Montag, 23. Dezember 2013

Lesestatistik

Ein Lesejahr liegt hinter uns und ein neues vor uns. Da ich die nächste Tage nicht zum lesen komme, hier schonmal meine Statistik für den Dezember. Anfang Januar kommt dann meine kleine Blog-Parade mit Tops und Flops. Kommt gut ins neue Jahr!

gelesene Bücher

Die Verratenen - Ursula Poznanski

Die Verschworenen - Ursula Poznanski
Gute Geister - Kathryn Stockett
Der König aller Krankheiten: Krebs: Eine Biografie - Siddhartha Mukherjee
Eine Weihnachtsreise - Anne Perry
The Walking Dead: Roman - Robert Kirkman
The Walking Dead2 - Robert Kirkman
Erebos - Ursula Poznanski Dark Village: Das Böse vergisst nie - Kjetil Johnsen

gelesene Seiten
November 3,983

gesamt 41,138 (ohne begonnene Bücher)

Begonnen 0



Abgebrochen 0

SUB
01.12.2013: 21
01.01.2014: 21


Sonntag, 8. Dezember 2013

Legend: Fallender Himmel - Marie Lu

   AUTOR Marie Lu GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR 2013 SPRACHE deutsch
VERLAG Loewe Verlag SEITEN 386 PREIS 9,99 EUR (eBook)
Inhalt

Im Jahr 2130 wird die Welt vom Militär regiert. Auf dieser Seite lernen wir die fünfzehnjährige June, eine Art Wunderkind kennen. June musste wie alle anderen Jugendlichen den sogenannten Großen Test machen. Sie hat als Einzige die volle Punktzahl erreicht. Da das Ergebnis dieses Test´s die Zukunft der Kinder bestimmt, ist klar, dass June eine große Karriere bevorsteht. Es mangelt ihr an nichts. Sie hat Geld, eine Karriere, Bildung, Medizin und das wichtigste eine Zukunft.

Auf der anderen Seite ist das Volk - unter ihnen Day. Er hat den Großen Test nicht bestanden und sollte eigentlich tot sein. Stattdessen kämpft er in den Straßen ums überleben. Zudem hilft er seiner Familie, die ihn für tot hält. Das Leben auf der Straße ist gefährlich. Überall lauert Militär und Verrat. Das Schlimmste sind jedoch die Seuchen. Immer wieder kommt es zu Toten. Als das Militär das Haus von Day´s Familie markiert, hat Day keine Wahl. Er muss Medizin besorgen, bevor das Militär zurück kommt und seine Familie abtransportiert. Day riskiert alles und trifft im Laufe der Geschichte auf June, die Day für den Mörder ihres geliebten Bruders hält.

Meine Meinung 

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Das Buch ist einfach toll und hat mich von Anfang bis Ende einfach nur begeistert. Ich kann es kaum erwarten Band 2 und 3 zu lesen. Marie Lu erschafft eine Welt in der ich nicht leben möchte. Entweder du bist in der Ober- oder Unterschicht. Eine wirkliche Mittelschicht gibt es nicht. Dass heißt du bist entweder obenauf oder ganz unten.

Day ist faszinierend. Obwohl er eigentlich tot sein müsste, hat er auf der Straße überlebt und in Tess (einer Waise) seine beste Freundin gefunden. Zudem schlägt er sich mit Diebstählen und Sabotage des Regimes durchs Leben. Und das zumeist erfolgreich. Er ist sportlich, attraktiv und hat Überlebenswillen. Dagegen steht June die in der Oberschicht lebt und der alles zu zufliegen scheint. Unterschiedlicher könnten die Zwei garnicht sein. Umso überzeugender brachte Marie Lu die zwei im Laufe der Geschichte zusammen. Der Schreibstil ist dabei eindringlich, flüssig und mitreißend.

June war mir anfangs nicht so sympathisch. Das Superkind mit unglaublichen Leistungen. Andererseits widerum ist sie auch eine Unruhestifterin und nicht dumm - was ja schon der Große Test bewiesen hat. Sie entwickelt sich in der Geschichte - genauso wie Day - großartig. Sie reift, macht sich Gedanken, lüftet Geheimnisse und zieht ihre Konsequenzen daraus. Das fand ich toll. Überhaupt ist der Stil in dem die Geschichte erzählt wird klasse. Mit jedem Kapitel wird die Geschichte abwechselnd aus Days und Junes Sicht erzählt und zwar im Präsens. Auf diese Weise hatte ich das Gefühl wirklich dabei zu sein und mitzulaufen oder zu beraten.

Das Ende....Cliffhanger sag ich mal. Wie so oft der Tage handelt es sich hier um eine Triologie und Band 2 ist bereits erhältlich. Von mir gibt es den Daumen hoch. Ich habe dieses Buch einfach nur genossen und konnte es kaum erwarten Band 2 zu lesen - was ich bereits getan habe. Wer also Dystopien mag - zugreifen!!

Samstag, 7. Dezember 2013

Lesestatistik November

Je näher das Jahresende rück, desto schneller vergeht die Zeit. So fühlt es sich jedenfalls für mich an. Dieser Monat lief lesetechnisch auch wieder sehr gut für mich, da ich einiges geschafft habe. Aber schaut selbst:

gelesene Bücher

Der Herr der Ringe: Die Zwei Türme - J. R. R. Tolkien
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs - J. R. R. Tolkien
Legend: Fallender Himmel - Marie Lu
Shades of Grey: Geheimes Verlangen - E. L. James
Shades of Grey: Gefährliche Liebe - E. L. James
Shades of Grey: Befreite Lust - E. L. James
Barreau, Nicolas: Menu dámour
Blutlinie - Cody McFadyen 
Legend: Schwelender Sturm - Marie Lu 
Ein ganzes halbes Jahr - Jojo Moyes 
Das Schicksal ist ein mieser Verräter - John Green
Carrie - Stephen King

gelesene Seiten
November 5,409
gesamt 37,155 (ohne begonnene Bücher)

Begonnen 0

Abgebrochen 0

SUB
01.11.2013: 19 
01.12.2013: 21

Donnerstag, 28. November 2013

Ein ganzes halbes Jahr - Jojo Moyes

AUTOR Jojo Moyes GENRE Belletristik
ERSCHEINUNGSJAHR 2013 SPRACHE deutsch
VERLAG rororo Verlag SEITEN 512 PREIS 12,99 EUR (eBook)

Inhalt

Louise Clark ist Kellnerin im Buttered Bun und macht diesen Job gerne. Daher ist sie sehr überrascht als sie ohne Vorwarnung eine Kündigung in die Hand gedrückt bekommt. Zuhause bricht aufgrund dessen das Chaos los. Denn die Familie bestehend aus Lou´s Eltern Josie und Bernhard, ihre Schwester Treena samt Sohn Thomas und ihr Großvater, sind auf ihr Gehalt angewiesen. Louise, Treena und ihr Vater sind die Einzigen berufstätigen im Haushalt. Ihre Mutter Josie pflegt den Großvater und kann daher nichts zur Haushaltskasse beitragen. Zu allem Überfluss droht ihrem Vater Bernhard eine Kündigung. Um die Familie weiter zu unterstützen nimmt Lou also einen Job als Pflegerin/Betreuerin eines Behinderten an, obwohl sie keinerlei Erfahrung in diesem Beruf hat. Schnell wird klar das Lou nicht als Pflegerin im eigentlichen Sinne angestellt wurde, sondern eher als eine Art Aufheiterung für Will, der seit einem Unfall im Rollstuhl sitzt und kaum noch bewegungsfähig ist und daher aus verständlichem Grund sehr in sich zurückgezogen ist. Denn Will der vor dem Unfall ein sehr aktiver und erfolgreicher Mann war, ist nun nicht mehr in der Lage für sich selbst zu sorgen. Für jede Kleinigkeit benötigt er Hilfe selbst beim Essen. Jede kleinste Entscheidung wird ihm von jemandem abgenommen und jeder weiß angeblich was das Beste für ihn ist. Seiner Entscheidungsfreiheit beraubt, ist er zu den Menschen in seiner Umgebung sehr sarkastisch, gemein und verletzend. Auch über Selbstmord denkt Will nach und hat seiner Familie ein Ultimatum gestellt. Sechs Monate wird er noch bei ihnen bleiben um dann in die Schweiz zu reisen und sich zu töten. Kann Lou ihm Helfen neuen Lebenswillen zu entdecken? Wird er von seinem Selbstmordplan abrücken? Und welche Rolle spielen die Gefühle die Will und Lou füreinander entwickeln?

Meine Meinung

Dieses Buch ist ja derzeit sehr beliebt. Lange schon wollte ich es lesen und mir selbst einen Eindruck verschaffen. Nun habe ich es endlich geschafft. Ich habe dieses Buch an einem Stück verschlungen und es hat mir gut gefallen. Jojo Moyes ihr Schreibstil ist unverblühmt, mitreißend und abwechslungsreich. Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Sicht von Lou und Will erzählt. Zusätzlich wird jeweils ein Kapitel aus der Sicht von Treena, Wills Vater und Wills Mutter erzählt. Dadurch sind sowohl die Haupt- als auch die Nebencharaktere sehr greifbar geworden. Ich als Leserin konnte ihr Ängste, Sorgen und Wünsche immer verstehen auch wenn ich mit ihren Meinungen vielleicht nicht immer konform ging, aber darum geht es ja auch nicht.

Lou ist eine sympathische junge Frau. Mit sechsundzwanzig Jahren wohnt sie noch bei ihren Eltern und hat einen sehr individuellen Kleidungsstil. Ich habe sehr gelacht, als ich mir Lou mit einer Strumpfhose mit gelben und schwarzen Streifen vorgestellt habe – Biene Maja lässt grüßen. Lou ist herrlich optimistisch und sagt was sie denkt. Was sie für die Zukunft von ihrem Leben erwartet, weiß sie noch nicht. Ihren Job als Wills Pflegerin/Betreuerin hat sie daher nur wegen der guten Bezahlung angenommen, mit der sie ihre Familie unterstützen kann. Will treibt sie jedoch schnell in den Wahnsinn und sie hält ihn für ein Scheusal das jeden in seiner Umgebung mies behandelt. Schnell passt sie sich ihm an und schafft es sogar ihn manchmal aus der Reserve zu locken und ein kleines Lächeln auf seine Lippen zu zaubern.

Will hat mein vollstes Verständnis. Durch die Behinderung ist ihm jedliche Zukunft die er sich vorgestellt haben mochte, genommen worden. Jede Entscheidung bedarf einer Hilfe, sei es Essen, schlafen gehen oder nur eine DVD einlegen. Nichts kann er alleine. Klar das er von Lou die quasi sein Kindermädchen mimt, nicht begeistert ist und daher sehr barsch zu ihr ist. Auf der anderen Seite widerum, zeigt er sich von ihr beeindruckt, weil sie die erste Person ist, die ihm nicht alles durchgehen lässt und Paroli bietet. Will ist somit ein sehr lebendig gezeichneter Charakter, den ich sehr gern hatte. Überhaupt sind die Charaktere das große Plus des Romans. Denn sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Ein Minus des Buches ist in meinen Augen die Vorhersehbarkeit. Natürlich gab es mal kleine Ereignisse mit denen ich nicht gerechnet hatte, aber das Ende war mir aufgrund des Buchtitels schon klar.

Fazit: Ein Roman über eine Liebesgeschichte die eigentlich keine ist. Ein Buch über Liebe, Leid und Hoffnung, dass Mut macht und uns vielleicht unser Leben nochmal genauer betrachten lässt. Definitiv eine Leseempfehlung von mir.

Donnerstag, 21. November 2013

Menu d'amour: Eine Liebesgeschichte - Nicolas Barreau

AUTOR Nicolas Barreau GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR 2013 SPRACHE deutsch
VERLAG Thiele Verlag SEITEN 160 PREIS 14,00 EUR (gebunden)
 
Inhalt 

In diesem Buch erfahren wir die Geschichte um Henri und Valérie. Henri ist Student und lernt Valérie an der Universität kennen. Valérie ist eine notorische Zuspätkommerin und immer wenn sie verspätet in die Vorlesungen platzt, hängt sein Blick an dem bezaubernden Geschöpf und lauscht ihren unterhaltsamen Ausreden. Als Valérie eines Tages wieder zu spät zur Lesung erscheint ist nur noch neben Henri ein Sitzplatz frei, den er ihr natürlich gerne anbietet. So lernen die Zwei sich kennen und sind von nun an Freunde. Sie verbringen sehr viel Zeit zusammen doch selten zu zweit sondern immer mit anderen Freunden. Henri ist verliebt in Valérie. Sie mag ihn auch sehr gern, aber Liebe ist es nicht. Kurz vor den langen Ferien scheinen sich die Zwei näher zu kommen. Da Valérie jedoch die Ferien nicht im Universitätsort verbringt wie Henri, sind sie ganze drei Monate getrennt. Als Valérie nach drei Monaten zurückkehrt, ist Henri gespannt und aufgeregt und kann es kaum erwarten, sie wiederzusehen und die aufkeimenden Gefühle ihrerseits bestätigt zu wissen. Da jedoch eröffnet Valérie ihm, dass sie sich im Italienurlaub in jemand anderes verliebt hat. Für Henri bricht eine Welt zusammen und er beginnt sich abzuschotten. Als er eines Tages auf dem Markt ist, entdeckt er an einem Stand ein Buch über Zaubertränke – darunter ein Liebestrank. Obwohl Henri davon ausgeht, dass dieser Trank nur Humbug ist, haut er sein ganzes Geld auf den Kopf um die Zutaten zu bekommen. Tja und was dann passiert ist wohl Schicksal oder Fügung oder einfach Zufall.
 
Meine Meinung 
 
Nicolas Barreau. Ich liebe seine Bücher. Sie lesen sich immer wunderschön leicht und streicheln die Seele. Für mich hat er die Fähigkeit mich sofort mit den ersten Worten in das Geschehen hineinzuziehen und mit den Protagonisten mitzufiebern. Die Geschichte an sich ist für mich jedoch nicht neu. Ich weiß nicht ob ich was ähnliches schon mal gelesen habe, aber mir kam sie irgendwie bekannt vor. Damit war die Überraschung für mich am Ende des Romanes nur halb so überraschend wie vielleicht erwartet. Ich war jedoch verwundert, dass die Geschichte um Henri nur knapp die Hälfte der 160 Seiten ausmacht. Ich hatte auch irgendwie das Gefühl, dass das Ende sehr abrupt kam, obwohl auf der anderen Seite eigentlich alles gesagt worden ist. Das restliche Büchlein beinhaltet die Rezepte die Henri für Valérie gekocht hat. Ich finde es ganz nett, dass die Rezepte enthalten sind, hätte sie aber nicht unbedingt benötigt. Und für eine 80-seitige Geschichte 14 Euro zu verlangen, finde ich persönlich überteuert. Aber das mag jeder für sich entscheiden.
 
Im Großen und Ganzen eine schöne Geschichte, die mir kurzweilig Freude bereitet hat, aber nicht mit seinen vorherigen Büchern mithalten kann. Somit eine bedingte Leseempfehlung für Fans. Neuleser dieses Autors greifen bitte lieber zu einem der anderen Bücher.

Montag, 18. November 2013

Lilith Parker, Bd. 1: Insel der Schatten - Janine Wilk

  AUTOR Janine Wilk GENRE Fantasy / Kinder- & Jugendliteratur
ERSCHEINUNGSJAHR 2011 SPRACHE deutsch
VERLAG Planet Girl Verlag SEITEN 368 PREIS 14,95 EUR (gebunden)

Inhalt

Lilith Parker ist zwölf Jahre alt als ihr Vater aus beruflichen Gründen für einige Zeit ins Ausland muss. Da Lilith ihre Mutter nicht mehr lebt und sie ihren Vater nicht begleiten kann, wird sie kurzer Hand bei ihrer Tante Mildred untergebracht, welche in Bonesdale, England lebt. Unglücklicherweise kennt Lilith ihre Tante nicht und auch in Bonesdale ist sie nie gewesen. Mit gemischten Gefühlen über ihre Zukunft macht sie sich also auf den Weg. Im Zug lernt sie dann Max kennen, der ebenfalls nach Bonesdale reist und eine sehr interessante Mutter (Autorin) hat. Kaum in Bonesdale angekommen, fühlt sich Lilith nicht wohl. Alles ist so unheimlich und neblig. Die Menschen sind zudem gruselig wie an Halloween. Max klärt sie da schnell auf: Bonesdale ist eine Touristeninsel in der das ganze Jahr Halloween gefeiert wird. So schnell wie Lilith mit Max Freundschaft geschlossen hat, wird sie jedoch mit ihrer Tante nicht warm. Diese scheint zudem ein Geheimnis vor ihr zu haben und auch die anderen Bewohner des gemeinsamen Heims, benehmen sich merkwürdig. Als sich dann mysteriöse Vorfälle ereignen ist Liliths Neugier geweckt und bevor sie es merkt, steht sich schon mitten in dem Abenteuer.

Meine Meinung 

Zunächst das Cover: Ich finde es toll. Es passt sehr gut zu dem Thema des Buches und spricht mich persönlich sehr an. Es ist schon auf die Zielgruppe zugeschnitten, dabei aber nicht kindisch sondern gruselig. Mir gefällt´s.

Janine Wilk erzählt die Geschichte von Lilith Parker sehr flüssig und fesselnd. Ich habe mich sofort mit Lilith anfreunden können, die sich in Bonesdale wie eine Aussenseiterin fühlt und ihren Vater vermisst. Immerhin hat sie mit Max schnell einen neuen Freund gefunden. Lilith macht in dem Buch eine tolle Entwicklung durch, was mir sehr gefallen hat. Sie ist nicht der Typ der sofort aufgibt aber auch nicht das knallharte Mädchen.

Bonesdale ist unglaublich. Eine Insel auf der immer Halloween gefeiert wird um Touristen anzulocken. Die Stadt ist wirklich wunderbar herausgearbeitet worden. Ich würde nicht im Dunkeln, wenn es neblig ist, allein durch Bonesdale streifen wollen. Was mich begeistert hat sind die Charaktere, der Ort, die Atmosphäre - kurz gesagt alles. Es ist in meinen Augen ein tolles (Kinder-)Buch und ich freue mich schon jetzt auf Band 2, denn die ein oder andere Frage ist unbeantwortet geblieben.

Wer also jetzt im Herbst abends im dunkeln einen Schmöker sucht der etwas mystisch-düster anmutet, darf hier gerne zugreifen.

Freitag, 1. November 2013

Lesestatistik Oktober

Ups, da ist der Oktober auch schon wieder vorbei. Mir soll es recht sein. Dieser Monat lief gut für mich. Ich habe einige Bücher die ich auf deutsch kenne und liebe endlich mal auf englisch gelesen. Da ich demnächst HungerGames: Catching Fire im Kino sehen wollte, habe ich auch diese Reihe nochmal gelesen. Dadurch wurde mir bewusst wie sehr ich diese Bücher liebe. Auch Harry Potter wird nach und nach erneut gelesen. Ich hoffe ihr hattet ebenfalls einen tollen Lesemonat. Mal sehen was der November bringt.

gelesene Bücher

Lilith Parker: Insel der Schatten - Janine Wilk
Ich liebe dich, aber heute nicht - Gaby Hauptmann 
Der Herr der Ringe: Die Gefährten - J. R. R. Tolkien
Tricks - Alice Munro 
Back to Black: Amy Winehouse & ihr viel zu kurzes Leben - A. Schuller 
HungerGames: Mockingjay - Suzanne Collins (englisch) 
HungerGames: Catching Fire - Suzanne Collins (englisch, ReRead)
HungerGames - Suzanne Collins (englisch, ReRead)
Harry Potter and the Philosopher's Stone (ReRead)
Cry out for love - Kazumi Kazui 
Twilight - Stephenie Meyer (englisch, ReRead) 

gelesene Seiten
Oktober 4187
gesamt 31,746 (ohne begonnene Bücher)

Begonnen 0

Abgebrochen 0

SUB
01.10.2013: 16
01.11.2013: 19

Donnerstag, 31. Oktober 2013

Ich liebe dich, aber heute nicht - Gaby Hauptmann

AUTOR Gaby Hauptmann GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR 2013 SPRACHE deutsch
VERLAG Piper Verlag SEITEN 320 PREIS 9,99 EUR (TB)

Inhalt

Liane und Marius sind seit vielen Jahren ein Paar. Mit den Jahren hat sich die Routine eingeschlichen - insbesondere im Bett. Liane vermisst dort die Leidenschaft, das Prickeln einer frischen Beziehung. Die Zeit, in der der Sex noch aufregend ist und man den Körper des anderen noch erforscht und nicht schon alle Knöpfe kennt. Daher macht sie den Vorschlag, dass sich beide auf die Suche nach diesem Prickeln machen und sich dabei vielleicht neu verlieben - entweder in jemand anderes oder wieder ineinander. Während Marius sofort mit ein paar Freunden nach Ibiza düst, versucht Liane erstmal zu entspannen und sich dann in der Heimat auf die Suche zu machen. Tja, und wie das mit Plänen so ist, kommt alles anders als Liane denkt.

Meine Meinung

Gaby Hauptmann ihre Bücher sind was für einen entspannten Abend Zuhause mit einer Tasse Tee oder einem Sektchen. Der Schreibstil ist flüssig, locker und flott. Nichts wo man groß denken muss, sondern entspannt genießen kann. Kurz gesagt: Wer anspruchvolle Lektüre sucht, ist hier falsch. Den hier vorliegenden Roman habe ich innerhalb von ein paar Stunden gelesen. Dies liegt einmal an dem Schreibstil und natürlich an der Geschichte selbst. Für mich war das Thema interessant, weil es so lebensnah ist. Die Idee sich dann beziehungsfrei zu geben, finde ich spannend und war gespannt auf die Umsetzung.

Liane ist eine frohnatur und der Meinung das es für jedes Problem eine Lösung gibt, man muss sie nur finden. Sie war mir sofort sympathisch. Auch konnte ich ihre Gedanken und Gefühle fast immer nachvollziehen. Als dann der Vorschlag der Beziehungspause von ihr kam, war ich gespannt was das wohl werden wird. Insbesondere ob sie wirklich damit umgehen kann, wenn ihr Mann mit einer anderen Frau Sex hat. Liane ist in meinen Augen eine sehr lebendige Figur mit Ecken und Kanten. Marius dagegen kommt mir in dem Roman irgendwie zu kurz. Er ist immerhin der Ehemann der Hauptprotagonistin, aber trotzdem verschwindet er mal eben (nach Ibiza). Er taucht zwar ab und an wieder auf und ist auch für die ein oder andere Wendung im Roman verantwortlich, aber durch seine Abwesenheit, bin ich nicht so warm mit ihm geworden. Der erste Eindruck ist jedoch positiv ausgefallen. Die Nebencharaktäre sind bunt gemischt und peppen den Roman auf. Zudem ist die ein oder andere Nebenfigur für Überraschnungen gut. Manches ist vorhersehbar, anderes dafür überhaupt nicht.

Viel mehr möchte ich an dieser Stelle garnicht zum Roman sagen. Wer den Stil von Gaby Hauptmann kennt und mag, wird hier einen von ihr typischen Roman erhalten. Neulinge sollten sich  - wie eingangs erwähnt - bewußt machen, dass es hier um leichte Frauenliteratur geht. Wer also leichte Unterhaltungsliteratur sucht, ist hier bestens bedient.

Samstag, 19. Oktober 2013

vom Kindle4 über Paperwhite zum TolinoShine

Als vor einigen Jahren die eBookreader auftauchten war ich sehr skeptisch. Die Vorstellung mit einem Gerät Bücher zu lesen, war mir damals ein Gräuel. Zudem waren diese eReader sehr teuer und die eBooks im Vergleich zu Printausgaben viel zu teuer. Somit habe ich fleißig weiter Bücher im Printformat gekauft. Mit der Zeit hatte ich dann zwei Bekannte die sich einen eReader gekauft haben. Und zwar den Kindle von Amazon. Ich glaube das Modell ist die 4. Generation gewesen, aber sicher bin ich mir nicht. Jedenfalls waren die Beiden so begeistert, dass mich dies irgendwie neugierig gemacht hat. Am 30. Januar 2013 habe ich dann den Kindle für 59 € bestellt (derzeit kostet mein Modell 49 €). Am 31. Januar also nur einen Tag später war die Sendung schon bei mir. Ich habe mir dann natürlich ein eBook runtergeladen. Ich weiß sogar noch welches Buch es war: Biss zum Morgengrauen (Band 1 der Twilight Saga). Ich habe die drei Folgebände auch auf dem Kindle gelesen und es ist toll. Der Kindle ist leicht und liegt sehr gut in der Hand. Und was ich am liebsten mag: Die Bücher sind sofort da - runterladen und los gehts. 

Da ich jedoch noch viele Printausgaben auf meinem SuB hatte, landete der Kindle erstmal im Bücherregal wo er zirka drei Monate verbracht hat, bevor er wiederentdeckt worden ist. Mit der Zeit hatte ich mir angewöhnt ein (echtes) Buch und ein eBook im Wechsel zu lesen. Immerhin waren die Bücher auf dem SuB bezahlt und wollten gelesen werden. 

Kindle4
Vor kurzem kam dann der Paperwhite auf den Markt. Ich hatte ihn direkt vorbestellt und pünktlich am 9. Oktober kam er bei mir an. Die Unterschiede vom Kindle4 zum PW sind schon groß aber nicht so groß, dass ich den PW behalten habe. Er ist toll - das steht ausser Frage, doch ein anderer eReader, der auch über einen beleuchteten Bildschirm verfügt, hat mich letztendlich mehr überzeugt: der TolinoShine. Auch wenn mir die Optik vom Kindle PW besser gefällt und ich die Software flüssiger finde, hat der TolinoShine einen Vorteil der mehr Gewicht für mich hatte. Der TolinoShine ist mit der Onleihe der Hamburger Zentralbibliothek kompatibel! Somit ging der Kindle PW retour und der TolinoShine zog ein.
TolinoShine

Nun scheint es, dass ich, die vorher vehement gegen eReader war, sogar zwei (!) besitze. Und ich bin zufrieden. Kindle4 und TolinoShine sind meine beiden eReader und haben mich überzeugt. Dank TolinoShine bin ich wieder Bibliotheksmitglied und spare dadurch sogar noch Geld und Platz im Bücherregal.

Bücher in gedruckter Form liebe ich immernoch. Es ist schön einen dicken Wälzer in der Hand zu haben, zu blättern und am Buch zu riechen. Daher werde ich nie komplett auf Bücher verzichten. Sowohl Kindle/TolinoShine als auch Printausgaben haben ihre Vor- und Nachteile. Dies soll auch kein Loblied auf eReader sein, sondern einfach nur ein Erfahrungsbericht. Heute frage ich mich, warum ich mich so gesträubt habe einen eReader zu kaufen. Ich kann es mir ohne garnicht mehr vorstellen. Ich bin mittlerweile überzeugt von diesen Geräten und möchte es nicht mehr missen.

Wenn ihr mögt könnt ihr ja mal von eurem eReader berichten. Ich würde mich sehr darüber freuen!

Montag, 30. September 2013

Lesestatistik September

Dieser Lesemonat lief für mich sehr gut. Ich habe verschiedene Genre gelesen und bin einigen Autoren treu gewesen, wie ihr sehen könnt. Insbesondere die Bücher von Tess Gerritsen haben es mir derzeit angetan. Ihre Bücher und die von Murakami werde ich nächsten Monat auf jedenfall zur Hand nehmen. Auch meinen SuB konnte ich deutlich reduzieren - allerdings muss ich dazu sagen, dass es sich bei dem SuB nur um Printausgaben handelt. Wenn ich die eBooks mitzählen würde, wäre ich bei insgesamt zirka 26 auf dem SuB.

gelesene Bücher 

City of Glass. Chroniken der Unterwelt 03 - Cassandra Clare 
Der kleine Drache Kokosnuss Bd. 01 - Ingo Siegner 
Paula geht - Martina Nohl
Blutmale - Tess Gerritsen
Scheintot - Tess Gerritsen
Schwesternmord - Tess Gerritsen
Todsünde - Tess Gerritsen
Der Meister - Tess Gerritsen
Die Chirurgin - Tess Gerritsen
Happy New Year in Virgin River - Robyn Carr
Nach dem Beben - Haruki Murakami
Schlaf - Haruki Murakami
Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah - Haruki Murakami
Herzklopfen in Virgin River - Robyn Carr
City of Ashes. Chroniken der Unterwelt 02 - Cassandra Clare 

gelesene Seiten
September 4989
gesamt 27,523 (ohne begonnene Bücher)

Begonnen 0


Abgebrochen 0

SUB
01.09.2013: 28
01.10.2013: 16 

Samstag, 21. September 2013

Die Chirurgin - Tess Gerritsen

 
  AUTOR Tess Gerritsen GENRE Krimi
ERSCHEINUNGSJAHR 2004 SPRACHE deutsch
VERLAG Blanvalet Verlag SEITEN 416 PREIS 9,99 EUR (TB)
 
Inhalt
 
Die Ärtzin Catherine Cordell kam vor zwei Jahren nach Boston und arbeitet dort als Chirurgin. Niemand in Boston kennt ihre dunkle Vergangenheit aus der Zeit in Savannah. Niemand weiß was ihr dort passiert ist und niemand weiß wer ihr von dort bis nach Boston gefolgt ist. Jane Rizzoli und Thomas Moore arbeiten für die Mordkommission in Boston. Während Detective Moore ein angesehener Kollege im Morddezernat ist, hat Jane Rizzoli als einzige Frau mit den Vorurteilen der Männerdomäne Polizist zu kämpfen. Die beiden Detectives bekommen es in der Hitze Bostons mit einem sehr speziellen Täter zu tun. Im Laufe der Ermittlungen gerät auch Catherine Cordell ins Fadenkreuz der Ermittlungen. Als wäre das nicht schon schlimm genug, beginnt Moore auch noch eine Affäre mit der Chirurgin. Während der Killer die Vergangenheit der Ärztin Cordell ans Tageslicht bringt, hat die Polizei noch keine Spur zu ihm gefunden.

Meine Meinung 

Tess Gerritsen hat schon einige Romane veröffentlicht und ist damit anscheinend sehr erfolgreich. In meinen Augen zurecht. Ich habe diesen Krimi verschlungen. Ich mag ihren Schreibstil sehr gerne insbesondere was die Morde in diesem Roman angeht. Man erfährt nicht anhand der eigentlichen Tat was passiert ist, sondern deckt diese Informationen erst im Zuge der Ermittlungen und Autopsien auf. Dies hat Vor- und Nachteile. Ein Vorteil ist, dass dies die Spannung erhöht, denn der Leser erfährt erst nach und nach wie das Opfer zu tode kam. Ein Nachteil wäre, dass man sich eben in Geduld üben muss und wer es besonders blutrünstig mag, wird nie bei einer Tat direkt dabei sein. Mir gefällt dies sehr gut, da es die Spannung erhöht. Ein weiter Aspekt der mir sehr gefallen hat, ist die pathologische Arbeit: Die Autopsien. Durch die Autopsien wird dem Leser teilweise erst vor Augen geführt, wie jemand ermorden wurde und wodurch er am Ende gestorben ist. Diese Darstellung ist sehr detailliert und für zarte Gemüter eventuell schockierend. Für mich ist es genau richtig. Das Privatleben der Hauptprotagonisten wird beleuchtet und in die Handlung mit einbezogen. Dadurch lernt der Leser diese gut kennen. Was mich etwas gestört hat, war der immer wiederkehrende Hinweis, wie schwer es Rizzoli doch als einzige Frau im Morddezernat hat. Das hatte ich schon nach dem zweiten Mal verstanden. Dies ist jedoch wirklich nur ein kleines Manko und tut dem Lesevergüngen keinen Abbruch.

Fazit: Ein spannender Krimi, der mich bis zuletzt gefesselt hat. Lesen!

Zur Info: Ich kenne die Serie die auf VOX läuft nicht und kann keine Vergleiche dazu anstellen.

Montag, 9. September 2013

Die wundersame Geschichte der Faye Archer - Christoph Marzi

   AUTOR Christoph Marzi GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR 2013 SPRACHE deutsch
VERLAG heyne Verlag SEITEN 384 PREIS 14,99 EUR (TB)

Inhalt

Faye Archer ist Musikerin aus Leidenschaft und arbeitet zudem in einem Buchladen namens "Real Books". Eines Tages ist sie in diesem Laden im Hinterzimmer beschäftigt und hört aus dem Ladenbereich ein kurzes Gespräch zwischen einem Kunden und ihrem Chef Mica. Obwohl Faye nur die Stimme und ein paar Wortfetzen hört, bleiben ihr zwei Dinge im Gedächtnis: Der Kunde ist ihr sofort sympathisch und "Geschichten sind wie Melodien". Der Kunde, Alex ist sein Name, ist so schnell aus dem Laden raus, dass Faye ihn nicht mehr ansprechen kann. Als sie ein Notizbuch entdeckt, dass er im Laden vergessen hat, sucht sie ihn im Internet und wird auf einer Seite fündig. Sie nimmt dort Kontakt mit ihm auf und sie beginnen sich zu schreiben. Alex, schreibt ihr das er zur GraphCon nach Chicago fährt. Während Faye ihm gedanklich viel Glück wünscht, sieht sie Alex in der Stadt mit einer anderen Frau. Hat er sie etwa nur belogen oder hat er einen Zwillingsbruder?

Meine Meinung 

Faye ist großartig und ein wirklich schöner Charakter, den wir in einigen Facetten kennenlernen. Ebenso erging es mir mit dem Koreaner Mica, der den Buchladen besitzt. Alle anderen Charaktäre erschienen mir aber irgendwie farblos und eindimensional. Dies liegt wohl hauptsächlich daran, dass sie eben nur Nebencharaktere sind und wir als Leser nicht wirklich viel mit ihnen zu tun haben. Die Atmosphäre in dem Buch ist träumerisch, spannend und irgendwie melancholisch. Wäre das Buch eine Jahreszeit dann auf jedenfall Herbst. Obwohl das Buch gut geschrieben und die Geschichte interessant ist, bin ich nicht hunderprozentig überzeugt. Was mich an dem Buch gestört hat, waren die vielen Passagen über Musik. Das ist jetzt natürlich nur meine Meinung aber mir war das zu viel und zu sehr Sachbuch. Ich denke, wenn man diesen Bereich gekürzt hätte, hätte mir das Buch mehr zugesagt, als es sowieso schon der Fall war. Wer sich daran nicht stört, wird hier einen schönen Roman über die Liebe finden, der ein klein wenig übernatürlich anmutet. Lesen!
 

Samstag, 7. September 2013

Gefährliche Geliebte - Haruki Murakami

   AUTOR Haruki Murakami GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR 2002 SPRACHE deutsch
VERLAG btb Verlag SEITEN 224 PREIS 8,00 EUR (TB)
Inhalt

Wir lernen Hajime kennen. Ein Junge der sich für Bücher und Musik interessiert, keine Freunde hat und mit seinem Vater alleine zusammen lebt. In der Grundschule lernt er Shimamoto kennen. Ein junges Mädchen das ihr Bein nachzieht und daher von anderen Schülern ausgegrenzt wird. Die Beiden werden beste Freunde. Zusammen hören sie alte Platten und lesen für sie interessante Romane. Beide sind sie zudem Einzelkinder, was zu der Zeit in Japan eher eine Ausnahme ist. Im Teenageralter zieht Hajime mit seinem Vater um. Die kindliche (Liebes-)Beziehung zerbricht daran und die Zwei sehen sich nie wieder. Jahre später ist Hajimi mit Yukiko verheiratet und hat zwei Kinder mit ihr. Er hat seine Musikleidenschaft zum Beruf gemacht und besitzt zwei Jazzclubs, die gut laufen. Obwohl Hajime scheinbar alles hat und den glücklichen Ehemann und Vater spielt, ist da immer die Sehnsucht nach Shimamoto. Als diese dann nach Jahren in einer seiner Jazzbars auftaucht, bringt sie damit Hajime´s Leben durcheinander.

Meine Meinung

So simpel und alltäglich der Klappentext auch klingen mag, der Roman hat es in sich. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Hajime. Ein sympathischer Mann, der sein Leben scheinbar im Griff hat und Glücklich ist. Schnell wird jedoch klar das etwas oder jemand fehlt. Shimamoto. Auch wenn die Zwei nie ein Paar waren, kommt er doch nicht von ihr los. Oft denkt er an sie und manchmal meint er sie in der Stadt zu sehen nur um dann festzustellen, dass sie es doch nicht ist. Dieses Gefühl jemanden verloren zu haben und unbewusst immer auf seine Rückkehr zu warten, wird in diesem Roman eindringlich beschrieben. Man hofft einerseits das Hajime Shimamoto nochmal wiedersehen wird, auf der anderen Seite denkt man, wozu das führen sollen, ausser vielleicht zu einer Scheidung, gebrochenen Herzen und Sorgerechtskämpfen. Hajime wurde als sehr realer Mensch mit Gedanken, Gefühlen, Sehnsüchten und Ängsten dargestellt. Das hat mir sehr gut gefallen. Yukiko, seine Frau hat in mir unterschiedliche Gefühle hervorgeholt. Manchmal tat sie mir einfach nur leid, mit einem Mann, der sich nach einer anderen verzehrte. Auf der anderen Seite konnte ich sie nur bewundern für ihren Willen und ihren Mut in dieser Situation. Shimamoto wiederum spaltet mich. Zu Beginn der Geschichte tut sie mir mit der Behinderung leid und ich freute mich als sie und Hajime gute Freunde wurden. Als sie jedoch als Erwachsene wieder auftauche und damit Hajime´s Ehe gefährdete, dachte ich desöfteren, dass sie vielleicht einfach wieder gehen sollte oder besser garnicht erst aufgetaucht wäre. Es gibt also viele Perspektiven von denen man auf die Charaktere und ihre Geschichte schaut.

Fazit: Ein interessanter Roman über das Leben eines Mannes der eigentlich alles hat, aber immer etwas oder jemanden zu vermissen scheint.

Sonntag, 1. September 2013

Afterdark - Haruki Murakami

   AUTOR Haruki Murakami GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR 2007 SPRACHE deutsch
VERLAG btb Verlag SEITEN 240 PREIS 9,00 EUR (TB)
 
Inhalt
 
In diesem Buch geht es um die Geschichten zwischen Mitternacht und 6 Uhr in der Früh. Der Leser begleitet dabei verschiedene Charaktäre durch die Nacht. Als da wären: Mari, die die Nacht in einem Fast Food Laden verbringt, statt Zuhause im Bett zu liegen; Eri, die seit zwei Monaten durchschläft; Takahashi, der die Nacht nutzt um mit seiner Band zu proben; eine Prostituierte, die Nachts im Love Hotel geschlagen und ausgeraubt wird.
 
Meine Meinung
 
Der Klappentext klang für mich erstmal nicht so spektakulär. Ich hatte das Buch gekauft, weil ich alle Murakami´s lesen möchte und mich dann für dieses hier entschieden, weil es relativ dünn ist. Als ich jedoch mit dem Lesen angefangen hatte, konnte ich nicht mehr aufhören.

Beeindruckend ist meiner Meinung nach die Erzählweise. Der Erzähler fungiert in diesem Werk als eine Art Auge oder Kamera. Das heißt, der Leser kann durch das erzählerische Auge, die Perspektive wechseln und ran- bzw. wegzoomen. Diese Kamera scheint wahllos Menschen auszuwählen und ihnen in der Nacht zu folgen. Wie schon im Roman Kafka am Strand laufen die einzelnen Geschichten mit der Zeit zusammen. Dies geschieht völlig natürlich und kommt nicht herbeigezwungen rüber. Das hat mir sehr gefallen. Und obwohl das Buch recht kurz ist und wir daher die verschiedenen Charaktäre eher oberflächlich kennenlernen, fiel es mir nicht schwer, eine Verbindung zu ihnen aufzubauen und an ihrem nächtlichen Tun teilzuhaben. Die Dialoge der Protagonisten erscheinen teilweise etwas trocken, passen aber wunderbar in die Geschichte. Sie unterstreichen den eher sachlichen Ton dieses Romans. Das Ende. Ja, das Ende ist irgendwie Murakami. Wer schon ein paar Romane von ihm gelesen hat, wird wissen was ich damit meine.

Fazit: Ein atmosphärischer Roman, der mit Sicherheit nicht jedermanns Geschmack trifft, aber mir sehr gut gefallen hat.

Samstag, 31. August 2013

Lesestatistik August

Es kommt mir so vor, als hätte ich gerade erst die Statistik für den Juli gepostet?! Das Jahr scheint es immer eiliger zu haben. Hier nun meine Statistik für den August.

gelesene Bücher 

City of Bones. Chroniken der Unterwelt 01 - Cassandra Clare
Afterdark - Haruki Murakami
Die wundersame Geschichte der Faye Archer - Christoph Marzi
Kafka am Strand - Haruki Murakami (Rezension)
Sommerprickeln - Mary Kay Andrews (Rezension)
Heimliche Blicke Bd. 3 - Wakoh Honna
Heimliche Blicke Bd. 2 - Wakoh Honna
Heimliche Blicke Bd. 1 - Wakoh Honna
Wolfsblut - Jack London (Rezension)

gelesene Seiten
August
3076
gesamt 22,525(ohne begonnene Bücher)

Begonnen 1
Die Bibel: Seite 271 von 1459

Abgebrochen 0

SUB
01.08.2013: 21
01.09.2013: 28

Donnerstag, 22. August 2013

Hörbuch-Rezensionen #1

In meiner Lesestatistik vom 07.08.2013 hatte ich bereits mitgeteilt, dass ich derzeit gerne Hörbücher höre. Im Zuge dessen wird es einmal im Monat eine Zusammenfassung mit kurzen Rezensionen geben. Damit möchte ich dann heute gleich beginnen.

1. Das Orchideenhaus - Lucinda Riley

Titel: Das Orchideenhaus
Autor: Lucinda Riley
Sprecher: Simone Kabst
Spieldauer: 7 Std. 15 Min. (gekürzte Version)
Anbieter: Der Hörverlag
Veröffentlicht: 2011 
Erhältlich bei: audible.de


Kurzbeschreibung
Julia Forrester hat bei einem Unfall Mann und Kind verloren. Um diese Trauer zu verarbeiten kehrt sie in ihre Heimat Norfolk zurück. Ihre dort lebende Familie, kann sich auf diese Weise um sie kümmern. Bei einem Ausflug mit ihrer Schwester trifft sie auf Kit Crawford, den sie aus ihrer Jugendzeit kennt. Er ist der Erbe eines großen Anwesens auf dem Früher auch Julias Großeltern gelebt haben. Bei den Bauarbeiten finden Kit´s Arbeiter ein Tagebuch, welches wohl Julia´s Großvater gehört hat und gibt es ihr. Julia, die neugierig geworden ist, besucht mit dem Tagebuch ihre Großmutter. Diese erzählt ihr eine Geschichte, die ein lang gehütetes Familiengeheimnis offenbart.

Meine Meinung
Simone Kabst hat eine wirklich schöne und sympathische Stimme. Durch ihre Modulation und Klangfarben, vermag sie dem Buch beim Lesen wirklich tiefe zu verleihen.

Das Buch spielt auf zwei Zeitebenen. Eine Geschichte ist in der heutigen Zeit in England und Frankreich, welche sich um Julia dreht, während die andere Geschichte vor vielen Jahren stattfindet und sich in Thailand und England abspielt. Lucinda Riley vermag es gekonnt diese beiden Geschichten zu einem schönen Familienroman zusammen zu fügen. Der Wechsel erfolgt dabei problemlos und man taucht immer sofort in den jeweiligen Abschnitt der Geschichte ein, was auch Simone Kabst zu verdanken ist.

Fazit
Ein faszinierender Roman über Familie und Liebe. Ein gelungenes Debüt.

2. Friedhofstraße 43, Gespenster gibt es doch! (Bd. 1) - Kate Klise

Titel: Friedhofstraße 43, Band 1
Autor: Kate Klise
Sprecher: Rolf Becker, Anne Moll, Peter Kaempfe
Spieldauer: 2 Std. 01 Min. (ungekürzt)
Anbieter: Audiolino OHG
Veröffentlicht: 2012
Erhältlich bei: audible.de

Kurzbeschreibung
Der erfolgreiche Autor Ignaz Griesgram sucht ein Haus in einem ruhigen Ort um seinen 13. Roman zu schreiben. Dafür mietet er ein Haus in der Friedhofstr. 43 in Schauderburg. Kaum ist Ignaz in das Haus gezogen, stellt er fest, dass dort schon jemand wohnt. Nämlich ein Junge namens Severin und seine Katze Morle. Dabei ist Ignaz allergisch gegen Katzen. Zu allem Überfluss scheint Severin kein netter, ruhiger Zeitgenosse zu sein, denn ständig knallt er mit den Türen. Severin behauptet jedoch steif und fest, dass dies nicht er sondern Olivia, der ebenfalls im Haus lebende Geister ist. Bei einem Unfall der wie von Geisterhand geschieht, bemerkt auch Ignaz: Gespenster gibt es vielleicht doch?!

Meine Meinung
Vorab zur Information: Ich habe das Buch bereits gelesen und hier rezensiert: klick. Das Hörbuch ist einfach klasse und macht richtig Spaß. Dies liegt zum einen an der tollen Geschichte und der großartigen Umsetzung mit den Sprechern. Bezaubernd finde ich, dass das Hörbuch wirklich rüber kommt wie das Buch - nämlich so als würde es nur aus Briefen, Faxen, Zeitungsannoncen und -Berichten bestehen. Die Charaktäre sind wundervoll und haben trotz der Kürze des Hörbuches eine Tiefe die andere Charaktäre über 300 Seiten nicht erreichen würden.

Fazit
Ein wunderbares Hörbuch für Kinder und junggebliebene Erwachsene. Unbedingt anhören!

Montag, 19. August 2013

Kafka am Strand - Haruki Murakami

  AUTOR Haruki Murakami GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR 2006 SPRACHE deutsch
VERLAG btb Verlag SEITEN 640 PREIS 10,00 EUR (TB)
 
Inhalt
 
Kafka Tamura ist fünfzehn Jahre alt und lebt mit seinem Vater alleine. Seine Mutter hat die Familie vor Jahren verlassen und Kafkas ältere Schwester mitgenommen. Da Kafka sich von seinem Vater nicht verstanden fühlt, beschließt er Tokio zu verlassen und fährt mit dem Bus nach Takamatsu. Immer wenn ein wichtiger Zeitpunkt wie eine Entscheidung ansteht, taucht Krähe auf. Er fungiert als eine Art Ratgeber für Kafka. Ein weiterer Grund für seine Flucht ist nicht nur sein Vater sondern auch eine Prophezeiung, die ihm sein Vater gemacht hat. In dieser Prophezeiung heißt es, dass Kafka sich mit seiner Mutter und seiner Schwester vereinigen wird. Auf seiner Reise begegnet er verschiedenen Personen. Unter anderem Sakura. In ihr vermutet er seine verlorene Schwester. Später trifft er in der Komura-Gedächtnisbibliothek Saeki. In ihr vermutet er seine Mutter. Als Kafka dann Blackouts hat, spitzt sich die Lage zu.

Parallel zu Kafkas Geschichte, wird auch eine Geschichte mit Saturo Nakata erzählt. Er ist schon älter und erscheint etwas zurückgeblieben, was auf einen Unfall in seiner Kindheit zurückzuführen ist. Nakata kann zwar weder schreiben noch lesen, aber dafür kann er mit Katzen sprechen. Mithilfe der Katzensprache versucht er vermisste Katzen zu finden und verdient sich damit etwas Extrageld. Als er bei der Suche auf Jonnie Walter trifft und diesen tötet, verlässt Nakata das erste Mal Tokio.

Laufen die Geschichten anfangs noch getrennt voneinander ab, wird nach und nach klar, dass Kafka und Nakata beide Richtung Takamatsu streben und irgendwie zusammenhängen.
 
Meine Meinung
 
Hakuri Murakami. Ich habe schon viel von diesem Autor gehört und mit Kafka am Strand endlich das erste Mal ein Buch von ihm gelesen. Es zu rezensieren fällt mir nicht so leicht, wie bei anderen Büchern. Sein Schreibstil ist fesselnd, abwechslungsreich und manchmal poetisch. In diesem Roman greift er diverse Genreaspekte auf, wie bspw. Krimi, Thriller, Fantasy, Sci-Fi aber auch Poesi, Komödie und Romantik. Alles ist dabei und obwohl man das Gefühl kriegen könnte, dass es zu viel ist, passt es doch zusammen und ergänzt sich auf wunderbare Weise.

Die Hauptcharaktäre Kafka und Nakata sind wunderbar gezeichnet. Beide sind auf ihre Weise sympathisch und interessant. Kafka, der junge Mann, der manchmal so Weise wirkt und manchmal doch nur ein pubertärer Teenager ist. Und dann ist da noch Nakata, der von sich immer in der dritten Person spricht und mit Katzen kommunizieren kann. Unterschiedlicher könnten die Zwei kaum sein.

Fazit: Murakami zieht den Leser in seinen Bann und zeigt ihm eine neue Welt, mit ganz besonderen Menschen. Lesen!

P.S. Beachtet dazu gerne meine neue Haruki-Murakami-Challenge.

Samstag, 17. August 2013

Sommerprickeln - Mary Kay Andrews

 AUTOR Mary Kay Andrews GENRE Unterhaltungsliteratur
ERSCHEINUNGSJAHR 2013 SPRACHE deutsch
VERLAG Fischer Verlage SEITEN 528 PREIS 9,99 EUR (TB)
 
Inhalt
 
Annajane sitzt mit ihrer besten Freundin Pokey in der Kirche und wartet darauf das ihr Exmann erneut den Bund der Ehe schließt - nein, nicht mit Annajane. Sie redet sich ein, dass ihr dies überhaupt nicht ausmacht. Allerdings merkt sie selbst ziemlich schnell das dem nicht so ist. Was für ein Glück, dass genau in dem Moment wo die Braut auf den Altar zuschreitet, die Tochter des Bräutigams über arge Bauchschmerzen klagt und in das Krankenhaus gebracht wird. Die Hochzeit wird erstmal verschoben. Auch wenn die Hochzeit erstmal geplatzt ist, heißt das nicht das ihre Probleme damit gelöst sind. Denn eigentlich hatte Annajane vor ihren Job zu kündigen, denn weiterhin in der Firma von Mason, ihrem Exmann zur arbeiten, kommt eigentlich nicht infrage. Zudem hat sie schon ein Jobangebot in einer anderen Stadt und dann ist da ja noch ihr Verlobter.
 
Meine Meinung
 
Dies ist nach Die Sommerfrauen der zweite Roman von Mary Kay Andrews. Es ist keine Buchreihe, sprich jedes der zwei Bücher ist ein Roman für sich. Die die keine neuen Buchreihen anfangen möchten, können also schon mal aufatmen.

Der Erzählstil der Autorin ist auch in ihrem zweiten Roman wieder sehr einfach und flüssig geschrieben. Man kann der Geschichte gut folgen und versteht immer was gemeint ist. Somit ist das Buch eine gute Sommerlektüre für den Strand oder den Balkon. Trotzdem ist es nicht so leicht wie Die Sommerfrauen. Natürlich steht auch hier wieder eine Liebesgeschichte mit Intrigen und Missverständnissen im Vordergrund, aber eben nicht nur. Denn neben der Liebe zweiter Expartner, geht es um ein Familienunternehmen, dass für die Umgebung sprich die Menschen dort sehr wichtig ist. Diese Mischung aus Liebesgeschichte und Problemen die täglich passieren, ist sehr realistisch dargestellt worden und hat mir richtig gut gefallen. Einiges war vorhersehbar aber anderes wiederum überhaupt nicht.

Die Charaktäre sind sehr gut ausgearbeitet. Man reisst nicht einfach nur einen Menschen an, nein man erlebt sie und ihre Entwicklung. Es gibt mal Rückblenden aus der Vergangenheit. Das ist schön, denn nur so sieht der Leser, dass sich die Protagonisten weiterentwickeln und Gedanken machen. Man hat manchmal das Gefühl seine Freunde zu beobachten, wie sie sich durchs Leben kämpfen.

Fazit: Ein realitätsnaher Schmöker, der sich sehr leicht lesen lässt und dabei für wunderbare Leseunterhaltung sorgt.

Freitag, 16. August 2013

Challenge Update

Endlich kann ich wieder einen Post schreiben! Allerdings kann ich nur Blogposts schreiben, wenn ich Mozilla statt IE nutze. Woran es liegt? Keine Ahnung. Immerhin kann ich überhaupt posten. Heute möchte ich euch einen kleinen Einblick in meine Challenges geben. Derzeit habe ich nur eine Challenge und zwar die...
 
Sparstrumpf-Challenge
Nähere Infos findet ihr hier: klick. Seit dem 01.03.2013 habe ich 36 Bücher gelesen und für jedes dieser Bücher ein Zwei-Euro-Stück in eine Spardose getan. Das macht derzeit: 72,00 EUR. Das ist kein Vermögen aber schon eine schönes Sümmchen, was ich manchmal gerne in neue Bücher investieren möchte. Bisher bin ich jedoch standhaft geblieben und habe das Geld nicht angerührt. Die Challenge geht noch bis einschließlich 01.03.2014 und ich hoffe das ich bis dahin standhaft bleibe und kein Geld aus der Spardose ausgebe.

Zudem möchte ich eine neue Challenge beginnen. Sie heißt Haruki Murakami Challenge. Ziel dieser Challenge ist es innerhalb eines Jahres 12 Romane von Murakami zu lesen. Somit müsste jeden Monat ein Buch von ihm gelesen werden. 

Zeitraum: 01.08.2013 - 31.07.2014
Autor: Haruki Murakami
Bücheranzahl: 12

Wer mag kann gerne noch einsteigen - der August ist ja erst zur Hälfte rum. Updates poste ich regelmäßig hier bei janasbooklook.

Würde mich freuen, wenn noch jmd. mitmachen mag.

Soviel erstmal von mir. Ich wünsche euch ein tolles Wochenende.

Montag, 12. August 2013

Wolfsblut - Jack London

 
AUTOR Jack London GENRE Klassiker
ERSCHEINUNGSJAHR 2013 SPRACHE deutsch
VERLAG dtv SEITEN 266 PREIS 9,90 EUR (TB)
 
Inhalt
 
In diesem Roman geht um White Fang. Er ist zu großen Teilen ein Wolf, hat aber auch Vorfahren die Hunde gewesen sind. Die Geschichte erzählt die Lebensgeschichte von White Fang, mal aus der Sicht des Wolfes, mal aus der Sicht seines Halters und mal aus der Perspektive eines Erzählers. Großartig finde ich, dass dabei immer White Fang im Vordergrund steht - sein Abenteuer wird hier erzählt. Von der Geburt in einer Höhle, dem Glück nicht vom Wolfsvater zu Tode gebissen worden zu sein, seine ersten Abenteuer vor der Höhle, Hungersnöte bis hin zum kennenlernen der Menschen.
 
Meine Meinung
 
Dieser Roman ist einfach klasse und zurecht ein Klassiker. Denn trotz der über 100 Jahre die er schon in Bücherregalen zu finden ist, hat er nichts an Charme eingebühst. Ich bin eigentlich kein Fan von Abenteuerromanen im klassischen Sinne, aber dieser Roman überzeugt mit seinem Erzählstil und nahm mich als Leser mit auf eine großartige Reise. Als würde man eine Dokumentation über einen Wolf verfolgen - nur eben in Buchform. Der Leser begleitet White Fang von der Höhle seiner Mutter bis hin zum ersten Zusammentreffen mit den Menschen. Wir begleiten ihn beim Jagen, wo er mal mehr mal weniger erfolgreich ist. Und man erlebt wie ihn die Umgebung formt und ihn zu dem Macht der er ist. Ähnlich wie beim Menschen - die Schlussendlich durch ihre Umgebung und ihre Instinkte zu dem werden, was sie sind.
 
Fazit: Ein wunderschöner Roman über einen Wolf. Informativ wie eine Dokumentation, mitreißend wie ein Thriller. Lesen! (Wolfinteressiere sowieso)

Donnerstag, 8. August 2013

Lilo, Mein Mörder und ich - Hartmann Schmige

 
AUTOR Hartmann Schmige GENRE Krimi, Komödie
ERSCHEINUNGSJAHR 2012 SPRACHE deutsch
VERLAG Verlegt durch den Autor SEITEN 250 PREIS 8,49 EUR (TB)
 
Inhalt
 
Felix ist Versicherungsvertreter und lebt mit Sabine in einer festgefahrenen Beziehung. Manchmal fragt er sich, warum sie überhaupt noch zusammen sind. Aber für die entgültige Trennung ist er anscheinend noch nicht frustriert genug. Als dann mit seinem Chef bezüglich einer Gehaltserhöhung spricht, wird er gefeuert - fristlos. Kaum steht er vor dem Haus in dem sich die Wohnung von ihm und Sabine befindet, wundert er sich das der Möbelpacker einen Sessel rausträgt, der ausschaut wie der von Sabine. Bis ihm dämmert, dass sie auszieht. Der Grund: Seine Kündigung. Nun ist er Single und auch noch Arbeitslos. Alles erscheint ihm auf einmal sinnlos. Im Laufe einer Nacht mit einigen Alkohol lernt er einen Autoknacker kennen und schliesst mit ihm einen irren Vertrag ab. Innerhalb von drei Tagen soll der Kleinkriminelle Felix töten. Dafür hat Felix ihm ein Dokument hinterlassen, damit der Felix´ Lebensversicherung ausgezahlt bekommt. Dummerweise gibt der nette Autoknacker den Auftrag an einen Profikiller ab, der dafür einen Teil der Versicherungssumme erhält. Und das gerade in dem Moment, als Felix Lilo kennenlernt, sich verliebt und das Leben wieder lebenswert ist.
 
Meine Meinung
 
Dieser Roman ist eine sehr gelungene Mischung aus Krimi und Komödie. Der Schreibstil ist frisch, einfach und sehr gut lesbar. Ruckzuck hatte ich das Buch durch. Die Geschichte hat dabei komische und spannende Elemente, was mir sehr gefallen hat. Besonders zum Schluss hin, wenn die Frist für den Mord immer näher kommt, wird das Tempo angezogen.
 
Felix ist ein interessanter Charakter. Mal ist er tief betrübt, dann wieder lebensfroh. Das geht wohl allen Menschen mal so - aber nicht jeder beauftragt gleich den Mord an sich selbst. Er ist ein sympathischer Kerl mit bescheuerten Ideen dabei aber irgendwie liebenswert. Man drückt ihm die Daumen, dass er Lilo für sich gewinnen kann und bis Donnerstag 24 Uhr überlebt. Leider bleiben die anderen Charaktäre hinter Felix zurück. Ich hatte schon so ein paar Lieblinge und auch Hasscharaktäre, wie in jedem anderen Buch auch, aber man lernt bis auf Felix die anderen nur sehr oberflächlich kennen. Mir fehlte es da einfach an Tiefe. Aber das ist wie überall Geschmackssache.
 
Zusammenfassend kann ich sagen, dass diese Krimikomödie ein kurzweiler Roman ist, der mir Lesespaß bereitet hat.

Mittwoch, 7. August 2013

Lesestatistik Juli

Schon wieder August. Unglaublich wie schnell das Jahr dahin zieht. Im Juli habe ich nur drei Bücher gelesen, wie ihr sehen könnt. Irgendwie hatte ich zwar genug Lesezeit aber keine Leselust. Mal sehen ob es im August besser klappt. Ab August höre ich regelmäßig Hörbücher und werde dazu auch Rezensionen verfassen. Ich finde es ab und zu sehr entspannend mir ein Buch vorlesen zu lassen.

gelesene Bücher
Sushi oder Labskaus - Kerstin Michelsen 216
Lilo, mein Mörder und ich - Hartmann Schmige 250
Die Weizenwampe - William Davis 400

gelesene Seiten
Juli 866

gesamt 19,449 (ohne begonnene Bücher)

Begonnen 1
Die Bibel: Seite 271 von 1459

Abgebrochen 0

SUB
01.07.2013: 22
01.08.2013: 21

Sonntag, 28. Juli 2013

Weight Watchers für Berufstätige: 90 mal schnell & einfach kochen



AUTOR WeightWatchers GENRE Kochen
ERSCHEINUNGSJAHR 2012 SPRACHE deutsch
VERLAG Weight Watchers Verlag SEITEN 168 PREIS 14,99 EUR (broschiert)

Ein paar Zeilen zu beginn...
Laut Weight Watchers ist dieses Kochbuch perfekt für Berufstätige. Die Rezepte sollen schnell und einfach sein und zudem beim Abnehmen helfen. Nachdem ich dieses Buch bei der lieben Catbooks entdeckt hatte, musste ich mir das Buch auch kaufen.
Das Layout und der Aufbau des Buches...
Das Buch beginnt - wie fast alle WeightWatchesBücher gibt einer kleinen Einführung zum Thema WeightWatchers: Wer sie sind, was sie tun, Pointswerte etc. Für jemanden der das Prinzip nicht kennt, ist dies sehr nützlich. Ich habe diesen Teil übersprungen, da ich das Prinzip WW kenne.

Als nächstes bietet das Kochbuch eine komplette Woche mit Rezepten quasi einen Menüplan über eine volle Woche. Für Menschen die spontan sein möchten, ist das natürlich nichts. Wen es nicht stört schon montags zu wissen was den Rest der Woche auf dem Teller sein wird, ist es gut.

Darauf folgt dann schon der Rezeptteil. Das Buch beginnt klassisch mit dem Frühstück. Dieses Kapitel bietet von süß bis herzhaft alles. Bekanntes (Rührei) bis hin zu neuen Dingen (Dominobrote), die ich bis dahin nicht kannte.

Nun kommt man direkt in den Suppenteil. Da ist wirklich alles dabei von deftig bis leicht, von exotisch bis Hausmannskost. Mir hat es besonders die Tortellini-Konfetti-Suppe angetan. Im Salatteil bin ich nicht so wirklich fündig geworden. Wobei ich zu denen gehöre, die Salatrezepte irgendwie überflüssig finden. Anderen mag es da anders gehen, ich brauche für Salat keine Rezepte.

Ganz andes schaut es da mit Rezepten für die Hauptmahlzeit aus. Von Nudeln zu Kartoffeln und Reis ist alles dabei was das Herz begehren könnte. Schnelle, einfache Rezepte bis hin zu Rezepten mit denen man Gäste überraschen kann.

Wer abends oder zwischendurch nicht s groß Speisen möchte, schaut in dem Kapitel Herzhafte & Süsse Snacks vorbei. Da findet man Sandwiches, deftige Muffins, Dips, Wraps und selbstgemachte Müsliriegel.

Im Anschluss folgt dann das Register welches einmal nach Pointswerten und einmal nach Alphabet sortiert ist. Daneben gibt es noch Übersichten mit den Schlagworten: vegetarisch, Familie, schnell, einfach, zum einfrieren, Geflügel etc. Natürlich gibt es (wie in fast alles Büchern von WW) ein paar Erfolgsgeschichten zum nachlesen. Für den ein oder anderen ist das bestimmt eine gute, zusätzliche Motivation.
getestete Rezepte...
Tortellini-Konfetti-Suppe, Seite 41
Eine wunderbare bunte Suppe, die wirklich schnell gemacht ist und sehr gut schmeckt. Perfekt auch zum einfrieren. Statt Tortellini könnte ich mir das auch mit kleinen Nudeln (Muschelnudeln etc.) vorstellen.

Birnen-Quark-Frühstück, Seite 25
Einfach gemacht und sooo lecker und es macht wirklich satt.

Nudel-Thunfisch-Topf, Seite 116
Die Zubereitung ist wirklich einfach und das Bild machte mir appetit auf das Gericht. Leider war es mir und meinem Freund dann doch zu trocken.
Geflügel-Pita, Seite 86
Hierbei handelt es sich um eine Art Döner - allerdings viel kalorienärmer als das bei der Dönerbude nebenan. Mir hat das sehr gut geschmeckt.
Garnelen-Couscous-Pfanne, Seite 82
So einfach und sooo gut.
Fazit: Ein Kochbuch das viel bietet und Spaß macht. Ich denke wirklich, dass hier für jeden Koch/in etwas dabei ist.