Mittwoch, 20. August 2014

Die azurblaue Insel - Luanne Rice

AUTOR Luanne Rice GENRE Roman 
ERSCHEINUNGSJAHR 2014 SPRACHE deutsch 
SEITEN 352 PREIS 8,99 EUR MEDIUM EPUB 
VERLAG Knaur Ebook Verlag


Inhalt

Die 16-jährige Pell reist in ihren Sommerferien nach Capri um ihre Mutter nach zehn Jahren wiederzusehen und zur Rückkehr in den Schoß der Familie zu bewegen. Nachdem Lyra vor zehn Jahren ihre Familie und damit ihre Töchter Pell und Lucy verlassen hat, zog der Vater die beiden Mädchen auf und versuchte ihnen Vater und Mutter zu sein. Nun ist dieser verstorben. Während Pell damit ganz gut zurecht kommt, entwickelt Lucy psychische Störungen. Pell hofft ihre Mutter zur Rückkehr überreden zu können und damit Lucy helfen zu können. Auf Capri angekommen wird Pell herzlich aufgenommen und fühlt sich sofort wohl. Doch Pell muss feststellen, dass es hier Geheimnisse gibt, die erst noch gelüftet werden müssen. Allen voran die Frage warum Lyra ihre Töchter und ihren Mann verließ.

Meine Meinung

Luannce Rice erzählt die Geschichte einer Familie mit Geheimnissen. Ihr Schreibstil ist dabei flüssig und somit sehr gut lesbar. Bei diesem Buch haben mir besonders die Beschreibungen von Capri gefallen. Diese waren so bildhaft, dass ich mich zeitweise selbst auf der Insel wähnte. Eine Insel die mit Sicherheit einen Besuch Wert ist.

Pell ist ein wunderbares junges Mädchen, dass schon sehr erwachsen wirkt. Dies liegt natürlich am Weggang der Mutter und am frühen Verlust des Vaters. Durch diese Verluste musste Pell schneller erwachsen werden und für ihre Schwester Lucy da sein. Lyra wiederum ist eine starke Frau die nach gewissen Vorkommnissen ihre Konsequenzen daraus gezogen hat. Ohne zu viel verraten zu wollen, scheint diese Entscheidung für Lyra richtig gewesen zu sein. Und obwohl ich wohl nie in ihrer Situation sein werde, konnte ich ihre Entscheidung und ihre Gefühle gut nachvollziehen. Ebenfalls wunderbare Charaktere findet man in Max und seinen Freunden. Auch sein Enkel hat mich fasziniert und ist facettenreich dargestellt.

Mir hat die Geschichte um eine Familie und ihre Geheimnisse sehr gut gefallen. Lediglich der Epilog hätte etwas großzügiger ausfallen können. Ich bin doch neugierig wie sich alles entwickelt.

Fazit

Ein Sommerroman der den Leser nach Capri bringt und dort das ein oder andere Geheimnis aufdecken lässt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen