Mittwoch, 27. Oktober 2010

Grim: Das Siegel des Feuers - Gesa Schwartz

Kurzbeschreibung

Der Pariser Gargoyle Grim ist ein Schattenflügler, seine Aufgabe ist es, das steinerne Gesetz zu wahren, dass niemals ein Mensch von der Existenz seines Volkes erfahren darf. Eines Tages begegnet ihm die junge Sterbliche Mia, die über eine besondere Gabe verfügt: Sie ist eine Seherin des Möglichen. Mia gerät in den Besitz eines rätselhaften Pergaments, das mit merkwürdigen Schriftzeichen bedeckt ist, die sie nicht entziffern kann. Gemeinsam mit Grim beschließt sie, dem Geheimnis des Pergaments auf die Spur zu kommen. Da erreicht sie die Nachricht, dass der Gargoylekönig in Paris gestürzt wurde. Das Gleichgewicht der Mächte verschiebt sich auf gefährliche Weise. Um die Gargoyles vor einer Schreckensherrschaft zu bewahren, muss Mia ihre schlummernden Kräfte erwecken.

Meine Meinung

Erstmal muss ich natürlich auf das wunderschöne Cover zu sprechen kommen. Es ist total schön und während des gesamten Buches, habe ich mir Grim immer wie den Gargoyle auf dem Cover vorgestellt. Im Hintergrund sieht man Paris - in der Stadt spielt auch die Geschichte um Grim und Mia.

Gesa Schwartz ist hier ein großartiges Fantasydebüt gelungen. Sie entführt uns in eine Welt voller magischer Wesen, Magie und Mythen. Neben der menschlichen Welt hat die Autorin auch noch eine weitere Welt geschaffen. In dieser Leben Wesen wie Gargoyles, Vampire, Kobolde etc. Aufgrund eines alten Zaubers nehmen die Menschen die Welt der magischen Wesen nicht wahr. Sie können sie nicht sehen geschweige denn betreten.

Einer der Hauptcharaktäre ist Grim, ein sogenannter Schattenflügler. Er ist ein vulkangeborener Gargoyle und stammt somit von den stärksten Gargoyles ab die es gibt. Nicht nur seine Stärke unterscheidet ihn von anderen Gargoyles. Denn Grim fühlt sich auf gewisse Weise zu den Menschen hingezogen und fühlt immer eine Sehnsucht in sich. Er wünscht sich ebenfalls eine Welt wie die Menschen, mit ihren Gefühlen, Wünschen und Hoffnungen. Grim untersteht zudem der OGP - der Obersten Gargoyle Polizei. Da er sich in seinem Job den ein oder anderen Schnitzer geleistet hat, wurde er Strafversetzt. Je weiter die Handlung voran schreitet, desto mehr erfahren über Grim und seine Beweggründe und seine Gedanken. Im Laufe der Zeit lernt er Mia kennen. Sie verstärkt seine Sehnsüchte noch auch wenn er das nie zugeben würde und stattdessen versucht er mit Sarkasmus, Witz und Stärke seinen Weg zu finden.

Mia ist siebzehn Jahre alt und ein Mensch. Aber sie ist keine gewöhnliche junge Frau. Sie verfügt über eine besondere Begabung, die es ihr ermöglicht mehr zu sehen bzw. wahrzunehmen, als das menschliche Auge erkennen mag. Zudem besitzt sie eine große magische Kraft. Allerdings muss sie erst lernen mit dieser zu arbeiten und diese zu kontrollieren. Ihr Leben gerät jedoch völlig aus den Fugen als ihr Bruder Jakob ihr die magische Welt offenbart. Mia ist sofort begeistert von dieser Anderwelt. Dort begegnet sie Kobolden, Vampiren und einem besonderen Gargoyle, nämlich Grim, der sich mürrisch und unhöflich gibt.

An einem Punkt im Buch merken Grim und Mia, dass sie sich gegenseitig helfen und unterstützen müssen und können, um die magische und nichtmagische Welt zu retten. Während dieser Zeit werden die Charaktäre immer mehr ausgebaut. Dinge aus der Vergangenheit werden erzählt und machen dem Leser klar, warum Grim oder Mia wie handeln bzw. fühlen. Dies beschreibt die Autorin so liebevoll und detailreich, dass man es einfach glaubt in dem Moment, es ist stimmig und fügt sich sehr gut in die Geschichte des Buches. Die Veränderung und das Wachstum der Charaktäre wird somit Stück für Stück vorangetrieben, aber eben auf eine glaubwürdige Weise, die sehr gut nachzuvollziehen ist.

Aber nicht nur die Hauptcharaktäre sind sehr gut herausgearbeitet. Auch der Kobold, Remis und der Polizeipräsident, Mourier sind sehr schön gemacht. Besonders Remis, der Kobold ist klasse. Er ist frech, gewitzt und hat immer einen guten Spruch auf Lager. Genau so stelle ich mir Kobolde vor.

Mit diesem Debüt hat Gesa Schwartz voll ins Schwarze getroffen. Ähm...das Wortspiel ist jetzt aber nicht Absicht gewesen. Für Fantasyfans ein absolutes Muss.

Vielen Dank an den Lyx-Egmont Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen