Mittwoch, 27. Juni 2012

Die Mechanik des Herzens - Mathias Malzieu

 
 AUTOR Mathias Malzieu| GENRE Fantasy
ERSCHEINUNGSJAHR 2012 | SPRACHE Deutsch
VERLAG carl´s books| SEITEN 192 | PREIS 12,99 (TB) 

Inhalt

Jack wird in der kältesten Nacht seiner Lebenszeit geboren. Kurz nach der Geburt stellt die Hebamme Madeleine fest, dass das Herz des kleinen Jack gefroren ist und sein Atem nur noch sehr flach kommt. Um ihm am Leben zu erhalten, setzt sie dem kleinen Jack eine Kuckucksuhr ein, die sein Herz zum schlagen bringt. Aber was passiert mit einem mechanischem Herz wenn die Liebe eintritt?

Rezension

Als erstes hat mich natürlich das wunderschöne Cover angesprochen. Die Geschichte berührte mich sehr. Jack kommt in den kältesten Tagen seines Jahrhunderts zur Welt und benötigt eine Uhr um sein Herz weiterschlagen zu lassen. Da seine Mutter kurz nach der Niederkunft stirbt, bleibt er bei Madeleine. Sie ist es die ihm zeigt wie die Uhr funktioniert und ihm beibringt was sie für wichtig erachtet. Jack wächst und gedeiht als Charakter. Es ist schön zu sehen wie er sich im Laufe der Geschichte weiterentwickelt. Er hat Ziele und Träume trotz seiner Behinderung. Er lernt schöne Dinge kennen als er das erste Mal in die Stadt mit zum Markt darf und er lernt das nicht alle Kinder nett sind, als er zum Beispiel in die Schule geht. Und obwohl little Jack es nicht immer Leicht hat, verfolgt er weiterhin sein Ziel und rappelt sich immer wieder auf. Die Geschichte bezaubert aber nicht nur wegen Jack sondern auch wegen den lustig-skurillen Nebencharaktären. Das Buch macht spaß und lässt sich leicht lesen. Man bekommt nicht nur was für das Herz sondern auch für das Gehirn, denn das Ende ist überraschend (gut) und regt zum Nachdenken an.

Fazit: Ein schöner Roman über die Liebe und das Leben und was es mit einem macht.

Samstag, 23. Juni 2012

Überraschungspost

Als ich heute Abend in den Briefkasten schaute, war ich freudig überrascht. Der Grund? Folgendes Buch:


Das Cover gefällt mir richtig gut. Ich mag ja blau und Wasser sehr gerne. Worum es in dem Buch geht verrate ich euch bei der Rezension die demnächst folgt.

Schönen Abend.

PandoraHearts - Jun Mochizuki

 
AUTOR Jun Mochizuki | GENRE Manga
ERSCHEINUNGSJAHR 2011 | SPRACHE Deutsch
VERLAG Carlsen-Manga| SEITEN 178 | PREIS 6,95 (TB) 

Inhalt

Oz genießt sein Leben als Adelsspross. Dabei tut er nichts lieber als seinen Freund und Diener Gilbert in den Wahnsinn zu treiben. Zusammen sind die Beiden bei einer Zeremonie die Oz in das Erwachsenenleben übergehen lassen soll - ähnlich wie bei der Jugendweihe/Konfirmation. Dort ereigenen sich komische Dinge. Oz hört stimmen und sieht Dinge, die eigentlich nicht sein können. Dann wird er von drei dunklen Gestalten in das Abyss gestoßen, einer Art Gefängnis für Verbrecher. Doch was hat Oz getan um dort zu landen und wie kann er entkommen?

Rezension 

Dieser Manga hat mir sehr gut gefallen. Die Zeichnungen haben mich angesprochen und begeistert und auch die Story scheint nicht so dünn zu sein, wie bei manch anderem Manga. Oz scheint ein typischer Teenie zu sein, dabei ist er wohl doch etwas mehr als das. Was genau verrät dieser Band allerdings noch nicht. Dafür wird das Abyss meiner Meinung nach schon mal sehr gut erklärt, wobei noch nicht genau verraten wird, was die diversen Charaktäre damit zu tun haben. Somit bleibt die Spannung erhalten und man bekommt Lust den zweiten Band zu lesen. Etwas schwer fand ich beim lesen den Überblick zu behalten, was Oz jetzt wirklich erlebt oder was er als Traum/Vision zu sehen scheint. Der Übergang von Real zu Fikion ist im Nachhinein aber gut nachzuvollziehen. Oz selbst ist ein sehr sympathischer Charakter den ich gut leiden konnte. Ebenso Gilbert, der einen manchmal echt leid tun kann. Somit wartet der Manga mit Humor und Spannung auf. Ich denke das ich mir demnächst mal Band 2 kaufen werde.

Dienstag, 19. Juni 2012

Maid-Sama - Hiro Fujiwara


AUTOR Hiro Fujiwara| GENRE Manga
ERSCHEINUNGSJAHR 2009 | SPRACHE Deutsch
VERLAG Carlsen-Manga| SEITEN 192 | PREIS 5,95 (TB) 

Inhalt

Misaki ist Schulsprecherin einer ehemaligen Jungenschule. Erst seit kurzem sind dort auch Mädchen zugegen. Als Schulsprecherin versucht Misaki den Jungen an der Schule Vernunft und Ordnung beizubringen, damit auch die wenigen Mädchen sich wohlfühlen. Jungen und Männer kann Misaki nicht ausstehen. Sie kennt sie nur als unzuverlässig, wie ihren Vater, der sie, ihre Mutter und ihre kleine Schwester mit Schulden im Stich gelassen hat. Um ihre Familie zu unterstützen arbeiten Misaki ausgerechnet in einem Maid-Café. Dort muss sie sich als devote Kellnerin geben und die Herren bedienen. Als eines Tages ihr Mitschüler Takumi im Maid-Café vor ihr steht, droht ihre Welt und ihre kleine Schulautorität zu zerbrechen.

Rezension

Ich hatte mir kurz durchgelesen worum es geht, dann einige Rezensionen dazu gelesen und schlussendlich bestellt. Die Aufmachung (Cover) gefällt mir persönlich gut. Es passt zum Thema und wohl auch zur Altersgruppe. Da dieser Manga genretechnisch in die Romanceabteilung gehört, passt das Rosa auch sehr gut, auch wenn es dadurch eher nach einem Mädchenmanga ausschaut.

Die Geschichte ist für meinen Geschmack zu eintönig. Es geht im ganzen Manga nur darum, dass Misaki die Schule Mädchen und Jungen schmackhaft machen möchte und gleichzeitig ihr Job im Maid-Café nicht ans Tageslicht kommt. Das das nicht klappt und ein paar kleine Schwierigkeiten mit sich bringt, kann sich jeder denken. Das war es im Prinzip auch schon, mehr passiert nicht. Das ist mir persönlich zu langweilig und zu vorhersehbar. Ich habe mir etwas mehr Tiefe vorgestellt. Misaki und Takumi sind beide symphatisch und manchmal auch sehr witzig, aber es kommt keine wirkliche Verbindung zum leser auf. Schade finde ich auch das man nichts über das Privatleben von Misaki erfährt. Die Zeichnungen haben mir dagegen gefallen, besonders die in denen Misaki und Takumi etwas großflächiger dargestellt werden. Ansonsten für mich zu seicht. Was mich auch ein wenig stört, ist die Klischeebedienung. In vielen Teilen des Mangas wird ständig betont, dass Mädchen eher ruhig, sauber und vernünftig sind, während Jungen dreckig, laut und unbehobelt sind. Das nervt schon ein wenig. 

Fazit: Nett aber mehr auch nicht.

Montag, 18. Juni 2012

Flex by Filofax (First Edition)

Wie schon vor einiger Zeit angekündigt, wird es auf meinem Blog auch mal Beiträge über Dinge geben, die nichts mit Büchern zu tun haben. Sie beziehen sich meist auf das Thema Papeterie, welches ihr im Labelmenue rechts nun auch finden könnt.


Heute wird es um das Flex by Filofax gehen. Einige von euch kennen ja schon die Ringbuchplaner/-kalender von Filofax. Ich selbst bin ein großer Fan und habe mittlerweile eine recht ansehnliche Sammlung eben jener. Vor vielen Monaten schon wurde dann das Flex by Filofax eingeführt. Im Grunde genommen ist es eine Art Hülle für Notizbücher/-blöcke. Diese kann man natürlich auch bei Filofax direkt dazu bestellen, dabei hat man auch die Wahl: liniert und unliniert, dickes oder dünnes Notizbuch. Zudem gibt es noch diverse Kalender, Stifthalter und Adressbücher. Die komplette Auswahl findet ihr auf filofax.de in den Größen Pocket, Slim und A5 und aktuell in den Farben Grau (Slate), Black und Magenta. Ich persönlich habe mich für das Pocketmodell in Magenta entschieden. Ich habe dafür 19 EUR gezahlt und folgenden Inhalt bekommen:


1 x Flexcover (Einband, Hülle)
1 x Pen Loop
1 x Jot Pad, unliniert, perforiert
1 x Notebook, liniert, 64 Seiten 


Bevor ich jetzt meine Meinung kundtue, gibt es paar Bilder damit ihr euch selbst einen Eindruck machen könnt.


links: vorne, rechts: hinten
Flexcover leer und geöffnet


befüllt mit Notebook und Jot Pad
Notebook: Wunschliste Bücher
Flex mit 2 Pen Loops und Parker Jotter K60
Größenvergleich Malden Pocket und Flex Pocket
So das war es mit den Bildern. Wenn ihr Fragen dazu habt, schreibt mir gerne einen Kommentar dazu. Nun meine Bewertung zu dem Produkt.


Ich fange mal mit den Negativpunkten an. Was mir fehlt ist eine Schließmöglichkeit ähnlich wie bei einem Filofax Ringbuchkalender. Natürlich kann man einen zweiten Pen Loop dazu kaufen, wie ich es getan habe, aber das sollte nicht Sinn der Sache sein, den extra kaufen zu müssen, nur damit ich das Flex schließen kann. Ebenfalls negativ finde ich das die extra Stifthalter (Pen Loops) nur in grau angeboten werden. Somit habe ich jetzt einen passend zum Flex in Magenta und einen Grau, dass stört mein Auge schon etwas. Schade finde ich zudem, dass die Blätter nicht schon gelocht sind, sodass man sie direkt in das Filofax einheften kann. Das wäre für mich sehr praktisch da ich sowohl beim Filofax als auch beim Flex die Größe Pocket nutze und so einfach die Seiten einheften könnte. Die Farbauswahl ist bisher auch sehr mau. Wobei hier die Betonung auf derzeit liegt, denn (und nun komme ich zu den Positivpunkten) noch diesem Sommer kommen neue Cover - sowohl andere Farben, als auch Muster und Echtledercover. Toll finde ich auch, dass sich jeder sein Flex so zusammenstellen kann wie er es benötigt, dabei ist man auch nicht gezwungen Filofax Notizbücher etc. zu kaufen, sondern kann auch andere Marken kaufen, die hineinpassen. Ich habe im Internet zum Beispiel Bilder gesehen in denen ein Moleskine im Flex war. Die Steckfächer für Kreditkarten oder Visitenkarten sind auch praktisch. Und zu guter Letzt gibt es das Flex in Pocket, Slim und A5 zur Auswahl.


Kommen wir nun zur Papierqualität. Ich kenne mich mit Papierstärken nicht aus und konnte dazu auch keine Angaben finden, aber ich bin mit der Papierqualität zufrieden. Derzeit schreibe ich mit Kugelschreiber, was sehr gut funktioniert. Ich habe aber natürlich für euch einen kleinen Stifttest gemacht. Einmal für das Jot Pad (Blockform) mit


Parker Jotter (Kugelschreiber): perfekt
Lamy Vista (blaue Tinte): Tinte wird nicht aufgesaugt, blutet nicht durch
Lamy Safari (grüne Tinte): Tinte wird nicht aufgesaugt, blutet nicht durch
Stabilo Point (Fineline): kein aufsaugen der Tinte, blutet nicht durch
Stabilo Boss (Textmarker): kein aufsaugen der Tinte, blutet nicht durch.

Ergebnis somit beim Jot Pad perfekt für meinen Bedarf.

Beim Notizbuch (linierte Variante) lief es leider ein wenig anders:

Parker Jotter (Kugelschreiber): wieder perfekt
Lamy Vista (blaue Tinte): Tinte wird aufgesaugt und blutet durch
Lamy Safari (grüne Tinte): mehr aufsaugen und durchbluten der Tinte
Stabilo Point: kein direktes Durchbluten, eher ein durchscheinen
Stabilo Boss (Textmarker): durchscheinen auf Rückseite des Blattes

Wie ich hier festellen durfte, ist das Papier des Jot Pads wohl dicker als das vom Notizbuch. Zu den Kalendern bzw. Adressbüchern kann ich leider nichts sagen, da ich diese nicht besitze und auch nicht kaufen werde, denn dafür habe ich mein Filofax. Zusammengefasst kann ich für mich sagen, dass ich mein Flex auf jedenfall sehr mag und weiterhin nutzen werde. Es passt in meiner gewählten Größe Pocket in jedes Täschlein (oder Hosentasche) und ein Stift ist dank des Pen Loops auch immer parat. Und die Mädchenfarbe Magenta ist genau mein Fall. Demnächst möchte ich mir noch ein Flex in A5 kaufen, aber da warte ich noch auf die neuen Cover in diesem Sommer.

Ich hoffe diejenigen unter euch die sich für Papeterie interessieren, können mit diesem Beitrag etwas anfangen. Und auch wenn ich ein großer Filofaxfan bin: NEIN, ich möchte niemanden bekehren sondern einfach ein paar Dinge vorstellen, die ich an Freunde/Bekannte weiterempfehlen werde/würde. In diesem Sinne schließe ich diesen Bericht ab und wünsche euch einen tollen Tag.

Sonntag, 17. Juni 2012

Ruht das Licht - Maggie Stiefvater


AUTOR Maggie Stiefvater| GENRE Fantasy
ERSCHEINUNGSJAHR 2011 | SPRACHE Deutsch
VERLAG script5| SEITEN 400 | PREIS 18,90 (gebunden) 

Inhalt

Sam ist jetzt ein Mensch wie Grace. Auch Grace ist weiterhin Mensch, aber nicht wie Sam. Sie spürt den Fluch in sich und die Veränderung in ihrem Körper und ihren Gedanken. Isabell kämpft mit dem Tod ihres Bruders. Mal gibt sie sich wütend, dann wieder sehr empfindsam und empathisch. Cole ist ein neuer Wolf. Irgendwas stimmt nicht mit ihm. Er kann die Wolfsgestalt nicht festhalten - trotz der Temperaturen. Ist die Wolfstheorie korrekt oder muss diese überdacht werden? Kann man dem Fluch wirklich entrinnen, wie es sich Sam und Grace so sehr gewünscht haben? Oder müssen wir am Ende feststellen, dass die Fakten nur Fiktion sind?

Rezension

Auch in diesem Buch wird die Geschichte wieder aus der Sicht der verschiedenen Protagonisten erzählt. Jedes Kapitel beginnt also mit der Überschrift "Grace", "Isabell" oder "Cole". Da mir dies schon im ersten Band gefallen hat, bin ich froh, dass dies beibehalten wurde. Ich habe lange gebraucht um wieder in die Geschichte reinzufinden, da ich nicht mehr so wirklich im Kopf hatte, wie Band 1 geendet hatte. Nach einigen Kapiteln ging es dann aber und ich war wieder voll eingetaucht in die Welt von Grace und Sam. Ich vermag hier nicht so recht zu sagen ob das Buch gut oder schlecht war. Stilistisch war es einfach zu verstehen und zu lesen, aber auch vieles leicht vorhersehbar - insbesondere das Ende. Das hat schon ein wenig die Spannung und die Lust auf Band 3 genommen. Schön war der Einblick in die Gedankenwelt der verschiedenen Charaktäre. Besonders Cole finde ich ungemein spannend aufgrund seiner Vergangenheit, aber auch Isabell ist ein mitreißender Charakter der durch Widersprüchlichkeiten gezeichnet ist, was auch auf den Tod ihres Bruders zurückzuführen ist. Ich könnte durchaus noch mehr schreiben und mehr auf den Inhalt eingehen, aber ich glaube das ich dann zu viel verraten würde, was euch ggf. den Lesespaß nimmt und das ist nicht mein erklärtes Ziel *g*.

Alles in Allem war dies Buch leicht zu lesen und gut verständlich. Dadurch habe ich es schnell lesen können. Leider war es aber auch sehr vorhersehbar und somit nicht mehr so spannend wie Band 1. Um die Reihe aber komplett zu machen, werde ich Band 3 auch lesen. (Soweit ich weiß erscheint dieser schon in den nächsten Monaten.)

Dienstag, 12. Juni 2012

Meine Kochbücher Part 1

Heute möchte ich euch einmal meine Kochbücher vorstellen. Für mein Empfinden habe ich viele Kochbücher - besonders wenn man bedenkt das ich nicht wirklich kochen kann. Klar, einige Rezepte kann ich natürlich schon kochen und vergiftet habe ich noch niemanden, aber wirklich kochen ala Mama kann ich nicht. Auch wenn ich es gerne können würde. Dieses Nichtkönnen hindert mich jedoch nicht daran mir ab und zu ein Kochbuch zu gönnen und darin zu stöbern und die Bilder und Beschreibungen zu genießen. Kochbücher ohne Bilder kommen mir nicht ins Regal. Mein Auge isst mit! Nun denn hier mal meine Kochlektüre. Welche Kochbücher habt ihr, könnt ihr (nicht) empfehlen etc. ? Schreibt mir gerne einen Kommentar.


Ich habe lange überlegt mit welchen Büchern ich beginnen möchte. Das Ergebnis die Basic Cooking Reihe aus dem GU-Verlag.


 Man kann sagen: Mit diesen Büchern fing es an. Begonnen habe ich damals mit Basic Cooking (2. v. l.). und mit der Zeit folgten die anderen. Ich mag es einfach sie alle beisammen zu haben und immer mal wieder drin zu stöbern. Abgesehen davon das ich die Optik sehr jung-frisch und ansprechend fand, hat mich auch der Preis von 15 EUR angesprochen. Für viele Kochbücher zahlt man viel mehr.

Nach der GU-Reihe hat mich noch eine Reihe gefangen genommen - auch wenn sie keine Bilder beinhaltet. Vielleicht ist das der Grund, dass ich nie etwas daraus gekocht habe. Aber die Bücher sind so cool aufgemacht. Der Text ist einfach frei schnauze und zu jedem Rezept gibt es eine Musikempfehlung. Vielleicht weiß ja schon jemand wovon ich spreche?!


Die Ox-Bücher.
Diese Bücher haben mich in meiner vegetarischen Zeit begleitet - was nur 6 Monate waren. Auch wenn sie mich nicht wirklich ansprechen (ich benötige einfach Bilder in Kochbüchern), finde ich die Umsetzung dieses Projekts einfach genial. Bisher habe ich vier Bände. Ich weiß aktuell aber nicht mal so genau ob es noch mehr gibt oder ob ich derzeit alle erhältlichen Ausgaben besitze.


Nach meiner vegetarischen Zeit hatte ich mir vorgenommen endlich mal wirklich kochen zu lernen und habe mir die Kochen-Bücher von Sebastian Dickhaut gekauft.  


 Diese Bücher sind wirklich toll (unten). Sie erklären wirklich jeden Schritt, egal wie einfach und banal der auch sein mag. Dazu gibt es einfache aber schöne Fotos. Besonders das linke Buch mit dem Spiegelei lege ich Neukochern ohne Ahnung ans Herz. Ich hatte hier auch mal eine kurze Rezension zu geschrieben. (Rezension) Band Zwei musste dann einfach auch einziehen. Ich ärgere mich jedoch bis heute, dass die Zwei unterschiedliche Größenformate haben. Aber es gibt schlimmeres. Auch WeightWatchers durfte bei mir einziehen. Sie haben wirklich schöne Rezepte. Um das Konzept geht es mir hier nicht, daher erzähle ich dazu kein Wort. Die Bücher sind schön bebildert und leicht verständlich geschrieben. Ich mag sie und habe daher vier behalten. Wo WeightWatchers ist, ist auch Trennkost nicht weit. Ob es beim abnehmen hilft, vermag ich nicht zu sagen, aber mir hilft es wenn mein Körper mal wieder übersäuert ist und zu Sodbrennen neigt.




Ich muss gestehen, dass ich auch gerne Kuchen esse, aber backen kann ich nichts....bis auf folgendes.....yummi


Muffins

Meine liebe Familie konnte erst gar nicht fassen, dass ich tatsächlich gebacken habe (wenn auch nur Muffins) und das sie geschmeckt und niemanden vergiftet haben. *grins* Ich war sehr stolz auf mich. Einige Rezepte sind aber so einfach, dass eigentlich nichts schief gehen kann. Ja, eigentlich...sofern man in der Lage ist die Mengenangaben richtig zu lesen. *hust*



Man findet in meinem Bücherregal auch Kochbücher mit denen man wohl eher nicht gerechnet hat. Oder?




Okay, oben links ist kein Kochbuch, aber gehört doch irgendwie in diese Riege. Das mittlere Buch ist von meiner Mama. Das Buch ist aus dem Jahr 1988 und schon sehr vergilbt, was mich aber nicht stört. Ich behalte es nur, weil es meiner Mama gehörte und sie es mal wegwerfen wollte. Ich konnte es nicht hergeben. Daneben ist ein Kochbuch das ganz nett ist. Mir sagt es nicht so zu. Vielleicht verlässt es meine Sammlung irgendwann. Pettersson und Findus *seufz*. Ich liebe diese Beiden. Ich habe einige Hörspiele davon, die ich manchmal abends vorm einschlafen höre (ja und das obwohl ich 27 Jahre alt bin). Vor einiger Zeit entdeckte ich das Buch bei Tauschticket und schwup war es mein. Das Maggi-Kochbuch ist noch aus meiner Zeit als ich im Maggi-Club war. Ich mag es, auch wenn darin natürlich alles mit den Fixtüten gemacht wird.


Das war der erste Teil. Beim nächsten Kochbuchpost zeige ich euch meine Lieblinge und Schätze unter den Kochbüchern.


Schönen Tag euch!

Donnerstag, 7. Juni 2012

Pohost! - endlich mal wieder

Hallo zusammen! 

Gestern sind eine ganze Menge Bücher bei mir eingetrudelt. Ich möchte mich kurz fassen und zeige euch hier nur kurz meine gekauften Bücher:


und hier meine zwei neuen Rezensionsexemplare.


Endlich ein neuer Karen Rose Roman und das Cover von "Die Mechanik des Herzens" ist einfach nur wunderschön.

Soviel von mir für heute. Habt einen schönen Tag.

Montag, 4. Juni 2012

Wintermärchen in Virgin River - Robyn Carr

AUTOR Robyn Carr| GENRE Unterhaltungsliteratur
ERSCHEINUNGSJAHR 2011 | SPRACHE Deutsch
VERLAG Mira Taschenbuch| SEITEN 322 | PREIS 7,95 (TB) 

Inhalt

Ian Buchanan lebt alleine und zurückgezogen in den Bergen von Virgin River. Er hat eine Hütte und eine Aussentoilette, fährt nie in das Dorf und hat bis auf seine Kundschaft keine sozialen Kontakte. Dann steht Marcie vor der Tür. Die Frau seines ehemaligen Marine Corps Kameraden Bobby. Ihn hat Ian im Krieg das Leben gerettet, auch wenn Bobby dieses Leben als Invaliden bestreiten musste. Nach drei Jahren stirbt Bobby. Marcie die diesen Abschied zwar gut verkraftet hat, hat das Gefühl festzustecken und im Leben nicht mehr voran zu kommen. Ian, den sie durch Bobby´s Briefe zu kennen scheint und der auch Anfangs noch Kontakt zur ihr hatte, ist dann wie vom Erdboden verschluckt. Marcie ist fest davon überzeugt das sie Ian finden und treffen muss, um mit der Geschichte abzuschließen und weiter gehen zu können. Schließlich begibt sie sich auf die Suche nach Ian und landet in Virgin River.

Rezension

Vorab zur Information: Wintermärchen in Virgin River ist laut Autorin als Sonderband anzusehen, der außerhalb der Serie spielt. Der Ort ist aber derselbe und auch einige Protagonisten der ersten Romane tauchen auf. Zudem ist die Geschichte zeitlich sehr nahe bzw. kurz vor dem dritten Band Happy End in Virgin River angesiedelt.

Dies ist der vierte Band von Robyn Carr und für meinen Geschmack das bisher schwächste Buch. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und leicht zu lesen. Ich bin jedoch mit Marcie und Ian nicht richtig warm geworden. Marcie ist zwar durchaus eine sympathische Frau, die im Laufe der Geschichte eine schöne Entwicklung durchmacht und es lernt sich gegen ihre kontrollsüchtige Schwester Erin durchzusetzen, aber mir war sie dabei fast schon zu optimistisch. Ian wird mir anfangs als zu hinterwälderisch dargestellt, irgendwie klischeemäßig. Seine Entwicklung ist natürlich passend zur Weihnachtszeit auch bemerkenswert und er entwickelt sich vom Einsiedler mit zotteligen Haar und Bart zu einem frisierten, attraktiven Mann. Mir ist das alles zu einfach, zu vorhersehbar.

Diese Buch kann ich daher nicht empfehlen. Ich hoffe Band 5 begeistert mich wieder etwas mehr.

Die Reihe
Band 1: Neubeginn in Virgin River (Rezension)
Band 2: Wiedersehen in Virgin River (Rezension)
Band 3: Happy End in Virgin River (Rezension)
Band 4: Wintermärchen in Virgin River
Band 5: Ein neuer Tag in Virgin River
Band 6: Verliebt in Virgin River
Band 7: Zurück in Virgin River
Band 8: Gemeinsam stark in Virgin River
Band 9: Endlich bei dir in Virgin River

Samstag, 2. Juni 2012

Lesestatistik Mai

Puh, der Mai war irgendwie sehr lang - jedenfalls für mein Empfinden. Diesen Monat habe ich 8 Bücher gelesen. Einen wirklichen Flop gab es dabei nicht, jedes Buch hat mich begeistert. 

gelesene Bücher: 8
Der weiße Garten - Rosemary Harris 288 (Rezension)
Barbarische Hochzeit - Yann Queffélec 317 (keine Rezension geplant)
Die Weihnachten des Mr. Scrooge - Charles Dickens 113 (Rezension)
Happy End in Virgin River - Robyn Carr 432 (Rezension)
Sieben Jahre - Peter Stamm 297 (Rezension)
Ruht das Licht - Maggie Stiefvater 400 (Rezension folgt)
Wintermärchen in Virgin River - Robyn Carr 322 (Rezension)
Gut gegen Nordwind - Daniel Glattauer 222 (Rezension folgt)

gelesene Seiten:  
Mai 2391
gesamt 8697

Begonnen: 1 
Walter Moers - Die 13 1/2 Leben des Käpt´n Blaubär (Seite 79 von 704)

Abgebrochen: 0
SuB-Stand 01.05.2012: 11
SuB-Stand 01.06.2012: 20