Dienstag, 25. März 2014

Margos Spuren - John Green

AUTOR John Green GENRE Kinder- und Jugendbuch
ERSCHEINUNGSJAHR 2012 SPRACHE deutsch
SEITEN 336 PREIS 8,99 EUR  MEDIUM EPUB


Inhalt


In diesem Roman geht es um Quentin und Margo. Sie kennen sich schon seit über 10 Jahren. Als Kinder waren sie Freunde, dann jedoch nur noch Nachbarn. Margo ist auf der Schule ziemlich beliebt - im Gegensatz zu Quentin. Eines Nachts steht Margo vor Quentins Fenster und macht sich mit ihm auf in eine Nacht voller Streiche. Nachts im Bett kann Quentin es kaum erwarten am nächsten Tag in die Schule zu gehen. Er fragt sich wie Margo sich ihm gegenüber verhalten wird. Als Quentin dann am nächsten Tag in der Schule auftaucht, muss er feststellen das Margo spurlos verschwunden ist. Es ist nicht das erste Mal das Margo verschwunden ist und auch diesmal hat sie Spuren hinterlassen. Somit macht sich Quentin auf dem Weg und verfolgt Margos Spuren.
 
Meine Meinung

Die Geschichte beginnt eigentlich ganz gut und spannend. Wirklich witzig fand ich die Nacht mit den Streichen, die doch eher Racheakte sind. Auf solche Ideen wäre ich nie gekommen. Aber mal von vorne. Der Schreibstil ist wieder typisch John Green. Der Roman liest sich leicht und schnell, aber es fehlt an wirklicher Spannung. Auch die Charaktere sind nicht wirklich überzeugend. Margo kam mir oft abgehoben vor und unnahbar. Quentin wiederum erinnerte mich zu sehr an Colin aus Eine wie Alaska. Wenn man die Romane mit einem gewissen Abstand liest, ist das wohl weniger tragisch. In meinem Fall jedoch waren sich die Charaktere und auch die Geschichte irgendwie zu ähnlich. Quentin ist zwar kein Genie aber schon intelligent und vernünftig - außer in Bezug auf Margo. Er ist ebenfalls eher der Außenseiter. Also wieder das Klischee: SIE super hübsch und beliebt. ER der Außenseiter, intelligent und natürlich in SIE verliebt.

Leider fehlt es der Geschichte an Tiefgang und das Ende ist nicht schön. Ich bin eigentlich sehr für geschlossene Enden in denen alles geregelt ist, aber nicht so. Auch sind die Spuren die Margo legt, nicht wirklich nachvollziehbar. Viele Details auf Quentins Reise wiederholen sich. Ich muss nicht seitenlang erlesen was alles als Proviant dabei war oder wie oft wer auf die Toilette muss. Natürlich ist mir bewusst, dass das Buch für eine andere Altersgruppe als meine gedacht ist, aber ich denke auch vierzehnjährige alte Menschen müssen solche Details nicht ständig erwähnt wissen. 

Fazit

Die Grundidee gefiel mir gut, lediglich an der Umsetzung hapert es. Das Buch hätte meiner Meinung nach locker um 100 Seiten gekürzt werden können, dann wäre es bestimmt nicht so langatmig geworden. Kann man lesen, muss man aber nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen