Donnerstag, 4. Juni 2015

Wolf - Mo Hayder

AUTOR Mo Hayder GENRE Thriller
ERSCHEINUNGSJAHR FEB 2015 SPRACHE deutsch
SEITEN 448 PREIS 11,99 EUR 
MEDIUM eBook VERLAG Goldmann Verlag 


Inhalt 

Die Familie Anchor-Ferrers, bestehend aus dem Ehepaar Oliver und Matilda und iher Tochter Lucia, macht sich auf dem Weg in ihr Ferienhaus. Der pensionierte Forscher Oliver hat gerade eine schwere Herzoperation hinter sich gebracht und braucht nun Ruhe. Ihre Tochter Lucia hat ein schweres Trauma hinter sich und lebt daher seit einiger Zeit wieder bei ihren Eltern. Mit dabei ist noch Lucia´s Hund, der Beagle Bear. Im Garten entdeckt die Familie etwas Grauenhaftes. Das Schlimmste daran ist, dass es an einen Mordfall erinnert, der die Familie indirekt betroffen hat. Doch wie kann das sein, da der Mörder doch angeblich in Haft ist. Wurde er etwa entlassen ohne das man sie informiert hat? 

Meine Meinung

Mo Hayder ist keine Unbekannte für mich. Trotzdem ist dies mein erstes Buch dieser Autorin. Ich war anfangs skeptisch ob ich dem Roman folgen könnte, da er ja zur Reihe um Inspektor Jack Caffery gehört. Ich kann jedoch sagen das der Fokus nicht auf dem Ermittler liegt. Die Autorin konzentriert sich voll und ganz auf das Leben der Familie Anchor-Ferrers. Auch wenn ab und an Informationen aus Vorgängerbänden in die Geschichte einfließen, mindert es den Lesespaß und das Verständnis keineswegs.

Mir hat der Schreibstil gut gefallen. Mo Hayder beschreibt die Gegend in England so idyllisch wie ich sie mir in Gedanken auch vorgestellt hatte. Eine ländliche Gegend wo man trotzdem nicht alle Nachbarn kennt. Da kann eine Auffahrt auf einem Anwesen schon mal gefühlt fünf Kilometer lang sein. Mir hat es in England gefallen - trotzdem Geschichte die sich dort abspielt. Womit wir beim Plot sind. Das Buch beginnt nicht zart und schonend. Man wird als Leser sofort in die Geschichte geworfen und ab und an erhält man Informationen aus der Vergangenheit. Man fängt an sich seine Gedanken zu machen und überlegt wer was verbirgt und wie es weitergehen könnte. 

Die Autorin versteht es im Kopf eine Idee anzustoßen und dann ein paar Seiten später zu sagen das natürlich alles anders ist. Auf diese Weise kann sie die Spannung auf einem recht guten Niveau halten. Trotzdem zog sich die Geschichte in der Mitte doch etwas in die Länge. Hier hätte man etwas kürzen sollen, damit man gerne am Ball bleibt.

Die Charaktere sind vielfältig aber nicht alle haben Tiefgang. Matilda zum Beispiel berührt mich zwar etwas aber eine wirkliche Beziehung konnte ich zur ihr nicht aufbauen. Sie bleibt blass - gerade im Vergleich mit Oliver. Seine Gedankenwelt konnte ich eigentlich immer verstehen und mit ihm mitfühlen. Er hat Tiefgang und meine Emotionen angesprochen. Lucia ist interessant aber vieles bleibt im Verborgenen. Ich hätte sehr gerne mehr über sie erfahren, allerdings hätte hier wohl die Gefahr bestanden die Spannung zu mindern, daher verstehe ich die Zurückhaltung was ihren Part angeht.

Wenn man den etwas langsamen Mittelteil überwunden hat, verwandelt sich Wolf wieder in ein Buch das man gerne liest und nicht mehr aus der Hand legen möchte. Das Ende hat mich wirklich überrascht und auch geschockt. Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet. Das Zusammenfügen der verschiedenen Handlungsstränge ist meiner Meinung nach gut und schlüssig gelungen.

Fazit

Ein guter, solider und spannender Roman der mich gut Unterhalten hat, jedoch in der Mitte etwas schwächelt. Empfehlenswert!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen