Mittwoch, 6. Juli 2011

Die Alchemie der Unsterblichkeit - Kerstin Pflieger

Kurzbeschreibung

Den jungen Gelehrten Icherios Ceihn packt die Angst. Niemals zuvor ist er durch diese finsteren Lande gefahren, noch nie hat er ein Irrlicht gesehen. Es ist das Jahr 1771 und Icherios auf dem Weg in den tiefsten Schwarzwald, um eine brutale Mordserie aufzuklären. Im Dort erwartet ihn schon eine seltsame Ansammlung aus Vampiren, Werwölfen und Menschen, die alles andere als friedfertig ist. Und ein Mord folgt auf den nächsten....

Meine Meinung

Ich finde dieses Buch wirklich großartig. Ich habe es an einem Tag durchgelesen. Es ist wirklich sehr leicht und verständlich zu lesen und somit auch für Kinder und Jugendliche sehr gut geeignet. Aufgrund der teilweise doch blutigen Szenen vielleicht erst ab 12 Jahren. Mir hat das Buch direkt zugesagt, weil die Geschichte in Deutschland spielt und es unter anderem um Vampire, Werwölfe und die Alchemie geht. Auch das Cover empfinde ich als sehr gelungen.

Der Hauptprotagonis Icherios erscheint anfangs etwas tollpatschig, entwickelt sich im Laufe des Buches aber weiter. Die Geschichte spielt um die Zeit 1771. In den meisten Bezirken des Landes herrscht Hungersnot, selbst vor Kannibalismus scheuen die Menschen nicht mehr zurück. Lediglich im "Dunklen Territorium" scheint es den Leuten sehr gut zu gehen. Ausgerechnet dorthin verschlägt es Icherios als er den ersten Auftrag des Rosenkranzordens annimmt. Schon auf dem Weg dorthin wird klar, dass irgendwas nicht mit rechten Dingen zu geht. Aber was? Das erfahrt ihr nur wenn ihr das Buch lest. Der Spannungsbogen bliebt für mein Befinden bis zum Ende des Buches bestehen, sodass ich immer weiterlesen wollte. Und ich bin sehr gespannt auf Band Zwei, der wohl Ende des Jahres erscheint.

Vielen Dank an den Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. ich habe auch schon nach einem Reziexemplar gefragt - aber bisher keine Antwort :(

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab nicht gefragt, mir ist es angeboten worden. Da sag ich natürlich nicht nein. Vielleicht bekommst du ja noch bescheid.

    AntwortenLöschen