Sonntag, 9. Februar 2014

Ein plötzlicher Todesfall - J. K. Rowling

AUTOR J. K. Rowling GENRE Belletristik
ERSCHEINUNGSJAHR 2013 SPRACHE deutsch
SEITEN 576 PREIS 9,99 EUR (Thalia) MEDIUM EPUB
 
Inhalt

Barry Fairbrother lebt mit Frau Mary und den vier Kindern in Pagford, einer beschaulichen Kleinstadt in England. Er ist im Gemeinderat tätig und trainiert die Mädchenrudermannschaft der örtlichen Schule. Er engagiert sich für die ansässige Drogenklinik und die heruntergekomme Siedlung Fields. Bis er eines abends auf dem Parkplatz vor dem Golfclub zusammenbricht und an einem Aneurysma stirbt. Viele Menschen aus dem Ort und der Umgebung sind ernstlich bestürzt und verlieren nur gute Worte über den kürzlich Verstorbenen. Andere wiederum wittern ihre Chance Barry´s Sitz im Gemeinderat an sich zu reißen und damit die ungeliebte Sozialsiedlung Fields von Pagford zu trennen sowie den Mietvertrag mit der Drogenklinik aufzulösen. Der Krieg samt Folgen hat damit begonnen.

Meine Meinung

Der Einsteig war nicht so leicht wie gedacht. Dies lag in erster Linie an den vielen, vielen Charakteren und ihren (in-)direkten Verbindungen. Diese Verbindungen wurden mit der Zeit offen gelegt. Manchmal bereitwillig, manchmal nicht. Was die Charaktere angeht, ist wirklich alles dabei: Dealer, Pauker, Klugscheißer, Wahnsinnige, Nervensägen, (fast) Heilige, Workaholics, Machthungrige, Politiker, Junkies etc. Diese Vielfalt an Protagonisten mit ihren Guten und schlechten Eigenschaften macht dieses Buch erst lebendig. Natürlich sind das zu Beginn viele Informationen die man aufnehmen muss, aber diese werden dem Leser auf eine Weise nahegebracht das es keine Mühe macht. In meinem Kopf habe ich nach und nach Verknüpfungen gebildet, die dann zu Gedanken wie "ach, der hat doch dies oder jenes gemacht..." oder "der ist doch eigentlich sein bester Freund..." oder "...so ein Miststück...".

Ihr Schreibstil klingt erwachsen, direkt und liest sich fließend, trotz der vielen Informationen. Das Ende war für mich persönlich unerwartet und auf eine gewisse Weise hat es mich kalt erwischt und auch geschockt. Ich hatte halt eine gewisse Vorstellung wie das Ende sein könnte, aber damit habe ich nicht gerechnet. Somit bietet das Buch auch einen gewissen Spannungsbogen. Auch die Charaktere entwickeln sich weiter, allerdings nicht jeder in die offentsichtlich richtige Richtung.

Fazit

Ich kann nur folgendes sagen: Wer sich gedanklich davon befreit Rowling nur als Harry Potter Autorin zu sehen, kann hier einen unterhaltsamen Roman lesen, der mir persönlich richtig gut gefallen hat

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen