Dienstag, 29. November 2011

Bücher meines Lebens...oder kurz: Paperblanks

Einige von euch kennen diese Notiz- und Adressbücher mit Sicherheit. Ich finde sie sind optisch eine Augenweide auch wenn der Preis teilweise sehr hoch ist. Hier nur kurz ein paar Exemplare, die ich als Tagebuch genutzt habe.

Mein 1tes Paperblanks-Buch ist Tagebuch No. 9 von Juni 2006 bis Januar 2007

Mein 2tes Paperblanks ist Tagebuch No.10 von Januar 2007 bis Februar 2008

Mein 3tes Paperblanks ist Tagebuch No. 11 von Februar 2008 bis März 2010

Mein 3tes Paperblanks ist Tagebuch No. 12 von März 2010 bis Februar 2011

Montag, 28. November 2011

Schauergeschichten vom schwarzen Schiff - Chris Priestley

Kurzbeschreibung

Cathy und Ethan sind ein Geschwisterpaar das zusammen mit ihrem Vater lebt, der "The Old Inn" führt. Dies ist eine Art Kneipen-Pension-Kombi. Dort genießen sie das Leben an der Küste und den Kontakt zu den Seemännern, die immer wieder neue Geschichten parat haben. Die Mutter der Kinder ist schon vor Jahren gestorben, sodass ihr Vater das Geschäft alleine führen muss. Da dieser den Tod seiner Frau jedoch nie überwunden hat, ist er dem Alkohol verfallen. Aus diesem Grund hilft Ethan im Geschäft mit. Als Cathy und Ethan krank werden, schließt ihr Vater kurzerhand das Geschäft und geht los um den nächsten Arzt zu benachrichtigen. Während seiner Abwesenheit kommt der junge Seeman Thackery vorbei um Schutz vor dem schlechten Wetter zu suchen. Nur wiederwillig lässt Ethan den Seemann ein. Um sich die Zeit zu vertreiben, beginnt Thackery den Kindern Geschichten zu erzählen von Monstern, Verrätern und der weite des Ozeans.

Meine Meinung

Nachdem mir der erste Band Band 1: Onkel Montagues Schauergeschichten - Chris Priestley wirklich gut gefallen hat, hatte ich kurz darauf auch Band 2 gekauft. Die Buchgröße und -aufmachung ist mit Band 1 identisch und somit für meinen Geschmack wieder wunderschön geworden.

Die Geschichten, die in diesem Band erzählt werden, finde ich persönlich gruseliger als noch im ersten Band. Natürlich darf man nicht vergessen, dass es ein Kinderbuch ist. Trotzdem empfand ich es als sehr fesselnd und vieles einfach nur schaurig (schön). Der Sprachstil ist dabei wieder kindgerecht und leicht zu lesen. Mir hat das Buch so gut gefallen, dass ich hoffe bald Band 3 haben zu können, sofern es einen gibt / geben wird. Auch wenn die Bücher sich (optisch) sehr ähnlich sind, sind es voneinander unbhängige Bücher, die keiner Reihenfolge bedürfen.

Fazit: Schaurige Geschichten für Groß und Klein. Insbesondere natürlich jetzt in der dunklen Jahreszeit. Definitiv eine Kaufempfehlung.

Sonntag, 27. November 2011

Pilot Frixion Ball 0.7

Es gibt ja so Tage da denke ich "du könntest ja mal ein anderes Thema als Bücher ansprechen". Ich habe das hier auch schon mal getan und tue es mit diesem Post wieder. Generell versuche ich bei diesen Beiträgen nicht zu weit vom Buchthema abzuschweifen. Da Bücher aber nunmal geschrieben werden, sind Stifte, Notizblöcke, Kalender etc. nicht so weit entfernt.


Ich selbst schreibe gerne aber keine Geschichten oder Romane. Ich schreibe nur Tagebuch (seit 1999) und viel in meinem Kalender, aber auch ToDo- und Wunschlisten verfasse ich nur zu gerne. Insbesondere beim Tagebuch und beim Kalender ärgere ich mich, wenn ich etwas streichen muss, weil ein Korrigieren mit Füllhalter nicht gut aussieht oder mit Kugelschreiber eben nicht möglich ist. Aber Rettung nahte mit dem Pilot Frixion Ball Stiften. Die Stifte gibt es in diversen Farben von rot zu türkis, über grün zu pink ist alles dabei - natürlich auch klassisch blau und schwarz. Das besondere an diesen Stiften - das geschriebene Wort kann wegradiert und ohne Probleme wieder überschrieben werden! (Videobeweise findet ihr beispielsweise bei Youtube) Zugegeben die Stifte haben auch ihren Preis, aber mir ist es das Wert und ich schreibe damit ja keine Romane. Bei Ebay habe ich zum Beispiel ein Set aus 10 Stiften ergo 10 Farben für 16,99 EUR ergattert inkl. Porto. Wenn die Mine mal leer ist, muss ich auch nur die Mine nachkaufen und nicht den ganzen Stift. Die Minen gibt es soweit ich weiß in 0.7 und 0.4 mm Stärke. Geschrieben wird mit einer speziellen Tinte.

