Freitag, 24. September 2010

Todesspiele - Karen Rose

Kurzbeschreibung

Bei einer Razzia in einem Bunker stößt die Polizei auf fünf Mädchenleichen - bestialisch zugerichtet und zu Tode gequält. Von den Tätern fehlt jede Spur. Doch zwei Opfern gelang schwer verletzt die Flucht. Ihre Aussagen liefern Special Agent Luke Papadopoulos und der smarten Staatsanwältin Susannah Vartanian wertvolle Hinweise auf einen international operierenden Mädchenhändlerring. Als Susannah ein Brandzeichen auf den Körpern der Opfer entdeckt, wird sie plötzlich von den Dämonen ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt - einer Vergangenheit, die immer noch tödlich enden kann....

Meine Meiung

Das ein oder andere Buch von Karen Rose habe ich ja hier schon rezensiert. Man sagt eine Fortsetzung ist nie so gut wie der erste Teil - sowohl bei Filmen als auch bei Büchern. Nun, ich kann hiermit sagen, dass es durchaus auch mal anders ist. Todesspiele ist grandios, spannend und fesselnd!

Zu Beginn des Buches wird man sofort in die Handlung geworfen. Mir persönlich fiel der Einstieg sehr leicht, was wohl daran liegen dürfte, dass ich die Vorgängerromane vor kurzem erst gelesen habe. Wer aber die Vorgänger gar nicht gelesen hat oder dies schon länger her ist, dürfte Anfangs vielleicht Probleme mit dem Einstieg in die Lektüre haben, da dieses Buch direkt an den zweiten Band anknüpft bzw. sich teilweise auch überschneidet. Ob Einstiegsprobleme kommen können oder nicht, kann aber wohl nur jemand beurteilen, der die Vorgängerromane nicht gelesen hat. Was bei mir nunmal nicht der Fall ist.

Der zweite Band "Todesbräute" endete ja mit dem Polizeiaufgebot beim Bunker. Dort setzt das Buch direkt wieder an. Somit kannte ich viele der Protagonisten schon, was ich persönlich sehr gut finde. Meiner Meinung nach bringt einem dies die Protgonisten etwas näher, als würde man sie mit der Zeit tatsächlich immer besser kennen lernen. Die Geschichte nimmt sehr schnell an Fahrt auf wobei die Spannung stetig aufgebaut wird. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und musste mich teilweise schon zwingen aufzuhören. Das Ende und einige Zusammenhänge in dem Buch haben mich wirklich überrascht. Das Geschehen hat mich so in den Bann gezogen, dass ich mitgelitten, mitgeweint und mitgelacht habe. Großartig und ein würdiger Abschluss für die Todesreihe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen