Montag, 16. Juni 2014

Frühstück in Amsterdam - Marcus Luft

  AUTOR Marcus Luft GENRE Belletristik
ERSCHEINUNGSJAHR 2014 SPRACHE deutsch
SEITEN 374 PREIS 5,99 EUR MEDIUM EPUB
VERLAG dotbooks

Inhalt
 
Oliver ist erfolgreich in einem Unternehmen, dass sich auf Brot spezialisiert hat. Vor kurzem ging sein Brot "Landbrot Thüringen" in den Verkauf. Oliver legt sich schon Argumente für eine Beförderung zurecht, als er plötzlich ohne Job dasteht: gekündigt! Statt deprimiert Zuhause im Selbstmitleid zu baden, entschließt er sich nach Dubai zu fliegen. Als er seinen Flug verpasst, nimmt er einfach den nächsten Flieger - egal wohin. Er landet in Amsterdam und ist plötzlich wie verwandelt. Klar das daran eine Frau mit Schuld hat.
 
Meine Meinung
 
Wie immer ist das Cover Geschmackssache. Mein Geschmack ist es nicht. Mir hätte ein Bild von Amsterdam besser gefallen. Aber da es hier um den Inhalt gehen soll, das nur am Rande.

Der Roman wird aus der Sicht von Oliver erzählt. Ein sympathischer Kerl der als attraktiv und zielstrebig bezeichnet wird, aber auch ein kleiner - naja eher großer - Kontrollfreak ist. Oliver ist auf seinen Job fixiert und hat nebenbei nur zwei Hobbies, die er mehr oder weniger verfolgt: Abrufgeliebte und Sport. Für eine Frau und Freunde hat er eh keine Zeit. Daher geht es ihm nach der Kündigung eher nicht so gut. Er hat keine Freunde die ihn auffangen können. Lediglich seine Mutti Annemarie ist ihm nahe. Aufgrund des Erzählstils lernen wir Oliver sehr gut kennen. Seine Gedanken und Emotionen sind dem Leser offen dargelegt. Trotzdem vermag Oliver zu überraschen. Ich hätte zum Beispiel nicht gedacht, dass sich ein Kontrollfreak in jemanden wie Muk vergucken könnte. Andererseits beweist es nur, dass Menschen sich ändern können. Muk ist verspielt, verrückt, aufgeschlossen - eigentlich fast alles, was Oliver nicht ist. Somit ziehen sich Gegensätze hier eindeutig an. Auch die anderen Charaktere (Joan; die Yoga-Frauen; Tooske und Cees; Ron etc.) sind alle liebevoll gezeichnet und verliehen dem Buch seine Lebendigkeit und Facetten. Ebenfalls verzaubert haben mich die Beschreibungen von Amsterdam. Ich wäre am liebsten in das Buch eingetaucht um zu sehen, was Oliver und die anderen sehen/erleben.
 
Fazit
 
Ich bin dann mal im Flieger nach Amsterdam! Kleiner Scherz - wobei das Buch mein Fernweh in das Land der Grachten geweckt hat. Absolute Leseempfehlung! Ein herrlicher Roman, der einem ein Gefühl von Weite, Freiheit und Urlaub vermittet, dabei aber Tiefgang beweist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen