Freitag, 29. Oktober 2010

Die Wunschliste - Jill Smolinski

Kurzbeschreibung

June ist 34 Jahre alt und arbeitet als Texterin für Werbebroschüren. Sie ist mit ihrem Leben eigentlich recht zufrieden, aber eben nur zufrieden nicht glücklich. Als sie bei einem WeightWatcherstreffen die 22-jährige Marissa kennenlernt, soll sich das Leben von June verändern.
June bietet Marissa an, sie nach dem Treffen mit dem Auto mitzunehmen, was sie auch tut. Dabei haben die Beiden einen Autounfall. Marissa stirbt und June überlebt. June fällt danach in ein tiefes Loch und lebt und arbeitet danach nur so vor sich her. Sie quält sich mit Selbstvorwürfen und versucht mit dem Unfall und dem Tot von Marissa klar zu kommen. Durch Zufall (oder Schicksal) entdeckt June eine Liste die Marissa erstellt hat. Diese Liste beinhaltet 20 Wünsche die Marissa bis zu ihrem 25. Geburtstag erledigen wollte. Nun da Marissa leider tot ist, sieht sich June verpflichtet diese Liste für Marissa abzuarbeiten. Mit jedem Wunsch den June abarbeitet, kehrt sie ein kleines Stück zurück ins Leben....

Meine Meinung

Auch wenn ich das Buch vor zirka drei Jahren schon gelesen habe, hat es mich erneut gefesselt und begeistert. Die Geschichte ist zwar an sich schnell erzählt, aber trotzdem ist immer eine gewisse Grundspannung drin. Man begleitet June in ihrem Leben, man lacht und weint mir ihr. Man erlebt ihre Weiterentwicklung mit, als wäre man ihre beste Freundin, was wohl auch am Schreibstil bzw. der Erzählform liegt - wie könnte es anders sein...Ich-Form. Der Schreibstil ist flüssig und liest sich sehr leicht, daher habe ich das Buch auch so schnell durch gehabt.

Ich finde schon, dass sich das Buch von Herzbeben unterscheidet. Aber nicht negativ. Die Stories sind völlig verschieden. Es gibt keinerlei Ähnlichkeiten, somit ist Herzbeben keine Art Zweitroman von der Wunschliste. Mir persönlich gefällt dieses Buch hier besser, weil die Geschichte mich mehr anspricht. Ich fühle mich sogar animiert selbst eine kleine Liste aufzustellen und mal zu schauen, wie ehrgeizig ich sein kann. Die Liebe wird auch behandelt, aber als Nebengeschichte. Es ist schließlich kein Liebesroman. Das Ende an sich ist vielleicht nicht unvorhersehbar aber trotzdem sehr schön.

Fazit: Ein schöner, schneller Roman - wohl eher für Frauen, aber auch Männer können sich ranwagen, wenn sie solcher Literatur offen entgegenstehen. Ich persönlich bin begeistert und empfehle es hiermit gerne weiter.

Donnerstag, 28. Oktober 2010

Buch vs. Ebook

Hallo ihr lieben!

Seit einer ganzen Zeit gibt es ja schon Ebooks und Ebook-Reader. Und soweit ich weiß, gibts solche Programme/Systeme jetzt auch für Handy´s. Wobei ich es mir nicht vorstellen kann ein Buch auf dem Handy zu lesen. Das ist doch total klein oder nicht?! Generell würde mich ja mal interessieren: Gehört ihr zu denen die ein Buch in der Hand haben wollen (wie ich) oder gehört ihr zu der elektronischen Lesefraktion?

Würde mich über Antworten sehr freuen.

Liebe Grüße
Jana

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Grim: Das Siegel des Feuers - Gesa Schwartz

Kurzbeschreibung

Der Pariser Gargoyle Grim ist ein Schattenflügler, seine Aufgabe ist es, das steinerne Gesetz zu wahren, dass niemals ein Mensch von der Existenz seines Volkes erfahren darf. Eines Tages begegnet ihm die junge Sterbliche Mia, die über eine besondere Gabe verfügt: Sie ist eine Seherin des Möglichen. Mia gerät in den Besitz eines rätselhaften Pergaments, das mit merkwürdigen Schriftzeichen bedeckt ist, die sie nicht entziffern kann. Gemeinsam mit Grim beschließt sie, dem Geheimnis des Pergaments auf die Spur zu kommen. Da erreicht sie die Nachricht, dass der Gargoylekönig in Paris gestürzt wurde. Das Gleichgewicht der Mächte verschiebt sich auf gefährliche Weise. Um die Gargoyles vor einer Schreckensherrschaft zu bewahren, muss Mia ihre schlummernden Kräfte erwecken.

Meine Meinung

Erstmal muss ich natürlich auf das wunderschöne Cover zu sprechen kommen. Es ist total schön und während des gesamten Buches, habe ich mir Grim immer wie den Gargoyle auf dem Cover vorgestellt. Im Hintergrund sieht man Paris - in der Stadt spielt auch die Geschichte um Grim und Mia.

Gesa Schwartz ist hier ein großartiges Fantasydebüt gelungen. Sie entführt uns in eine Welt voller magischer Wesen, Magie und Mythen. Neben der menschlichen Welt hat die Autorin auch noch eine weitere Welt geschaffen. In dieser Leben Wesen wie Gargoyles, Vampire, Kobolde etc. Aufgrund eines alten Zaubers nehmen die Menschen die Welt der magischen Wesen nicht wahr. Sie können sie nicht sehen geschweige denn betreten.

Einer der Hauptcharaktäre ist Grim, ein sogenannter Schattenflügler. Er ist ein vulkangeborener Gargoyle und stammt somit von den stärksten Gargoyles ab die es gibt. Nicht nur seine Stärke unterscheidet ihn von anderen Gargoyles. Denn Grim fühlt sich auf gewisse Weise zu den Menschen hingezogen und fühlt immer eine Sehnsucht in sich. Er wünscht sich ebenfalls eine Welt wie die Menschen, mit ihren Gefühlen, Wünschen und Hoffnungen. Grim untersteht zudem der OGP - der Obersten Gargoyle Polizei. Da er sich in seinem Job den ein oder anderen Schnitzer geleistet hat, wurde er Strafversetzt. Je weiter die Handlung voran schreitet, desto mehr erfahren über Grim und seine Beweggründe und seine Gedanken. Im Laufe der Zeit lernt er Mia kennen. Sie verstärkt seine Sehnsüchte noch auch wenn er das nie zugeben würde und stattdessen versucht er mit Sarkasmus, Witz und Stärke seinen Weg zu finden.

Mia ist siebzehn Jahre alt und ein Mensch. Aber sie ist keine gewöhnliche junge Frau. Sie verfügt über eine besondere Begabung, die es ihr ermöglicht mehr zu sehen bzw. wahrzunehmen, als das menschliche Auge erkennen mag. Zudem besitzt sie eine große magische Kraft. Allerdings muss sie erst lernen mit dieser zu arbeiten und diese zu kontrollieren. Ihr Leben gerät jedoch völlig aus den Fugen als ihr Bruder Jakob ihr die magische Welt offenbart. Mia ist sofort begeistert von dieser Anderwelt. Dort begegnet sie Kobolden, Vampiren und einem besonderen Gargoyle, nämlich Grim, der sich mürrisch und unhöflich gibt.

An einem Punkt im Buch merken Grim und Mia, dass sie sich gegenseitig helfen und unterstützen müssen und können, um die magische und nichtmagische Welt zu retten. Während dieser Zeit werden die Charaktäre immer mehr ausgebaut. Dinge aus der Vergangenheit werden erzählt und machen dem Leser klar, warum Grim oder Mia wie handeln bzw. fühlen. Dies beschreibt die Autorin so liebevoll und detailreich, dass man es einfach glaubt in dem Moment, es ist stimmig und fügt sich sehr gut in die Geschichte des Buches. Die Veränderung und das Wachstum der Charaktäre wird somit Stück für Stück vorangetrieben, aber eben auf eine glaubwürdige Weise, die sehr gut nachzuvollziehen ist.

Aber nicht nur die Hauptcharaktäre sind sehr gut herausgearbeitet. Auch der Kobold, Remis und der Polizeipräsident, Mourier sind sehr schön gemacht. Besonders Remis, der Kobold ist klasse. Er ist frech, gewitzt und hat immer einen guten Spruch auf Lager. Genau so stelle ich mir Kobolde vor.

Mit diesem Debüt hat Gesa Schwartz voll ins Schwarze getroffen. Ähm...das Wortspiel ist jetzt aber nicht Absicht gewesen. Für Fantasyfans ein absolutes Muss.

Vielen Dank an den Lyx-Egmont Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Montag, 25. Oktober 2010

Das Geheimnis der Rauhnächte - Jeanne Ruland

Heute möchte ich euch ein Büchlein zum Thema Raunächte vorstellen. Es ist zwar noch eine Weile hin, bis zu diesen besonderen Tagen, aber es kann ja nicht schaden, dass jetzt schon mal zu lesen.

Kurzbeschreibung 
Die »Rauhnächte« - der Zeitraum zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag am 6. Januar - gelten schon seit ewigen Zeiten als heilige Zeit. Es ist eine Zeit, in der möglichst nicht gearbeitet, sondern gefeiert, Rückschau gehalten und orakelt werden sollte.
Jeanne Ruland hat mit diesem Buch alles Wissenswerte zu den Rauhnächten zusammengetragen. Gehen Sie mit ihr auf eine Reise durch Natur, Astrologie und Geschichte. Lassen Sie sich beflügeln und inspirieren von kleinen Ritualen, Meditationen, praktischen Übungen und zahlreichen hübschen Gedichten. Bereiten Sie sich so auf die besinnliche Zeit vor und gestalten Sie sie achtsam und bewusst!

Meine Meinung
Ich persönlich habe das Büchlein verschlungen. Als erstes bekommt man Informationen zu Brauchtum, Geschichte, Mythologie etc. Was überaus interessant ist. Ich wußte zum Bsp. nicht das die Rauhnächte auch als Wolfsnächte bezeichnet wurden - warum wird auch erläutert, ebenso andere mögliche Ursprünge. Zudem gibt die Autorin auch Informationen zu Rauhnächten in Bezug der Träume. Sie sagt zum Beispiel, dass alles was im realen Leben passieren kann, immer erst einmal geträumt wird. Deshalb kann man in den Rauhnächten auch die Träume deuten. Im letzten Teil begleitet sie einen durch die Rauhnächte selbst. Gibt dazu noch Anregungen und Tipps, wie man die Rauhnächte zum Bsp. mit einem Ritual ziehen/legen kann. Mehr möchte ich aber nun doch nicht verraten.

Fazit: Ein empfehlenswertes Buch für ganz besondere Tage. 

Neuzugänge der letzten Woche (Neuzugänge #6)

Letzte Woche gab es nur vier Neuzugänge. Von denen habe ich Herzbeben schon gelesen und hier rezensiert. Daher werde ich es hier nicht mit auflisten.

Die Wunschliste von Jill Smolinski
Küsse einen wildfremden Mann, sieh dir einen Sonnenaufgang an, verändere das Leben eines anderen - drei von zwanzig Dingen, die Marissa bis zu ihrem fünfundzwanzigsten Geburtstag erleben wollte. Als Marissa bei einem Autounfall ums Leben kommt, ist June, die Fahrerin des Wagens, voller Schuldgefühle, und erst als sie Marissas Wunschliste zu der ihren macht, sieht sie Licht am Horizont. Ein fremder Mann zum küssen ist schnell gefunden, und die Sonne geht schließlich jeden Tag auf - doch wie verändert man das Leben eines anderen?
Das Buch habe ich schon mal gelesen, als es gerade neu rauskam. Ich möchte es nochmal lesen und dann eine Rezension dazu schreiben. Dann kann ich auch nochmal den Schreibstil mit Herzbeben vergleichen.

Das Gummibärchen Orakel von Dietmar Bittrich
Kaufen Sie eine Tüte Gummibärchen. Ziehen Sie mit geschlossenen Augen fünf Bärchen. Und öffnen Sie die Augen. Sie sehen fünf Bärchen in verschiedenen Farben. Nun brauchen Sie nur noch nachzuschlagen, was Ihre Farbkombination bedeutet. Und Sie wissen alles über Ihre Zukunft.
Das stelle ich mir sehr witzig vor. Ich werde es mal mit einer Freudin ausprobieren. Ein Fazit werde ich aber wohl erst in einigen Wochen geben können. Aber als Partygag bestimmt zu empfehlen.

Die Firma von John Grisham
Etwas ist faul an der exklusiven Kanzlei, der Mitch McDeere sich verschrieben hat. Der hochbegabte junge Anwalt wird auf Schritt und Tritt beschattet, er ist umgeben von tödlichen Geheimnissen. Als er dann noch vom FBI unter Druck gesetzt wird, erweist sich der Traumjob endgültig als Alptraum.  
Dieses Buch kennt wohl jeder - außer mir. Ich habe bisher weder den Film gesehen noch das Buch gelesen. Bei einem Tausch gab es dieses Buch gratis dazu. Da habe ich natürlich nicht nein gesagt. Die Story klingt für mich gut und spannend.

Sonntag, 24. Oktober 2010

Herzbeben - Jill Smolinski

Kurzbeschreibung

Achtung: Das Buch erschien schon einmal unter dem Titel Rendezvous auf dem Vulkan. Nicht das Einige von euch den Roman kaufen und dann denken, dass ihnen das doch bekannt vorkommt.

Die attraktive Vulkanologin Keeley hat nach der Trennung von ihrem untreuen Ehemann entschieden, der Liebe endgültig abzuschwören. Und nun kommt ihr gerade recht, dass einer ihrer Feuerberge auf Hawaii kurz vor dem Ausbruch steht. Doch da bringt der charmante Kunsthändler Ian ihr Herz zum Beben.

Meine Meinung

Ich kenne Jill Smolinski schon von ihrem Roman Die Wunschliste. Als ich dann erfahren habe, dass es einen neuen Roman von ihr gibt, habe ich mir das Buch online mal angesehen. Das gelbe, sommerliche Cover sprach mich direkt an. So richtig schön fröhlich. Der Klappentext klang für mich persönlich jetzt nicht wer weiß wie interessant, sprach mich aber dennoch an, da ich auf der Suche nach leichter Kost war. Und das versprach ich mir von diesem Buch.

Ich finde der Schreibstil von Jill Smolinski ist hier lockerer und flüssiger als im Vorgänger. Dadurch liest sie der Roman sehr leicht. Die Geschichte wird in der Ich-Person erzählt. Dadurch erfahren wir sehr viel von Keeley - sowohl was ihre jetzigen Gedanken angeht, als auch Dinge aus ihrer Kindheit oder die Zeit in der Ehe mit Kam. Keeley selbst hat einen für mich schönen Sinn für Humor. Sodass ich ab und an herzlich gelacht habe. Aber auch die Romantik kommt nicht zu kurz - auch wenn Keeley diese meist übersieht oder vielleicht sogar übersehen will - aufgrund ihrer derzeitigen Scheidung.

Der erwähnte Vulkan spielt im Roman natürlich auch eine Rolle. Aber man wird damit nicht zugetextet. Sprich ihr müsst keine Sorge haben, dass da jetzt irgendwelche Begriffe in dem Zusammenhang auftauchen, sodass man nichts versteht. Das ist absolut nicht der Fall.

Ich für meinen Teil finde, dass Jill Smolinski hier einen sehr schönen, humorvollen und mitreißenden Roman geschrieben, der das Flair von Hawaii in die Wohnung trägt. (Ich wäre auch gerne auf Hawaii in eines dieser beschrieben Häuser.) Kurz vor Ende wird dann alles nochmal anders als man denkt - oder doch nicht..... Lest selbst.

Vielen Dank an den Droemer-Knaur Verlag für dieses Lesexemplar.

Donnerstag, 21. Oktober 2010

Bartimäus 04 Der Ring des Salomo - Jonathan Stroud

Kurzbeschreibung

Vorneweg möchte ich gleich sagen, dass ich die Bände 1-3 nicht gelesen habe und somit keinerlei Vorkenntnisse aufweisen kann zur Geschichte von Bartimäus. Umso gespannter war ich ob man Band 4 unabhängig von seinen Vorgänger lesen kann. Meine Antwort: Eindeutig ja!

In diesem Buch werden die Geschichten von Bartimäus und Asmira erzählt. Wobei das allgemeine Geschehen auf der Welt natürlich mit erzählt wird. Asmira ist eine Priesterin aus dem Reich Saba. Dieses wird vom Ringträger Salomo bedroht. Salomo wiederum  ist der Herrscher von Jerusalem. Er trägt einen mächtigen Ring an seiner linken Hand, mit dem er Geister bzw. Dämonen und andere Gestalten beherrschen kann und somit quasi unbesiegbar ist. Salomo lässt der Königin von Saba mitteilen, dass sie ihm entweder einen Tribut zahlen soll oder er ihr Reich dem Erdboden gleich machen wird. Die Königin sieht es unter ihrer Ehre klein beizugeben und beauftrag Asmira nach Jerusalem zu reisen um König Salomo den Ring abzunehmen und damit seiner Macht zu berauben.

Während dieser Reise begegnet Asmira Bartimäus. Ein Dschinn, der nicht Dämon genannt werden möchte, sondern eher etwas wie "geehrter Geist" hören will. Bartimäus ist ein uralter und auch berüchtigter Dschinn - jedenfalls wird er nicht müde dies von sich zu behaupten. Mit Witz, Charme, (schwarzem) Humor etc. macht er seinen Mitdämonen und seinem Herren das Leben schwer. Als Bartimäus einen Untertanen und mächtigen Zauberer von Salomo tötet, schwört dieser Rache. Bartimäus der davon natürlich nichts ahnt, schwelgt in seiner neugewonnen Freiheit - bis Khabra, ein mächtiger Zauberer unter Salomo ihn beschwört und damit wieder in die Knechtschaft zwingt. Als Bartimäus einen Auftrag von Khabra erfüllt, trifft er auf Asmira und das Abenteuer der Beiden nimmt seinen Lauf....

Meine Meinung

Als Allererstes ist mir natürlich das wunderschöne Cover ins Auge gehuscht. Erst dann habe ich den Klappentext gelesen. Als das Buch dann bei mir war, konnte ich es kaum abwarten es zu lesen. Die Vorstellung das ein nörgeliger, klugscheißeriger, niederträchtiger Dämon äh veehrter Geist der Held des Buches sein sollte, war Anfangs doch befremdlich, aber umso spannender und amüsanter. Mal was anderes eben. Das Buch ist spannend und komisch zugleich. Interessant und ungewöhnlich fand ich, dass Bartimäus ab und an von sich in der dritten Person spricht. Zuerst hab ich gedacht "von wem redet er denn jetzt" bis mir ein Licht aufging. Wenn er dann davon genug hat, erzählt er in der Ich-Perspektive. Desweiteren wird die Geschichte auch aus der Sicht von Asmira erzählt allerdings dann in Erzählerform. Dadurch wird das Buch nochmal eine Spur abwechslungsreicher. Ich empfehle dieses Buch uneingeschränkt weiter! Wer das nicht liest, ist selbst schuld. Etwas vergleichbares habe ich in den letzten Jahren nicht gefunden. Ich bin verliebt...in einen Dämon ;)

Vielen Dank an den cbj-Verlag, der mir das Buch zur Verfügung gestellt hat.

Sonntag, 17. Oktober 2010

Stoßgebet - Erica Spindler

Kurzbeschreibung

Detective M. C. Riggio ist glücklich mit ihrem Leben. Sie hat einen Job der ihr soweit gefällt und ist gerade frisch mit Dan verlobt. Dies soll sich jedoch schnell ändern. Das erste Mordopfer in diesem Roman wurde entdeckt und der Computer ist (wohl vom Mörder) gestohlen bzw. mitgenommen worden. Schnell kommt der Verdacht auf, dass das erste Mordopfer in Cyberkriminalität verwickelt war. Als dann kurz darauf M.C.´s Verlobter Dan und ihr Cousin Tommy getötet werden, gilt es zwischen dieses drei Fällen eine Verbindung herzustellen. Denn auch Tommy´s Computer ist verschwunden. Waren alle Drei in irgendwelche Machenschaften verwickelt?!

Meine Meinung

Zu diesem Buch gibt es soweit ich weiß einen ersten Teil Engelsmörder. Diesen habe ich nicht gelesen. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf das hier vorliegende Buch. Da ich dies auch ohne Vorkenntnisse genießen konnte.

Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus dem Perspektvien von M.C. und ihrer Partnerin und Freundin Kitt Lundgren. Aufgrund dieser Erzählweise erhält man sehr gute Einblicke in das Privat- und Gefühlsleben der beiden Frauen. Während M.C. versucht mit den Morden klar zu kommen und den Mörder um jeden Preis finden möchte, ist Kitt hin und hergerissen zwischen Job, ihrer Freundschaft zu M.C. und ihrer gerade erst wieder aufgefrischten Beziehung zu ihrem Exmann Joe. Als M.C. dann auch noch anonyme Hinweise erhält in denen steht, dass Dan nicht der war für den sie ihn hält, gehts erst richtig los.

Mir hat das Buch gut gefallen. Es ist nichts besonderes im Krimi-/Thrillergenre aber es liest sich flüssig, die Charaktäre werden einem nahe gebracht und auch die Spannung ist vorhanden. Auch wenn das Ende vorhersehbar war, wurde es mir trotzdem nicht langweilig. Was an dem schnellen Erzählstil liegt. Für Thriller- oder Krimieinsteiger durchaus empfehlenswert.

Donnerstag, 14. Oktober 2010

Ich habe Post bekommen! (Neuzugänge #5)

Hach ist das schön. Mein SUB hat mal wieder Zuwachs erhalten in Form von fünf Büchern. Im Moment lese ich sehr gerne Fantasyromane und freue mich daher über Grim: Das Siegel des Feuers und die Bände 1 und 2 von Trudi Canavans Gilde der Schwarzen Magier. Und dann gab es noch Bartimäus - Der Ring des Salomo. Das letzte Buch im Bunde ist Greg Behrendts Er steht einfach nicht auf Dich! In welcher Reihenfolge ich sie dann lesen werde, weiß ich aber noch nicht. Lasst euch überraschen.

P.S.: Mein 100. Post!!!

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Zwischen Himmel und Erde - Hajo Banzhaf

Kurzbeschreibung

Hajo Banzhaf, führende Persönlichkeit der Tarot-Welt und großer Vermittler zwischen esoterischer Tradition und moderner Lebensdeutung, legt hier sein umfangreiches Vermächtnis vor. Zwischen Himmel und Erde ist sein Lebenswerk geworden, in dem er sein ungeheures Wissen, die Quintessenz seiner Philosophie, fundiert, spannend und humorvoll ausbreitet: Die Entwicklung des menschlichen Bewusstseins im Laufe der Weltzeitalter --- Die Freiheit auf dem Schicksalsweg --- Liebe und Beziehung im Spiel der Elemente --- Der Tierkreis als himmlisches Symbol der Transformation --- Die 7 Todsünden astrologisch gesehen --- Die vielen Gesichter des Tarots --- Astrologie und Tarot: Zwei ungleiche Schwestern. Das Buch ist reich bebildert und die erlesenen Darstellungen aus Kunst- und Kulturgeschichte machen es zu einem wertvollen Kompendium, das altes Wissen in neuem Licht aufscheinen lässt. Hajo Banzhaf hat mit diesem edlen und wunderschönen Buch sein schriftstellerisches Werk abgeschlossen.

Meine Meinung

Letztes Jahr ist Hajo Banzhaf verstorben. Es war im Februar. Ich weiß es noch, als wäre es erst gestern gewesen. Vieles ging mir dabei im Kopf rum. Auch der Gedanke, dass es dann nie wieder ein Buch von ihm geben wird. Ich wusste zum dortigen Zeitpunkt nicht, dass dieses hier vorliegende Buch verlegt wird. Für mich ist und bleibt Hajo Banzhaf der beste Tarotbuchautor den wir (bisher) je hatten (- neben Rachel Pollack). Warum das so ist, zeigt einem dieses Buch. In diesem Buch werden so viele Themen und Fragen abgedeckt, dass man ein riesiges Wissen mitgeteilt bekommt. Und das auf die für Hajo typische Schreibweise, die ich persönlich sehr gerne mag. Ich habe dann immer das Gefühl, dass mir ein Freund beseite steht. Wer sich allgemein etwas mit dem grossen Thema Esoterik befassen möchte, ist hier richtig. Durch die reichliche Bebilderung wird das Werk abgerundet. Ich blättere immer wieder gerne darin.

Besonders interessant fand ich für mich den Themenbereich Tarot. Ich habe mittlerweile schon einige Bücher zu dem Thema gelesen. Aber nur Hajo schafft es mich damit immer wieder zu überraschen und mir neue Denkanstöße zu geben. Der Tarot wird von diversen Seiten (mythologisch, geschichtlich etc.) beleuchtet.

Ich möchte hier gar nicht so viel vorweg nehmen. Ich bin überzeugt, dass sich die Anschaffung dieses Kompendiums wirklich für jeden interessierten und offenen Menschen lohnt. Vielleicht entdeckt der ein oder andere geneigte Leser ja dadurch sogar noch ein neues Hobby. Ich finde mit diesem Buch ist Hajo immer noch bei uns, irgendwo zwischen Himmel und Erde....

Mein Dank gilt dem Königsfurt Urania Verlag für das Rezensionsexemplar.

Montag, 11. Oktober 2010

Das Gesetz der Spinne - Theresa Schwegel

Kurzbeschreibung

Detective Craig McHugh vom Chicago PD ist als Undercover-Agent auf eine chinesische Drogen-Gang angesetzt worden. Als seine 17-jährige Tochter anfängt, Ecstasy zu schlucken, gerät die ganze Familie unversehens in einen Strudel aus Angst und Gewalt. Denn der Stoff stammt von genau der Gang, die Craig gerade hochnehmen will. Und was noch explosiver ist: Seine Tarnung droht aufzufliegen.


Meine Meinung

Die Story an sich ist sehr gut. Leider hapert es an der Umsetzung. Craig ist sehr stark mit seinem Beruf ausgelastet und vergisst dabei seine Familie. Seine Tochter ist dabei abzurutschen und seine Frau spinnt sich irgendwelche Seitensprünge seitens ihres Gatten zurecht. Fazit ist, dass sich die Familie immer mehr auseinander lebt. Misstrauen und Wut gewinnt nach und nach die Oberhand. Die Dialoge sind meiner Meinung nach flach und teilweise sogar oberflächlich. Die Charaktäre werden gar nicht weiter beschrieben bzw. man baut keine Beziehung zu den Protagonisten auf. Der Schreibstil an sich ist dagegen sehr flüssig, weshalb ich das Buch schnell durchgelesen hatte. Aber spannungstechnisch erwarte ich dann doch etwas mehr.

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Nachtlilien - Siri Lindberg

Kurzbeschreibung

Jerusha ist 20 Jahre alt und wird bald ihre Liebe Dario heiraten. Als ihre Mutter und Großmutter ihr jedoch von einem Fluch erzählen, sieht Jerusha sich gezwungen die Hochzeit zu verschieben, da sie sonst Dario und ihre Liebe zu ihm gefährden würde. Denn der Fluch besagt, dass alle Frauen ihrer Familie den Menschen verraten, den sie am meisten lieben. Um den Fluch aufheben zu können, muss Jerusha die Person finden, die ihn ausgesprochen hat und begibt sich daher auf eine Reise die zugleich ihr größtes Abenteuer werden soll.....

Kiéran ist ein Krieger. Er ist während einer Schlacht schwer verwundet worden und dadurch erblindet. Nach der Schlacht wird er in einem Kloster von den Mönchen gepflegt. Von ihnen erhält er ein Amulett was ihn ermöglicht zu sehen. Jedoch sieht er die Welt nicht wie normale Menschen, sondern nimmt magische Dinge in der Welt war, wie zum Bsp. die Aura eines Menschen. Nachdem er auf diese Art sein Augenlicht wieder nutzen kann, begibt er sich auf den Weg zurück zu seiner Kampftruppe.

Jerusha und Kiéran treffen sich auf ihren Reisen durch Zufall und entscheiden sich eine Zeitlang Seite an Seite zu Reisen. Beide fühlen sich schnell zu einander hingezogen. Trotzdem beschließt erstmal jeder seinen Weg zu gehen.....wie gesagt....erstmal.

Meine Meinung

Lange habe ich nicht mehr so einen guten Fantasyroman gelesen. Ich habe das erste Mal seit langen gedacht "oh nein schon Ende?!". Dieses Gefühl ist irgendwie schön, weil das Buch dann total schön war. Andererseits ist es schade, weil es doch so schnell vorbei gewesen ist.

Siri Lindberg schafft mit diesem Buch eine ganz eigene Welt mit Menschen, Drachen und vielen anderen (magischen) Wesen. Sie hat hiermit eine schöne und manchmal auch romantische Geschichte geschaffen, die die Leser in ihren Bann zieht. Mir persönlich hat es gefallen, dass hier quasi zwei Geschichten parallel erzählt werden, die aber doch ab und an zusammen finden. Fast so wie im wahren Leben. Die magsiche Welt hat mich fasziniert und beflügelt die Fantasie. Neben den beiden Hauptprotagonisten wird aber auch die Geschichte der Welt erzählt, was dem Buch noch zusätzliche Spannung verleiht.

Ich empfehle dieses Buch jedem! Auch könnte ich mir vorstellen, dass es mal eine Fortsetzung geben wird, vielleicht mit anderen Protagonisten. Vielen Dank auch nochmal an den Piper-Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Samstag, 2. Oktober 2010

Ticket ins Paradies - Gaby Hauptmann

Kurzbeschreibung

Clara ist Mitte dreißig und hat eine süße, vierjährige Tochter names Katie. Mit Katie und ihrer großen Liebe Andrés lebt sie glücklich und zufrieden auf Mallorca. Bis in Andrés´ Restaurant Amici miei die Köchin Maria José ihre Arbeit aufnimmt. Denn gerade die Köchin ist Clara ein Dorn im Auge. Im Gegensatz zu Clara ist Maria José eine femme fatale. Als dann in einer Zeitung noch ein vermeintlich eindeutiges Foto von Andrés und Maria auftaucht, hat Clara die Nase voll und flüchtet nach Köln zu ihrer Mutter.

Meine Meinung

Ich habe dieses Buch gekauft, weil ich schon Bücher von Gaby Hauptmann habe und diese für zwischendurch sehr gut finde. Eben leichte Kost. Aber dieses Buch ist eine Enttäuschung für mich. Die Geschichte ist vorhersehbar, die Dialoge dahingeschmissen. Das Verhalten von Clara, die im Roman immerhin Mitte dreißig ist, ist total unüberlegt und kindisch. Wer gibt bitte seine angeblich große Liebe auf, wegen einem vermeintlich, eindeutigem Foto und packt mal eben seine Koffer ohne mit dem Partner darüber zu reden?! Das finde ich doch sehr an den Haaren herbeigezogen. Aber das ist wohl Geschmackssache. Für einen lauen Sommertag und leichte Lesekost ist das Buch ganz nett, aber mehr auch nicht.