Donnerstag, 27. September 2012

Die Forrests - Emily Perkins

AUTOR Emily Perkins | GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR 2012| SPRACHE Deutsch
VERLAG Berlin Verlag| SEITEN 400 | PREIS 19,99 (gebunden) 

Ich weiß nicht was ich bei diesem Roman erwartet habe. Ich hatte den Klappentext gelesen und das Angebot es zu lesen angenommen. Irgendwie war es dann aber ganz anders als erwartet.

Die Familie Forrest ist ein bunter Haufen, der gute und schlechte Zeiten erlebt. Mal sind sie Pleite, häufig ziehen sie um und dann sind sie Hippies in einer Frauenkommune weil sie sich nichts anderes leisten können und der Vater verschwunden ist. Dann ist der Vater plötzlich wieder da und die Hippiephase scheint es nie gegeben zu haben. Dorothy ist der Mittelpunkt der Geschichte. Sie wird meist Dottie genannt. Dann gibt es einen Zeitsprung von College zum Arbeitsleben, mal alleine, mal mit Affären dann plötzlich mit Ehemann und Kind(ern). Mit dabei: Das Leben mit all seinen Facetten, Emotionen und Problemen. Mal nimmt man diese Probleme an, mal vergräbt man sie ganz hinten im Gedächtnis.

Dottie ist für mich eine komische Figur. Obwohl sie als Hauptfigur vorgestellt wird (lt. Klappentext), ist sie es nicht gewesen, jedenfalls nicht für mich. Für mich gab es keine eigentliche Hauptfigur, denn mal haben wir Dottie besucht, dann wieder ihre Schwester Eve oder andere Familienmitglieder. So wirklich warm wurde ich mit keinem. Da jeder nur kurz gestreift wird, lernt man sie nicht wirklich kennen. Sie waren eher wie Nachbarn für mich, die ich ab und an am Briefkasten treffe. Mehr nicht. Daher konnte mich die Geschichte auch nicht überzeugen. Klar gab es Situationen die schwer waren für die Forrests aber das hat mich nicht wirklich berührt. Ich habe nicht mitgeweint oder - gelacht. Ich habe einfach weitergelesen und dann war ich fertig mit dem Buch.

Der Schreibstil ist in Ordnung. Er ist eher schnörkelos und direkt, unverblümt könnte man sagen. Jedoch nicht mitreissend oder gar kraftvoll. Normal. Das Buch könnte jeder schreiben, sogar du...oder ich. Es ist in meinen Augen nichts besonderes und auch nicht unbedingt lesenswert. Lieber das Geld anderweitig investieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen