Mittwoch, 9. Juli 2014

My Book of Life by Angel - Martine Leavitt

 AUTOR Martine Leavitt GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR 2014 SPRACHE deutsch
SEITEN 256 PREIS 14,99 EUR MEDIUM Hardcover
VERLAG Thienemann
Inhalt

Angel ist 16 Jahre alt als sie Call kennenlernt. Nachdem ihre Mutter verstorben und ihr Vater mit ihr und ihrem Bruder Jeremy überfordert ist, glaubt Angel in Call jemanden gefunden zu haben, der das Loch in ihrem Herzen zu füllen vermag. Call entpuppt sich jedoch als Zuhälter und macht Angel drogenabhängig. Jeden Abend geht sie auf den Babystrich um Geld für Call zu verdienen. Bis sie eines Tages zurück zu Call geht und Melli da ist. Angel ist sofort klar das Melli zu jung für dieses Leben ist. Melli soll nicht wie sie drogenabhängig und eine Hure werden. Und sie soll auch nicht wie Serena und viele, viele andere Mädchen einfach verschwinden. Also macht Angel einen Plan.

Meine Meinung

Ich glaube, ich habe noch nie so ein Buch gelesen. Dies liegt meiner Meinung nach an dem Schreibstil. Angel schreibt alles was sie hört, sieht, erlebt und fühlt in Versform auf. Dies tut sie unzensiert - nichts wird hier in irgendeiner Weise geschönt. Es ist die nackte, abstoßende Wahrheit ihres Lebens. Als Leserin konnte ich ihre Hoffnungslosigkeit spüren. Immer wieder möchte Angel aus dieser Situation raus, immer wieder gelingt es nicht, weil sie an Call gebunden ist. Dieses Buch ist hart, graumsam und Realität - zwar ist das Buch keine Biografie aber die Geschichte um Angel, Melli, Serena und all die anderen Mädchen ist dort draußen, auf den Straßen unserer Stadt. Dies und die Sprache von Angels Versen haben mich sehr aufgewühlt und berührt. Obwohl die Charaktere und die Umgebung nicht wirklich beschrieben werden, hatte ich das Buch über ein gewisses Bild vor Augen. Man möchte sich schütteln und fragt sich wieso niemand etwas tut, selbst dann nicht als Angel einen Polizisten direkt auf die verschwunden Mädchen anspricht. Es ist einfach unbeschreiblich und hallt noch jetzt in mir nach. Es ist bewundernswert das Angel durch Melli die Stärke findet für ihrer beider Leben zu kämpfen und versucht den Drogen zu entsagen.

Fazit

Ein Roman der aufwühlt, berührt und zügig zu lesen aber nicht schnell zu vergessen ist. Ein Thema das immer aktuell ist und nicht todgeschwiegen werden darf. Erwähnenswert finde ich auch das Nachwort der Autorin, in dem die Autorin viele Namen von vermissten Mädchen/Frauen auflistet die verschwinden und nie wieder auftauchen. Definitiv eine Leseempfehlung von mir.

Vielen Dank an den Thienemann Verlag und Blogg Dein Buch für dieses beeindruckende Leseexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen