Dienstag, 20. Mai 2014

Mind Ripper - Nadine Erdmann

AUTOR Nadine Erdmann GENRE Fantasy
ERSCHEINUNGSJAHR 2014 SPRACHE deutsch
SEITEN 308 PREIS 2,99 EUR MEDIUM Kindle Edition
VERLAG Selbstverlag
 
Inhalt
 
London 2038. Man könnte es das Zeitalter der Cyberworld nennen. Jeder auf der Welt hat Zugang zur Cyberworld. Mittels Avatar kann der Nutzer nicht nur spielen sondern in Clubs Menschen aus aller Welt treffen. Kurz gesagt: Unterhaltung für jedermann. So auch für die Jugendlichen Jemma "Jem", Jamie, Zack und Sam. Doch plötzlich fallen drei Jugendliche ins Koma während sie im Netz sind. Keiner weiß warum. Während ihre Körper intakt sind, scheint ihr Geist noch in der Cyberworld zu stecken. Doch was passiert dort mit ihnen? Und was geschieht mit dem Körper, wenn der Geist nicht dorthin zurückkehrt? Und wie ist es überhaupt möglich Körper und Geist zu trennen?
 
Meine Meinung
 
Das Cover ist mal wieder Geschmackssache. Mir persönlich gefällt es nicht. Dafür ist bei diesem Buch der Klappentext sehr aussagekräftig. Dieser hat mich auch dazu gebracht das Buch zu lesen oder vorher in die Leseprobe zu schauen. Die Autorin, Nadine Erdmann, hatte mich zudem gefragt ob ich ihr Buch lesen und rezensieren möchte. Da ich Self-Publishing-Autoren sehr offen gegenüber stehe, habe ich nicht nein gesagt. Kaum war das Buch da, habe ich auch angefangen zu lesen.
 
Der Einstieg in das Buch gelang mir aufgrund des flüssigen und leichten Schreibstils sehr gut. Ich finde er ist dem alter der von mir vermuteten Zielgruppe gerecht geworden. Die Story hat mich sofort gepackt. Ein Grund dafür ist der Schauplatz - London. Der zweite Grund ist der bereits erwähnte Schreibstil. Der dritte Grund ist die Story an sich. Die Vorstellung von London bzw. der Welt allg. mit einer CyberWorld zu der alle Zugriff haben...da fragt man sich schon, wie das in echt wäre. Hätte man dann überhaupt echte Freunde oder nur Onlinebekanntschaften? Das jedoch nur nebenbei. Die Beschreibung der Technik und der CyberWorld an sich, haben mir gut gefallen und mich überzeugt. Es war nicht überspitzt oder unglaubhaft übertrieben. Zudem ist alles so erklärt worden, dass eigentlich jeder den (technikbasierten) Gespräch / Beschreibungen im Buch folgen kann - was ich sehr wichtig finde.
 
Die Protagonisten sind eine bunte Mischung. Sie machen das Buch lebendig. Jede Person ist individuell aber die Charaktere harmonieren gut miteinander. Da ist Jem, die manchmal etwas zu erwachsen für ihr Alter wirkt und ihr Bruder Jamie, der aufgrund einer Krankheit ein auf und ab erlebt. Eben Menschen wie wir.
 
Fazit

Ein spannendes Buch mit überzeugender Story und interessanten Charakteren.

Besucht doch gerne einmal die Website von Nadine Erdmann *klick* oder ihre Facebookseite *klick*.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen