Montag, 31. März 2014

Opfer der Lust - Sandra Henke

AUTOR Sandra Henke GENRE Erotik
ERSCHEINUNGSJAHR 2013 SPRACHE deutsch
SEITEN 456 PREIS 7,99 EUR  MEDIUM EPUB
VERLAG dotbooks 
 
Inhalt
 
Bethany Hart ist siebzehn Jahre alt als sie beim Sex mit ihrem Freund in der Tierhandlung gefilmt wird. Fünf Jahre später soll ihr dieses Video zum Verhängnis werden. Der mysteriöse Kade erpresst sie mit dem Video und macht sie zu seinem Opfer der Lust. Doch etwas scheint komisch an Kade. Denn er interessiert sich nicht nur für Beth sondern auch sehr für ihren Vater und dessen Arbeitgeber. Welches Ziel verfolgt Kade wirklich? Und welche Rollen spielen dabei Bethany und das Sextape?
 
Meine Meinung
 
Als ich mal wieder Lust auf erotische Lektüre hatte, kam mir dieses Buch gerade recht. Zudem fand ich es spannend einen Erotikroman mit Krimiaspekten zu lesen. Knisternde Leidenschaft ist schön und gut, aber etwas Spannung kann schließlich auch nicht schaden.
 
Der Leser lernt Bethany mit siebzehn Jahren kennen. Sie ist jung, hübsch und sexuell aufgeschlossen. Zusammen mit Aaron hat sie schon viele Abenteuer erlebt. Wie viele andere Jugendromanzen, hält auch diese nicht ewig. Fünf Jahre später, hat Beth sich verändert. Sie lebt in ihrer Wohnung im Obergeschoss bei ihren Eltern, studiert Medizin und steckt in einer Beziehung fest, in der es schon längst nicht mehr leidenschaftlich knistert. Beth machte auf mich einen guten Eindruck. Sie ist jung aber hat zumindest beruflich ein Ziel vor Augen. Vor den Problemen in ihrer Beziehung verschließt sie gern die Augen. Manchmal kam sie mir etwas naiv vor. Gerade in Bezug auf Kade. Er ist ein Mann der nichts von sich preisgeben möchte. Mithilfe des Video drängt er sich in Beth leben, spioniert sie aus und stellt Regeln auf. Ich weiß nicht wie ich auf eine Erpressung dieser Art reagieren würde, aber ich bin mir fast sicher, dass ich nicht einfach so darauf eingehen würde, sondern Widerstand leisten würde. Beth jedoch scheint es irgendwie zu genießen. Es wirkt ein bisschen so als wäre sie fast froh um die Erpressung. Als würde Kade ihr Entscheidungen abnehmen. Kade mag zwar attraktiv sein, aber anfangs nicht sonderlich sympathisch. Und hier kommen wir zum Knackpunkt der Story. Man durchschaut Kade zu schnell und weiß oder ahnt zumindest worauf er hinaus will. Das Ende kann man sich dann wirklich schon denken.
 
Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Die erotischen Episoden gefielen mir. Ein Hauch BDSM - wer es also etwas softer mag, ist hier richtig. Beth Exhibitionismus ist keine Seltenheit, manchmal jedoch etwas übertrieben - insbesondere da dies ja zu dem Schlamassel mit Kade geführt hat. Ich weiß nicht ob ich in der Situation so offenherzig wäre. Ich hätte wahrscheinlich Sorge gehabt, dass Kade weitere Videos dreht, mit denen er mich oder in dem Fall Beth erpresst. Aber das nur am Rande.
 
Fazit
 
Ein erotischer Krimi den man gut lesen kann. Die Geschichte ist jetzt nicht herausragend, aber gut lesbar und machte mir Spaß. Ich denke der Roman ist eher für Leseanfänger in diesem Genre. Erfahrene Leser dieser Literatur könnten sich etwas langweilen.

Dienstag, 25. März 2014

Margos Spuren - John Green

AUTOR John Green GENRE Kinder- und Jugendbuch
ERSCHEINUNGSJAHR 2012 SPRACHE deutsch
SEITEN 336 PREIS 8,99 EUR  MEDIUM EPUB


Inhalt


In diesem Roman geht es um Quentin und Margo. Sie kennen sich schon seit über 10 Jahren. Als Kinder waren sie Freunde, dann jedoch nur noch Nachbarn. Margo ist auf der Schule ziemlich beliebt - im Gegensatz zu Quentin. Eines Nachts steht Margo vor Quentins Fenster und macht sich mit ihm auf in eine Nacht voller Streiche. Nachts im Bett kann Quentin es kaum erwarten am nächsten Tag in die Schule zu gehen. Er fragt sich wie Margo sich ihm gegenüber verhalten wird. Als Quentin dann am nächsten Tag in der Schule auftaucht, muss er feststellen das Margo spurlos verschwunden ist. Es ist nicht das erste Mal das Margo verschwunden ist und auch diesmal hat sie Spuren hinterlassen. Somit macht sich Quentin auf dem Weg und verfolgt Margos Spuren.
 
Meine Meinung

Die Geschichte beginnt eigentlich ganz gut und spannend. Wirklich witzig fand ich die Nacht mit den Streichen, die doch eher Racheakte sind. Auf solche Ideen wäre ich nie gekommen. Aber mal von vorne. Der Schreibstil ist wieder typisch John Green. Der Roman liest sich leicht und schnell, aber es fehlt an wirklicher Spannung. Auch die Charaktere sind nicht wirklich überzeugend. Margo kam mir oft abgehoben vor und unnahbar. Quentin wiederum erinnerte mich zu sehr an Colin aus Eine wie Alaska. Wenn man die Romane mit einem gewissen Abstand liest, ist das wohl weniger tragisch. In meinem Fall jedoch waren sich die Charaktere und auch die Geschichte irgendwie zu ähnlich. Quentin ist zwar kein Genie aber schon intelligent und vernünftig - außer in Bezug auf Margo. Er ist ebenfalls eher der Außenseiter. Also wieder das Klischee: SIE super hübsch und beliebt. ER der Außenseiter, intelligent und natürlich in SIE verliebt.

Leider fehlt es der Geschichte an Tiefgang und das Ende ist nicht schön. Ich bin eigentlich sehr für geschlossene Enden in denen alles geregelt ist, aber nicht so. Auch sind die Spuren die Margo legt, nicht wirklich nachvollziehbar. Viele Details auf Quentins Reise wiederholen sich. Ich muss nicht seitenlang erlesen was alles als Proviant dabei war oder wie oft wer auf die Toilette muss. Natürlich ist mir bewusst, dass das Buch für eine andere Altersgruppe als meine gedacht ist, aber ich denke auch vierzehnjährige alte Menschen müssen solche Details nicht ständig erwähnt wissen. 

Fazit

Die Grundidee gefiel mir gut, lediglich an der Umsetzung hapert es. Das Buch hätte meiner Meinung nach locker um 100 Seiten gekürzt werden können, dann wäre es bestimmt nicht so langatmig geworden. Kann man lesen, muss man aber nicht.

Sonntag, 23. März 2014

Nr. 13 - Laura Wulff

AUTOR Laura Wulff GENRE Krimi
ERSCHEINUNGSJAHR 2014 SPRACHE deutsch
SEITEN 502 PREIS 7,99 EUR MEDIUM EPUB
VERLAG dotbooks
 
Inhalt
 
„Er trug die Kutte eines Mönchs.“ So beschreibt eine verwirrte alte Frau den Mörder, den sie in der gegenüberliegenden Wohneinrichtung für rehabilitierte Sexualstraftäter beobachtet haben will. Nur mit dieser Aussage kann der Kölner Kriminalkommissar Daniel Zucker – nach einem Unfall an den Rollstuhl gefesselt, nun aber wieder im Dienst – nicht mit den Ermittlungen anfangen, ohne einen Eklat zu verursachen. Darum wird Daniels Frau Marie beauftragt, ein Phantombild des Mörders zu erstellen. So stößt sie auf beunruhigende Hinweise: Hat ihr eigener Chef eine dunkle Seite, von der niemand etwas ahnt? Währenddessen beschließt Maries 19-jähriger Cousin Benjamin, Daniel bei der Suche nach der Wahrheit zu helfen – und bringt sich damit in größte Gefahr…
 
Meine Meinung
 
Die Geschichte beginnt schon sehr verstörend und direkt. Man beginnt zu lesen und beobachtet die Vergewaltigung eines Kindes aus dessen Sicht. Kurz darauf wird in einem jüdischen Bad eine Leiche entdeckt. Anfangs für einen Jungen gehalten, ist es eine junge Frau. Doch wer sie ist, gibt Daniel Zucker Rätsel auf. Nachdem Daniel Zucker als Berater tätig ist und so gut wie gar nicht mehr arbeitet - was ihn sehr wurmt - begibt sich Zucker einfach an den Tatort. Hier geht die Autorin sehr gut auf die (beruflichen) Probleme von Zucker ein. Seine Chefs möchten ihn eigentlich raus haben oder an einem Schreibtisch im Innendienst sehen. Bei Daniel Zucker habe ich manchmal das Gefühl das er was seine Arbeit angeht, nicht verstanden hat das Leben mit Rollstuhl möglich aber auch schwierig ist. Bewundernswert finde ich hier seinen Ehrgeiz und Biss. Er möchte beweisen, dass er ein Kerl ist und ernst genommen werden muss.
 
Daniel Zucker ist ein Charakter den ich gerne begleitet habe. Er ist zwar manchmal etwas bissig und sehr sarkastisch, aber genau diese Ecken und Kanten mochte ich gerne. Er ist eben ein Mensch wie du und ich und hat somit auch seine Macken. Dies hat ihm Tiefgang verliehen. Natürlich sind hierbei auch die Einblicke in seine Gedanken und Gefühle nicht zu vergessen. Auch wenn ich nicht immer seiner Meinung war, konnte ich viele Dinge nachvollziehen und verstehen. Auch die Nebencharaktere sind wichtig für das Buch und die Story. Hierbei trägt jeder Charakter auf seine Weise zum Geschehen bei. Besonders Benjamin finde ich als Nebencharakter sehr interessant. Sein Einwirken auf die Ermittlungen sind zwar schon etwas vorhersehbar gewesen aber trotzdem spannend.
 
Neben den Charakteren ist das Thema des Buches entscheidend. Sexualdelikte sind generell ein Thema das polarisiert und zu Diskussionen führt. Aber Pädophilie erhitzt die Gemüter noch mehr. Dieses Thema ist immer aktuell und spricht die Gesellschaft an. In meinen Augen ein guter Zündstoff für einen Krimi. Auch der Schreibstil tut sein übriges. Direkt, unverblümt und detailliert. Ich denke für schwache Gemüter die lieber indirektere Texte mögen, ist dieser Roman nichts.
 
Fazit
 
Ein fesselnder Kriminalroman, den man guten Gewissens kaufen kann.
 
Vielen Dank an dotbooks und das Team von BloggDeinBuch für dieses Rezensionsexemplar.

Donnerstag, 20. März 2014

Naschmarkt - Anna Koschka

AUTOR Anna Koschka GENRE Belletristik
ERSCHEINUNGSJAHR 2012 SPRACHE deutsch
VERLAG Knaur Verlag SEITEN 420 PREIS 4,99 EUR MEDIUM EPUB
 
Inhalt
 
Dottie ist Single aus Leidenschaft. Für sie gibt es nichts schöneres als sich abends mit ihren Kuschelsocken, Kuscheldecke, Kuschelkatze und Buch zu entspannen. Kein Streit mit einem Partner über das Abendprogramm. Herrlich! Ausgerechnet sie soll nun einen Blog über die Liebe bzw. wie man die Liebe findet schreiben. Im Zuge dieser Arbeit muss sich bei einer Dating-Agentur anmelden. Da eine Zeitungskolumne nicht mehr zeitgemäß ist, schreibt Dottie nun ein Weblog. Ihr Blog über Männer, Mauerblümchen und Flirten entpuppt sich als frech und witzig und scheint viele vermeintlich unglückliche Singles anzusprechen.
 
Meine Meinung
 
Dottie ist ein sympathischer Charakter mit dem ich mich sofort identifizieren konnte. In vielen Situationen bin ich ihr ähnlich, in Anderen wiederum nicht. Ich denke dies macht den Reiz des Buches aus, dass man sich manchmal wie Dottie fühlt. Welcher Single hat nicht schon mal eine Einladung zu einer Feier erhalten in der stand "mit Begleitung..." und hat infolgedessen Schweißausbrüche bekommen?! Ich sehe schon ihr versteht was ich meine. Dottie ist so herrlich greifbar. Ich hatte das Buch über das Gefühl eine Freundin zu begleiten und das ist oft sehr amüsant gewesen. Auch die Nebencharaktere machen Spaß und wirbeln die Ereignisse manchmal durcheinander. Auf diese Weise blieb es spannend, wobei das Ende für mich nicht ganz so überraschend war, was bei Frauenliteratur (entschuldigt das Klischee) oft der Fall ist.
 
Fazit
 
Ein Frauenroman der Spaß macht aber kein wirklich überraschendes Ende beschert. Amüsiert habe ich mich trotzdem köstlich und den Schmöker schnell gelesen.

Samstag, 15. März 2014

Das Schicksal ist ein mieser Verräter - John Green

AUTOR John Green GENRE Belletristik
ERSCHEINUNGSJAHR 2012 SPRACHE deutsch
VERLAG Hanser Verlag SEITEN 288 PREIS 12,99 EUR MEDIUM EPUB
 
Inhalt
 
Hazel Grace Lancaster hat Krebs - nicht heilbar. Augustus Waters hatte Krebs - geheilt. Die beiden Jugendlichen lernen sich in einer Selbsthilfegruppe für Krebskranke kennen und verlieben sich ineinander. Gemeinsam treten sie eine Reise nach Holland an, wo Hazel ihren Lieblingsautoren kennenlernen sollen. Doch dieser entpuppt sich als Alkoholiker und ist nicht daran interessiert die Beiden kennenzulernen geschweige denn mit ihnen über seinen Roman zu sprechen. Um den Tag trotzdem schön beenden zu können, besuchen sie gemeinsam das Anne Frank Haus und küssen sich dort das erste Mal. Alles scheint perfekt. Aber was ist schon perfekt?!
 
Meine Meinung

John Green´s Buch hat mich begeistert. Ich konnte es kaum aus der Hand legen. Da es als Jugendbuch gedacht ist, ist der Sprachstil leicht und flüssig zu lesen. Besonders schön fand ich natürlich wieder die Ich-Perspektive, wenn auch diesmal als Rückblende erzählt. Hazel ist in meinen Augen ein unglaublich starkes Mädchen, dass sich mit ihrer Erkrankung abgefunden hat und versucht aus ihrem Leben das Beste zu machen. Das dies nicht immer Leicht ist, zeigt ihre Geschichte. Gus ist mir sofort sympathisch gewesen. Da er selbst Krebs hatte, weiß er manchmal genau wie Hazel sich fühlt. Manchmal konnte ich sehr gut verstehen, wie satt man es haben kann in Watte gepackt zu werden, sei es von Freunden oder der Familie.

Natürlich ist das Buch neben dem Krebsthema auch eine Liebesgeschichte. Beide Themen fügen sich perfekt in den Ablauf ein. Weder der Krebs noch die Liebe sind dabei irgendwie unangenehm. Die Liebe entwickelt sich wie der Roman. Beides hat seine Höhen und Tiefen. Neben den Einblicken von Hazel und Gus gibt es natürlich noch ihre Familien und Freunde. Es zeigt wie schwer es für Angehörige ist mit dem Thema Krebs umzugehen. Ich kann mir das nicht mal vorstellen. Trotz des ernsten Inhalts kommt der Humor im Buch nicht zu kurz. Für mich eine sehr ausgewogene Mischung. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht erzählen. Das Buch spricht für sich.

Fazit

Warum ihr das Buch meiner Meinung nach lesen solltet? Weil es einfach schön ist und aus dem Leben. Dabei ist es wie ein Freund und nicht abgehoben und schon gar nicht belehrend. Einfach ein Roman über Familie, Krankheit, Liebe, Tod & Hoffnung. Ein Buch das auch nach dem Lesen noch wirkt und berührt.

Montag, 10. März 2014

Eine wie Alaska - John Green

 
AUTOR John Green GENRE Kinder- und Jugendroman
ERSCHEINUNGSJAHR 2012 SPRACHE deutsch
VERLAG dtv SEITEN 304 PREIS 8,99 EUR MEDIUM EPUB
 
Inhalt
 
Miles ist in seiner alten Schule nicht gerade beliebt gewesen. Daher freut er sich schon auf das neue Schuljahr im Internat in Alabama. Es ist seine Chance nochmal von vorne anzufangen und vielleicht auch Freunde zu finden. Kaum in der Schule angekommen, trifft er auf seinen Mitbewohner Chip und seine beste Freundin Alaska. Die Drei werden Freunde und erleben zusammen einiges. Gemeinsam organisieren sie Schülerstreiche, rauchen, trinken und erleben die erste Liebe. Miles Wahl fällt auf Alaska. Aber wer und wie ist Alaska eigentlich?
 
Meine Meinung
 
Das Cover finde ich irgendwie langweilig. Mir gefällt das Originalcover wesentlich besser. Da es aber in der Hauptsache um den Inhalt des Buches geht, ist das Cover nebensächlich. Und der Inhalt überzeugte mich.

Miles, Alaska und Chip sind drei wunderbare Charaktere die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Sie überzeugen mit ihrer Dynamik, ihrem Sarkasmus, ihrer Melancholie und ihrem Charme. Besonders Alaska blieb mir im Gedächtnis. Sie ist ein Bücherwurm mit einer Schwäche für Zigaretten und Rotwein. Manchmal ist sie der Melancholie verfallen, manchmal zickig und unberechenbar. Das macht sie sehr interessant und immer hatte ich im Hinterkopf - da kommt doch noch was. Ob und was da kommt, müsst ihr selbst erlesen.
 
Besonders erwähnenswert finde ich das dieser Roman mal aus der Sicht eines Jungen geschrieben worden ist.

Fazit
 
Ein Jugendroman der fesselt, mitreißt und viele Themen aufgreift. Ein Buch das berührt und über das Leben nachdenken lässt.

Dienstag, 4. März 2014

Don´t let it get to you, Ben! - Doreen Gehrke

AUTOR Doreen Gehrke GENRE Kinder- & Jugendbuch
ERSCHEINUNGSJAHR 2013 SPRACHE deutsch
SEITEN 372 PREIS 16,90 EUR MEDIUM Print
 
Inhalt

Ben sein Herz schlägt für die Musik. Umso enttäuschter ist er das sich seine Band auflöst. Für seine Bandkollegen sind derzeit andere Dinge einfach wichtiger. Von seiner Freundin und Nachbarin bekommt er den Rat die Dinge beim Schopf zu packen - denn manche Gelegenheiten kommen nicht wieder. Ben entschließt sich bei einem Casting für "Entertain Us" mitzumachen. Im Zuge dieser Show lernt Ben das nicht alles Gold ist was glänzt und nicht jeder der ist, der er zu sein scheint.
 
Meine Meinung

Die Autorin hat hier ein sehr aktuelles Thema als Gerüst für ihren Roman gewählt. Auf vielen Kanälen laufen diverse Castingsendungen für Sänger und/oder Bands. Das da zwischen den Teilnehmern nicht immer Friede herrscht ist jedem klar. Interessant finde ich die Einblicke die man als Leser durch Ben erhält. Die Geschichte wird aus seiner Sicht erzählt, sodass ich immer wusste was er denkt und fühlt. Auf diese Weise konnte ich seine Entscheidungen nachvollziehen. Hilfreich ist natürlich auch der Schreibstil: flüssig, leicht und in meinen Augen altersgerecht.

Interessant fand ich zudem wie Ben´s Umfeld (Familie, Freunde & Bekannte bis hin zu Wildfremden) mit seiner neuen Berühmtheit umgeht. Immerhin ist Ben aus einer Kleinstadt wo Jeder Jeden kennt. Verwundert hat mich das die Geschichte in Amerika spielt - was man beim Lesen aber ausblenden kann bzw. nicht wirklich relevant ist. Anderseits kann man sagen, dass Amerika das Geburtsland dieser Shows ist, somit passt das wieder.

Das Ende fand ich in Ordnung, wenn auch anders als erwartet. Man kann das Buch gut für sich alleine stehen lassen oder wenn man mag direkt zu Band 2 greifen.
 
Fazit

Ein Jugendroman der mir Spaß gemacht hat und von Jugendlichen bestimmt gerne gelesen wird und zudem ein aktuelles Thema anspricht. Empfehlenswert.

Montag, 3. März 2014

Freiheit für Anfängerinnen - Daniel Oliver Bachmann

AUTOR Daniel Oliver Bachmann GENRE Belletristik
ERSCHEINUNGSJAHR 2014 SPRACHE deutsch
SEITEN 173 PREIS 4,99 EUR MEDIUM EPUB
VERLAG dotbooks
 
Inhalt

Martha Sommer sitzt gerade mit ihrem Mann Theo in einem feinen Restaurant und feiert ihren 50. Geburtstag. Für den Abend hat sie sich vorgenommen Spaß zu haben und ihren Mann zum Sex zu verführen. Dann passiert das Unfassbare: Theo stirbt während des Dinners an einem Herzinfarkt. Als wäre das nicht schon schlimm genug, erfährt Martha auch noch das Theo Sex hatte - nur dummerweise nicht mit ihr sondern mit einigen anderen Damen. Dann erfährt sie auch noch das ihr Mann ihr Schulden hinterlassen hat. Anstatt in Depressionen zu verfallen, beschließt Martha in Richtung Italien aufzubrechen und die Geliebten samt deren Nachwuchs - von Theo - kennenzulernen. Ob das eine gute Idee war?
 
Meine Meinung

Der Klappentext verspricht hier schon eine rasante Geschichte und das Cover lässt irgendwie auf einen Road-Movie in Buchform schließen. Und genau so ist es auch. Trotzdem ist dieses Buch stellenweise leider nicht mein Geschmack gewesen. Dies lag in erster Linie an Martha Sommer. Ich wurde nicht so richtig warm mit ihr. Es ist nicht so, dass ich ihre Wut nicht verstehen konnte, aber ihre Gedanken waren für mich nicht immer verständlich und nachvollziehbar. Ich konnte zum Beispiel nicht nachvollziehen warum sie nach zehn Jahren Funkstille eine Freundin kontaktiert nur um dann sehr schnell von dieser Person genervt zu sein - diese aber dann doch mit auf die Reise zu nehmen.

Der Schreibstil an sich ist flüssig, unverblümt und sehr gut zu lesen. Was mich jedoch gestört hat, waren die häufigen Wiederholungen. Ich habe schon beim ersten Mal verstanden "das gutes Aussehen kein Zufall ist..." und das Ursel gerne Bademeisterin ist und Aufgüsse in der Sauna macht. Was ich dagegen positiv hervorheben möchte ist, dass zu Beginn von den Kapiteln zu einer möglichen Situation, bspw. in freundschaftlicher Runde oder bei einer Beichte, ein Wein empfohlen wird. Das fand ich interessant und hat dem Buch eine authentische Note gegeben. Auch das italienische Flair hat mir gefallen. Gedanklich habe ich immer an die Weinberge und die Toskana denken müssen, dass hat mir ein gewisses Urlaubsgefühl vermittelt. Da der Roman abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, lernen wir auch die Nebencharaktere ganz gut kennen. Auch bei ihnen sehen wir, dass nicht alles Gold ist was glänzt.


Fazit

Ein Buch das stellenweise ernst oder amüsant ist, mich jedoch nicht völlig überzeugen konnte.

 Vielen Dank an dotbooks und das Team von BlogDeinBuch für dieses Rezensionsexemplar.

Sonntag, 2. März 2014

Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen) - John Green

AUTOR John Green GENRE Kinder- und Jugendbuch
ERSCHEINUNGSJAHR 2012 SPRACHE deutsch
SEITEN 228 PREIS 8,99 EUR (Thalia) MEDIUM EPUB
VERLAG Hanser
 
Inhalt
 
Colin Singleton ist siebzehn Jahre alt und ein Wunderkind. Nachdem Colin von Katherine Nummer 19 verlassen worden ist, beschließt er mit seinem besten Freund Hassan eine Art Roadtrip zu machen. Statt Herzschmerz soll nun die Welt erkundet werden. Im Zuge der Reise landen sie in Gutshot, Tennessee. Dort nehmen sie einen Job an und arbeiten zukünftig mit der Tochter der Chefin zusammen: Lindsey. Könnte sie die erste Nicht-Katherine werden?
 
Meine Meinung
 
Dies ist das dritte Buch aus der Feder von John Green in meinem Ebookregal. Und es war enttäuschend. Ich hatte es gekauft weil mich zwei andere Romane von ihm begeistert hatten und der Klappentext interessant klang. Vieles an dem Buch hat mich jedoch genervt.
 
Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und gut geschrieben, allerdings hatte ich das Gefühl das der Autor mit Wörtern wie "Sitzpinkler" (Hat mal jemand gezählt wie oft dieses Wort vorkommt?!) auf jugendlich machen wollte - mich hat es nur genervt. Ein Punkt der für mich nicht zusammengepasst hat: Colin, Wunderkind und Aussenseiter hatte 19 (!) mehr oder weniger ernsthafte Beziehungen. Es tut mir leid wenn ich hier in ein Klischee verfalle aber ich kenne keinen (ehemaligen) Aussenseiter der mit 17 Jahren neunzehn Freundinnen hatte. Damit war das Buch einfach zu übertrieben unrealistisch. Bisher mochte ich Green hauptsächlich weil ich beim lesen der Bücher ein Gefühl hatte wie "das ist eine Geschichte aus dem Leben". Das habe ich hier vermisst.
 
Colin Singleton ist eine totale Nervensäge. Entweder er arbeitet nur an seinem Theorem oder jammert über die gescheiterten Beziehungen zu seinen Katherine´s. Natürlich hat jeder mal Liebeskummer aber bei Colin ist es irgendwie nur nervig. Auch sein bester Freund Hassan buhlte nicht grad um meine Symphatie. Das Moppelchen spielt ständig auf seine Figurprobleme an und macht Witze darüber das er zwar Moslem aber kein Terrorist ist. Ich glaube diese Information hatten alle Leser schon beim ersten Mal verstanden. Lediglich Lesley konnte ich einige gute Punkte zuschreiben. Ich mochte ihre direkte Art.
 
Natürlich ist nicht alles schlecht. Es gab durchaus schöne und lustige Momente in dem Buch. Besonders die Jadgszene ist mir dabei im Kopf geblieben. Aber so richtig wollte der Funke nicht rüberspringen.
 
Fazit
 
Kann man lesen, muss man aber nicht. Lest lieber Eine wie Alaska oder Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green - diese sind viel, viel besser.

Samstag, 1. März 2014

Lesestatistik Februar

Meine gelesenen Bücher im vergangenen Februar


gelesene Seiten
Februar 3,468
Gesamt 7,957
 
SUB
01.02.2014: 23
01.03.2014: 35

Mit dem Monat Februar endete meine Sparstrumpf-Challenge. Ich habe im Challengezeitraum 110 Bücher gelesen und somit 220 EUR gespart. Diese investiere ich nicht in neue Bücher sondern in einen neuen Laptop. :)