Sonntag, 5. Januar 2014

Speechless - Hannah Harrington

AUTOR Hannah Harrington GENRE Kinder- und Jugendbuch
ERSCHEINUNGSJAHR 2013 SPRACHE deutsch
VERLAG Darkiss SEITEN 304 PREIS 12,99 EUR (eBook)
 
Inhalt
 
Chealsea ist auf der Party ihrer besten Freundin Kristen. Natürlich ist auch der Rest der Clique dabei - hauptsächlich nur beliebte Schüler, keine Loser versteht sich. Als Chelsea sturzbetrunken in die Gästetoilette stürmt, entdeckt sie Noah und einen Jungen den sie nicht kennt in inniger Umarmung beim Knutschen. Bevor die zwei Jungs noch irgendwas zu Chelsea sagen können, ist diese schon wieder auf dem Weg ins Unterschoss zu Kristen um ihr Wissen zu teilen. Denn Geheimnisse für sich zu bewahren, ist nicht Chelseas Spezialgebiet. Die Folgen sind so unerwartet für Chelsea, dass sie als Konsequenz ein Schweigegelübde ablegt, da sie davon überzeugt ist, dass aus ihrem Mund nur Schlechtigkeiten kommen.
 
Meine Meinung
 
Zunächst ein paar Worte zum Cover. Die gebundene Printausgabe ist ganz in weiß gehalten. Mein Cover zum eBook schwarz. Ich finde beide Varianten aufgrund der Schlichtheit schön anzusehen und auf eine Weise auch passend zur Buchthematik.
 
Das Thema des Buches - Mobbing, Cliquenbildung und Alkoholkonsum bei Jugendlichen - ist aktuell und in meinen Augen mal etwas anderes, als diese typischen Teenie- bzw. Mädchenromane. Den Schreibstil der Autorin fand ich mitreißend und leicht lesbar. Das die Geschichte im Präsens und aus der Sicht von Chelsea selbst gelesen wird, ist ein großer Pluspunkt dieses Buches. Ebenfalls positiv finde ich die Kapitellänge - nicht zu kurz, nicht zu lang.
 
Chelsea Knot ist die Hauptprotagonistin in diesem Roman. Anfangs mochte ich sie garnicht. Ich konnte nicht nachvollziehen wie sie an der vemeindlichen Freundschaft mit Kristen festhalten konnte - selbst als Kristen sie fallen gelassen hat, fand Chelsea immer noch nette Worte bzw. Gedanken für Kristen und ihren Hofstaat. Erst mit der Zeit entwickelt sich Chelsea weiter und entdeckt von dem ein oder anderen Nebencharakter das wahre Ich. So negativ mir Chelsea am Beginn des Buches auffiel, desto positiver entwickelte sie sich. Es ist klar, das sowas auch im wahren Leben nicht von heute auf morgen passiert.
 
Die Nebencharaktere Asha und Sam fand ich wundervoll. Obwohl ihr Freund, Noah durch Chelseas geplauder leiden musste, verachten sie Chelsea nicht und nähern sich ihr langsam an. Der Gedanke sich nicht auf die Gerüchte oder Meinungen anderer zu verlassen, sondern selbst einen Menschen kennenzulernen und sich ein Bild zu machen, ist hier positiv herausgearbeitet worden. Aber wo Licht ist, ist auch Schatten. Somit sind die - ich sage mal - negativen Charaktere wie eingebildete Sportler und hochnäsige Schönheitsköniginnen teilweise sehr klischeehaft aber passend zum Plot.
 
Fazit
 
Ein Jugendroman der ein interessantes und aktuelles Thema aufgreift und in meinen Augen gut umgesetzt wurde. Ich habe dieses Buch verschlungen und in einem Rutsch gelesen. Mädchen - und auch Jungs - die vielleicht mal nicht die typische Jungendliteratur lesen möchten, können hier zugreifen. Definitiv eine Kaufempfehlung meinerseits.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen