Montag, 21. November 2011

Das Tal Season 2.1 Der Fluch - Krystyna Kuhn

Kurzbeschreibung

Das Tal ist zur Ruhe gekommen. So scheint es zumindest. Nur Robert ist der Einzige, der der Wahrheit über den versteckten Ort mitten in den Rocky Mountains ein Stück nähergekommen ist. Doch während er verzweifelt versucht, seine Erkenntnisse zu überprüfen, gerät Rose in große Gefahr. Wer ist der Unbekannte, der ständig in ihr Zimmer im College einbricht? Und was hat das mit Roses Vergangenheit zu tun? Während das sonst so ruhige Mädchen mehr und mehr außer sich gerät, entdeckt Robert das Unfassbare.

Meine Meinung

Irgendwie bin ich bei diesem Buch zu keiner klaren Meinung gekommen. Es ist für mich weder gut noch schlecht. Die Aufmachung und auch der Schreibstil ist den Bänden 1-4 sehr ähnlich, wenn nicht sogar identisch.

Diesmal liegt das Hauptaugenmerk auf Rose, die symphatische Glatzenträgerin. Immer wenn es sich um sie dreht, wird die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt, was sie uns näher bringt und verstehen lässt. Ihre Geschichte ist interessant, aber anfangs leider nicht so fesselnd wie erhofft. Je weiter man jedoch eintaucht und liest, desto mehr verstehen wir sie. Auch die Spannung nimmt mit der Seitenanzahl zu. Nebenbei lesen wir immer wieder Auszüge aus dem Tagebuch von Dave Yellard. Dies ist jedoch als separate Geschichte zu sehen, da sie in keinem direkten Zusammenhang zu Rose´s Geschichte steht. Ich bin mir aber sicher, dass diese Tagebucheinträge noch wichtig sein werden im Laufe der Geschichte. Zudem sprechen Robert, Katie und David endlich mit dem Rest der Clique über ihre Erlebnisse unter dem See. Leider wird darüber in diesem Band nicht viel erzählt. Überhaupt hat man das Gefühl, dass die Geschichte irgendwie stehen geblieben ist oder sich zu mindest sehr auf Rose fokusiert hat. Der Klappentext ist dabei leicht irreführend. Wird dabei noch auf Roberts Entdeckung spekuliert, erfährt man im Buch überhaupt nichts darüber. Ich  hoffe das ändert sich mit dem sechsten Band.

Fazit: Wer anfängt, muss es auch zum Ende bringen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen