Donnerstag, 24. Juni 2010

Pendel-Welten von Markus Schirner


Pendel-Welten ist im Prinzip ein Arbeitsbuch. Es gibt eine kurze Einführung zum Thema Pendeln und dann geht es auch schon direkt los mit der Praxis. Denn die Praxis ist das A und O beim pendeln. Zuerst gibt es ein paar Tipps und Übungen damit man herausfindet wie das JA und NEIN beim pendeln lautet. Ist das geschafft gibt es erneute Übungen um diese Aussagen zu festigen.

Auf den darauffolgenden Seiten gibt es unzählige Pendeltafeln. Von den Themen Medizin, Krafttiere, Heilsteine, Homöopathie bis hin zu Sternzeichen, Chakren ist echt alles dabei. Somit hat man diverse Pendelntafeln in einem Band.

Mir gefällt das Buch persönlich sehr gut. Allerdings hätte ich mir gerne noch einen Absatz über die Pendelgeschichte gewünscht. Denn darüber weiß ich bisher gar nichts.

Freitag, 18. Juni 2010

Ich schreib Dir morgen wieder - Cecelia Ahern


Kurzbeschreibung

Tamara hat immer nur im Hier und Jetzt gelebt – und nie einen Gedanken an morgen verschwendet. Bis sie ein Tagebuch findet, in dem ihre Zukunft schon aufgezeichnet ist … Eine verzaubernde Geschichte darüber, wie das Morgen unsere Gegenwart verändern kann – der neue wunderbare Roman der jungen irischen Weltbestsellerautorin. Nach dem Selbstmord ihres Vaters muss die junge Tamara aus ihrem Dubliner Glamour-Leben zu einfachen Verwandten aufs Land ziehen. Ihre Mutter ist vor Trauer über den Tod ihres Mannes kaum ansprechbar, und fernab ihrer Freunde fühlt sich Tamara völlig alleingelassen. Das einzig Interessante an dem abgelegenen Ort, an dem sie jetzt leben muss, scheint die ausgebrannte Ruine des alten Kilsaney-Schlosses. Doch dann entdeckt Tamara ein geheimnisvolles Buch: ein Tagebuch, in dem ihr eigenes Leben aufgeschrieben ist – und zwar immer schon der nächste Tag! Es führt Tamara zu den verborgenen Geheimnissen ihrer Familie und hilft ihr, den Weg zu Liebe und Zukunft zu finden.

Meine Meingung

Ich bin ein Cecelia Ahern-Fan erster Stunde. Direkt als das erste Buch "P.S. Ich liebe Dich" im Handel erschien, habe ich es gekauft. Genauso war es auch mit den Nachfolgeromanen. Der neueste Roman ist "Ich schreib Dir morgen wieder".

Rein vom Klappentext fand ich die Geschichte sofort interessant und Cecelia Ahern hat für meinen Geschmack bisher immer gute Romane abgeliefert. Bei diesem Werk ging das jedoch nach Hinten los. Die Geschichte kommt nur sehr langsam voran und hält sich an unglaublich vielen, unnötigen Details auf. Ich habe sogar einige Seiten überblättert, was ich sonst nie tue. Aber ich glaube ich wäre sonst eingeschlafen beim lesen. Lediglich der Schluss bringt endlich Klarheit. Wer jedoch gut aufgepasst hat, kann eins und eins zusammenzählen.

Fans wie ich werden das Buch wohl trotzdem lesen, alle Anderen greifen bitte lieber zu einem der vorangegangenen Bücher, die weitaus besser sind.

Dienstag, 8. Juni 2010

Die unendliche Geschichte - Michael Ende


Den Film zum o. g. Buch habe ich bereits mehrere Male in meiner Kindheit geschaut. Aber irgendwie habe ich nie das Buch gelesen und auch bisher nicht besessen. Vor kurzem kam ich dann auf den Trichter, dass ich doch mal das Buch dazu lesen könnte. Da habe ich mir das Buch mal eben ertauscht.

Bastian Balthasar Bux flüchtet vor seinen Schulkameraden in das Antiquariat von Karl Konrad Koreander. Koreander kann Kinder partout nicht ausstehen, was er Bastian auch direkt mitteilt. Als Koreander an das Telefon im Nebenraum geht, entdeckt Bastian das Buch in dem Herr Koreander gerade gelesen hat. Es ist die unendliche Geschichte. Das Buch faziniert Bastian sofort. Da er weder Geld hat um es zu kaufen und Korenader Kindern auch keine Bücher verkauft, stiehlt er es aus einem Impuls heraus.
Mit dem Buch geht Bastian daraufhin in die Schule, jedoch nicht in den Unterricht sondern auf den Speicher. Dort baut er sich eine kleine Ecke zum lesen zurecht und öffnet das Buch.

Oben auf dem Speicher beginnt Bastian zu lesen. Er erlebt die Abenteuer von Atréju mit und fiebert mit dem Schicksal von Phantásien mit. Sehr schnell wird Bastian klar, dass er Phantásien retten kann, er weiß jedoch nicht wie - ist er doch nur ein kleiner Junge, der in einem Buch liest...oder etwa nicht?!

Viel mehr möchte ich hier nicht verraten. Denn nicht jeder kennt das Buch von Michael Ende. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es regt die Fantasie an und man beginnt selbst mitzufiebern. Eigentlich ist es wohl ein Kinderbuch, aber ich finde auch wir Erwachsenen sollten das Buch gelesen haben, damit es unsere Fantasie belebt und unsere Gedanken schweifen lässt. Ein wirklich schönes Buch.

Sonntag, 6. Juni 2010

Obsession - Simon Beckett


Kurzbeschreibung

Ein Kind, das schweigt. Ein Geheimnis, das tötet. Als seine Frau unvermutet stirbt, ist Ben am Boden zerstört. Allein Jacob, Sarahs autistischer Sohn, spendet ihm Trost. Doch während Ben die gemeinsame Wohnung aufräumt, macht er eine ungeheuerliche Entdeckung: Jacob war gar nicht Sarahs leibliches Kind. Offenbar hatte sie den Jungen entführt, als der noch ein Baby war. Fassungslos engagiert Ben einen Privatdetektiv, der Jacobs leiblichen Vater schnell ermittelt. Keiner ahnt, dass damit eine Lawine tödlicher Obsessionen ins Rollen gebracht wird.

Meine Meingung

Anfangs war ich irritiert, dass das Geheimnis um Jacobs Herkunft gleich gelüftet wird. Sprich wir erfahren wie Bens verstorbene Frau Sarah Jacob aus einem Krankenhaus entführt und die nächsten sechs Jahre aufgezogen hat, wie ihren eigenen Sohn. Dann stirbt Sarah. Ben der versucht über den Verlust hinwegzukommen, räumt in seiner Trauer alle Sachen von Sarah aus dem Schrank und entdeckt eine kleine Kassette mit Zeitungsausschnitten. Alle berichten über ein verschwundenes Baby. Das Datum der Zeitungsausschnitte ist mit Jacobs´Geburtstag indentisch.
Ben macht sich auf die Suche nach den leiblichen Eltern und wird fündig. Als Jacob, der von seinen Eltern Steve genannt wurde und dessen leibliche Mutter bereits verstorben ist, zu seinem leiblichen Vater kommt, verkraftet Ben diesen Verlust nur schwer und beginnt wie besessen, das Leben von Jacobs/Steves Familie auszuspionieren.
Mehr möchte ich hier nicht verraten.

Der Schreibstil gefällt mir. Er ist sachlich und schnörkellos. In anderen Rezensionen habe ich gelesen, dass viele den Anfang zu langatmig fanden. Ich empfinde das nicht so. Im Gegenteil. Ich finde das man grad durch die ausführlichen Ausführungen einen richtig guten Eindruck der Situation und vorallem die Protagonisten sehr gut kennengelernt hat und sich somit besser auf das Buch einlassen kann. Vielen fehlt der Krimi/Thrillerfaktor den sie von den Hunter-Romanen kennen. Dazu kann ich nur sagen, dass Obsession sein eigentliches Erstlingswerk war - sprich Hunter war da noch nicht geboren und Schriftsteller müssen sich auch erst entwickeln.

Fazit: Ein spannender Krimi. Kaufen!

Donnerstag, 3. Juni 2010

Die Verwandlung - Franz Kafka


Kurzbeschreibung

"Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt".

Meine Meinung

Es war schon ein Erlebnis mit dem Buch zu beginnen und dann gleich so einen Satz an den Kopf geknallt zu bekommen. Zu sagen das ich leicht irritiert war, ist noch untertrieben. Gregor hat sich also nun in eine Art Käfer verwandelt. Wieso, weshalb oder warum? - Gute Frage. Eine Antwort dazu gibt es aber nicht, dass kann ich schon mal sagen. Merkwürdig fand ich, dass Gregor trotz der Verwandlung erstmal nur an seine Arbeit dachte bzw. das er es nicht zur Arbeit schaffen würde und Angst hat seinen Job zu verlieren und dann die Familie nicht mehr ernähren kann. Das fand ich befremdlich. Würde ich mich in einen Käfer verwandeln, hätte ich weit besseres im Sinn als meinen Job. Die Familie ist ebenso irritiert ob dieser Strafe und weiß nicht so recht was zu tun ist. Mehr möchte ich hier zur Geschichte nicht verraten.

Ich persönlich finde das Buch trotz der befremdlichen Situation sehr gut, denn es zeigt etwas, was der geneigte Leser vielleicht gar nicht sofort erfassen mag. Es geht nicht einfach nur darum das Gregor ein Käfer geworden ist, viel mehr geht es um Verlust, Ängste und Unsicherheiten. Als Gregor sich verwandelt hat, denkt er zu erst an die Arbeit und die Familie - den Job den er vielleicht verliert und die Familie die dann auf sein festes Einkommen verzichten muss. Zudem wird einem schmerzlich bewußt, wie sehr Gregor sich nach der Liebe und der Zuneigung der Familie sehnt, nachdem er sich verwandelt hat. Er versucht mit ihnen in Kontakt zu kommen, was sich natürlich als schwer erweist. Leider merkt man doch sehr, dass Kafka das Buch nie abschließen konnte, denn das Ende ist doch sehr dürftig - es fehlt irgendwie etwas.

Fazit: Eine Geschichte die etwas übermitteln möchte. Anspruchsvoll aber zu empfehlen.

Mittwoch, 2. Juni 2010

Wie koch ich...? - Sebastian Dickhaut


Dieses Kochbuch könnte man auch "Kochen für Dummies" nennen. Es ist mein persönliches Lieblingskochbuch und sehr gut für Anfänger geeignet - nein genauer gesagt: Es ist für Anfänger gemacht.
Das Kochbuch beginnt mit dem Handwerkszeug. Sprich es wird kurz aufgelistet was defintiv in die Küche muss und dazu gibt es noch ein paar Einkauftipps.
Im zweiten Teil geht es dann schon los mit dem Kochen und das ganz simpel mit dem Ei. So banal das jetzt klingen mag...seit dem ich das gelesen habe und so mache, sind meine Eier perfekt für mich. Nämlich außen hart und innen noch weich. Danach geht es mit dem Ei weiter nur das es sich steigert. Es kommt dann das Spiegelei, Rührei usw. Genau so läuft es mit der Kartoffel, dem Fleisch und Fisch, Gemüse etc.
Im dritten Teil werden dann die Saucen, Suppen, Salate, Brote und Süßen sowie Getränke abgearbeitet.
Für mich das ultimative Startkochbuch in einer schönen Aufmachung zu einem erschwinglichem Preis.

Dienstag, 1. Juni 2010

Lesezeichen, Quittungen....


oder was nutzt ihr als Lesezeichen bei Büchern? Ich persönlich finde es ganz schlimm, wenn auf der Seite ein Knick gemacht wird - sprich ein Eselsohr. Das arme Buch. Klar es fühlt nichts, aber ich finde das nicht schön. Auch wenn Bücher Gebrauchsgegenstände sind, sollte man sie gut behandeln.
Ich selbst habe diverse Lesezeichen wie auf dem Bild zu erkennen ist. Das Lesezeichen mit der Katze habe ich schon über 10 Jahre. Ich wundere mich selbst, dass es mir noch nicht abhanden gekommen ist. Am tollsten finde ich das mit dem Baum - das ist nämlich ein Wackelbild-Lesezeichen. Je nach Position ändert die Landschaft die Jahreszeit. Das sieht richtig klasse aus. Und es werden immer mehr Lesezeichen - jedes das mir gefällt wird gekauft.

Liebesbriefe großer Männer Band 1


Ich vage mich fast zu behaupten, dass jede Frau die dieses Buch besitzt oder gelesen hat, "Sex and the City - Der Film" geschaut hat. Denn in eben diesem Film liest Carrie Mr. Big etwas aus dem Buch vor.
Im Buch werden Liebesbriefe großer Männer gezeigt. Darunter sind zu finden: Beethoven, Goethe, Napoleon, Alain Delon, Kafka uvm. Jeder Mann schreibt seiner Frau, Geliebten, Ex, egal ob verliebt oder verlassen. Das schöne daran ist, dass man im Anschluss an den Brief noch etwas zu den Personen und deren Beziehung miteinander erfährt. Auch einige Fotos gibt es - meiner Meinung nach zu wenige.

Ein wirklich schönes Buch das man am Strand, im Bett oder auf dem Sofa lesen kann. Ich empfehle jeden Tag ein Brief zu lesen anstatt hintereinander weg. So hat man auch länger was von der Lektüre. Ich kann im übrigen auch das Buch "Liebesbriefe berühmter Frauen" empfehlen.

Stolz und Vorurteil und Zombies - Jane Austen & Seth Grahame-Smith


Kurzbeschreibung

"Es ist allseits anerkannte Wahrheit, dass es einen Untoten, der im Besitz von Hirn ist, nur nach einem verlangt: mehr Gehirn." So beginnt das Buch, welches in den Archiven der Universität Oxford entdeckt wurde. Es ist eine alternative Version ihres größten Klassikers. In dieser Version sind der gutaussehende Mr. Darcy und die widersprüchlichen Gefühle ihm gegenüber nur die geringsten Probleme, mit denen sich Elizabeth Bennet herumschlagen muss. Denn aus London ergießt sich eine Horde von Untoten über das Land, und Lizzie sieht sich vor eine schwere Entscheidung gestellt: entweder ein Leben zusammen mit Mr. Darcy - oder Kampf den Zombies...

Meine Meinung

Ich möchte gleich vorweg sagen, dass ich das Original bisher nicht gelesen habe. Daher weiß ich nicht, inwieweit sich die Zombieversion vom Original unterscheidet.

Ich habe bei diesem Buch oft was zu lachen gehabt. Am amüsantesten fand ich die Rache von Mr. Darcy an Mr. Wickham - köstlich! Überhaupt ist das Buch sehr lustig geschrieben, was mich vermuten lässt, dass es eine Satire zum Original sein soll. Die Intrigen und Verwirrungen um die Protagonisten werden trotzdem anschaulich dargestellt, wobei mir vieles zu vorhersehbar gewesen ist. Der Sprachstil ist sehr leicht und flüssig, sodass man problemlos in den Roman eintauchen kann. Einzig die Mutter von Lizzie, Mrs. Bennet ist recht nervig mit ihrem gejammere - kein Wunder das sich Mr. Bennet ständig in die Bibliothek verkrümelt.

Fazit: ein kurzweiliger, lustiger Roman, der mit etwas Action aufwartet. Lesenswert.