Mittwoch, 22. Juli 2015

Liebesdienste - F. T. Eigenbrodt

AUTOR F. T. Eigenbrodt GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR JUN 2015 SPRACHE deutsch
 SEITEN 153 PREIS 4,99 EUR 
MEDIUM eBook VERLAG Cupido Books
 
Inhalt
 
Tommy, Anfang vierzig und Schriftsteller ist mit der zwanzig Jahre jüngeren Kellnerin Susi liiert. Susi hat eine kleine Tochter was ihre Beziehung nicht einfacher macht. Kris, ein Freund von Tommy, hat sich in die Prostituierte Jenny verliebt. Beide scheinen in Frauen verliebt zu sein, die nicht so recht zurücklieben können oder wollen. Ein Episodenroman über das Leben und die Liebe.
 
Meine Meinung
 
Ich weiss bis jetzt nicht wer F. T. Eigenbrodt ist. Ich weiss nicht mal ob es Mann oder Frau ist. Fraglich ist, ob das eine Rolle für das Buch spielt oder gar spielen sollte.
 
Dieser Roman ist ganz anders als erwartet. Ich hatte irgendwie eine Liebesgeschichte erwartet. Irgendwie ist es das auch - immerhin ist das große Thema Liebe. Ich kann nicht mal sagen ob ich jetzt enttäuscht bin oder ob ich das Buch gut fand. Es ist eher irgendwas dazwischen.
 
Das Buch beginnt mit einem Dialog des Autoren und eines Literaturkritikers. Der Kritiker bemängelt das der/die Autor/-in das Prostitutionsgewerbe romantisiert - gerade auf dem harten Pflastern Berlins. Ich kam nicht umhin mir selbst Gedanken zu dem Thema zu machen. Natürlich habe ich eine Meinung oder Gedanken dazu aber nichts was auf Erfahrungen beruht. Keine Ahnung ob Freier zwangsläufig ihre Gefühle auf Prostituierte umleiten und keine Ahnung ob das gut geht.
 
Der Einstieg in das Buch fiel mir nicht so leicht. Gerade zu Beginn werden alle Charaktere vorgestellt, da kam ich schon mal durcheinander und musste beim Lesen erstmal überlegen wer das denn nochmal war und mit wem die Person zu tun hat. Das war schon etwas anstrengend. Hat man diesen Teil hinter sich gelassen, wird man direkt ins Geschehen geworfen. Da gibt es keine große Einführung oder ähnliches. Man hat das Gefühl als dritter Unbeteiligter an einer Bar zu sitzen und den Gesprächen von Fremden zu lauschen. Das gefiel mir ganz gut aber oft hatte ich das Gefühl das mir ein paar Informationen fehlten.
 
Ich wurde mit den Protagonisten und der Geschichte nicht warm. Vieles erschien mir unlogisch und oft fragte ich mich warum Tommy und Co. so oder so gehandelt haben. Ich konnte es absolut nicht nachvollziehen. Vielleicht liegt es daran das ich eine Frau bin und ganz andere Erfahrungen und Vorstellungen habe als die männlichen Charaktere, aber der Roman blieb mir suspekt. Selbst die Frauen waren für mich komisch und ich konnte mich nicht in sie hineinversetzen. Der Roman an sich ist zwar gut lesbar aber nicht wirklich fesselnd. Ich konnte für mich nichts Neues entdecken und war daher enttäuscht.
 
Fazit
 
Nette Idee die mich jedoch nicht überzeugen konnte. Lest unbedingt die Leseprobe bevor ihr eventl. zum Kauf schreitet. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen