Sonntag, 3. Juli 2011

Magyria: Das Herz des Schattens - Lena Klassen

Kurzbeschreibung

Die junge Deutsche Hanna gerät in Budapest in den Streit zwischen den Vampiren Mattim - der versucht das Gute in sich zu bewahren - und seinem Bruder Kunun - der sich ganz der Finsternis ergeben hat. Um nicht von der Dunkelheit überwältigt zu werden, benötigt Mattim einen starken Halt auf der lichten Seite, den nur Hanna ihm geben kann. Jetzt muss die junge Frau sich fragen, ob sie bereit ist, für ihre Liebe zu Mattim alles aufzugeben - sogar ihre Menschlichkeit...

Meine Meinung

Anfangs habe ich gedacht: "Oh nein noch ein Biss-Abklatsch". Und Biss fand ich immerhin nicht so toll. Magyria ist aber viel schöner und hat mehr zu bieten. Die Charaktäre sind wundervoll dargelegt und ich konnte mich sehr gut mit Hanna indentfizieren, auch wenn ich keine 16 mehr bin. Mattim, der sie im Sturm erobert, hat auch mich mitgerissen. Und dann Budapest als Schauplatz auszuwählen, fand ich einfach toll. Wie gerne wäre ich als Hanna durch diese Stadt gestreift. Lediglich das Reich Magyria ist mir etwas einseitig vorgekommen. Ich hatte zwar keine Probleme mir alles vorzustellen, aber es gab nicht wirklich viel zu entdecken außer dem Schloß, dem Wald und der Donua. Ich hoffe das dies in Band 2 noch etwas ausgeweitet wird. Ansonsten ein toller Buchserienstart und auf jedenfall lesenswert. Der zweite Teil ist schon bei mir, sprich eine Rezension wird es auch dazu geben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen