Mittwoch, 15. Mai 2013

Der große Gatsby - F. Scott Fitzgerald


AUTOR F. Scott Fitzgerald| GENRE Klassiker
ERSCHEINUNGSJAHR 2011 | SPRACHE Deutsch
VERLAG dtv | SEITEN 256 | PREIS 9,90 (TB)

Inhalt

In diesem Buch erzählt Nick Carraway von seinem Nachbarn Jay Gatsby. Die Geschehnisse ereignen sich in New York, Long Island im Jahr 1922. Es ist die Zeit der "Roaring Twenties" und vor dem Börsencrash 1929. Der reiche Mann, namens Gatsby scheint alles zu haben: Geld, Autos und ein riesiges Haus, dass man auch als Palast bezeichnen könnte. Fast täglich finden dort Parties statt. Als Nick Carraway den einsamen Jay Gatsby näher kennenlernt, lernt er, dass Geld nicht alles ist und auch Mr. Gatsby nach etwas anderem strebt als nur Parties.


Meine Meinung

Jay Gatsby wird im gesamten Roman nur einmal beschrieben und zwar als Gentleman und gutaussehend. Ansonsten wirkte er auf mich sehr geheimnisvoll. Materiell gesehen scheint er alles zu haben. Doch ich als Leser merkte schnell, dass Mr. Gatsby mehr im Sinn hat, als nur Geld, Parties und Autos. Ich ahnte sehr schnell, dass es eigentlich nur um eine Frauen gehen konnte und hatte recht damit. Gatsby war mir sofort sympathisch. Obwohl er alles um sich herum hat, scheint er kein oberflächlicher Mann zu sein. Er ist ein Charakter der mich fesselt und begeistert. Die Mischung aus Lebemann und Gefühlsmensch ist klasse umgesetzt.

Auch die anderen Charaktäre sind ansprechend. Nick Carraway ist der nette Kerl von nebenan. Er führt den Leser durch diesen Roman und das Leben und Leiden der Reichen und schönen. Er zeigt uns, dass das Schicksal auch vor diesen Menschen keinen halt macht und Gefühle jeden aus der Bahn werfen kann.

Viel mehr möchte ich zu diesem Roman garnicht sagen. Es handelt sich hierbei um einen Klassiker. Und meiner Meinung nach aus gutem Grund. Ein zeitloser Klassiker der die Menschen wohl immer wieder fesseln kann und wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen