Sonntag, 17. Oktober 2010

Stoßgebet - Erica Spindler

Kurzbeschreibung

Detective M. C. Riggio ist glücklich mit ihrem Leben. Sie hat einen Job der ihr soweit gefällt und ist gerade frisch mit Dan verlobt. Dies soll sich jedoch schnell ändern. Das erste Mordopfer in diesem Roman wurde entdeckt und der Computer ist (wohl vom Mörder) gestohlen bzw. mitgenommen worden. Schnell kommt der Verdacht auf, dass das erste Mordopfer in Cyberkriminalität verwickelt war. Als dann kurz darauf M.C.´s Verlobter Dan und ihr Cousin Tommy getötet werden, gilt es zwischen dieses drei Fällen eine Verbindung herzustellen. Denn auch Tommy´s Computer ist verschwunden. Waren alle Drei in irgendwelche Machenschaften verwickelt?!

Meine Meinung

Zu diesem Buch gibt es soweit ich weiß einen ersten Teil Engelsmörder. Diesen habe ich nicht gelesen. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf das hier vorliegende Buch. Da ich dies auch ohne Vorkenntnisse genießen konnte.

Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus dem Perspektvien von M.C. und ihrer Partnerin und Freundin Kitt Lundgren. Aufgrund dieser Erzählweise erhält man sehr gute Einblicke in das Privat- und Gefühlsleben der beiden Frauen. Während M.C. versucht mit den Morden klar zu kommen und den Mörder um jeden Preis finden möchte, ist Kitt hin und hergerissen zwischen Job, ihrer Freundschaft zu M.C. und ihrer gerade erst wieder aufgefrischten Beziehung zu ihrem Exmann Joe. Als M.C. dann auch noch anonyme Hinweise erhält in denen steht, dass Dan nicht der war für den sie ihn hält, gehts erst richtig los.

Mir hat das Buch gut gefallen. Es ist nichts besonderes im Krimi-/Thrillergenre aber es liest sich flüssig, die Charaktäre werden einem nahe gebracht und auch die Spannung ist vorhanden. Auch wenn das Ende vorhersehbar war, wurde es mir trotzdem nicht langweilig. Was an dem schnellen Erzählstil liegt. Für Thriller- oder Krimieinsteiger durchaus empfehlenswert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen