Mittwoch, 15. Oktober 2014

Selection - Kiera Cass

  AUTOR Kiera Cass GENRE Dystopie
ERSCHEINUNGSJAHR 2014 SPRACHE deutsch 
SPIELZEIT 5:01:24 PREIS 19,99 EUR  
MEDIUM Hörbuch VERLAG Jumbo Verlag
  
 Inhalt

35 Mädchen habe die Chance Maxon, den Thronfolger Illéas, zu heiraten und zur Prinzessin zu werden. America Singer hat wie viele andere Mädchen in ihrem Alter den Brief erhalten, der zur Bewerbung - die freiwillig ist - aufruft. Eigentlich nicht interessiert, drängt ihre große Liebe Aspen sie zur Bewerbung. Das öffentliche Casting gibt ihr und den anderen Bewerberinnen die Chance aus einer niedrigen Kaste aufzusteigen und damit die Familie aus der Armut zu holen. Hin und her gerissen zwischen Heimweh, Erwartungen und gesellschaftlichem Druck muss America entscheiden ob sie wirklich um Maxon buhlen möchte oder eigentlich doch nur Aspen will. Und die ganze Nation sieht zu.

Meine Meinung

Die Geschichte beginnt im Grunde genommen mit einer Einführung in das Land und das Leben in Illéa. Die Kasten und die Regeln werden erläutert. Und obwohl einiges erklärt wird, habe ich doch irgendwie das Gefühl nichts zu wissen. Zu Beginn begleitet man America in ihrem Alltag und versteht, dass das Leben in jeder Kaste anders ist und jeder versucht auf seine Weise zu überleben.

Der Stil ist schlicht, einfach aber flüssig. Die Geschichte dümpelt vor sich hin ohne das wirklich was passiert. Viele Charaktere sind nur oberflächlich dargestellt. America und Maxon sind zwar immer präsent, da sich die Geschichte nun mal hauptsächlich um diese Beiden dreht, aber wirklich nahe fühlte ich mich nicht. Maxon ist irgendwie der zukünftige König, der versucht eine Braut zu finden. Er wirkt dabei menschlich und nahbar, aber irgendwie verhalten. Ich hoffe das es da im zweiten Teil eine Verbesserung geben wird und er noch etwas auftaut. America steht im Fokus der Geschichte. Ihre Gedanken und Gefühle sind dem Leser offen dargelegt, aber wirklich berührt hat sie mich nicht. Ich konnte zwar verstehen warum es ihr eventuell gut oder schlecht ging, aber wirkich mitgefiebert habe ich nicht. Auch wenn Selection als Dystopie bezeichnet wird, ist es eher eine Mischung aus einer Sendung wie "Der Bachelor" und "Germanys next Topmodel". Allerdings fehlt das typische Drama. Die Mädchen fahren keine Krallen aus, was ich mir teilweise gewünscht hatte damit endlich mal was passiert. Auch die erwähnten Rebellen sieht und hört man kaum. Man liest zwar mal von Angriffen auf den Palast und wartet mit den Mädchen auf die Entwarung. Aber konnte mich das überzeugen? Kam Panik auf oder gar Angst? Nein, kein bisschen. Zudem fehlt mir der Bezug zum Land und zum Volk. Wie geht es dem Volk wirklich? Akzeptiert es sein Kastensystem? Was wollen die Rebellen genau? Ich hätte mir einfach etwas mehr Spannung und Drama gewünscht.

Friederike Wolters liest das Buch flüssig aber nicht so überzeugend wie erwartet. Dafür das es aber ihre erste Lesung ist, hat sie es wiederum sehr gut gemacht.

Fazit

Für Teenager/Jugendliche bestimmt eine gute Lektüre. Mir hat das Buch eher mäßig gefallen. Ich finde man hätte mehr aus dem Plot herausholen können. Vielleicht gelingt dies ja im zweiten Teil zu Selection: Die Elite.

Vielen Dank an BloggDeinBuch und dem Jumbo Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen