Dienstag, 14. Juli 2015

Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe - Benjamin A. Saenz

AUTOR Benjamin A. Saenz GENRE Kinder- & Jugendroman
ERSCHEINUNGSJAHR FEB 2012 SPRACHE englisch
 SEITEN 368 PREIS 8,25 EUR
 MEDIUM eBook VERLAG Simon & Schuster Books for YA 

Inhalt

Aristotle ist ein wütender junger Teenager. Oftmals vermag er nicht zu sagen warum er sich so fühlt. Er ist ein Einzelgänger der eher bewusst anderen Jugendlichen aus dem Weg geht. Doch dann trifft er am Schwimmbecken Dante. Dante ist jemand der immer fröhlich scheint und somit eigentlich nichts mit Aristotle gemeinsam hat. Trotzdem oder gerade deswegen werden die beiden beste Freunde. In dieser Freundschaft entdecken sie gemeinsam das Universum, stellen sich den Fragen des Lebens und dem Erwachsenwerden, werden Freunde für´s Leben und finden heraus wer sie eines Tages sein wollen.

Meine Meinung

Ganz ehrlich? Ich weiss nicht wo ich anfangen soll! Ich habe dieses Buch verschlungen! Aufmerksam geworden bin ich über eine Diskussion zu diesem Buch auf Youtube und mir war sofort klar: "Das liest du!". Und oh Wunder: Die Onleihe hatte es verfügbar. Ich glaube nicht das ich hier sagen muss, dass ich die 14 Tage Leihdauer nicht nötig hatte, oder?! *grins* Soweit ich das richtig gesehen habe, gibt es das Buch leider noch nicht auf deutsch. Da es für junge Erwachsene geschrieben worden ist, ist das Buch aber leicht lesbar, selbst wenn man nicht jedes Wort übersetzen kann.

Der Schreibstil bzw. die Art wie die Geschichte erzählt wird ist speziell. Der größte Teil des Buches besteht aus Dialogen zwischen Aristotle "Ari" und Dante. Man erkennt hier oft schon an der Satzlänge wer gerade gesprochen hat. Bei Ari sind es meist kurze Sätze. Er ist eher der Typ Mensch der sich wirklich viele, viele Gedanken macht, diese aber nicht immer ausspricht. Dante dagegen hat viele Fragen und haut diese, sehr zum Vergnügen des Lesers, zu manchmal ungünstigen Gelegenheiten raus. Da musste ich schon desöfteren schmunzeln. Mit dem fortschreiten des Romans erkennt man hier insbesondere bei Ari die Entwicklung sehr gut. Waren seine Anteile an Gesprächen mit Dante und auch mit seinen Eltern oft eher kleiner, entwickelt er sich weiter und integeriert sich mehr und mehr. Ich fand es sehr schön zu sehen wie sich Ari aber auch Dante entwickeln und gemeinsam wachsen. 

Ich habe Aristotle "Ari" als offen aber zurückhaltend kennengelernt. Er hat eigentlich keine Freunde und scheint damit mal mehr, mal weniger zufrieden zu sein. Er ist aber kein klassischer Aussenseiter der übelst gemobbt und ignoriert wird. Man redet in der Schule schon mit ihm aber befreundet sein möchte man mit ihm nicht. Das klingt widersprüchlich aber so ist die Teenagerzeit oftmals. Auf Ari liegt in diesem Buch defitinitv der Fokus. Seine Gedanken und Gefühle kann man fast immer erlesen und doch spürt man das irgendwas nicht stimmt - nicht nur mit Ari sondern auch mit seiner Familie. Ein Geheimnis soll entdeckt werden - dazu verrate ich aber nichts. Nur so viel sei gesagt: Ari hätte sich ganz anders verhalten können als er es getan hat. Ari weiss zwar noch nicht wer er ist, aber er weiss dafür ganz genau, wer oder wie er nicht sein möchte und hat damit schon ein gutes Fundament für sein weiteres Leben geschaffen.

Dante ist...einfach Dante. Er ist so anders als Ari. Offen, freundlich, witzig und manchmal ein kleiner Chameur. Er geht wie Ari mit offenen Augen und vielen Fragen durch das Leben, nur eben mit dem Unterschied das er diese Fragen auch stellt. Er geht Konflikten nicht aus dem Weg und ist für Freunde da. Er hat einen etwas anderen familiären Hintergrund als Ari aber genau diese feinen Unterschiede verbinden die jungen Männer auf wunderbare weise. 

Man kann gar nicht anders als diese beide Protagonisten in sein Herz zu schließen und mit ihnen die Geheimnisse des Universums zu entdecken. Auch die Nebencharaktere - insbesondere die Familien der Jungs - sind einfach perfekt. Sie haben ihre Ecken, Kanten und Fehler aber genau wegen dieser sind sie so menschlich und man kann ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen nachvollziehen.

Obwohl es in diesem Buch scheinbar keinen roten Faden gibt und man zu Beginn nicht weiss worauf es eigentlich hinausläuft, kommt man nicht umhin immer weiter zu lesen. Man möchte wissen was aus Ari und Dante wird. Ob es wirklich eine Freundschaft für immer ist oder doch nur für die Jungendzeit. Mir war es eine Freude diese ungewöhnliche Geschichte zu lesen und ich bin mir fast sicher das es für mich irgendwann ein "ReRead" geben wird.

Fazit

Ein toller Roman über zwei Jungen auf den Weg zu Männern. Viele Gefühle, Gedanken und Emotionen warten hier auf euch. Ungedingt (auf englisch) lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen