Sonntag, 10. April 2011

Oksa Pollock - A. Plichota & Cendrine Wolf

Kurzbeschreibung

Eigentlich macht Oksa Pollock Karate und ist die Schnellste auf den Inlinern. Und in ihren Träumen ist sie eine Ninja-Kämperin, die es mit dem fiesen Klassenlehrer McGraw aufnehmen kann. doch als sie eines Tages feststellt, dass sie ungeahnte magische Fähigkeiten hat, ist Oksa außer sich. Warum erfährt sie erst jetzt von dem Familiengeheimnis, das sie vor die unglaublichste Herausforderung ihres Lebens stellt und sie außerdem noch in allergrößte Gefahr bringt?

Meine Meinung

Man bin ich enttäuscht von diesem Buch. Nach 176 Seiten habe ich es entnervt weg gelegt und nicht mehr weiter gelesen. Sowas langweiliges, langatmiges ist mir lange nicht unter gekommen. Für mich nur ein billiger Harry Potter Abklatsch. Und Oksa ging mir persönlich so dermaßen auf die Nerven, dass es mich schon graute weiter lesen zu müssen. Mag sein, dass es ab Seite 200 besser wird (hab ich mir sagen lassen) aber ich bin nicht gewillt so lange zu warten und mich durch die Seiten zu quälen. Ich lese da lieber Harry Potter nochmal.

Kommentare:

  1. Ich kann deine Meinung total verstehen.
    Ich fand es jetzt nicht gaaaanz grottig, aber hätte es am liebsten auch weggelegt.
    Und ganz ehrlich? Du hast nicht wirklich was verpasst, also brauchst du dir auch keine Sorgen machen.
    Finde zwar nicht, dass Oksa (bis auf die allgemeinen Oberflächlichkeiten) etwas mit Harry Potter gemein hat, aber gut.
    Den Rummel um die Figur kann ich nicht so ganz nachvollziehen...

    AntwortenLöschen
  2. Ich wollte mit HP keinen Vergleich bzw. eine Gleichstellung anstreben. Ich bin lediglich der Meinung das jmd. versuchen wollte einen neuen HP zu "erschaffen". Und das ist meiner Meinung nach nicht möglich. :)

    AntwortenLöschen
  3. Na, ich hab auch nur schon so oft vom Vergleich "Oksa - Harry" gelesen. Da frag ich mich dann immer, was die Leute denn bitte damit meinen?!
    Ich weiß nicht genau, ob Oksa aus der Intention heraus entstand eine neue "Harry Potter" zu erschaffen oder ob's einfach nur gehypet wurde... Ich vermute letzteres.
    Kann mir zwar vorstellen, dass jüngere Leser ihren Spaß mit Oksa haben werden, aber ich bin wohl definitiv schon zu alt dafür. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Also ich fand das Buch echt toll! Solche ulkigen Wesen etc. fand ich einfach sympathisch. Ich finde, man kann es gar nicht mit Harry vergleichen. Ich finde - bis auf dass beide mehr oder minder zaubern können - keine Berührungspunkte. Aber Geschmäcker sind wahrlich verschieden! :-)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!

    Hier mal ein paar Vergleiche, die doch auf Abkupferung hindeuten:

    'Plemplems' (Oksa) zu 'Hauselfen' (Harry Potter): Wir kennen, sofern HP-Leser/Zuschauer die tüchtigen Hauselfen, die man nur aus der Dienerschaft mit einem geschenkten Kleidungsstück befreien kann (Bsp. Dobby, der bekannteste unter ihnen). Bei Oksa gibt es Plemplems, die nur für ihre Familie bestimmt sind und sich ebenso ergeben. Sie bedienen sich einer komplizierten, anstrengenden Sprache, die man bald nicht mehr am Kopf haben kann.

    'Goranovs' (Oksa) zu 'Alraunen' (Harry Potter): Goranovs sind sensible Pflanzen, die sehr schwer sind, nach zu ziehen. Sie unterhalten sich gerne Lautstark, wobei eine Leitpflanze einer anderen Gattung gerne Frieden stiftet. Wir kennen aber von HP die Alraunen, die die Schüler schon in einem der ersten Schuljahre ernten müssen und die sich mittels eines Schreis fürchterlich wehrt.

    'Granuk-Spuck' (O) zu 'Zauberstab' (HP): Der Granuk-Spuck erkennt seinen zukünftigen Besitzer. Dies kennen wir, sollten wir uns zu Anfang unserer Schulkarriere in Hogwarts (wir sind bei HP) in der Winkelgasse bei Ollivander einen Zauberstab aussuchen müssen. Er erkennt einen ebenfalls, nachdem man mehrere probiert hat. Dabei ist zu erwähnen, dass der Granuk-Spuck als auch der Zauberstab unterschiedlicher Besitzer auch unterschiedliche 'Zutaten' in sich bergen.

    'St-Proximus' (O) zu 'Hogwarts' (HP): Die Klassen in der St-Proximus sind nach chemischen Elementen benannt ' ein jeder Jahrgang besteht aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Quecksilber. Hier wünscht sich Oksa, unbedingt mit Gus in eine Klasse gehen zu dürfen ' dieser wird erfüllt. In Hogwarts haben wir die berühmten Häuser: Hufflepuff, Gryffindor, Slytherin und Ravenclaw. Dieses Plagiat des Duos Plichota/Wolf bereitete mir besondere Bauchschmerzen. Ist ja auch nicht so, dass HP MILLIONEN gelesen haben'Neeeiiiheeiiin.

    Gut ' dann noch zu den Charmed-Fans: In Oksa Pollock haben die Feen ein 'Buch der Schatten', in das sie ihr gesamtes Wissen schreiben. Jede für sich. Aha! Kennt man doch? Von Charmed natürlich. Hier ist das Buch der Schatten DAS Heiligtum der Schwestern, in denen Generationen ihr Wissen über die Bekämpfung von Dämonen festgehalten haben und das stetig ergänzt wird. Bei dieser Abkupferung ist mir besonders übel geworden.

    LG Natascha

    AntwortenLöschen