Samstag, 7. Juni 2014

176 eBooks später.... [Erfahrungsbericht]

Im Oktober 2013 hatte ich mir meinen jetzigen eReader gekauft. Einen Tolino Shine für 99 EUR. Wie bereits in meinem Bericht vom 19.10.2013 geschrieben, bin ich mit diesenm eReader zufrieden - auch heute noch. Mein Tolino hat sich zu einem täglichen Begleiter entwickelt und wurde im Laufe der Monate mit 176 eBooks - nein ich habe noch nicht alle gelesen - gefüttert. Wozu nun dieser Bericht werdet ihr euch vielleicht fragen. Einfach aus dem Grunde das ich mir ein paar Gedanken gemacht.

1. Amazon Fail bei (potenziellen) Kunden wie mir
Viele wissen mit Sicherheit schon, dass Kindlenutzer an das Amazon-Ökosystem gebunden sind. Tolino-Nutzer (Kobo, Sony etc. ebenfalls) haben den Vorteil, dass sie ihre eBooks da kaufen können, wo sie es gerne tun möchten. Auch viele Bibliotheken (eMedien) kann man mit dem Tolino nutzen. Er hat also ein offenes System und der Kindle eben nicht. Oft dachte ich mir, dass Amazon bestimmt mehr Kinde- bzw. eBook-Kunden hätte, wenn ihr System offen wäre. Bei mir wäre das auf jedenfall der Fall gewesen. Wenn ich mit dem Kindle nicht an Amazon gebunden gewesen wäre, hätte ich ihn damals auf jedenfall behalten. Ging nicht - also Tolino gekauft. Ich habe meinen Tolino bei Thalia gekauft und kaufe seither auch ca. 90 % meiner eBooks auf Thalia.de. Nicht weil ich das MUSS sondern weil ich es möchte. Hätte ich mit dem Kindle die Möglichkeit der Onleihe, würde ich den Kindle nutzen und meine eBooks wohl ebenfalls vorzugsweise dort kaufen. Warum? Weil ich es KANN aber nicht muss. Zudem kosten eBooks bei Amazon meist genauso viel wie bei Thalia oder Weltbild.

Fazit: Amazon hat sich mit dem Ökosystem Kunden verprellt, die vielleicht eigentlich gerne welche gewesen wären.

Frage: Hatte ihr solche oder vielleicht ähnliche Gedanken auch? Habt ihr beim eReaderkauf vielleicht auch zw. Kindle und XY (Kobo, Sony, Tolino) abgewägt?

2. TolinoVision (2G des Tolino)
Mit dem TolinoVision hat die Telekom samt Partner die zweite Generation des Tolino auf dem Markt geworfen. Ich habe ihn auch schon im Laden in der Hand gehabt und muss sagen: Er gefällt mir besser als der TolinoShine. Die Unterschiede wiederum sind eigentlich zu gering als das sie den Kauf des neuen TolinoVision rechtfertigen würden. Zwei Punkte allerdings finde ich besonders schön. Erstens ist der Bildschirm jetzt wie bei Tablets eben. Bei meinem TolinoShine sammelt sich gerade da gerne mal ein Staubkrümelchen, was mich schon nervt. Zweitens wurde unten diese Buchse (Deckel über dem SD-Karten- & Ladeslot) entfernt. Das Teil hat mich imme wieder genervt. Neben diesen offentsichtlichen Änderungen, gibt es natürlich auch Änderungen beim Display, die auch schön sind - aber ehrlich: Soll ich dafür den TolinoVision kaufen - der zudem 129 EUR kostet und das obwohl mein TolinoShine noch gar nicht so alt geschweige defekt ist? Mein Gehirn sagt eindeutig NEIN, aber mein Buchherz sagt JA. Wieso gibt es bei eReadern eigentlich keine Abwrackprämie? Ich wäre sofort dabei. Klar, könnte ich den TolinoVision einfach kaufen und den TolinoShine verkaufen - aber vielleicht will den ja gar keiner haben?

Wie steht ihr zum Generationsthema? Behaltet ihr euren eReader bis er wortwörtlich in Einzelteilen auseinander fällt oder gehört ihr zu denen die sofort den neuen eReader haben müssen?

3. eBook vs. Printausgabe
Nachdem ich meinen eReader (fast) täglich in Benutzung habe, muss ich sagen, dass ich kaum noch Printausgaben kaufe. Ich greife fast nur zu Printausgaben, wenn es um Buchreihen geht, die ich bereits in Printausgaben im Regal habe und die Sammlung somit erweitert werden soll. Ich habe nämlich keine Lust dieselbe Reihe auch nochmal als eBook zu kaufen. Auch Lieblingsautoren wie Murakami kaufe ich noch in Printausgaben. Alles andere kaufe ich jedoch als eBook oder leihe es mir - sofern verfügbar - in der Onleihe aus. Einen wirklichen Preisvorteil habe ich dadurch aber nicht spüren können. Ich kaufe genauso viele eBooks wie vorher Bücher und das teilweise zu identischen Preisen. Natürlich gibt es auch mal Schnäppchen, aber die gibts im Buchhandel allgemein für jedes Medium. Ich spreche hier nur für mich: eBooks haben in meinem Haushalt auf jedenfall gewonnen.

Wie ist das bei euch? Printausgabe vs. eBook - wer gewinnt?

Das soll es mit dem heutigen Bericht auch schon gewesen sein. Ich würde mich freuen, wenn vielleicht einige von euch hierzu (den Fragen insbesondere) Kommentare verfassen würden. Eure Gedanken dazu interessieren mich sehr!

Frohe Pfingsten!

Kommentare:

  1. Ich habe mir erst kürzlich einen Tolino Shine gekauft (und mich ehrlich gesagt etwas geärgert, als dann zwei Monate später der Tolino Vision kam. Hätte mir ja auch jemand sagen können...)
    Bis jetzt bin ich, genau wie du, absolut begeistert und greife häufiger zu Ebooks als zu Printausgaben. Allerdings habe ich sehr wohl einen Preisunterschied spüren können, da ich tuebl entdeckt habe. Das ist eine Ebook Bibliothek für egnlsiche Bücher und ich habe dort so viele Bücher gratis gefunden, die schon lange auf meiner Wunschliste stehen! Insgesamt hat sich die Investition für mich also auf jeden Fall gelohnt!
    Bei welcher Onleihe bekommst du denn deine Bücher?
    xx
    Rin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rin!

      Vielen Dank für deinen Kommentar. Tuebl sagt mir nichts. Ich habe mir die Website aber mal angesehen. Ich bin mir nicht sicher ob das legal ist ;)

      Das ist natürlich ärgerlich, dass man dich nicht mal kurz informiert hat ala "Warten Sie 1-2 Monate dann kommt der Nachfolger..". Würde mich schon wurmen. Andererseits ist der TolinoShine auch super und erfüllt seine Aufgaben.

      Ich nutze die Online der Hamburger Zentralbibliothek. Kostet 20 EUR im Jahr (nur für eBooks) und kann so viele eBooks und Hörbücher ausleihen wie ich möchte.

      Lg Jana

      Löschen
  2. Ich hab auch einen EReader von Sony, nutze ihn aber selten bis gar nicht. Was wohl auch daran liegt, dass die Geldersparnis bei Neukäufen von Büchern/ebooks nicht besonders groß ist bzw. gar nicht vorhanden.
    Ich habe mich bewusst damals gegen kindle entschieden, weil ich die Bindung an ein Unternehmen nicht mag. Ist wie mit Apple. Aber genau deswegen mögen viele ja kindle/Amazon oder Iphone/Apple, weil das Unternehmen ihnen alles bietet und viele Entscheidungen abnimmt. Hat alles seine Vor- und Nachteile.
    Abgesehen davon unterstützt kindle auch pdfs. Und viele freie Bücher gibt es auch in diesem Format.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melissa,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Das mit der Bindung an Unternehmen oder Freiheit muss jeder für sich entscheiden. Ich hatte Kindle mal und hätte auch kein Problem gehabt weiter an Amazon gebunden zu sein, was das Kaufen von eBooks angeht. Aber zumindest Bibliotheken hätten sie m. M. n. zulassen können. Da dies nicht der Fall war, bin ich zu Tolino gegangen und zufrieden damit.

      Was die Preise angeht hast du recht. Wobei es besser wird. Viele eBooks die mich interessieren sind mittlerweile günstiger als die Printausgabe. Ich kenne mich damit nicht so aus, aber vieles hat wohl mit der Buchpreisbindung zu tun - was es in anderen Ländern wohl nicht so gibt. Davon abgesehen bin ich seit kurzem ein Fan vom Verlag "dotbooks" - ein reiner eBookverlag der seine eBooks wirklich günstig anbietet. Habe schon einiges aus deren Programm gelesen. Ich hoffe natürlich für uns eBookleser das sich da andere Verlage nachziehen werden.

      Lg Jana

      Löschen
  3. Hey Jana,

    gerne ein paar Worte zu diesen durchaus heißen - hoffentlich zieht der Sommer mit - Themen.

    Zuerst wollte ich auf keinen Fall etwas mit Kindle zu tun haben. Einerseits aus ebendem Grund, aus dem du dir deinen Tolino gekauft hast: ich mag es nicht, wenn ich in ein System gezwungen werden soll. Aus diesem Grund würde ich mir z.B. nie ein Hörbuch bei Audible kaufen, obwohl ich Hörbücher l i e b e. Weiters finde ich Amazons Firmenstrategie bedenklich. Nach außen will man das kundenfreundlichste Unternehmen der Welt werden und die Zustände gegenüber den eigenen Mitarbeitern könnte man beinahe mit moderner Sklaverei bezeichnen. Nein, sowas will ich nicht unterstützen. Also besitze ich auch einen Tolino Shine.

    Doch ich war neugierig, bin technisch interessiert und wollte zudem wissen, ob und wie sich Bücher auf unterschiedlichen Geräten unterscheiden. Also habe ich mich doch selbst dazu überredet, auch noch einen Kindle Paperwhite zu kaufen. Leider, leider muss ich zugeben, dass der Paperwhite die Nase vorne hat. Einerseits gibt es dort ebendie lästige Abdeckungsklappe nicht, aber die könnte man ja noch wegknipsen, das wäre mir egal. Nicht mehr egal sind mir zwei Features: Erstens hatte ich das Glück, die richtige Hülle zu kaufen. Sie schließt mit einem kleinen Magnet - klapp auf ... klapp zu. Super. Und dann das Markieren von Textpassagen. Ich hole mir gerne zu lektorierende Texte auf den Reader und da brauche ich diese Funktion häufig. Beim Kindle einfach drüberfahren und fertig. Beim Tolino bei häufigerem Gebrauch schweißtreibend. Also nur was für den Winter ...?
    Noch kurz zur Abhängigkeit. Ich glaube, dass ich bei Amazon immer mehr Auswahl haben werde und auch alles bekomme. Auch kann ich ein eBook einfach zu einem eBup konvertieren. Also zieht dieser Punkt leider nicht. Mich ärgert es ein wenig, wenn die, bei denen ich eigentlich nicht kaufen möchte, einfach besser sind.

    Die Sache mit dem Generationenwechsel finde ich schlimm. Nicht nur bei eReadern. Abgesehen vom Geld finde ich vor allem den so entstehenden Müll besorgniserregend.

    Zu guter Letzt: eBook vs. Printbuch. Für mich als Autor ist ein Printbuch ein Muss. Zwar ist für mich das Schöne bei Lesungen der Kontakt mit den Menschen das Wichtigste, kein Thema. Aber ich habe auch nichts dagegen, dabei zu verkaufen. Und ich finde, dass es zum Flair einer Lesung gehört, ein paar Bücher zu signieren. Zur Freude beider: Die Leser haben was Besonderes und ich überlege mir gerne einen kleinen individuellen Text, wenn es die Lage ermöglicht. Ich finde dieses Ritual urgemütlich. Vielleicht im Winter noch mehr als im Sommer.
    Aber auch eReader haben Vorteile. Klein & Co ist mal klar. Aber auch die Möglichkeit zu suchen, zu markieren und schnell wiederzufinden begeistern mich.
    Daraus ergibt sich: Printbuch für die Atmosphäre in jeder Beziehung. eReader fürs Praktische. Ich bin von Haus aus ein eher atmosphärischer Mensch ;-)

    Herzliche Grüße
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martin!

      Vielen Dank für deinen umfangreichen Kommentar.

      Ich hatte auch mal einen Kindle (Touch) und später sogar kurzfristig einen Paperwhite. Die Technik bzw. Software ist auf jedenfall besser als beim Tolino Shine/Vision - aber die Bindung hat mich schon genervt. Somit hatte ich den Paperwhite retour gesandt und den Touch verkauft, nachdem der Tolino Shine bei mir einzog. Was Audible angeht...ja Amazon-gebunden aber ich liebe es! Ich habe bisher keine Seite gefunden, die dasselbe Preis-Leistungs-Verhältnis hat wie Audible. Und die Abos sind mtl. kündbar, was mir sehr entgegen kommt. Aber das muss jeder für sich wissen ob er das möchte.

      Ürigens diese Hülle die den Kindle startet - hatte ich auch *g*. Ich habe gehört das es sowas mittlerweile auch für Tolino geben soll.

      Ich war noch nie bei einer Lesung. Ich bin auch nicht der Typ Fan der eine Widmung oder ein Autogram benötigt. Mag sein das mir da was entgeht - besonders was die Lesungen betrifft - aber mir geht es um das Buch. Einen Hype um den Autor/-in mache ich nicht, wie andere. Da ticke ich wahrscheinlich anders :)

      Liebe Grüße
      Jana

      Löschen
  4. Huhu, hab gerade den Beitrag gefunden und möchte kurz was sagen:

    Also ich habe mir jetzt den neuen Tolino Vision gekauft. Ich hatte zwar schon einen e-Reader (Trekstor) aber mit dem bin ich überhaupt nicht klargekommen. Das man mit dem Kindle nur bei Amazon bestellen kann, hat mich auch gestört, weshalb ich mich für den Tolino entschieden habe.
    Bei mir sind Printbücher immer noch bevorzugt. Aber gerade wenn man Platzmangel hat, bietet sich so ein e-Reader natürlich an. Mit dem Tolino will ich jetzt mehr auf eBooks umsteigen. Muss ich auch - wie gesagt: Platzmangel!
    Die Buchreihen werde ich aber auch so wie Du weiterhin als Printausgabe kaufen :)

    Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank für deinen Kommentar, Ela!

      Tolino ist toll! Ich bin ein begeisterter Nutzer dieses eReaders. *g*

      Platzmangel ergibt sich bei mir nicht, da ich Bücher also Printausgaben regelmäßig aussortiere bzw. derzeit gar nicht erst neue Bücher anhäufe.

      Lg Jana

      Löschen