Sonntag, 28. Juni 2015

Das geheime Leben der Violet Grant - Beatriz Williams

AUTOR Beatriz Williams GENRE Roman, Historisch
ERSCHEINUNGSJAHR MAI 2015 SPRACHE deutsch
 SEITEN 576 PREIS 14,99 EUR 
MEDIUM Print VERLAG Blanvalet Verlag
 
Inhalt
 
Manhattan, 1964. Vivan Schuyler hat dem glamourösen Leben ihrer Familie den Rücken gekehrt um Journalistin zu werden. Als die New Yorkerin eines Tages einen mysteriösen Koffer erhält, ist ihr Spürsinn geweckt. Als dann auch noch heraus kommt das dieser Koffer einer skandalösen Tante namens Violet gehörte, stellt Vivian zum Missfallen ihrer Eltern Nachforschungen an und entdeckt Unglaubliches.
 
Berlin, 1914. Die junge Physikerin Violet Grant ist gefangen in ihrer Ehe mit dem älteren Professor Grant. Einst ging sie diese Ehe ein um ihren Forschungen nachgehen zu können. Doch plötzlich bricht der Erste Weltkrieg aus – und ein geheimnisvoller Besucher stellt Violet vor eine Entscheidung mit dramatischen Folgen.

Meine Meinung

Mich sprach natürlich das wunderschöne Cover an. Es passt hervoragend zum Buch und ich habe mir Vivian manchmal so vorgestellt. Aber auch der Klappentext sprach mich an und der Inhalt hat mich wirklich begeistert.

Die Geschichten der beiden Frauen werden abwechselnd aus ihrer Sicht erzählt. Hierbei gelingt es der Autorin mit einem flüssigen und pfiffigen Schreibstil sofort den Leser für sich einzunehmen. Vivian ist intelligent, temperamentvoll, sarkastisch, humorvoll, direkt und kess. Genau so sind auch die Dialoge mit Vivian und anderen Personen. Ich musste oftmals schmunzeln und manchmal auch laut auflachen. Vivian ist eine echte Marke und spricht - manchmal zu ihrem Leid - wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Dies ist in ihrem Beruf mal von Vorteil und mal eher nicht. Ich folgte der manchmal sturen Vivian sehr gerne durch die New Yorker Straßen und liebe ihre Art. Sie ist einfach eine Person deren Charme man sich nicht entziehen kann.

Im Vergleich zu Vivian erscheint Violet recht naiv. Dies ist jedoch gar nicht negativ gemeint. Sie ist einfach ein anderer Schlag als Vivian und doch haben sie einiges gemein. Sie sind beide intelligent und streben eine Karriere an - auch wenn das ihre Familie nicht gerne sieht. Hier hat es Violet um 1912 in einer Männerdomäne - der Physik - anfangs nicht leicht und erliegt dem Wissen und dem Charme des Prof. Grant, der ihr viele Türen zu öffnen vermag. Man ahnt als Leser schon das die herzensgute Violet in Prof. Grant nicht den richtigen gefunden hat, auch wenn gerade zu Beginn noch eine gewisse Harmonie herrscht. Violet macht in den Jahren eine Entwicklung durch die mir gefallen hat. Obwohl sie sehr jung ist und naiv wirkt, ist sie nicht Dumm - im Gegenteil. Violet weiss um das Tun ihres Mannes und ihren Status in der Partnerschaft. Man fühlt mit ihr, möchte ihr aber auch so manches Mal den Kopf zurecht rücken. Aber man spürt das sie ihren Weg gehen wird, auch wenn lange nicht klar ist wohin dieser führt.

Die Autorin vermag es gekonnt die beiden Handlungsstränge miteinander zu verbinden und dabei eine andauernde unterschwellige Spannung aufzubauen. Gerade zum Ende gab es die ein oder andere Wende die mich wirklich überrascht hat. Die Zeiten in den die Geschichten spielen haben ihren ganz eigenen Charme und Beatriz Williams verstand es gut die Charaktere und die Schauplätze bildhaft darzustellen. Insbesondere Lionel Richardson ist ein Charakter der mich oft überlegen liess: Freund oder Feind?

Es gibt für mich nur eine Kleinigkeit die mir hier gefehlt hat. Das Buch spielt um 1914 und 1964. Beides sind unglaublich spannende Zeiten in dem Jahrhundert. Daher finde ich es schade, das darüber eigentlich nichts weiter erzählt wird. Klar spielt der nahende Krieg, Emanzipation eine Rolle aber als eine Art historischen Roman den ich erwartet hatte, kann das Buch nicht überzeugen. 
 
Fazit
 
Wer einen Unterhaltungsroman mit Spannung, Humor, Esprit, Verrat, Intrigen, Lügen und mehr sucht, sollte das Buch unbedingt lesen und sich von Vivian und Violet den Kopf verdrehen lassen!

Vielen Dank an Blanvalet Verlag und BloggDeinBuch für dieses Rezensionsexemplar!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen