Zigeunern gibts ja mittlerweile doch einige Bücher mehr als noch vor ein paar Jahren. Und die die es gab, waren naja gelinde gesagt schlecht oder bestenfalls Mittelmaß. Dieses Buch sticht da hervor - wie ich finde.

Ein Kursus im Kartenlegen: Zigeuner-Orakel von ROE und Kirsten Buchholzer

Die Optik von dem Buch ist dem Buch "Ein Kursus im Kartenlegen: Lenormand" mehr als ähnlich. Ich persönlich finde das sehr schön. Da mir die Optik an sich sehr gefällt mit dem Farben und Ornamenten. Die Bindung als Taschenbuch finde ich in Ordnung trotz des Preises von ca. 18 Euro. Da ich es nun gelesen habe kann ich sagen, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

Nun möchte ich jedoch zum Inhalt kommen. Als erstes finde ich es schön, dass man per Du angesprochen wird. Das gibt dem Ganzen noch eine persönlichere Note und man hat das Gefühl seine Lehrer - es sind ja zwei Autoren - direkt vor der Nase zu haben.

Thementechnisch wird folgendes abgearbeitet:
* kurze Einleitung zum Thema Kartenlegen und Trefferquoten
* FAQ zum Thema Kartenlegen / Zigeuner
* Begriffserklärung bzw. Kartenlegerjargon (Bsp. die Auslage)
* Tipps zum Einstieg in die Kartenarbeit (Tageskarten)
* Kombinieren & die Kombinationen
* größere Legungen (9er und große Tafel)
* kurzer Vergleich Lenormand & Tarot um Unterschiede zu verdeutlichen
* Lösungsteil (ja richtig gelesen...)

Man sieht also sofort das ein weites Spektrum dieser Karten behandelt wird. Mir ist bis jetzt kein Thema aufgefallen von dem ich denke das es fehlt. Sehr interessant und gut finde ich, dass im Buch kleine Übungen drin sind, sodass man quasi sofort loslegen kann. Am Ende im Lösungsteil gibt es dann die Lösung bzw. Vorschläge dafür, denn das Buch ist keinesfalls dogmatisch. Es gibt keine Arbeitsweise vor sondern nur bewährte Tipps und Schubser in die richtige Richtung. Mit diesem Buch hat man nicht nur ein Lern- sondern auch ein Arbeitsbuch. Besonders die Legemethoden und die ausführlichen Erklärungen dazu haben es mir angetan. Ebenso die Graphiken zu eben diesen Legemethoden mit einigen Beispielen. Zum großen Blatt gibt es ein ganzes Kapitel. Es wird also nicht mal eben in gefühlten drei Sätzen abgehakt, wie ich es bei anderen Büchern schon erlebt habe. Einfach nur top das Buch. Sehr empfehlenswert und ich denke nicht nur Anfänger können damit etwas anfangen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen