Donnerstag, 29. September 2011

Ensel und Krete - Walter Moers

Ich vermute mal das die Geschichte Hänsel und Gretel den Meisten bekannt ist. Jedenfalls das Grobe - ihr wisst schon: die Kinder die sich verlaufen....und die böse Hexe. Genauso ist es hier auch, nur eben anders. Dies ist der zweite Roman den ich von Moers gelesen habe. Gegen "Die Stadt der träumenden Bücher" kommt dieses hier vorliegende nicht an, aber das muss es auch garnicht, denn es ist einfach ganz anders. Die Geschichte ist eine andere und das Thema erst recht. Genaugenommen sind es ja zwei Geschichten in einem Buch. Einmal Ensel und Krete die sich im Wald verlaufen und dabei merkwürdige Gestalten treffen, manche die ihnen helfen wollen und manche eher nicht. Daneben wird eine Geschichte um Hildegunst von Mythenmetz erzählt. Dabei geht es um die Kunst des Schreibens, Mythenmetze Lebensweisheiten und vieles mehr. Den letzteren Teil fand ich dabei viel amüsanter und interessanter als die Geschichte um Ensel und Krete. Klar was das auch schön und ich bin total begeistert von den Buntbären (der Name ist programm), aber es war stellenweise etwas lang gezogen und die Begegnungen mit anderen Waldbewohnern waren teilweise etwas oberflächlich. Lediglich Ensel und Krete weisen eine gewisse Tiefe auf und wachsen einem ans Herz.

Ich schätze wenn ich erst Ensel und Krete und dann Die Stadt der träumenden Bücher gelesen hätte, würde ich anders denken. Vom Schreibstil her würde ich vermuten, dass Ensel und Krete vorher erschienen ist. Korrigiert mich gerne wenn ich falsch liegen sollte. Nichts destotrotz ein schönes und unterhaltsames Buch das Spaß macht. Der Humor und die Zeichnungen sind einfach toll. Als nächstes ist der Schrecksenmeister dran, aber erstmal gibts ne kleine Moerspause.

Sonntag, 25. September 2011

Neuzugänge #25

Ein Neuzugang am Sonntag...ja das geht, wenn man einen sehr, sehr netten Postboten hat. Somit durften zwei von mir heißersehnte Bücher einziehen. Aber schaut selbst:


Feuer von Karen Rose
Eine verheerende Brandserie hält Feuerwehrmann David Hunter und Detective Olivia Sutherland in Atem. Wer könnte Interesse daran haben, ganz Minneapolis in Angst und Schrecken zu versetzen? Die einzige Spur sind vier College-Studenten, die sich aus unerfindlichen Gründen immer in der Nähe der Tatorte aufhalten. Doch dann stirbt einer der Studenten unter mysteriösen Umständen, kurz darauf wird ein zweiter tot aufgefunden. Ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Die Story klingt für mich schon mal sehr interessant. Das hier schon wieder ein Protagonist Hunter heißt...dazu sag ich jetzt mal lieber nichts.

Wunschkonzert von Anne Hertz
Stella hat in der Musikbranche Karriere gemacht, eine wunderbare Mutter und einen besten Freund, dem sie alles anvertrauen kann. Klingt super, oder? Ist es aber nicht: Der Freund ist ein Stoffhase namens Möhrchen, die Mutter hat das Wort "Kontrollfreak" erfunden und der schöne Job geht gerade den Bach runter, weil ein Konkurrent alles daransetzt, Stella auszubooten. Noch dazu sieht er umwerfend aus - Schweinerei! Nein, Stellas Leben ist im Moment ganz und gar kein Wunschkonzert. Es sei denn, sie schafft es, den Taktstock an sich zu reißen.

Ich freue mich sehr auf den neuen Hertz-Roman. Das Cover ist richtig schön geworden und es ist keine einfache Taschenbuchausgabe sondern nun Broschiert. Ich bin gespannt auf die beiden Romane.

Danke an den Droemer Knaur Verlag für diese tollen Rezensionsbücher.

Samstag, 24. September 2011

Neuzugänge #24

Eigentlich wollte ich heute nur Sieben Minuten nach Mitternacht kaufen, aber wie so oft ist es doch ein bißchen mehr geworden. Sieben Minuten nach Mitternacht ist optisch schon eine Augenweide, ich liebe die Illustrationen schon jetzt. Der Junge im gestreiften Pyjama interessiert mich auch schon länger, ist er doch so ein wenig zum Klassiker mutiert. Ja und Zafón...das muss ich nicht erklären, ich bin ihm verfallen.... *lach*


Und dann durfte noch eine Sammelbox von Rebella mit zu mir nach Hause kommen. Endlich habe ich eine schöne Box wo ich alle (ALLE) Lesezeichen hinein bekomme.




Bye
Jana

Lesezeichen und Accessoires

Vor kurzem hatte ich beim Moses Verlag Shop ein Lesezeichen entdeckt. Es ist einfach schön und war so günstig, dass ich es direkt fünfmal geordert habe (für mich und andere). Was sonst noch im Korb gelandet ist, seht ihr hier. Hier erstmal das besagte Lesezeichen für 50 Cent habe ich es ergattert - links. Besonders schön finde ich daran, dass das rotfarbene samtig ist. Zudem ist ein altes mir bekanntest Lesezeichen eingezogen. Ich hatte es schon mal, habe es allerdings verschenkt und dies später bereut. Jetzt habe ich es wieder. Es ist "Josephine" (rechts). Auch eine neue (meine dritte) Buchtasche ist eingezogen. Ich mag diese Dinger gerne, weil sie praktisch sind und gut aussehen. Zu sehen hier:


Last but not least seht ihr meinen neuen Tintenroller im "abc"-Design. In diesem Design besitze ich auch ein Lesezeichen. Wirklich schön und gut schreiben tut er auch - Ich schreibe ja nach Möglichkeit nur mit Tinte, lediglich auf Arbeit darf ein Kuli ran.



Soviel von meiner Beute.

Schönes Wochenende
Jana

Freitag, 23. September 2011

Neuzugänge #23

Gestern haben mich drei Bücher erreicht. Davon zwei gekauft (Schauergeschichten Band 1&2) und ein Rezensionsexemplar (Die Feengabe). Zudem kam meine Bestellung von Ela an, bestehend aus zwei Lesezeichen und zwei paar Ohrringen.

Ich liebe Eulen.
Das Lesezeichen mit dem türkifarbenen Engel ist nicht neu, aber ich wollte nur kurz zeigen, dass meine Ohrringe farblich sehr gut passen. *lach*

Danke an Ela für diese zauberhaften Schmuckstücke - das gilt sowohl für die Lesezeichen als auch für den Schmuck.

Meine Buchneuzugänge seht ihr hier:


Ich muss sagen das mir das Cover von Die Feengabe überhaupt nicht gefällt. Hoffentlich ist der Inhalt besser. Coverkäufer werden hier wohl nicht zugreifen. Aber wie gesagt, vielleicht ist der Inhalt ja toll. Ihr werdet es erfahren, sobald ich es gelesen habe.

Schönen Freitag euch allen!

Mittwoch, 21. September 2011

BlackCats2: Im Netz des Todes - Leslie Parrish

Kurzbeschreibung

Die Polizei nennt ihn den "Professor". Er ist ein Serienmörder der seine Opfer übers Internet ködert und sie dann kaltblütig in die Falle lockt. Ihm auf der Spur ist der Profiler Alec Lambert, der den Killer schon einmal hat entkommen lassen. Doch dann schlägt der Professor erneut zu und ermordet zwei Jugendliche. Zusammen mit der Computer-Expertin Samantha Dalton kommt Alec dem Unbekannten gefährlich nahe. Die Lage eskaliert, als Samantha selbst ins Visir des Mörders gerät.

Meine Meinung

Innerhalb von zwei Tagen hatte ich das Buch ausgelesen, dass alleine spricht schon für den zweiten Teil der BlackCats-Reihe. Der Schreibstil ist wie im ersten Band flüssig, leicht lesbar und fesselnd. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, immer wollte ich wissen wie es voran geht. Sehr gut hat mir gefallen, dass natürlich das BlackCat-Team mit dem ersten Band identisch ist, so kennt man einige Nebenpersonen schon. Der Neue im Trupp ist Alec Lambert. Er ist mir von Anfang symphatisch gewesen, ebenso Samantha Dalton, die den Agenten versucht bei der Suche nach dem Professor zu helfen. Zwischen den Beiden funkt es gewaltig, wobei beide anfangs versuchen es zu verbergen, da er als Agent und sie als Zeugin sonst in Verruf hätten geraten können. Richtig gut wird es dann als der Professor Samantha ins Visir nimmt. Weniger gut fand ich das es ab da auch etwas vorhersehbar wurde, somit war auch das Ende für mich nicht wirklich überraschend. An einigen Stellen fühlte ich mich sehr an den Buch- bzw. Schreibstil von Karen Rose erinnert, von der ich fast alle Bücher gelesen habe. Die Liebesgeschichte im Buch ist natürlich ein Bestandteil aber wieder nicht überlagernd oder gar zu kitschig. Alles ist so relatistisch dargestellt, dass es wirklich glaubhaft ist und das macht für mich einen guten Thriller aus. Nun warte ich gespannt auf Band drei.

Leseempfehlung? Na aber klar. Man kann theoretisch gesehen sogar Band 1 weglassen, da es zwischendrin Rückblenden gibt zum ersten Buch, was hilfreich ist da die Zeitspanne zwischen den Bänden doch recht lang sein kann.

BlackCats1: Was kostet der Tod (Meine Rezension)
BlackCats2: Im Netz des Todes
BlackCats3: Dem Tod versprochen (März 2012)

Vielen Dank an den Egmont-Lyx Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Dienstag, 20. September 2011

LeseBlüten Zwischen Zeilen 2011

Dieses Buch beinhaltet Briefe, wodurch es für mich ein kleiner Schatz ist. Einige wissen ja das ich schon das ein oder andere Buch habe welches nur aus Briefen besteht. Briefe können alles sein bzw. alles ausdrücken: Sehnsucht, Liebe, Hass, Verlust, Angst, Schmerz, Trauer, Freude...und vieles mehr. Und genau darum geht es in diesem Buch. Alle Facetten werden dargestellt, nicht immer offen aber durchaus zwischen den Zeilen, wie der Titel ja schon richtig vermuten lässt. Die Briefe haben dabei verschiedene Gefühle in mir geweckt und mich das ein oder andere Mal nachdenklich gestimmt.

Wer wie ich gerne Lektüre dieser Art liest, wird nicht enttäuscht sein und auch wer Neuling auf dem Gebiet ist, sollte hier zugreifen. Vielleicht auch als kleines Geschenk zum Nikolaus (so lange ist es ja nicht mehr bis dahin *lach*)

Vielen Dank an den Piepmatz Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Samstag, 17. September 2011

Farm der Tiere - George Orwell

Nachdem ich vor zirka acht Jahren 1984 gelesen habe, bin ich ein Fan von Orwell - auch wenn ich bis heute keinen weiteren Roman von ihm gelesen hatte. Mit dem hier vorliegenden Buch hat sich das natürlich geändert. Es ist mir von vielen in den letzten Jahren empfohlen worden und vor ein paar Wochen habe ich es günstig erstanden. Der Inhalt ist schnell erzählt: In England lehnen sich die Tiere der sogenannten Herrenfarm gegen ihren Herrn auf und übernehmen die Farm. Sie verjagen die Menschen und übernehmen fortan die Farmarbeit. Dabei übernehmen die Schweine das Kommando und bilden auch eine Art Regierung die über alles die entgültige Entscheidung fällt, klar das die Schweine im Haus leben und die Arbeiterklasse weiterhin im Stall. Als die Schweine irgendwann auch noch anfangen aufrecht auf zwei Beinen zu laufen, ist die Frage wer hier das eigentliche "Schwein" ist.

Orwell hat mit diesem Buch einen Blick in die Zukunft gewagt und man kann sagen, dass es ein sehr treffender Blick war. Da die Geschichte, die Wahre genau das gezeigt hat, ist das Ende des Buches eher mau, da es in dem Sinne nichts Neues ist. Trotzdem oder gerade deshalb zurecht ein Klassiker.

Freitag, 16. September 2011

Neuzugänge #22

Endlich sind meine Bücher eingetrudelt!

1. Friedhofstraße 43: Gespenster gibt es doch! von Kate & M. Sarah Klise
Der berühmte Kinderbuchautor Ignaz B. Griesgram mietet für den Sommer ein Haus in der Friedhofstraße 43, um dort in Ruhe den 13. Band seiner Geisterbezwinger-Reihe zu schreiben. Aber in dem Haus wohnt bereits jemand: ein elfjähriger Junge mit seiner Katze und ein Gespenst! Es heißt Olivia, ist 190 Jahre alt und quicklebendig. Seine Spezialität sind lautes Türknallen, mitternächtliches Klavierspielen und Paprikahuhn. Als der Krohnleuchter von der Decke fällt und ihn nur knapp verfehlt, muss auch Bestellerautor Griesgram so allmählich einsehen: Gespenster gibt es doch!



2. Friedhofstraße 43: Nur über meine Leiche! von Kate & M. Sarah Klise
Der elfjährige Severin wohnt mit Bestsellerautor Ignaz B. Griesgram und dem Gespenst Olivia in einer alten Villa, woe sie gemeinsam an einem Gespensterbuch arbeiten. Zur Schule geht Severin nicht. Als Dirk Tator davon erfährt, steckt er den Jungen kurzerhand ins Schauderburgische Waisenhaus und lässt Griesgram in die Irrenanstalt einweisen. Aber es kommt noch schlimmer! Tator will das Schreiben, Lesen und Erzählen von Gespenstergeschichten verbieten und die Bücher öffentlich verbrennen. "Nur über meine Leiche!" protestiert Bibliothekar Balsam.



3. Love Story von Erich Segal
He is Oliver Barrett IV, a rich jock from a stuffy WASP family on his way to a Havard degree and a career in law. She is Jenny Cavilleri, a wisecracking, working-class beauty studying music at Radcliffe. Opposites in nearly every way, Oliver and Jenny immediately attract, sharing a love that defies everything...yet will end too soon. A love that will linger in your heart now and forever.

Mittwoch, 14. September 2011

Die Teerose - Jennifer Donnelly

Bei YouTube habe ich eine Videorezension zu diesem Buch gesehen und es gedanklich direkt auf meine HabenWill-Liste gepackt. Alleine das Cover finde ich schon wunderschön. Aber nicht nur die Packung stimmt hier sondern auch der Inhalt. Ich kann nur schwer in Worte packen wie toll ich das Buch finde, daher nicht wundern wenn diese Rezi etwas länger ist.

Die Geschichte beginnt im Jahr 1888 in London, in einer Zeit wo nicht klar ist, was heute Abend auf den Tisch kommt. Kurz gesagt das Leben ist hart und die Bürger der Arbeiterklasse müssen versuchen härter zu sein. In dieser Zeit lebt auch Fiona Finnegean. Mit ihren siebzehn Jahren arbeitet sie zwar hart, aber sie vergisst nicht die Schönheit des Seins und genießt die Freundschaft zu Joe, den sie schon aus Kindertagen kennt und mit der Zeit lieben gelernt hat.

Fiona lebt aber auch in einer Zeit in der Frauen der Arbeiterklasse die Kinder hüten, den Haushalt führen und arbeiten gehen. Somit ist es für Fiona, die von vielen liebevoll Fee genannt wird, selbstverständlich das auch sie arbeiten geht und ihren Beitrag leistet, die Familie über Wasser zu halten. Ihre Familie das sind ihre Eltern Rose und Paddy, ihre Bürder Charlie und Seamus und ihre kleine Schwester Eileen. Viele Münder die Hunger haben, angezogen werden müssen und jeder muss mit anpacken. In dieser Familie ist Fiona zu einer starken und ehrgeizigen jungen Frau geworden, die von ihrem eigenem Geschäft träumt mit Joe als Ehe- und Geschäftspartner. Fleißig sparen die beiden soviel Geld sie nur können um diesen gemeinsamen Traum wahr werden zu lassen.

Es ist aber auch eine Zeit des Aufruhrs und der Angst. Es die Zeit von Jack the Ripper, der Prostituierte tötet und die Zeit der neu entstehenden Gewerkschaften. Jack the Ripper verbreitet Angst und Schrecken und die Gewerkschaften bringen die großen Bosse der Firmen zum zittern. Keiner möchte freiwillig mehr Lohn zahlen für weniger Arbeitsstunden. Paddy, Fionas Vater, ist an der Front dabei und wird Gewerkschaftsleiter in seinem Arbeitsgebiet. Fiona die ihren Vater liebt und als Vorbild sieht, ist schon stolz auf ihn, möchte jedoch nicht den Unmut ihres Arbeitgebers auf sich ziehen. Schließlich hat sie einen Traum den sie wahr werden lassen möchte, was mit einem Streik und Lohnausfall nicht möglichh wäre. Paddy gerät währendessen ins Visier der Gewerkschaftsgegner und weiß nicht wieviel Hass und gefährlichen Unmut er auf sich zieht, der für seine Familie und insbesondere für Fiona ein böses Nachspiel haben wird.

Joe lebt wie Fiona in Whitechapel eine vielleicht nicht schöne aber herzliche Gegend. Jeder kennt irgendwie jeden und hilft auch mal aus wenn Not am Mann ist. Joe ist der beste Freund von Fiona und liebt seine Fee über alles. Eine Heirat und der gemeinsame Laden sind daher sein erklärtes Ziel. Er ist froh eine starke und ehrgeizige Frau an seiner Seite zu haben. Er selbst spart von seinem Lohn so viel er kann, dies tut er indem er mit seinem Vater regelmäßig Obst und Gemüse verkauft. Doch Joe weiß, dass in ihm mehr Potenzial steckt und er mehr Profit machen könnte. Dies entgeht auch anderen Leute nicht, sodass Joe ein Angebot einer anderen Firma erhält. Vorteil dabei wäre auf jedenfall der wesentlich höhere Lohn, Nachteil ist allerdings das der Job woanders ist und er sich daher von Fiona verabschieden muss und sie sich nur selten sehen können.

So kommt es, dass Fiona und Joe eine Fernbeziehung führen und sich nur ab und zu an einem Wochenende sehen können. Was beide nicht ahnen: Joe hat den Job nur bekommen, weil eine Frau namens Millie, die zufällig die Tochter von Joes Chef ist, ihn für sich gewinnen möchte. Durch Intrigen, Einmischungen anderer, Missverständnisse und Schweigen wo man lieber hätte reden sollen, führt eins zum anderen. Wohin jedoch, dass musst du schon selbst erlesen.

Der Schreibstil an sich ist zwar sehr einfach und flüssig zu lesen, aber die Beschreibungen der Städte, Menschen und des Lebens an sich sind sehr realistisch. Alles könnte sich einmal genau so zugetragen haben. Was ich besonders schön fand, ist die Tatsache, dass wir die Protagonisten über eine Zeitspanne von mehr als 10 Jahren begleiten. Auf diese Weise wachsen sie einem ans Herz und man kann ganz wunderbar ihre Entwicklungen verfolgen.

Fazit: Ein großartiger Roman, der das London um 1888 zeigt, der aufwühlt, mitfühlen und mitleiden lässt. Lesen!

Dienstag, 13. September 2011

Mach mich gierig - Lucy Palmer

In diesem Buch gibt es ein paar leckere, erotische Kurzgeschichten. Dabei trifft man auf Menschen, Vampire, Dunkelelfen und Gestaltwandler. Ich persönlich tendiere ja zum Gestaltwandler aber wen ich da mit ins Bett nehmen würde, dass bleibt mein Geheimnis *lach* Die Kurzgeschichten sind frivol, erotisch, prickelnd, fesselnd und so schnell gelesen, dass ich dachte "Huch schon fertig?!". Der Erzählstil ist zwar direkt aber keineswegs vulgär oder übertrieben, sondern erotisch und dabei stilvoll und das Herz kommt dabei auch nicht zu kurz. Daher spreche ich hiermit gerne eine Kaufempfehlung aus. Und wer nicht selbst lesen mag, lässt sich vom Liebsten oder der Liebsten einfach vorlesen. *zwinker*

Sonntag, 11. September 2011

Neuzugänge #21

Guten Morgen!

Hier meine Neuzugänge der Woche.



Liebe Grüße Jana

Samstag, 10. September 2011

LeseBlüten Über Grenzen 2011: 50 Jahre Mauerbau

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Piepmatz Verlag zur Verfügung gestellt. Als Ossikind finde ich das Thema "Mauer" bzw. die Geschichten drumherum immer wieder interessant. Somit war dieses Buch eine gute Wahl für mich, denn hier werden wahre und erfundene Geschichten rund um die Mauer erzählt. Mal geht es um die Liebe, mal um Freundschaften oder um Familien die auseinander gerissen werden.

Die Geschichten werden dabei so gut und genau beschrieben, dass ich ab und zu mit den Tränen gekämpft habe. Besonders zwei Geschichten haben es mir dabei angetan, nämlich die von Sandra Vogel mit den Katzen und die Geschichte um die Freundin Klara von Manuela Inusa. Das Cover dieser Anthologie gefällt mir richtig gut mit dem Himmel der was von Hoffnung hat und der Mauer.

Fazit: Für den Tag am See, im Park oder auf der Autofahrt perfekt. Kurze aber schöne Geschichten die bewegen und manchmal auch zum Nachdenken anregen.

Mittwoch, 7. September 2011

Last Lecture: Die Lehren meines Lebens - Randy Pausch

Durch eine Youtuberezension bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Da mich die Rezension angesprochen hat, habe ich das Buch gekauft und gelesen. Die Geschichte bzw. der Hintergrund warum dieses Buch entstanden ist, ist schnell erzählt, aber nicht schnell vergessen - jedenfalls nicht für mich.

Randy Pausch erhält die Diagnose Krebs - Endstadium, nicht heilbar. Er weiß, er wird sterben und er weiß, dass er nicht mehr viel Zeit hat für seine Frau und seine drei kleinen Kinder (zw. 18 Monaten und 6 Jahre alt). Anstatt sich jedoch in Selbstmitleid zu begeben, übernimmt Randy´s Optimismus die Führung und er überlegt was er seinen Kindern gern im Laufe des Lebens beigebracht hätte und wie er es schafft ein paar Erinnerungen mit ihnen aufzubauen.

Das tolle an dem Buch ist der Optimismus und der damit verbundene Lebenswille. Das hat mir vor Augen geführt, wieviel ich manchmal jammere obwohl es mir im Verhältnis zu Randy´s Krankheit sehr gut geht. Man beginnt gewisse Dinge mit anderen Augen zu betrachten und darüber nachzudenken. Der Schreibstil ist dabei direkt und unverblümt, sehr leicht zu lesen, sodass man schnell voran kommt. Ich kann dieses Buch auf jedenfall weiterempfehlen und bin mir sicher, dass ich es in ein paar Jahren nochmals zu Hand nehmen werde, einfach um mir mein (bis dahin hoffentlich gutes) Leben vor Augen zu halten.

Sonntag, 4. September 2011

[Stöckchen] Lesezeichen Sammlung

Bei Gwen habe ich ein Video gesehen in dem sie ihre Lesezeichen zeigt. Das mache ich jetzt aus Lust und Laune auch einfach mal. Das Video von Gwen findet ihr hier. Hier nun ALLE Lesezeichen die ich besitze. Gezählt habe ich sie nicht.


Die Stadt der träumenden Bücher - Walter Moers

Zweimal bin ich an diesem Buch vorbei gegangen. Beim dritten Mal wurde es gekauft und das war eine sehr gute Entscheidung. Den Namen Walter Moers hatte ich schon desöfteren gehört, wusste aber nicht mehr so recht wo der hingehört. Dieses Nichtwissen ist natürlich längst getilgt worden. *lach* Ich sage nur Käpt´n Blaubär, dann wissen die Meisten von euch bescheid.

Der Inhalt des Buches ist garnicht so leicht wiederzugeben. In dem Buch geht es um Hildegunst von Mythenmetz. Mythenmetz ist ein Dinosaurier und lebt auf den Lindwurmfesten. Als eines Tages sein Dichtpate stirbt, erbt er unter anderen ein Manuskript. Ihr müsst wissen, dass alle Bewohner der Lindwurmfeste Dichter bzw. Schreiberlinge sind, somit ist ein Erbe in Form eines Manuskriptes nichts ungewöhnliches. Aber dieses Exemplar ist etwas Besonders. Durch seinen toten Dichtpaten und angetrieben von dem fabelhaften Manuskript begibt sich Mythenmetz in die Stadt der Bücher: Buchhaim. Dort, so ist er überzeugt, wird er den Autoren finden oder zumindest jemanden, der den Autoren kennen könnte. Das er sich dabei in ein großes und gefährliches Abenteuer begibt, ahnt er nicht.

Meine Meinung

Dieses Buch ist wirklich, richtig toll und hat mich sowas von begeistert, dass ich garnicht recht weiß was ich schreiben soll. Erstmal ist das Cover sehr schön gestaltet und passend zum Titel. Sehr gelungen finde ich, dass das Wesen dort mit dem Auge auch im Roman auftaucht und sich diese Spezies (Buchlinge) in mein Herz geschlichen hat. Sie sind einfach lustig, herzerwärmend und erfrischend. Die Sprache empfinde ich als einfach, klar und direkt. Dabei manchmal sarkastisch aber immer mit pfiff. Was für Wörter sich der Herr Moers da hat einfallen lassen - einfach genial. Die ganzen Wesen die er erschaffen hat und natürlich nicht zu vergessen welche Stadt! Buchhaim wäre das perfekte Paradies für uns Buchjunkies - Bücher in Massen, Antiquariate, Autoren, Verlage (über 500!) - Alles versammelt in einer Stadt, die sich den Büchern verschrieben hat. Da will ich auch hin, dachte ich ab und zu. Mich hat dieses Buch einfach mitgenommen auf eine Reise in ein anderes Reich voller Humor und Spaß. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung die im Oktober diesen Jahres erscheinen und den Titel "Das Labyrinth der träumenden Bücher" tragen wird.

Kaufen! Lesen! Genießen!

Donnerstag, 1. September 2011

Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid - Gabriella Engelmann

Kurzbeschreibung

Es war einmal ein wunderschönes Mädchen mit milchweißem Teint, rabenschwarzem Haar und blutroten Lippen. Und es war einmal eine böse Stiefmutter, die selbstverliebt und von Neid zerfressen war.

Sarah versteht die Welt nicht mehr. Weshalb nur hasst ihre Stiefmutter Bella sie so sehr? Bella würde alles dafür tun, die Schönste zu sein - und scheinbar ist ihr Sarah dabei ein Dorn im Auge. Sogar vor einem Mordanschlag schreckt Bella nicht zurück und Sarah flüchtet in eine WG. Die sieben Jungs kümmern sich rührend um ihre neue Mitbewohnerin. Doch während Sarah sich in Sicherheit wähnt und einen Modelvertrag unterschreibt, setzt Bella alles daran, ihre Konkurrentin ein für alle Mal zu beseitigen.

Meine Meinung

Gabriella Engelmann ist ja bei Youtube und Facebook in aller Munde. Das muss ja einen Grund haben, dachte ich mir und habe in  Ruhe Rezensionen gelesen bzw. angeschaut. Dabei wurde mir klar, dass ich ein Buch von ihrer Märchenreihe lesen muss - wobei Reihe das falsche Wort ist, sie sind nämlich unabhängig voneinander lesbar. Ich habe mich dabei für das hier vorliegende Buch entschieden, welches durch das Märchen "Schneewittchen und die sieben Zwerge" inspiriert wurde. Das Cover hat mich dabei schon mal sehr angesprochen und gefällt mir sowohl was das Bild an sich angeht als auch die Schriftart. Kurz: Es spricht mich sehr an und ich habe es mir bestellt. Innerhalb eines Tages hatte ich es dann ausgelesen und würde am liebsten das Nächste zur Hand nehmen, was aber noch etwas warten muss.

Die Geschichte ist einfach märchenhaft schön und ich bewundere die Art und Weise wie Frau Engelmann es schafft die Schneewittchenelemente in den Roman und damit in die heutige Zeit zu transportieren. Insbesondere die Apfelgeschichte fand ich mehr als gelungen, aber eben auch sehr überraschend. Selbstverständlich werden hierbei auch die alltäglichen Probleme behandelt wie Liebe, Familie, Freundschaften. Da es sich hierbei um ein Kinder- bzw. Jugendbuch handelt, ist der Schreibstil einfach gehalten, sodass auch jüngere Leser alles verstehen. Ab welchem Alter der Verlag das Buch empfiehlt weiß ich gerade nicht, aber ich denke 12 Jahre sollte der Leser schon sein.

Fazit: Ein märchenhaftes Buch, dass die alte Zeit der Märchen aufleben lässt, aber in die Moderne verpflanzt wurde. Ich bin gespannt auf die weiteren Bücher der Märchenreihe "Tausend Jahre ungeküsst" und "Cinderella Undercover" und ich weiß nicht, ich habe jetzt richtig Lust ein Märchen zu lesen....vielleicht Schneewittchen...?!