Samstag, 30. August 2014

Der silberne Flügel - Tanja Bern

AUTOR Tanja Bern GENRE Fantasy
ERSCHEINUNGSJAHR 2014 SPRACHE deutsch 
SEITEN 188 PREIS 3,99 EUR  
MEDIUM EPUB VERLAG Neobooks
PRINTAUSSGABE Oldigor
Inhalt

Keija und Nerya sind Engel und gehören zusammen wie der Tag und die Nacht. Keija denkt das es nichts gibt, was sie voneinander zu trennen vermag. Doch Neryas Wunsch ein menschliches Leben zu führen ist so groß, dass sie Keija verlässt. Keija akzeptiert zwar ihren Wunsch, kann sich jedoch nicht vorstellen diesen Weg ebenfalls zu gehen. Somit versucht er ohne Nerya zu leben. Die Sehnsucht nach seiner Gefährtin ist jedoch zu groß. Er begibt sich zur Seelenschlucht und fällt wortwörtlich auf die Erde und landet in Schweden. Dort fällt der schwer verletzte Mann einer Forschungsstation in die Hände und wird von dem Arzt Elias betreut. Die Beiden verspüren sofort eine Verbindung zueinander. Doch schnell wird auch klar, dass der gefallene Engel in Gefahr schwebt. Kann Elias ihn retten?

Meine Meinung

Tanja Bern hat mich mit Engeln und einer schwedischen Landschaft, die Dank ihrer Bildsprache immer vor meinem inneren Auge war, verzaubert. Das Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Die Sprache, die Emotionen und die Geschichte sind so lebhaft geschildert, dass ich sofort tief in den Roman versunken war.

Keija und Nerya sind auf wunderbare Weise miteinander verbunden. Kurzzeitig fragt man sich, wie Nerya in der Lage ist sich von Keija zu trennen und den Weg zu den Menschen zu gehen. Was ist an uns Menschen und unserer Erde so besonders, dass sie diesen drastischen Schritt geht? Keija allein zurückgelassen und mit seinen Gefühlen im Widerrspruch - ich konnte ihn verstehen und mich in ihn hineinversetzen. Würde ich springen um der Liebe meines Lebens - meinem Seelengefährten - zu folgen? Ich bewundere seinen Mut es getan zu haben.

Elias ist Arzt und zwar ein sehr guter. Er ist ein positiver Mensch, der noch seinen Weg sucht und ihn hofft in Schweden mit einer neuen Arbeit zu finden. Er kam mir oft etwas allein aber nicht unbedingt einsam vor. Ich habe seinen Weg gerne begleitet. Seine Entwicklung und auch die von Keija war für mich schlüssig und spannend zu verfolgen. Überhaupt baute sich in dem Buch nach und nach die Spannung auf und hielt bis zum Schluss. Das Ende hat mich tatsächlich überraschen können.

Ein besonderes Schmankerl in dem Buch waren für mich die Schutzgeister. Es war für mich etwas gänzlich Neues und einfach schön zu erleben, was und die diese Wesen arbeiten. Ich könnte mir dazu sehr gut einen eigenen Roman vorstellen - nur mal als Anregung. *grins*

Fazit

Ein Roman über Engel, Schweden und Liebe über die Grenzen von Zeit und Raum hinaus. Fesselnd und bildhaft geschrieben, hat mich dieser Roman überzeugt. Ich spreche hiermit eine klare Kaufempfehlung aus! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen