Samstag, 1. Oktober 2011

Sieben Minuten nach Mitternacht - Patrick Ness / Sioban Dowd

Bild links Schutzumschlag, rechts Buch
Kurzbeschreibung

Der 13-jährige Conor hat jede Nacht ein und denselben Traum. Diesen träumt er seit seine Mutter die Diagnose Krebs erhalten hat. Nacht für Nacht wacht er in seinem Bett auf und versucht diesen Alptraum abzuschütteln. In einer Nacht, sieben Minuten nach Mitternacht, wacht Conor wieder aus seinem Alptraum auf und hört eine Stimme seinen Namen rufen. Er sieht aus dem Fenster und sieht eine Mischung aus einem Baum namens Eibe und einem Monster. Obwohl Conor keine Angst hat, ist er doch irgendwie neugierig und spricht mit dem Monster. Das Monster erzählt ihm im Laufe des Buches drei Geschichten. Zu guter Letzt soll Conor eine Geschichte erzählen, aber nicht irgendeine sondern seine, seine ganz persönliche Wahrheit.

Meine Meinung

Zuerst einmal das Cover: Wunderschön. Der Schutzumschlag ist sehr schön und passend zum Buch gestaltet und auch ohne diesen ist das Buch eine wahre Augenweide. Das Buch selbst ist zudem mit einigen Illustrationen ausgestattet, die bestens zum Buch passen und das Gesamtbild abrunden. Mir persönlich haben diese doch einfach wirkenden Zeichnungen sehr gut gefallen, weil sie das gelesene Wort gut unterstützt haben.

Der Roman ist für Kinder bzw. Jugendliche zwischen 12 - 15 Jahren eingestuft worden, was ich aufgrund  des Inhaltes und des Schreibstils für passend erachte. Der Schreibstil ist dementsprechend einfach und flüssig zu lesen, trotzdem weiß die Geschichte mitzureißen und vorallem mitzufühlen. Ich war genauso wütend und auch traurig wie Conor. Die Dialoge waren glaubwürdig und auch die Protagonisten überzeugen. Wie das Buch ausgeht und welche Geschichten das Monster zu erzählen hatte, müsst ihr aber selbst lesen. Es lohnt sich.

Kommentare:

  1. Oh, das ist ein Buch, das ich allein schon wegen des Covers kaufen wollen würde. *lach*

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch also der Inhalt ist es aber auch wert *g*

    AntwortenLöschen