Für meine Zwecke eigenen sie sich hervoragend. Besonders im Tagebuch kann ich so Fehler leicht korrigieren und in meinem Kalender kann ich perfekt ColorCoding betreiben.

Probiert es gerne mal aus oder wenn ihr die Stifte selbst habt, berichtet von euren Erfahrungen.

Einen schönen 1. Advent wünsche ich euch.
Jana

Freitag, 25. November 2011

Zwei an einem Tag - David Nicholls

Wenn ich in den vergangenen Wochen auf dem Weg zur Arbeit war, kam ich immer an dem Kinoplakat zu "Zwei an einem Tag" vorbei. Und rechts auf diesem Plakat ist ein Hinweis darauf, dass der Film auf einem Buch basiert. Den Film wollte ich gerne schauen, da mir Anne Hathaway sympathisch ist und die Geschichte mich angesprochen hat. Eines war jedoch klar: Bevor ich den Film schauen kann, muss ich das Buch lesen. Gesagt, getan!

Das Cover des Buches ist Geschmackssache. Mir persönlich gefällt diese Einfachheit sehr gut. Und nachdem ich das Buch gelesen habe, erachte ich es als sehr passend. Nicht weil das Buch einfach ist, nein, sondern weil es einfach toll ist. Über den Inhalt möchte ich eigentlich nicht mehr so viel schreiben, weil es ja mittlerweile so viele Rezensionen zu dem Buch gibt, dass ihr die Kurzbeschreibung wohl eh nur überfliegen würdet, oder?

Em(ma) und Dex(ter) lernen sich am Abschlusstag der Uni kennen und verbringen die Nacht zusammen - nein damit ist kein One Night Stand gemeint. *g* Es ist Freitag, der 15. Juli 1988. Im Laufe des Buches besuchen wir Dex und Em immer an diesem Tag und nur an diesem Tag, in jedem Jahr. Obwohl wir auf diese Weise nur einmal im Jahr in das Leben von Dex und Em eintauchen, hatte ich als Leser das Gefühl die Beiden wirklich zu kennen und auch wenn beide ihren Weg gehen/gegangen sind, haben sie sich nie vergessen, aber durchaus mal aus den Augen verloren.

Fazit: Ein großartiger Roman mit Humor, Biss und Romantik aber auch Tragik, Trauer und Verzweiflung. Lesen! Ich habe nach dem Lesen auch den Film im Kino gesehen und fand ihn sehr toll. Natürlich haben Szenen aus dem Buch gefehlt, aber trotzdem war der Film für meinen Geschmack gut umgesetzt.

Montag, 21. November 2011

Das Tal Season 2.1 Der Fluch - Krystyna Kuhn

Kurzbeschreibung

Das Tal ist zur Ruhe gekommen. So scheint es zumindest. Nur Robert ist der Einzige, der der Wahrheit über den versteckten Ort mitten in den Rocky Mountains ein Stück nähergekommen ist. Doch während er verzweifelt versucht, seine Erkenntnisse zu überprüfen, gerät Rose in große Gefahr. Wer ist der Unbekannte, der ständig in ihr Zimmer im College einbricht? Und was hat das mit Roses Vergangenheit zu tun? Während das sonst so ruhige Mädchen mehr und mehr außer sich gerät, entdeckt Robert das Unfassbare.

Meine Meinung

Irgendwie bin ich bei diesem Buch zu keiner klaren Meinung gekommen. Es ist für mich weder gut noch schlecht. Die Aufmachung und auch der Schreibstil ist den Bänden 1-4 sehr ähnlich, wenn nicht sogar identisch.

Diesmal liegt das Hauptaugenmerk auf Rose, die symphatische Glatzenträgerin. Immer wenn es sich um sie dreht, wird die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt, was sie uns näher bringt und verstehen lässt. Ihre Geschichte ist interessant, aber anfangs leider nicht so fesselnd wie erhofft. Je weiter man jedoch eintaucht und liest, desto mehr verstehen wir sie. Auch die Spannung nimmt mit der Seitenanzahl zu. Nebenbei lesen wir immer wieder Auszüge aus dem Tagebuch von Dave Yellard. Dies ist jedoch als separate Geschichte zu sehen, da sie in keinem direkten Zusammenhang zu Rose´s Geschichte steht. Ich bin mir aber sicher, dass diese Tagebucheinträge noch wichtig sein werden im Laufe der Geschichte. Zudem sprechen Robert, Katie und David endlich mit dem Rest der Clique über ihre Erlebnisse unter dem See. Leider wird darüber in diesem Band nicht viel erzählt. Überhaupt hat man das Gefühl, dass die Geschichte irgendwie stehen geblieben ist oder sich zu mindest sehr auf Rose fokusiert hat. Der Klappentext ist dabei leicht irreführend. Wird dabei noch auf Roberts Entdeckung spekuliert, erfährt man im Buch überhaupt nichts darüber. Ich  hoffe das ändert sich mit dem sechsten Band.

Fazit: Wer anfängt, muss es auch zum Ende bringen.

Donnerstag, 17. November 2011

Wunschkonzert - Anne Hertz

Kurzbeschreibung

Stella hat in der Musikbranche Karriere gemacht, eine wunderbare Mutter und einen besten Freund, dem sie alles anvertrauen kann. Klingt super, oder? Ist es aber nicht: Der Freund ist ein Stoffhase namens Möhrchen, die Mutter hat das Wort "Kontrollfreak" erfunden und der schöne Job geht gerade den Bach runter, weil ein Konkurrent alles daransetzt, Stella auszubooten. Noch dazu sieht er umwerfend aus - Schweinerei! Nein, Stellas Leben ist im Moment ganz und gar kein Wunschkonzert. Es sei denn, sie schafft es, den Taktstock wieder an sich zu reißen.

Meine Meinung

Wie nicht anders zu erwarten wieder ein sehr schönes Cover, was dem Stil der vorherigen Romane sehr ähnlich ist. Das kenne und liebe ich an den Hertz-Romanen. Auch dem Schreibstil ist das Autorenduo treu geblieben: frech, frisch, charmant, leicht, amüsant. Eben so wie ich unterhaltsame Frauenlektüre mag.

Ich mochte Wunschkonzert sehr gerne, weil Stella einfach so herrlich normal ist und genauso ihr Päckchen zu tragen hat wie wir. Dabei ist sie ein Mensch mit Zweifeln und Sorgen, der aber nicht aufgibt, sondern die Herausforderung annimmt. Ich habe mit ihr gelacht und auch mal verzweifelt aufgrund der beruflich radikalen Veränderung. Dabei kommen Romantik und Gefühle nicht zu kurz.

Fazit: Wieder ein toller Roman vom Autorenduo.

Danke an den Droemer Knaur Verlag für das Leseexemplar.

Montag, 14. November 2011

Das bisschen Flitterwochen - Tate Hallaway

Garnet Lacey hat es endlich geschafft: Sie ist mit Sebastian von Traum verheiratet und startet in die Flitterwochen. Doch wer Garnet kennt, der ahnt bereits, dass es mit dem Flittern nicht so einfach werden wird.

Bei dem hier vorliegenden Roman handelt es sich um den fünften und letzten Band der Reihe. Im Großen und Ganzen finde ich es schade mich von Garnet und den anderen Charaktären verabschieden zu müssen, aber man merkte diesem Band leider an, dass die Luft irgendwie raus ist. Der Schreibstil ist wie auch in den vorherigen Bänden sehr flüssig, frisch und leicht zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin. Die Story blieb dabei leider auf der Strecke. Es wurden mal wieder Vampir- und Hexenjäger ausgegraben. Um was Neues rein zu bringen hat sich lediglich der Ort verändert und ein paar Menschen aus Garnets Vergangenheit tauchen auf. Wie immer gab es witzige und spannende Elemente, aber wirklich gefesselt hat es mich diesmal nicht. Wenn dies wirklich der letzte Band ist und bleibt, ist es wohl am Besten so. Man sagt ja nicht umsonst, dass man aufhören sollte wenn es am schönsten ist.

Fazit: Ein netter Reihenabschluss, der leider absolut nicht an die Bände 1-4 heranreicht. Dafür aber ein leichter Schmöker für kalte Winterabende.

Vielen Dank an den Lyx-Egmont Verlag für dieses Leseexemplar.