Samstag, 15. Oktober 2011

Blutrote Schwestern - Jackson Pearce

Kurzbeschreibung

Wenn es dunkel wird, ziehen zwei junge Frauen durch einsame Gassen und Wälder. Mit ihren blutroten Mänteln und süßen Parfüms locken sie Werwölfe an - aber wenn diese sich auf die vermeintlich hilflosen Opfer stürzen, ziehen Scarlett und Rosie ihre Äxte hervor und schlagen zu. Doch dann beginnt die jüngere Rosie zu ahnen, dass es noch mehr im Leben geben kann als die Jagd - und begeht einen Fehler, der sie und Scarlett in größte Gefahr bringt: Sie verliebt sich.

Meine Meinung

War der erste Roman von Jackson Pearce (Drei Wünsche hast du frei) noch ein fröhlicher Teenieroman, hat man mit dem hier vorliegenden Buch eine großartige Rotkäppchenneuerzählung. Und weil es so schön ist, gibt es Rotkäppchen im Doppelpack. Und zwar die 18 jährige Scarlett und ihre 16 jährige Schwester Rosie. Wie bei dem ersten Roman der Autorin wird auch diese Geschichte abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten erzählt. Mir persönlich gefällt das sehr gut, weil der Leser dadurch beide jungen Frauen kennen und vielleicht verstehen lernt. Rosie lernt man dabei als sehr rücksichtsvoll kennen, eben die Kleine die beschützt werden muss aber nicht beschützt werden möchte. Sie ist mit ihren sechzehn Jahren eine junge und vorallem eigenständig denkende Frau und möchte dies auch gerne zum Ausdruck bringen. Da sie sich ihrer Schwester verpflichtet fühlt, weil diese ihr vor Jahren das Leben gerettet hat, ist dies jedoch nicht so leicht zu bewerkstelligen. Scarlett lernen wir als geradlinige, willensstarke junge Frau kennen. Sie hat nur die Jagd im Kopf. Es ist ihre Passion, ihr Leben. Mit dieser Aufgabe sieht sie sich auch als Beschützerin von Rosie, dass sie dabei manchmal zur Übermutter mutiert, vergisst sie bzw. merkt sie es einfach nicht, da es für sie nunmal nur die Jagd gibt. Das das Leben mehr bieten kann, ist ihr nicht unbekannt, aber sie lebt nach dem Grundsatz "Wissen verpflichtet".

Innerhalb des Romans können wir die Entwicklung der Beiden sehr gut mitverfolgen. Bei Scarlett sehen wir wie die Jagd ihr ganzes Leben beansprucht, während Rosie spürt das es noch mehr als das gibt. Das dieses Fühler ausstrecken das Leben von beiden Mädchen nachhaltig beeinflussen wird, ist ihnen anfangs nicht klar. Als dann noch Silas, ein alter Freund, dazustößt wird es kompliziert. Die Sprache der Autorin ist sehr leicht und flüssig zu lesen und somit auch gut für Jugendliche geeignet, dabei kommt auch die Spannung nicht zu kurz. Einziger Minuspunkt ist meiner Meinung nach Scarlett. Sie wirkte auf mich zu einseitig mit ihrer Jagdfixierung, dabei hätte ich ihr als Charakter mehr zugetraut, sodass sie auch mehr Sympathiepunkte hätte sammeln können.

Fazit: Ein gelungerer Genrewechsel der Lesefreude bereitet und sich schnell lesen lässt. Ich bin gespannt was Jackson Pearce als nächstes raushauen wird.

Danke an den Pan Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen