Sonntag, 27. Mai 2012

Sieben Jahre - Peter Stamm


AUTOR Peter Stamm| GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR 2009 | SPRACHE Deutsch
VERLAG Fischer | SEITEN 297 | PREIS 18,95 (gebunden) 

Inhalt

Alexander hat scheinbar alles. Er ist mit Sonja verheiratet, eine schöne und gesellschaftsfähige Frau, die als erfolgreiche Architektin arbeitet. Aber er trifft auch Iwona, eine unscheinbare Polin, die all das ist, was Sonja nicht ist. Bei Iwona fühlt er sich lebendig und frei. Bei Sonja ist er nie sicher wie er zu ihr steht. So steht er zwischen zwei Frauen. Als Iwona das Kind bekommt, dass Sonja nie haben wird, nimmt Alex seinen Mut zusammen und riskiert dabei alles zu verlieren.

Rezension

Dieser Roman ist anders als alles was ich bisher gelesen habe. Nicht weil die Geschichte total neu ist oder die Protagonisten so überzeugend. Nein, es ist der Schreibstil. In kurzen, prägnanten Sätzen und ohne wörtliche Rede, was mich anfangs sehr irritiert hat, erzählt Peter Stamm die Geschichte um Alexander. Er erzählt von der Studienzeit, Sonja, Iwona, Freunden, die Karriere und natürlich von den Lebenskrisen.

Man kommt nicht umhin sich zu fragen, wie wäre mein Leben verlaufen, wenn ich dies oder jenes (nicht) getan hätte. Bis man merkt, dass man nicht in der Vergangenheit hängen sollte, so wie es Alex ab und zu im Roman tut. Immer wieder denkt er an Iwona. 

Die Protagonisten in dem Buch sind für mich nicht wirklich greifbar gewesen. Selbst Alex nicht, über den wir ja fast alles erfahren. Alle kamen mir so kalt und leer vor. Klar, alle haben ihre Ecken und Kanten wie auch wir, aber irgendwie hat man über die Menschen nichts erfahren. Auch wenn das Buch ungewöhnlich war, kann ich sagen, dass es mir gefallen hat. Nachdem ich mich an den Schreibstil gewöhnt hatte, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Ich wollte endlich wissen was passiert: Wird Alex Sonja verlassen? Wird er Iwona nochmal wieder sehen? Lauter fragen, die teilweise nur dürftig beantwortet werden und ein Ende das irgendwie so garnicht, dass ist was man erwartet hat.

Montag, 21. Mai 2012

Der weiße Garten - Rosemary Harris


AUTOR Rosemary Harris| GENRE Krimi
ERSCHEINUNGSJAHR 2011 | SPRACHE Deutsch
VERLAG Thiele-Verlag| SEITEN 288 | PREIS 18,00 (gebunden) 

Inhalt

Paula Holliday ist eigentlich eine Großstadtpflanze. Trotzdem hat sie sich entschieden von nun an in einer kleinen Stadt namens Springfield zu leben. Hier lässt sie sich nieder und eröffnet ihren Gärtnerreibetrieb ph-Wert. Leider gibt es vor Ort mehr Konkurrenz als gedacht. Dann jedoch winkt die Chance: Ein Anwesen mit großer Gartenanlage soll nach einem Todesfall wieder auf Vordermann gebracht werden. Paula erhält wie erhofft den Zuschlag und beginnt kurz darauf auch mit den Arbeiten. Direkt am ersten Tag entdeckt Paula eine Babyleiche und damit beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen.

Rezension

Im Februar habe ich aus der Reihe schon Das grüne Versteck gelesen, welches mir sehr gut gefallen hat. Die Rezension dazu findet ihr hier: klick. Das hier vorliegende Buch ist Band 1 der Reihe. Auch wenn ich jetzt nicht in der Reihenfolge gelesen habe, hat mir das Buch große Freude bereitet. Die Geschichte wird aus der Sicht von Paula Holiday erzählt. Dadurch erhalten wir einen guten Einblick in ihr Leben und ihre Arbeit. Da Paula ihre ganz eigene Art hat mit dem Leben, Menschen und Problemen umzugehen, ist dies sehr schön zu lesen. Das Buch hat einen großartigen Humor, der mich sehr angesprochen hat und auch der Krimianteil wird  nicht vergessen. Die Geschichte baut sich langsam auf, diverse Rätsel um das Baby stehen im Raum und werden erst sehr spät gelüftet, sodass die Spannung erhalten bleibt. Besonders schön fand ich auch die Wortgefechte zwischen Paule und dem Ermittler Mike.

Ein sehr schönes Buch das mit Humor und Spannung daherkommt.

Donnerstag, 17. Mai 2012

100 beliebtesten Bücher der Deutschen?!

Vor kurzem habe ich auf einem Blog eine Liste der 100 beliebtesten Bücher der Deutschen entdeckt. Diese habe ich  hier mal rein kopiert und markiert welche ich bereits gelesen haben. Ab und zu findet ihr dahinter in Kursivschrift einen Vermerkt wie "SuB" o. ä.

fett = gelesen 

1. Der Herr der Ringe - J. R. R. Tolkien (Abbruchbuch, Filme liebe ich)
2. Die Bibel (nur Auszüge gelesen)
3. Die Säulen der Erde - Ken Follett
4. Das Parfüm - Patrick Süskind
5. Der kleine Prinz - Antoine de Saint-Exupéry
6. Buddenbrooks - Thomas Mann
7. Der Medicus - Noah Gordon
8. Der Alchimist - Paulo Coelho
9. Harry Potter und der Stein der Weisen - J. K. Rowling
10. Die Päpstin - Donna W. Cross
11. Tintenherz - Cornelia Funke
12. Feuer und Stein - Diana Gabaldon
13. Das Geisterhaus - Isabel Allende
14. Der Vorleser - Bernhard Schlink
15. Faust Teil 1 - Johann W. v. Goethe
16. Der Schatten des Windes - Carlos Ruiz Zafón
17. Stolz und Vorurteil - Jane Austen
18. Im Namen der Rose - Umberto Eco
19. Illuminati - Dan Brown
20. Effi Briest - Theodor Fontane
21. Harry Potter und der Orden des Phoenix - J. K. Rowling
22. Der Zauberberg - Thomas Mann
23. Vom Winde verweht - Margart Mitchell
24. Siddharta - Hermann Hesse 
25. Die Entdeckung des Himmels - Harry Mulisch
26. Die unendliche Geschichte - Michael Ende
27. Das verborgene Wort - Ulla Hahn
28. Die Asche meiner Mutter - Frank McCourt
29. Narziss und Goldmund - Hermann Hesse
30. Die Neben von Avalon - Marion Zimmer Bradley
31. Deutschstunde - Siegfried Lenz
32. Die Glut - Sándor Márai
33. Homo faber - Max Frisch 
34. Die Entdeckung der Langsamkeit - Sten Nadolny
35. Die unterträgliche Leichtigkeit des Seins - Milan Kundera
36. Hundert Jahre Einsamkeit - Gabriel Garcia Márquez
37. Owen Meany - John Irving
38. Sofies Welt - Jostein Gaarder
39. Per Anhalter durch die Galaxis - Douglas Adams
40. Die Wand - Marlen Haushofer
41. Gottes Werk und Teufels Beitrag - John Irving (haben will)
42. Die Liebe in den Zeit der Cholera - Gabriel Garcia Márquez
43. Der Stechlin - Theodor Fontane
44. Der Steppenwolf - Hermann Hesse
45. Wer der Nachtigall stört - Harper Lee
46. Joseph und seine Brüder - Thomas Mann
47. Der Laden - Erwin Strittmatter (kenne den Film)
48. Die Blechtrommel - Guenther Grass
49. Im Westen nichts Neues - Erich Maria Remarque
50. Der Schwarm - Frank Schätzing
51. Wie ein einziger Tag - Nicholas Sparks (kenne den Film)
52. Harry Potter und der Gefangene von Askaban - J. K. Rowling
53. Momo - Michael Ende
54. Jahrestage - Uwe Johnson
55. Traumfänger - Marlo Morgan
56. Der Fänger im Roggen - Jerome David Salinger 
57. Sakrileg - Dan Brown
58. Krabat - Otfried Preussler
59. Pippi Langstrumpf - Astrid Lindgren
60. Wüstenblume - Waris Dirie
61. Geh, wohin dein Herz dich trägt - Susanne Tamaro
62. Hannas Töchter - maranne Fredriksson
63. Mittwommermord - Henning Mankell
64. Die Rückkehr des Tanzlehrers - Henning Mankell
65. Das Hotel New Hampshire - John Irving
66. Krieg und Frieden - Lew Tolstoj (kenne nur den Film mit A. Hepburn)
67. Das Glasperlenspiel - Hermann Hesse
68. Die Muschelsucher - Rosamunde Pilcher
69. Harry Potter und der Feuerkelch - J. K. Rowling
70. Tagebuch - Anne Frank
71.  Salz auf unserer Haut - Benoite Groult
72. Jauche und Levkojen - Christine Brückner
73. Die Korrekturen - Jonathan Franzen
74. Die weiße Massai - Corinne Hofmann
75. Was ich liebte - Siri Huvstedt
76. Die dreizehn Leben des Käpt´n Blaubär - Walter Moers (SuB)
77. Das Lächeln der Fortuna - Rebecca Gablé
78. Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran - E-E. Schmitt
79. Winnetour - Karl May
80. Désiée - Annemarie Selinko
81. Nirgendwo in Afrika - Stefanie Zweig
82. Garp und wie er die Welt sah - John Irving
83. Die Sturmhöhe - Emily Bronte
84. P. S. Ich liebe Dich - Cecelia Ahern
85. 1984 - George Orwell
86. Mondscheintarif - Ildiko von Kürthy
87. Paula - Isabel Allende
88. Solange du da bist - Marc Levy
89. Es muss nicht immer Kaviar sein - Johannes Mario Simmel
90. Veronika beschließt zu sterben - Paulo Coelho
91. Der Chronist der Winde - Henning Mankell
92. Der Meister und Margarita - Michail Bulgakow
93. Schachnovelle - Stefan Zweig
94. Tadellöser und Wolff - Walter Kempowski
95. Anna Karenina - Lew Tolstoj (SuB)
96. Schuld und Sühne - Fjodor Dostojewski
97. Der Graf von Monte Christo - Alexandre Dumas
98. Der Puppenspieler - Tanja Kinkel
99. Jane Eyre - Charlotte Bronte
100. Rote Sonne, schwarzes Land - Barbara Wood


Und ihr so? Welche Bücher fehlen eurer Meinung nach? Wenn ich mich nicht verzählt habe, habe ich von den 100 grad mal 26 gelesen.

Montag, 7. Mai 2012

Die Weihnachten des Mr. Scrooge - Charles Dickens


AUTOR Charles Dickens| GENRE Klassiker
ERSCHEINUNGSJAHR 2011 | SPRACHE Deutsch
VERLAG Insel Taschenbuch| SEITEN 113 | PREIS 7,00 (TB) 

Inhalt

Mr. Ebenezer Scrooge ist ein Geizkragen. Statt Weihnachten mit der Familien zu feiern, sitzt er lieber in seinem Kontor zählt seine Einnahmen und schikaniert seinen Mitarbeiter Mr. Cratchit. Nachdem Mr. Scrooge das Kontor für den heutigen Tag geschlossen hat, begibt er sich in sein Schlafgemach um sich für die Nacht fertig zu machen. Aber er findet keine Ruhe, denn stattdessen erhält er Besuch vom Geist seines verstorbenen Geschäftpartners Jacob Marley. Dieser kündigt ihm für die nächsten drei Nächte drei Geister an. Anfangs ist Scrooge zu Tode erschrocken, dann redet er sich ein, dass er nur geträumt hat. Trotzdem ist ihm sehr mulmig als er am nächsten Abend ins Bett gehen möchte. Nacheinander teffen dann tatsächlich alle drei Geister ein und verändern das Leben von Mr. Scrooge.


Rezension


Ich hatte ja angekündigt mal wieder mehr Klassiker zu lesen. Dies ist nun der erste Klassiker den ich gelesen habe seit September 2011 und der erste Roman von Charles Dickens. Aufmerksam geworden bin ich durch den Roman Eine Frage der Höflichkeit (Rezension) von Amor Towles. In diesem Roman wurde nämlich oft von Dickens Große Erwartungen gesprochen. Ich wollte jedoch erstmal mit einem nicht so seitenstarken Buch beginnen.


Anfangs musste ich mich erstmal ein wenig in die Sprache einfinden, was mir jedoch recht schnell gelungen ist. Mr. Scrooge ist an sich kein Typ mit dem der Leser sympathisiert, aber trotzdem hatte ich sofort etwas für ihn übrig. Erstaunlich fand ich dann seine Entwicklung im Buch, bewirkt durch die Geister die ihm vieles aufgezeigt haben. Die Geschichte zeigt einfach das es auch in scheinbar schlechten Menschen etwas Gutes gibt.


Auch wenn der Sprachstil anfangs gewöhnungsbedürftig ist, ist es ein sehr schönes Buch mit einer tollen Botschaft, das ich sehr gerne gelesen habe.

Sonntag, 6. Mai 2012

Happy End in Virgin River - Robyn Carr


AUTOR Robyn Carr| GENRE Unterhaltungsliteratur
ERSCHEINUNGSJAHR 2011 | SPRACHE Deutsch
VERLAG Mira Taschenbuch| SEITEN 423 | PREIS 7,95 (TB) 

Inhalt

Brie Sheridan ist Ende 30, erfolgreiche Staatsanwältin und seit kurzem geschieden. Von einem verlorenen Prozess, der ihr auch persönlich sehr am Herzen lag tief getroffen, ist sie gerade dabei sich aufzurappeln, als sie Opfer einer Vergewaltigung wird. Als wäre dies nicht schlimm genug, ist der Täter der aus ihrem verlorenen Prozess. Geängstigt, verwirrt und verletzt flieht sich Brie in die Arme ihrer Familie. Dabei beginnt sie sich einzuigeln, was zwar verständlich aber auf Dauer nicht gut ist. Mike "Miguel" Valenzuela, der beste Freund von Bries´ Bruder versteht ihren Wunsch nach dem Alleinsein, aber er weiß auch, dass dieses Alleinsein, ihre Wunden nicht heilen wird. Also versucht er sie mit kleinen Ausflügen wieder ins Leben zu holen und ihr Selbstbewusstsein zu geben. Beide kommen sich dabei nahe und entwickeln Gefühle, aber ihre Ängste, Sorgen und so manch Bekannter steht ihnen im Weg, sodass man sich fragt ob diese Liebe eine Chance hat. Als Brie dann gegen ihren Peiniger aussagt und dabei Unterstützung von Mike erhält, erkennt sie wie tief seine Liebe ist. Aber ist es da nicht schon zu spät?

Rezension

Dieses Buch war wieder sehr schön und hat wieder im wunderschönen Virgin River gespielt. Auch wenn da nicht Alles Friede, Freude, Eierkuchen ist...ich möchte da auch mal hin. *grins* Auch in diesem Roman wird wieder ein wichtiges Thema behandelt: Vergewaltigung und die Folgen, die sich daraus ergeben, sowohl für das Opfer als auch für dessen Familie. In diesem Fall die Familie Sheridan, die wir schon von den ersten beiden Bänden durch Mel und Jack kennengelernt haben. In diesen ersten Bänden haben wir auch schon Brie kennengelernt und Mike seinen Weg verfolgt. Schön ist daher, dass wir sie schon kannten und auch wissen wie sie zu dem Zeitpunkt waren, dass heißt die Entwicklung der Charaktäre ist wunderbar nachzuvollziehen. Wir kennen Brie als starke, belastbare Person, die eine Scheidung hinter sich hat und sehen sie nun zart, ängstlich und zerbrechlich. Wir sehen nun auch Mike, der einen Leidensweg hinter sich hat und wieder im Leben ist und es in Virgin River genießt. Als Mike von Brie´s Vergewaltigung erfährt, möchte er sofort helfen und zu ihr, was er auch tut. Ich als Leser konnte mich so gut in die Geschehnisse hineinversetzen, dass ich manchmal das Gefühl hatte dabei zu sein. Ich konnte Mike verstehen, der Brie helfen wollte und ich konnte Brie verstehen, die einerseits Angst hat aber andererseits stark sein will, so wie sie es früher war.

Ein wirklich schöner aufwühlender Roman, den ich wirklich gerne gelesen habe. Band 4 liegt auch schon bei mir und wird demnächst gelesen.

Die Reihe
Band 1: Neubeginn in Virgin River (Rezension)
Band 2: Wiedersehen in Virgin River (Rezension)
Band 3: Happy End in Virgin River
Band 4: Wintermärchen in Virgin River
Band 5: Ein neuer Tag in Virgin River
Band 6: Verliebt in Virgin River
Band 7: Zurück in Virgin River
Band 8: Gemeinsam stark in Virgin River
Band 9: Endlich bei dir in Virgin River

Samstag, 5. Mai 2012

Neuzugänge

Guten Tag!

Gestern war ich abends noch spontan mit meinem Freund unterwegs. Dabei kamen wir auch bei einem Buchladen vorbei. Dort habe ich Sieben Jahre und Die Pickwickier gekauft. Die Beiden Charles Dickens Bücher habe ich bestellt. Es handelt sich dabei um Die Weihnachten des Mr. Scrooge und Der Raritätenladen.


Die Weihnachten des Mr. Scrooge lese ich aktuell. Der Schreibstil ist schon anders und ich brauchte etwas um reinzukommen, aber es gefällt mir.

Das war es auch schon für heute. Ich muss jetzt nämlich an die Arbeit.

Schönen Samstag!

Eure Jana

Donnerstag, 3. Mai 2012

Eine Frage der Höflichkeit - Amor Towles


AUTOR Amor Towles| GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR 2012 | SPRACHE Deutsch
VERLAG List  | SEITEN 416 | PREIS 9,99 (TB) 

Inhalt

In einer Ausstellung des Museum of Modern Art im Jahre 1966 entdeckt die New Yorkerin Kate auf zwei der Bilder ihre Jugendliebe Tinker Grey. Erinnerungen an das Kennenlernen im Jahre 1937 kommen hoch, als Kate und Eve ganz unerwartet den gutaussehenden Tinker kennenlernen. Sie genießen mit Tinker, der in Geld schwimmt das Leben und gehen sehr häufig aus. Geld scheint dabei keine Rolle zu spielen und so werden teure Autos, Getränke und Kleidung gekauft. Bis zu jenem Schicksalhaften Tag an dem Eve und Tinker sich nach einem Unfall auf nach Europa machen und durch die Weltgeschichte tingeln. Kate nunmehr ohne ihre besten Freunde, erkämpft sich das Leben in der Metropole New York zurück und beginnt ihren Aufstieg in die High Society. Dank ihrer zahlreichen Kontakte gelingt es ihr ihren Job als einfache Tipse zu kündigen und bei einer Zeitungsredation einzusteigen.

Rezension

So schön die Geschichte klingt und so leicht sich das Buch lesen ließ, ich hatte irgendwie etwas Anderes erwartet. Dabei kann ich nicht mal genau sagen was. Das Buch ist dadurch keineswegs schlechter geworden. Ich denke eher das Gegenteil ist der Fall. Als ich mit dem Buch anfing dachte ich anfangs noch "toll, irgendein High Society-Roman über die Schönen und Reichen 1937 in New York, denen ich jetzt beim lachen, trinken etc. zusehen kann". Aber so ist es nicht gewesen. Natürlich gehen Eve, Kate und Tinker auf viele Parties, aber im Laufe der Geschichten erfahren wir Dinge über ihre Kindheit und ihre Entwicklung zum jetzigen sein. Und wir erkennen, dass Schicksalsschläge auch vor scheinbar Reichen keinen Halt machen. Denn Tinker, der hier so großspurig erscheint, hat sich das Geld hart erarbeitet. Auf seinem Weg nach oben, hat er ein Buch entdeckt mit den 110 Regeln der Höflichkeit von George Washington, nach denen er versucht zu leben. Daher passt im Nachhinein der Buchtitel sehr gut. Erscheint der Roman anfangs noch sehr oberflächlich, baut sich nach und nach eine Geschichte auf die literarisch in meinen Augen wirklich etwas zu bieten hat und die ich gerne gelesen habe.

Nehmt das Buch zur Hand und lasst euch überraschen. Ich empfehle das Buch gerne weiter.

Mittwoch, 2. Mai 2012

Buchpost

Auch heute gab es wieder Buchpost. Ich halte es mal kurz und zeige nur ein Bild.


Und ihr seht auch was demnächst in meinem DVD-Player sein wird *grins*.


Lesestatistik April

Im April habe ich sechs Bücher gelesen. Dabei habe ich die Virgin River Bände von Robyn Carr für mich entdeckt. Blackout war der schwerste Roman in diesem Monat. Für das Buch habe ich fast 2 Wochen Zeit benötigt. Mal sehen wie es im Mai läuft. Da geht es dann auf jedenfall mit Virgin River weiter.

gelesene Bücher: 6

gelesene Seiten:  
April 2624 
gesamt 6306

Begonnen: 1

Walter Moers - Die 13 1/2 Leben des Käpt´n Blaubär (Seite 79 von 704)

Abgebrochen: 0

SuB-Stand 01.04.2012: 15
SuB-Stand 01.05.2012: 11
 

Dienstag, 1. Mai 2012

Ein Ring von Tiffany - Lauren Weisberger


AUTOR Lauren Weisberger| GENRE Unterhaltungsliteratur
ERSCHEINUNGSJAHR 2009 | SPRACHE Deutsch
VERLAG Goldmann Verlag| SEITEN 384 | PREIS 8,95 (TB)

Inhalt

In diesem Roman geht es um drei Mädels und einen kleinen, spaßigen Pakt. Jede von ihnen nimmt sich vor in der nächsten Zeit mal nicht das zu tun, was sie eigentlich immer machen. Da wäre zum Beispiel Adriana, eine verwöhnte, reiche junge Dame die als Vamp so gut wie jeden abschleppt und noch nie ernsthaft für ihren Lebensunterhalt arbeiten musste. Ihr Ziel ist es einen Freund an Land zu ziehen und wer weiß einen Verlobungsring vielleicht noch dazu. Dann gibt es noch Emmy. Sie ist ein Beziehungsmensch und hatte noch nie einen One Night Stand. Sie hat einen Freund und träumt von einem Kind. Als ihr Freund sie jedoch schlagartig verlässt, nimmt sie sich vor demnächst nur noch Sex und keine Gefühlsbeziehungen zu haben. Zu guter Letzt gibt es noch Leigh. Sie lebt scheinbar glücklich in einer Beziehung, scheut sich aber bis heute mit ihm zusammen zu ziehen und den nächsten Schritt zu tun. Richtig verworren wird es dann als sie im Berufsleben einen neuen Mann kennenlernt der so viel anziehender ist als ihr Freund.

Rezension

Mich hatte die Geschichte sehr angesprochen. Drei Frauen die einfach mal andere Ziele ins Auge fassen. Die Mädels selbst sind mir mal mehr mal weniger sympathisch gewesen. Ich persönlich hatte einen kleinen Narren an Adriana gefressen. Sie hat sich meiner Meinung nach im Buch auch am weitesten weiterentwickelt. Aber auch die anderen Frauen meisterten ihre Probleme - wenn auch nicht perfekt. Der Roman wartet auf mit Problemen die man nachvollziehen kann und mit einer Menge Humor und Ironie. Ein in meinen Augen typischer Roman der Autorin, den ich genauso wie Die Party-Queen von Manhatten sehr genossen habe.