Freitag, 31. August 2012

[How I met] Tee

Mein letzter Beitrag in der Kategorie ist schon eine Weile her. Falls ihn jemand verpasst haben sollte aber gerne lesen möchte, kann er dies hier tun: *klick*. Ich hatte euch ja bereits gesagt, dass es hier um diverse Themen meines Lebens gehen wird. Heute widme ich mich einer Getränkeleidenschaft: dem Tee. 

Was Tee ist, muss ich wohl nicht erklären. Das es ein Aufgussgetränk ist, ist wohl jedem klar. *g* Ebenso das es Kräuter- und Früchtetees gibt. Manche mögen ihn mit Zucker, manche lieber mit Milch. Ich persönlich trinke Tee nie mit Zucker. Wenn ich zu einem Tee Zucker hinzufügen müsste, kaufe ich ihn nicht. Ich kann das nicht mal erklären, aber so ist das bei mir mit Tee und Zucker.

Aber mal von vorne. Ich trinke Tee schon seit der Grundschulzeit. Meine liebe Mama hat mir morgens vor der Schule immer einen Tee gemacht. Meist war das Zitronentee, den ich zu der Zeit geliebt habe. Später habe ich mich auf Früchtetee gestürzt und alles probiert, was ich im Regal gefunden und Mama gekauft hat. Mit der eigenen Wohnung ist dann auch der Teevorrat gestiegen, egal ob Beutelchen oder loser Tee, ich mag beide Varianten. Beim losen Tee kann man das aufgiessen richtig zelebrieren, der Beutel ist für ungeduldige und wirklich nur eine Tasse. Welche Tee´s ich quasi immer im Hause habt, könnt ihr den nachfolgenden Bildern entnehmen.


Kräutertee. Im Winter sehr beliebt bei mir.

diverse Früchtetees. Man erkennt deutlich: Ich mag Vanille.

Earl Grey für meinen Verlobten, Chai für Gäste.
Meine Favoriten

Meine Lieblingstasse
Für losen Tee habe ich mir mit der Zeit einige schöne Dosen angeschafft. Die seht ihr nun:





Im letzten Bild seht ihr meine Teekanne mit Stövchen und dahinter links meine Teefilter. Besonders im Winter wird die Kanne genutzt, da ich da fast nur Tee´s trinke. Für die Arbeit habe ich mir extra Thermobecher gekauft, damit der Tee nicht so schnell kalt wird. Die Dosen sind derzeit noch leer, da ich meinen Wintervorrat noch nicht aufgefüllt habe. In der Regel ist dort aromatisierter Roibosch-Tee und grüner Tee enthalten. Aber den muss ich wie gesagt erst noch kaufen.

Wieso eigentlich Tee und nicht Kaffee? Gute Frage. Kaffee trinke ich sehr selten. In der Regel ist er mir zu bitter und schlägt mir auf den Magen. Zudem trinke ich Kaffee mit wirklich viel Milch. Eigentlich kann man sagen es ist Milch mit einem Schuss Kaffee. Ich mag Tee weil er bekömmlich ist und meine Geschmacksnerven anspricht. Je nach Lust und Laune habe ich eine andere Geschmacksrichtung in der Tasse. Das gefällt mir am Tee: Die Abwechslung. Ich denke das ich aus diesen Gründen noch sehr, sehr, sehr lange Teetrinkerin sein und bleiben werde. Und was gibt es schöneres als mit einem Buch und einer Tasse Tee gemütlich auf dem Sofa zu lümmeln?!

Das war es auch schon für diesen Monat in der Rubrik "How I met".

Plampi ist da! [Neuzugang]

Da sitzt man in Ruhe am Schreibtisch, trinkt seinen Tee und schreckt dann hoch, weil die Klingel schellt. Man, habe ich mich erschrocken. Ich wusste ja es konnte nur eines sein....*Trommelwirbel*....Plampi von der lieben Mirjam!


Ich freue mich sehr, dass er es nun auch zu mir geschafft hat. In dem Buch geht es um Plampi der nur eine Nacht hat, um eine verschwundene Katze ausfindig zu machen. Ich bin sehr gespannt. Ich habe natürlich schon mal reingeluschert und wieder festgestellt wie sehr ich die Illustrationen mag *hachz*

Liebe Mirjam, herzlichen Glückwunsch nochmal zu Plampi und vielen dank für das Signieren meines Buches! Drück Dich!

Donnerstag, 30. August 2012

Die Sommerfrauen - Mary Kay Andrews

 
 AUTOR Mary Kay Andrews| GENRE Unterhaltungsliteratur
ERSCHEINUNGSJAHR 2012 | SPRACHE Deutsch
VERLAG Fischer Taschenbuch Verlag | SEITEN 528 | PREIS 9,99 (TB) 

Ellis, Dorie und Julia haben so gut wie nichts gemeinsam, bis auf eine langjährige Freundschaft. Statt sich wie bisher jedoch nur zu großen und nicht immer schönen Gegebenheiten zu treffen, haben sie sich vorgenommen den Sommer gemeinsam zu verbringen. Nur die Mädels ganze vier Wochen lang in einem eigens dafür gemieteten Häuschen am Strand. Jede der Frauen hat neben ihrem Gepäck auch das ein oder andere Geheimnis in petto. Ellis hat zum Beispiel gerade ihren Job verloren, während Dorie ihren Mann verlassen hat und Julia sich nicht traut JA! zu sagen. Als wäre das nicht schon schwer genug, taucht auch noch Madison auf. Eine schöne junge Frau, die dringend Unterschlupft sucht. Ellis, Dorie und Julia nehmen sie auf, sind jedoch misstrauisch weil Madison so schweigsam ist. Klar das die Mädels neugierig sind und auf Spurensuche gehen. Und dann ist da natürlich noch Ty. Der süße Typ von nebenan, verknallt sich sofort in Ellis. Doch wenn er sich auf sie einlässt fliegt sein Geheimnis auf, was seinen Ruin bedeuten kann. Soll er es dennoch wagen?

Dieses Buch war ein sogenannter Coverkauf. Es ist so herrlich sommerlich-fröhlich, dass ich am liebsten selbst dort sitzen möchte. Nachdem ich dann den Klappentext gelesen hatte war klar, dass sich das Buch haben muss. Die Sommerfrauen waren mir alle drei von anfang an sehr sympathisch. Den besten Bezug hatte ich jedoch zu Ellis. Ich habe eh das Gefühl, dass sie besonders am Anfang sozusagen die Hauptrolle spielt. Jede Frau hat ihr Leben, ihre Probleme und ihre Facetten. Somit ist hier wirlich für jeden Lesergeschmack etwas dabei. Mir hat das Buch gefallen, weil alle Protagonisten lebensecht beschrieben wurden. Dabei ist der Schreibstil leicht und flüssig gewesen, wie ich das erwartet habe, bei einer Sommerlektüre. Die Probleme bzw. Themen die das Buch behandelt sind vielschichtig und können auch im wahren Leben jeden von uns erwischen. Diese Realitätsnähe fand ich sehr ansprechend und lesenswert. Ich finde es nämlich nicht so schön, wenn Probleme auftauchen die sowas von unlogisch sind, was hier definitiv nicht der Fall ist, sprich ich konnte mich in jede Person gut hineinversetzen. Die Geschichte macht Spaß, der Ort ist so schön beschrieben, dass ich da auch Urlaub machen möchte und das Ende ist doch etwas anders als man es erwartet aber genauso schön, wie ich es mir vorgestellt habe.

Fazit: Eine leichte Sommerlektüre. Perfekt für Balkon oder Strandkorb.

Montag, 27. August 2012

Ich war shoppen

Gestern war ich mal wieder in der Stadt ein wenig bummeln. Dabei habe ich diese wunderschönen Eulen-Lesezeichen entdeckt. Es gab sie als Set wie im Bild zu sehen für 3,99 Euro. Sind die nicht zauberhaft?

Eulenlesezeichen
Dann war ich auf der Suche nach kleinen Notizbüchern. Dabei habe ich die Volant-Notizbücher von Moleskine ins Auge gefasst gehabt. Diese wollte ich gerne haben, weil es sie in diversen Farben und Größen gibt. Ich habe mich für grün entschieden. Sie kommen im Set mit einem dunklerem und einem helleren Grün. Die Größe wird auf der Packung als A6 angegeben und ist perfekt für mich, da es gut ins Filofax passt. Hier mal die zwei Volantbüchlein.


Und als Letztes war ich auf der Suche nach einem Stifteetui. Ich habe normalerweise so eine Federtasche wo die Stifte lose drin liegen, wollte aber gerne zukünftig ein Stifteetui mit diesen Schlaufen, sodass die Stifte fixiert sind. Und in meinem Lieblingsladen für Papeterie wurde ich dann auch fündig. Es ist ein schlichtes, braunes Etui und genauso wie ich es mir vorgestellt habe.

Stiftetui geschlossen, in braun
Und hier seht ihr es mal mit dem derzeitigen Inhalt.

Stiftetui offen
Nun bin ich schon am Ende angelangt und ihr habt meine neuen Schätzchen gesehen.

Donnerstag, 23. August 2012

Oona Crate ist eingezogen [Neuzugang]

Vor ein paar Tagen habe ich bei Youtube eine Rezension zu Oona Crate: Das Rätsel des schwarzen Turms gesehen. Vorgestellt wurde das Buch von der Glimmerfee Ilona und das Video dazu findet ihr hier: *klick*. Mir persönlich hat die Rezension so gut gefallen, dass ich das Buch gestern bestellt hatte und es heute schon angekommen ist. Das Buch ist optisch wirklich wunderschön und dicker als ich angenommen hatte. Viele meiner Kinderbücher schaffen es nicht über 200 Seiten hinaus. Oona Crate schafft über 300 Seiten. Ich bin gespannt wie es mir gefallen wird und natürlich wird es dazu auch eine Rezension geben.



Mittwoch, 22. August 2012

Notizzettel [Filofax]

Heute gibt es einen kurzen Exkurs in die Filofaxecke. Vor kurzem habe ich euch ja von meinem neuen Compactfieber berichtet. Für dieses Format musste ich natürlich auch Notizzettel haben für Notizen, Todo- und Wunschlisten etc. Dabei habe ich mich dann ein wenig im Web umgeschaut und bin bei CityOrganiser gelandet. Dort habe ich dann zu einem für meinen Geschmack guten Preis folgendes ergattert:



Ich finde die so süß und schön. Da mache ich mir gerne Notizen und Listen. Von jedem gibt es in einer Packung 5 Stück also insgesamt 20 Zettel. Diese schmücken jetzt mein Filofax Compact. Das war es schon für heute aus der Filofaxecke.

Dienstag, 21. August 2012

Veronika beschließt zu sterben - Paulo Coelho

 AUTOR Paulo Coelho| GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR 2012 | SPRACHE Deutsch
VERLAG Diogenes Verlag| SEITEN 223 | PREIS 9,90 (TB) 





Veronika ist jung, schön und intelligent. Sie könnte vieles erreichen gibt sich aber auch mit weniger zufrieden. So lebt sie dahin mit ihrem Job in der Bibliothek, den sie zwar ganz nett findet, aber für sie immer dasselbe ist: langweilig, eintönig. Anstatt aus ihrem Leben was zu machen und beruflich als auch privat eine Veränderung herbeizuführen, entschließt sich Veronika zu sterben. Sie möchte nicht jeden Tag dieselben langweiligen Dinge erleben. Klar hat sie Freunde und auch mal Beziehungen, sofern sie das so nennen kann, aber sie lässt niemanden so recht an sich ran. Eines Tages ist sie dann in ihrem Zimmer im Nonnenkloster und hat diese Tabletten. Sie schluckt einige Packungen und wartet. Sie fragt sich wann die Pillen zu wirken beginnen und ob es ihr Schmerzen bereiten wird. Irgendwann spürt sie das es losgeht, etwas verändert sich und dann wird es dunkel. Als Veronika wieder aufwacht, hört sie die Worte "Willkommen in der Hölle". 

Veronika ist in meinen Augen ein melancholischer Mensch. Manchmal traurig, einsam und auf der Suche nach Liebe. Aber sie ist dabei nicht depressiv, sondern lacht auch mal. Aber wirkich Spaß macht ihr das Leben nicht. Manchmal konnte ich das gut verstehen. Den immer selben Job mit den immer gleichen Aufgaben, würde ich auf Dauer auch langweilig finden. Aber heutzutage kann man es sich nicht immer aussuchen. Als Veronika in der Irrenanstalt "Vilette" ist, entdeckt sie das das Leben doch mehr zu bieten hat und sehr facettenreich sein kann. Nur ist es jetzt leider zu spät.

Ein aufwühlender, ruhiger Roman, der den Blick auf das (eigene) Leben verändern kann. Man lernt Dinge zu schätzen und lernt wieder neu zu verstehen, dass man nur ein Leben hat und etwas daraus machen kann und vielleicht auch soll(te). Mir hat das Buch gut gefallen und ich empfehle es hiermit gerne weiter.

Ich habe auch den Film gesehen, der mir auch gut gefallen hat aber viele Dinge anders darstellt als im Buch - das fängt beim Ort des Geschehens an und hört beim Ende auf. Also möglichst vorab das Buch lesen.

Mittwoch, 15. August 2012

My Compact Love [Filofax]

Wer die Filofaxposts hier gelesen hat, weiß ja das ich das Format Pocket bevorzuge. Vor kurzem ist dann im Filofaxforum das Compactfieber ausgebrochen. Das Papierformat ist im Vergleich zu Pocket größer, aber die Ringe haben nur 15 mm Durchmesser, sind somit also schmaler. Bevor ich dann einen Compact gekauft habe, habe ich erstmal geschaut was ich wirklich im Filofax benötige und was ggf. raus kann, wenn ich zu wenig Platz habe. Es hat sich herausgestellt, dass das Compactformat auf jedenfall genügt und mir genug Platz bietet. Darauf hin habe ich mir dann drei Compact Filofax gekauft - der Vierte ist bereits unterwegs. *g* WARNUNG: Viele Bilder! Wie immer gilt: Klick auf´s Bild und es wird größer.

Hier der Chameleon Compact in Rot und Raspberry und der Holborn Compact Wine.

Die Drei sind in meinen Augen einfach nur wunderschön. Derzeit wohne ich in dem linken Chameleon. Die Farbe ist ein tolles, kräftiges Rot. In den folgenden Bildern könnt ihr sehen, wie ich meinen neuen Schatz eingerichtet habe.

Erstmal möchte ich euch den Vergleich zu meinem Malden Pocket Crimson und Chami (Chameleon Compact) zeigen. Dabei sieht man nämlich gut, wie dick der Malden im Pocketformat war.

Malden Pocket Crimson und Chameleon Compact Red
Hier nun mal beide Filofax übereinander. Man sieht sofort das der Compact viel schmaler ist.


Obwohl der Chami schmaler ist, wiegt er etwas mehr als der Malden Pocket, was ihr hier sehen könnt.

Malden 325 Gramm & Chami 334 Gramm
Ich persönlich hätte gedacht das der Chami leichter ist, weil er einfach kompakter und dünner ist. Aber so kann man sich täuschen. So und nun kommt der angekündigte Inhalt meines Chami´s.


Links seht ihr meinen Parker Jotter K60 in Rot. Ich liebe diesen Kugelschreiber und habe ihn zirka 6 Mal in diversen Farben. Da mein Filo rot ist, musste es auch ein roter Kulli sein. Bei den beiden Karten in den Steckfächern handelt es sich um eine Thalia-Geschenkgutscheinkarte und um eine Giftcard/Geschenkkarte für Starbucks.


Hinter den Visitenkartenfächern befindet sich ein Fach über die gesamte Höhe des Chami´s. Darin habe ich einen Zykluskalender und einige Sticker. Ich mag diese Smileysticker wirklich gerne.


Im Cover befindet sich hinter den Bildern meines Verlobten und mir eine 1-Dollar-Note. Sie ist eine Art Glücksbringer. Als nächstes kommen dann die eher uninteressanten Seiten wie persönliche Daten und das Registrierblatt. Dann folgt meine Monatsübersicht (Monthly View).

Monatsübersicht / Monthly View
In der Monatsübersicht schreibe ich links immer die Schichten von mir und meinem Verlobten rein. In die Kästchen sowas wie Jahrestage, Geburtstage oder feste Termine. Wenn wie in diesem Bild eine grüne Linie sichtbar ist, bedeutet dies Urlaub.

1 Woche auf 1 Seite / Week on one page
In meiner Zeit als Pocketnutzerin habe ich immer das Kalendarium 1 Woche auf 2 Seiten genutzt und mich geärgert, dass es immer so leer ausschaut. Denn so viele Termine habe ich nicht. Daher habe ich jetzt auf das 1 Woche auf 1 Seite gewechselt und komme damit viel besser klar und es schaut nicht mehr so leer aus. Ich mache kein Color-Coding, nur manchmal mag ich es etwas bunter. Die grüne Linie an den Seiten sagen mir das ich da Urlaub habe/hatte.

Today Tab :)
Normalerweise hat ja jedes Filofax so ein mitgeliefertes Today-Lesezeichen. Dieses ist zumeist schwarz, durchsichtig oder braun. Ich finde diese recht langweilig und habe daher einfach ein Lesezeichen gelocht und nutze dieses als Tagesmarker. Wie ihr vielleicht bemerkt habt, nutze ich keine Register / no Divider. Dies spart mir nochmals Platz im Filofax. Stattdessen nutze ich Avery Waves. Zu sehen im nächsten Bild.

Avery Waves in pink und blau
Die Avery Waves gibt es auch in verschiedenen Farben und Formen. Ich habe hier die abgerundete Variante in blau und pink. Eines für Wünsche in pink und eines für Adressen in blau. Auch ein Adressregister habe ich nicht eingeheftet. Zudem habe ich nur die Unterteilung in Ärzte, Privat und div. wie Visitenkarten. Denn wirklich alle Adressen muss ich nicht dabei haben.

Ärzte (Adressen)
private Adressen
Visitenkarten
Nach den Adressbereich folgt dann eine Karte mit dem Bahnnetz in Hamburg. Diese finde ich sehr praktisch, wenn ich mal kurz was nachschauen muss.

Bahnnetz Hamburg
Als letztes habe ich dann die Filofax Sticker und die Notizzettel. Sehr pratkisch.

Sticker und Notizzettel
Und als letztes sehr ihr mein Magnetlesezeichen mit einem schönen Cupcake darauf. Dieses markiert den jeweiligen Monat in der Monatsübersicht.

Monthly View Marker
Damit sind wir schon am Ende angelangt und ihr habt den kompletten Inhalt des Filos Chami gesehen. Damit habe ich alles für mich wichtige dabei und bin derzeit sehr, sehr verliebt in meinen Chami und das Compact-Format. Ich bin der Meinung das ich jetzt angekommen bin, wenn man das so sagen kann.

Wenn ihr Fragen oder Anregungen habt, schreibt mir gerne einen Kommentar.
Please feel free to comment in english as well.



Sonntag, 5. August 2012

Shades of Grey: Geheimes Verlangen - E. L. James

AUTOR E. L. James| GENRE Erotik
ERSCHEINUNGSJAHR 2012 | SPRACHE Deutsch
VERLAG Goldmann Verlag| SEITEN 608 | PREIS 12,99 (TB) 

Anastasia "Ana" Steel wird in dem Roman als 21 jährige, eher durschnittlich gutaussehende Person beschrieben, die mit der überaus schönen Kate in einer Wohnung lebt, die Kate gehört, sodass Ana nur wenig Miete zahlen muss, denn ihr Nebenjob bei Clayton´s (einem Baumarkt) wirft nicht so wirklich viel Geld ab. Kate wiederum wird als wunderschön und strahlend beschrieben und kommt zudem aus guten Hause mit reichlich Geld. Trotzdem verstehen sich die zwei blendend und sind beste Freunde. 
Christian Grey wird als erfolgreicher junger Mann beschrieben. Die Autorin beschreibt ihn als Mann mit grauen Augen, sexy, attraktiv und unverschämt erfolgreich und vorallem reich. Er lässt niemanden an sich ran und kommandiert gerne seine Mitarbeiter herum. 

Wie um alles in der Welt sollen sich Christian und Ana kennenlernen? Ganz einfach. Kate die für die Universitätszeitung arbeitet ist krank. Somit kann sie das Interview mit Mr. Grey nicht führen. Ergo springt Ana für sie ein. Etwas unwillig und tollpatschig bringt sie dieses Interview hinter sich. Sofort ist Ana von Christian angetan. Seine Augen und seine Ausstrahlung verzaubern die Jungfrau sofort. Und auch er ist von Ana fasziniert. Die Zwei treffen sich. Er macht ihr gleich klar, dass er an einer romantischen Beziehung nicht interessiert ist, sondern eine Sub-Dom-Beziehung anstrebt. Was er darunter versteht, erklärt er im Laufe das Romanes ausführlich und legt auch einen entsprechenden Vertrag vor. Ana nimmt sich diesen zur Hand und wägt ab ob sie das wirklich ihm zu liebe tun möchte. Viel mehr möchte ich zum Inhalt garnicht sagen.

Nun, der Schreibstil ist ganz nett und gut lesbar aber nicht mitreißend oder gar fesselnd. Ana ist mir persönlich viel zu naiv für ihre 21 Jahre. Ich war da schon wesentlich weiter. Grey ist unsympathisch und hat nichts was mich anziehen könnte. Sein Kontrollzwang würde mich viel zu sehr nerven als das ich irgendeine Art von Beziehung eingehen könnte. Ana versucht darüber hinweg zu sehen, regt sich manchmal jedoch halbherzig darüber auf und kapituliert - wohl der Liebe wegen. Es fehlt an Spannung und Überraschungen. Das Buch war mir zu vorhersehbar und es gab für mich auch nichts Neues zu entdecken. Zwischendrin musste ich mich schon zwingen weiter zu lesen. Zudem kann ich mir schon genau denken, wie Band 2 und 3 verlaufen werden -  dazu schreibe ich hier jedoch nicht, da ich sonst zu Band 1 zu viel verraten würde.

Wer auf dem Gebiet der Erotikromane und BDSM relativ neu ist und den das Thema an sich nicht abschreckt, kann hier gerne zugreifen. Denn als Erotikroman ist das Buch gut gelungen. Wer etwas mehr Tiefe, Spannung und vorallem Reife bei den Protagonisten erwartet, sollte doch lieber zu etwas Anderem greifen.

Freitag, 3. August 2012

Liebesnöter - Gaby Hauptmann

AUTOR Gaby Hauptmann| GENRE Unterhaltungsliteratur
ERSCHEINUNGSJAHR 2012 | SPRACHE Deutsch
VERLAG Piper| SEITEN 320 | PREIS 9,99 (TB) 

Ella ist in einer Gallerie um sich mit ihrem Lebensgefährten Ben eine Ausstellung anzuschauen. Eigentlich hatte sie keine Lust dazu und Ben sagt kurzfristig ab. Da sie aber nun schon mal da ist, macht sie eine schnelle Runde um sich die Kunstwerke anzusehen. Kurz bevor sie gehen möchte, sieht sie ein Bild und es durchfährt sie wie ein Blitz. Das ist ER. Moritz! Er ist vor vielen Jahren ein Klassenkamerad gewesen und nach einem furchtbaren Unglück der mit Ella´s Zwillingsschwester zusammenhing verschwunden. Wieso ist er auf dem Bild? Lebt er noch? Ist er damals abgehauen weil er der Mörder war? Ella jedenfalls ist davon überzeut, dass Moritz schuldig ist und sich woanders versteckt hält. Sie findet heraus wo und wer das Bild gemacht hat. Ihr Weg führt sie dabei nach Schweden, denn dort lebt die Künstlerin, die Moritz gemalt hat. Ella will Moritz endlich gegenüber stehen und wissen was genau mit Inka passiert ist.

Hier hat Frau Hauptmann mal einen Krimi geschrieben. Ich oute mich erneut als Fan: Ich habe alle ihre Romane gelesen, aber der hier ist anders. Es ist hier kein typischer gute Laune Frauenroman, sondern ein Krimi mit vielen Fäden. Ella ist mir nicht wirklich sympathisch geworden, was mit ihrer Beziehung zu Roger zu tun hat, den sie in Schweden kennenlernt. Von Ben, ihrem Lebensgefährten erfährt man eigentlich nur das er viel arbeitet und ein freundlicher Mann ist. Er entfacht in Ella aber kein Feuer der Leidenschaft. Er ist einfach da und gut. Mir fehlt ein bißchen die Verbindung der Zwei. Man kann sie sich als Paar nicht so recht vorstellen. Roger ist ein sympathischer Franzose mit jeder Menge Charme. Man weiß nie so recht ob man ihm trauen kann, dass gibt ihm eine aufregende Aura wie ich finde. Ein Goldschatz im Roman ist Siri. Sie ist in Schweden die Rezeptionistin des Hotels in dem Ella abgestiegen ist. Als Ella dann beginnt erste Spuren zu finden, wird es immer spannender und ich konnte garnicht mehr aufhören zu lesen. Man beginnt 1&1 zusammen zu zählen, aber ist sich nie so richtig sicher, dass es der oder die auch gewesen ist. Der Schreibstil ist dabei flüssig und klar, was das Lesen vereinfacht. Die Handlungsstränge sind dabei gut zu verfolgen und ich hatte nicht das Gefühl das es irgendwo hakt oder gar unstimmig ist.

Wer also Lust hat einen Roman mit der Mischung Krimi und Unterhaltungsliteratur zu lesen, ist hier bestens bedient. Mir hat der Roman viel Freude bereitet. Einzige Kritikpunkte sind der Titel, der so garnichts mit dem Buch zu tun hat und das Cover das ich persönlich nicht gelungen finde. Aber das ist Geschmackssache.

Donnerstag, 2. August 2012

Lesestatistik Juli

Der Juli ist nun auch schon wieder vorbei. Lesetechnisch war das ein guter Monat für mich. Ich konnte meinen SuB wieder etwas verringern und habe einige Bücher geschafft. Die Rezensionen findet ihr in der Rezensionsübersicht.

gelesene Bücher: 9
Das Tal 2.2 Das Erbe - Krystyna Kuhn
Schönes Leben noch! - Susan Mallery 
Friedhofstraße 43: Phantom im Postamt - K. & Sarah M. Klise 
Ein neuer Tag in Virgin River - Robyn Carr 
Verliebt in Virgin River - Robyn Carr 
Shades of Grey Bd. 1 - E. L. James 
LeseBlüten: Ruf der Freiheit 2012 
Liebesnöter - Gaby Hauptmann 
Todesherz - Karen Rose

gelesene Seiten:  
Juli 3463
gesamt 14035

Begonnen: 0

Abgebrochen: 0

SuB-Stand 01.07.2012: 21
SuB-Stand 01.08.2012: 14

Mittwoch, 1. August 2012

Friedhofstraße 43: Phantom im Postamt - Sarah M. und Kate Klise


  AUTOR Kate & Sarah M. Klise| GENRE Kinder- und Jugendbücher
ERSCHEINUNGSJAHR 2012 | SPRACHE Deutsch
VERLAG Gerstenberger| SEITEN 160 | PREIS 12,95

Hier ist nun Band 4 dieser überaus tollen Kinder- und Jugendbuchreihe. Wer die vorherigen Rezensionen bzw. Bücher gelesen hat, weiß ja bereits das es sich in diesen Büchern um Ignaz B. Griesgram, Olivia C. Spence und Severin dreht. Der Clou an den Bücher ist nachwievor der unverwechselbare Schreibstil und der Aufbau des Buches. Denn alles wird anhand von Briefen, Zettelchen und der Zeitung erzählt. Dazu gibt es wunderschöne Illustrationen.


Diesmal hält die Technik Einzug im beschaulichen Örtchen Schauderburg. Der Vorsitzende der Post plant diese abzureißen und durch ein VEXT-Mail Center zu ersetzen. Denn zukünftig sollen keine Briefe mehr geschrieben werden. Alles soll über das VEXT-System laufen. Das ist eine Maske mit allerlei Funktionen, darüber kann man Nachrichten versenden und empfangen, Fernsehen, telefonieren etc. Die Bürger jedoch reagieren erstmal verhalten. Besonders Ignaz B. Griesgram macht sich über das Projekt Gedanken. Wie sollen die neuen Kapitel des Romans versendet werden, wenn es kein Postamt mehr gibt. Derweil versucht Severin seine Eltern Ignaz und Olivia zu einem Telefon zu überreden. Dann beginnt auch noch ein Phantom Drohbriefe zu versenden. Wenn seine Erwartungen nicht erfüllt werden, wird er dem Alphabet einen Buchstaben nehmen. Auch ein neuer Charakter taucht auf: Wy. Sie ist über die Ferien in Schauderburg und hat mit der Handysucht zu kämpfen.


Wird Wy ihre Sucht überwinden? Wird das Phantom aus dem Postamt einen Buchstaben aus dem Alphabet verschwinden lassen? Was wird aus der Post? Dies und alle weiteren Fragen werden in diesem Buch geklärt. Mir hat dieses Buch wieder sehr gut gefallen. Ich liebe einfach diese Aufmachung mit den Briefen, Zetteln und Zeitungsausschnitten. Großartige Kinder- und Jugendlektüre.