Sonntag, 2. September 2012

Death Note Band 1 - Takeshi Obata & Tsugumi Ohba

 AUTOR Takeshi Obata & Tsugumi Ohba | GENRE Manga
ERSCHEINUNGSJAHR 2006| SPRACHE Deutsch
VERLAG Tokyopop | SEITEN 195 | PREIS 6,50 (TB) 

Light ist ein überdurchschnittlicher Schüler der Highschool, der kurz vor den Aufnahmeprüfungen der Universitäten steht. Da er bisher alle Arbeiten und Prüfungen ohne Probleme gemeistert hat, macht er sich auch um die Aufnahme an einer renomierten Universität keine Sorgen. Light ist gewissenhaft, fleißig und lernt viel für die Schule. Eines Tages findet er auf dem Schulhof ein Heft. Schnell findet Light heraus das es ein sogenanntes Death Note ist. Wird der Name eines Menschen in das Death Note geschrieben, stirbt dieser kurz darauf. Innerhalb kurzer Zeit findet Light nicht nur heraus wie genau das Death Note funktionert, sondern auch wem es vorher gehört hat: einem Todesgott. Light sieht in dem Death Note die Möglichkeit das Böse aus der Welt zu tilgen. Somit fängt er an Namen von Schwerverbrechern zu notieren, woraufhin diese sterben. Da sich die Summe der toten Schwerverbrecher erhöht, wird die Polizei darauf aufmerksam. Da die Polizei samt Sonderkommission in diesem Fall nicht voran kommt, wird eine Art Spezial-Ermittler eingeschaltet: "L". Der Clou dabei ist, dass niemand weiß wer "L" ist noch wie er aussieht. Als dann auch noch das amerikanische FBI eingeschaltet wird, geht es dann richtig los.

Lange schon wollte ich diese Manga-Reihe beginnen, doch lange Zeit war der erste Band nicht verfügbar. Nun wurde endlich eine neue Auflage an den Start gebracht und ich konnte beginnen.

Light ist ein sympathischer junger Mann. Ich war gespannt was er mit dem Death Note machen würde. Sprich ob er es nutzen würden oder wegschließen und versuchen wird es zu ignorieren. Schnell wurde dann ja klar, dass er das Buch genutzt hat - und das nicht gerade wenig. Die Story kommt dann schnell in Fahrt. Light probiert sich aus, die Gegenspieler werden vorgestellt und beginnen zu ermittelt. Der mysteriöse "L" wird eingebracht. Schnell stand ich zwischen den Fronten. Einerseits konnte ich Light verstehen, der das Böse ausmerzen möchte. Andererseits kann man nicht wahllos töten auch wenn es gerecht erscheint und eh Menschen sind, die zum Tode verurteilt sind. Ruck-zuck war ich dann mit dem Manga fertig und werde mir demnächst Band 2 kaufen. Band 1 hat mich überzeugt. Es ist ein guter Manga mit einer sehr interessanten Story. Ich bin gespannt wie es weitergeht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen