Montag, 15. August 2011

Die PartyQueen von Manhatten - Lauren Weisberger

Bettina Robinson, die von allen nur Bette genannt wird, arbeitet für eine Bank und hat diesen Job sowas von satt, das sie eines schönen Tages als ihr Chef mal wieder totalen Unsinn von sich gibt, kündigt. Erst ist sie selbst von ihrer Entscheidung geschockt, dann jedoch froh das sie es getan hat. Aber wie geht es nun weiter? Anfangs scheint sie in ein Loch zu fallen und genießt das süße Nichtstun. Aber ihr liebenswerter Onkel Will tritt ihr in den Allerwertesten und vermittelt bald eine Stelle als PR-Agentin bei der PR-Agentur Kelly&Company. Bette hat von dieser Arbeit als ehemalige Bankangestelle soviel Ahnung, wie ich - nämlich keine. Schneller als gedacht wächst sie in ihren Job und der damit verbunden Arbeit rein. Diese Arbeit erweist sich zumeist als Party, sodass sie selten eine Nacht vor zwei oder drei Uhr früh im Bett ist. Während einer dieser Parties wird sie vermeindlich von DEM Mann überhaupt abgeschleppt: Philip Weston. Er ist der Womanizer schlechthin und ein gutes Zugpferd für die Agentur Kelly&Company. Durch eben diesem Typen gerät Bette immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit und wird der unfreiweillige Star eine Kolumne. Dies hat nicht nur Vor- sondern auch Nachteile - sowohl im Geschäfts- als auch im Privatleben.

Ich bin von diesem Buch begeistert und finde es noch viel witziger als Der Teufel trägt Prada. Klar ist der Plott einfach gestrickt und teilweise schon sehr vorhersehbar, aber der Schreibstil ist leichtfüßig und schön zu lesen. Der Humor ist manchmal unterschwellig und manchmal sehr direkt, auch die Situationskomik bleibt  nicht aus. Daher spreche ich hier gerne eine Empfehlung aus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen