Freitag, 13. Mai 2011

Nachschub #14

Heute morgen steige ich wie immer in die U-Bahn um zur Arbeit zu kommen. Ich setze mich hin und entdecke neben mir ein Buch das wohl jemand vergessen hat. Es sieht schon arg mitgenommen aus. Auf dem Cover ist ein Aufkleber, ich drehe das Buch so, dass ich lesen kann was drauf steht.
Das hat wohl jemand gemacht, zwar in der Bahn statt dem Bus, aber das ist mir herzlich egal. Ich habe mich über diese Art der Buchzuwachses sehr gefreut und auch sehr gelacht. Und das ist das Buch, dass mich auserkoren hat:
Die Autorin heißt Joy Fielding - gehört habe ich den Namen schon, aber ein Buch habe ich bisher  nicht von ihr gelesen. Das Buch heißt Lauf, Jane, lauf!.

Inhalt: An einem Nachmittag im Frühsommer ging Jane Whittaker zum Einkaufen und vergaß, wer sie war. So beginnt der Alptraum einer Frau, die sich plötzlich blutbefleckt, die Taschen voller Geld, ohne Erinnerungsvermögen auf den Straßen Bostons wiederfindet. Wer ist dieser Mann, den man ihr als ihren Ehemann vorstellt und der sie so aufopfernd umsorgt? Was sind das für Medikamente, die ihr angeblich helfen sollen? Und warum fühlt sie sich plötzlich als Gefangene im eigenen Haus? Oder sind das alles Hirngespinste einer Geisteskranken? Ihre kleine Tochter, an die sie sich zu erinnern glaubt, ist auch verschwunden. Langsam wächst in Jane der Verdacht, daß sie einem teuflischen Plan ausgeliefert ist. Verzweifelt kämpft sie um ihr Gedächtnis - es wird ein Kampf auf Leben und Tod.

Ich werde das Buch auf jedenfall bei Gelgenheit lesen, rezensieren und wieder auf die Reise schicken.

1 Kommentar:

  1. Eine Freundin von mir fand das Buch sehr spannend.

    AntwortenLöschen