Donnerstag, 31. Oktober 2013

Ich liebe dich, aber heute nicht - Gaby Hauptmann

AUTOR Gaby Hauptmann GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR 2013 SPRACHE deutsch
VERLAG Piper Verlag SEITEN 320 PREIS 9,99 EUR (TB)

Inhalt

Liane und Marius sind seit vielen Jahren ein Paar. Mit den Jahren hat sich die Routine eingeschlichen - insbesondere im Bett. Liane vermisst dort die Leidenschaft, das Prickeln einer frischen Beziehung. Die Zeit, in der der Sex noch aufregend ist und man den Körper des anderen noch erforscht und nicht schon alle Knöpfe kennt. Daher macht sie den Vorschlag, dass sich beide auf die Suche nach diesem Prickeln machen und sich dabei vielleicht neu verlieben - entweder in jemand anderes oder wieder ineinander. Während Marius sofort mit ein paar Freunden nach Ibiza düst, versucht Liane erstmal zu entspannen und sich dann in der Heimat auf die Suche zu machen. Tja, und wie das mit Plänen so ist, kommt alles anders als Liane denkt.

Meine Meinung

Gaby Hauptmann ihre Bücher sind was für einen entspannten Abend Zuhause mit einer Tasse Tee oder einem Sektchen. Der Schreibstil ist flüssig, locker und flott. Nichts wo man groß denken muss, sondern entspannt genießen kann. Kurz gesagt: Wer anspruchvolle Lektüre sucht, ist hier falsch. Den hier vorliegenden Roman habe ich innerhalb von ein paar Stunden gelesen. Dies liegt einmal an dem Schreibstil und natürlich an der Geschichte selbst. Für mich war das Thema interessant, weil es so lebensnah ist. Die Idee sich dann beziehungsfrei zu geben, finde ich spannend und war gespannt auf die Umsetzung.

Liane ist eine frohnatur und der Meinung das es für jedes Problem eine Lösung gibt, man muss sie nur finden. Sie war mir sofort sympathisch. Auch konnte ich ihre Gedanken und Gefühle fast immer nachvollziehen. Als dann der Vorschlag der Beziehungspause von ihr kam, war ich gespannt was das wohl werden wird. Insbesondere ob sie wirklich damit umgehen kann, wenn ihr Mann mit einer anderen Frau Sex hat. Liane ist in meinen Augen eine sehr lebendige Figur mit Ecken und Kanten. Marius dagegen kommt mir in dem Roman irgendwie zu kurz. Er ist immerhin der Ehemann der Hauptprotagonistin, aber trotzdem verschwindet er mal eben (nach Ibiza). Er taucht zwar ab und an wieder auf und ist auch für die ein oder andere Wendung im Roman verantwortlich, aber durch seine Abwesenheit, bin ich nicht so warm mit ihm geworden. Der erste Eindruck ist jedoch positiv ausgefallen. Die Nebencharaktäre sind bunt gemischt und peppen den Roman auf. Zudem ist die ein oder andere Nebenfigur für Überraschnungen gut. Manches ist vorhersehbar, anderes dafür überhaupt nicht.

Viel mehr möchte ich an dieser Stelle garnicht zum Roman sagen. Wer den Stil von Gaby Hauptmann kennt und mag, wird hier einen von ihr typischen Roman erhalten. Neulinge sollten sich  - wie eingangs erwähnt - bewußt machen, dass es hier um leichte Frauenliteratur geht. Wer also leichte Unterhaltungsliteratur sucht, ist hier bestens bedient.

Samstag, 19. Oktober 2013

vom Kindle4 über Paperwhite zum TolinoShine

Als vor einigen Jahren die eBookreader auftauchten war ich sehr skeptisch. Die Vorstellung mit einem Gerät Bücher zu lesen, war mir damals ein Gräuel. Zudem waren diese eReader sehr teuer und die eBooks im Vergleich zu Printausgaben viel zu teuer. Somit habe ich fleißig weiter Bücher im Printformat gekauft. Mit der Zeit hatte ich dann zwei Bekannte die sich einen eReader gekauft haben. Und zwar den Kindle von Amazon. Ich glaube das Modell ist die 4. Generation gewesen, aber sicher bin ich mir nicht. Jedenfalls waren die Beiden so begeistert, dass mich dies irgendwie neugierig gemacht hat. Am 30. Januar 2013 habe ich dann den Kindle für 59 € bestellt (derzeit kostet mein Modell 49 €). Am 31. Januar also nur einen Tag später war die Sendung schon bei mir. Ich habe mir dann natürlich ein eBook runtergeladen. Ich weiß sogar noch welches Buch es war: Biss zum Morgengrauen (Band 1 der Twilight Saga). Ich habe die drei Folgebände auch auf dem Kindle gelesen und es ist toll. Der Kindle ist leicht und liegt sehr gut in der Hand. Und was ich am liebsten mag: Die Bücher sind sofort da - runterladen und los gehts. 

Da ich jedoch noch viele Printausgaben auf meinem SuB hatte, landete der Kindle erstmal im Bücherregal wo er zirka drei Monate verbracht hat, bevor er wiederentdeckt worden ist. Mit der Zeit hatte ich mir angewöhnt ein (echtes) Buch und ein eBook im Wechsel zu lesen. Immerhin waren die Bücher auf dem SuB bezahlt und wollten gelesen werden. 

Kindle4
Vor kurzem kam dann der Paperwhite auf den Markt. Ich hatte ihn direkt vorbestellt und pünktlich am 9. Oktober kam er bei mir an. Die Unterschiede vom Kindle4 zum PW sind schon groß aber nicht so groß, dass ich den PW behalten habe. Er ist toll - das steht ausser Frage, doch ein anderer eReader, der auch über einen beleuchteten Bildschirm verfügt, hat mich letztendlich mehr überzeugt: der TolinoShine. Auch wenn mir die Optik vom Kindle PW besser gefällt und ich die Software flüssiger finde, hat der TolinoShine einen Vorteil der mehr Gewicht für mich hatte. Der TolinoShine ist mit der Onleihe der Hamburger Zentralbibliothek kompatibel! Somit ging der Kindle PW retour und der TolinoShine zog ein.
TolinoShine

Nun scheint es, dass ich, die vorher vehement gegen eReader war, sogar zwei (!) besitze. Und ich bin zufrieden. Kindle4 und TolinoShine sind meine beiden eReader und haben mich überzeugt. Dank TolinoShine bin ich wieder Bibliotheksmitglied und spare dadurch sogar noch Geld und Platz im Bücherregal.

Bücher in gedruckter Form liebe ich immernoch. Es ist schön einen dicken Wälzer in der Hand zu haben, zu blättern und am Buch zu riechen. Daher werde ich nie komplett auf Bücher verzichten. Sowohl Kindle/TolinoShine als auch Printausgaben haben ihre Vor- und Nachteile. Dies soll auch kein Loblied auf eReader sein, sondern einfach nur ein Erfahrungsbericht. Heute frage ich mich, warum ich mich so gesträubt habe einen eReader zu kaufen. Ich kann es mir ohne garnicht mehr vorstellen. Ich bin mittlerweile überzeugt von diesen Geräten und möchte es nicht mehr missen.

Wenn ihr mögt könnt ihr ja mal von eurem eReader berichten. Ich würde mich sehr darüber freuen!