Mittwoch, 30. September 2015

Lesestatistik September 2015

Meine gelesenen Bücher im September:
 
gelesene Seiten
September  1,986
Gesamt      25,293

SUB (Printausgaben) 
01.09.2015: 27
01.10.2015: 23

Der goldene Herbst steht vor der Tür und den Lesemonat September müssen wir schon wieder verabschieden. Mein Monat war lesetechnisch sehr gemischt und einfach schön. Ich habe zudem meinen ersten - und definitiv nicht letzten - Sherlock Holmes gelesen. Auch der Print-SuB wird nach und nach weniger.

Sonntag, 27. September 2015

Das Wunder von Coldwater - Mitch Albom

 AUTOR Mitch Albom GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR NOV 2014 SPRACHE deutsch
 SEITEN 336 PREIS 13,99 EUR
MEDIUM eBook VERLAG
Goldmann Verlag 


Inhalt

Eine beschauliche Kleinstadt am Lake Michigan, USA. Es ist ein ruhiger Herbstabend als Tess Rafferty´s Telefon klingelt. Tess geht ran und lässt vor Schreck den Hörer fallen, denn am Telefon ist ihre Mutter...ihre tote Mutter. Neben Tess erhalten auch noch einige andere Einwohner scheinbare Anrufe aus dem Jenseits. Das Wunder verbreitet sich und Coldwater wird zum Medienschauplatz. Nur der Pilot Sully Harding glaubt nicht an das Wunder. Er will beweisen das Alles ein Schwindel ist. Aber ist es überhaupt ein Schwindel?

Meine Meinung

Ist der Tod wirklich das Ende oder gibt es ein Leben nach dem Leben? Das Fragen sich die Einwohner und später Millarden Menschen in den USA. Das Thema fand ich sofort interessant. Die Vorstellung nochmal mit einem geliebten Menschen zu sprechen ist entweder großartig oder eher das Gegenteil, weil eine alte Wunde wieder aufreißt. Diese beiden Aspekte werden auch im Buch behandelt, was ich sehr gut fand, da es somit nicht einseitig behandelt worden ist.

Der Schreibstil ist flüssig und die Perspektivenwechsel haben mir sehr gefallen. Lediglich die vielen Namen hatten mich eingangs etwas verwirrt. Der Schauplatz ist meiner Meinung nach etwas Klischeehaft - von wegen Kleinstadt, beschaulich, jeder kennt jeden...ja es ist zwar so aber eine solche Geschichte mal in einer Großstadt wäre doch auch was. 

Bei den Protagonisten konnte ich mich am ehesten mit Sully Harding identifizieren. Anfangs schien er nur eine Randfigur zu sein, mauserte sich jedoch zu einem Hauptprotagonisten. Seine Geschichte ist wirklich tragisch, ergreifend und aufwühlend. Ich konnte sehr gut nachvollziehen warum er an dem Wunder zweifelt aber andererseits den Wunsch hat es möge wahr sein. 

Das Buch braucht etwas Zeit die Geschichte aufzubauen, dies gelingt jedoch gut. Man hat nach kurzer Zeit einen Bezug zu den Menschen und der Geschichte und möchte einfach wissen wie es weiter geht.

Fazit

Eine interessante, aufwühlende Geschichte mit einem sehr spannenden Thema. Definitiv lesenswert! 

Mittwoch, 23. September 2015

Gedichte / Poems - W. B. Yeats [Hörbuch]

AUTOR W. B. Yeats GENRE Lyrik 
ERSCHEINUNGSJAHR MRZ 2015 SPRACHE englisch/deutsch
 LÄNGE 1 h 49 PREIS 15,99 EUR
MEDIUM 2 CDs VERLAG
Der Hörverlag
 
Der irische Literaturnobelpreisträger William Butler Yeats (1865-1939) hat viele Dramen- und Lyrikwerke verfasst, doch nur wenige wurden ins Deutsche übersetzt. Umso schöner hier eine Lesung auf CD zu haben. Die Ausgabe umfasst 2 CDs und ein Booklet.
 
Das Booklet bietet eine Kurzbiografie der englischen und deutschen Sprecher sowie der Übersetzer als auch die Verleihungsrede zum Literaturnobelpreis an Yeats. Man erhält also schon vor dem Hören einiges an Informationen, die man eventuell noch nicht hatte. Auch eine Auflistung der gelesenen Gedichte ist vorhanden.
 
CD1 beinhaltet die englischen Lesungen u. a. von Dylan Thomas, Cyril Cusack und Yeats selbst. Das besondere hier sind meiner Meinung nach die Originalaufnahmen. Hier hat man das Gefühl eine alte Vinylplatte aufgelegt zu haben. Yeats dabei selbst hören zu dürfen ist wirklich ergreifend. Überhaupt muss ich sagen, dass mir die Lesungen auf CD1 von den Männern besser gefiel als von den Frauen. Sowohl den Männern und den Frauen gelang es mich zu begeistern doch da der Dichter nunmal ein Mann ist, hatte ich gedanklich immer einen Mann vor Augen. 
 
CD2 beinhaltet die deutschen Lesungen u. a. gelesen von Franz Zischler, Burghart Klaußner und Bibiana Beglau. Hier ist natürlich alles nach der heutigen Technik eingespielt und hat daher keinen Nostalgiefaktor. Trotzdem kann man auch die deutschen Lesungen wunderbar genießen.
 
Ich habe beide CDs abends gemütlich mit Tee auf dem Sofa gehört und finde sie wirklich toll. Mein Favorit bleibt jedoch CD1 aufgrund des Hauchs der Vergangenheit. So oder so sind Yeats Werke berührend, ergreifend, romantisch und tiefgründig - egal ob auf deutsch oder auf englisch.
 
Fazit
 
Für Lyrikliebhaber und Neulinge hervorragend geeignet. Wer Yeats noch besser oder überhaupt erst kennenlernen möchte, sollte diese Hörbuchausgabe unbedingt kaufen. Ich finde sie großartig.

Samstag, 19. September 2015

Der Fänger im Roggen - J. D. Salinger

 AUTOR J. D. Salinger GENRE Klassiker
ERSCHEINUNGSJAHR JAN 2003 SPRACHE deutsch
 SEITEN 272 PREIS
15,00 EUR
MEDIUM Print VERLAG Kiepenheuer & Witsch Verlag

Inhalt

Der siebzehnjährige Holden Caulfield hat es mal wieder geschafft. Der rebellierende Jugendliche ist von der teuren Privatschule geflogen. Er verlässt das Internat frühzeitig und hängt in New York ab. Seine Familie weiß noch nichts von dem erneuten Rauswurf. Er tingelt durch New York, fühlt sich allein und weiß nichts mit sich anzufangen. Kurzentschlossen kontaktiert er also ein paar Bekannte die mal mehr mal weniger interessant sind und vertreibt sich mit ihnen die Zeit. Seine aktuelle Leere und seine Fragen können ihm diese Personen jedoch nicht beantworten. Denn eigentlich ist Holden nur auf der Suche nach sich selbst.

Meine Meiung

Die mir vorliegende Ausgabe ist eine Neuübersetzung und ich kann nur sagen, dass diese wirklich nötig war. Wer das Original oder gar die alte Übersetzung gelesen hat und nun diese hier liest, wird verstehen was ich meine.

Holden Caulfield kommt hier genau so rüber wie er ist. Vorlaut, rebellisch, hart. Aber ist er wirklich so? Nein. Hinter der rauhen Schale verbirgt sich ein weicher Kern, der gerne den Sinn seines Lebens erfahren möchte und sich dabei auf eine etwas andere Reise durch New York begibt. Ich finde der Schreibstil ist dazu wirklich passend, da geht es mal deftig zu und es wird nichts geschönt. Eben so wie ich die Jugend auch heute selbst manchmal reden höre.

In meinen Augen ist das Buch keine leichte Lektüre - insbesondere wenn es Jugendliche lesen. Man muss doch desöfteren sehr genau lesen und versuchen zu verstehen was hinter den Worten noch versteckt ist. Gelingt dies nicht, klingt das Buch eher wie eine Aneinanderreihung von diversen Episoden aus Holden´s Leben. Dabei ist das Buch viel mehr.

Ich konnte mir Holden in der großen Stadt alleine und orientierungslos gut vorstellen. Die Fragen die jeden Mal quälen: Wohin führt meine Reise? Was will ich mal machen? Lediglich das Ende des Buches konnte mich nicht überzeugen. Ich hatte das Gefühl da fehlt noch was - nur was?

Fazit

Ein interessanter Jugendroman aus dem klassischen Sektor. Durchaus empfehlenswert für Leser die zwischen den Zeilen lesen.

Dienstag, 15. September 2015

Das Unbehagen der Elsa Brandt - Bettina Steinbauer

 AUTOR Bettina Steinbauer GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR SEP 2015 SPRACHE deutsch
 SEITEN 224 PREIS 14,99 EUR 
MEDIUM eBook VERLAG Solibro Verlag

Inhalt

Elsa Brandt ist eine Frau die sich ihrer Endlichkeit bewusst geworden ist. Dieser Zustand lässt sie nicht mehr los. Sie hinterfragt alles, sieht scheinbar alles schwarz und Hilfe von aussen wird als "einlullen" und falsch erachtet. Kurzerhand macht sie sich frei von ihren Verpflichtungen und begibt sich auf eine Art Roadtrip ins Ungewisse.

Meine Meinung

Mir hat dieser Roman leider überhaupt nicht gefallen. Zu Beginn dachte ich noch es geht um eine leicht neurotische Frau die sich eben den Fragen des Lebens stellt: Wer bin ich? Was mache ich hier? Wieso leben wir? Wie soll es weiter gehen? Ist da noch mehr? Elsa stellt sich zwar all diese Fragen auch aber ihre Art damit umzugehen gefiel mir nicht und erschien mir auch sehr unrealistisch. Ich fand diese Frau einfach nur unsympathisch und manche Handlungen mehr als unnötig und unlogisch. Es erschien mir teilweise zu konstruiert. Vielleicht waren meine Erwartungen auch einfach zu hoch.

Elsa scheint sich selbst nicht zu kennen und ist damit unzufrieden, was ja auch verständlich ist. Aber muss man deshalb allen Menschen in der Umgebung vor den Kopf stoßen? Ist schließlich nicht deren Schuld das Madame nicht mit ihrem Leben klar kommt oder eher mit ihrer Sterblichkeit. Dann noch diese Autobahnsache. Mich störte nicht das sie dort hinfuhr um Männer abzuschleppen - sie kann meinetwegen mit so vielen Männern ins Bett wie sie mag - aber ganz ehrlich...welche Frau macht das auf diese Art? Und so ging es mir mit vielen Szenen in dem Buch. Unrealistisch, teilweise zu langgezogene Passagen und dazu eine Protagonistin die nur nervig ist.

Der Schreibstil war in Ordnung. Ich für meinen Teil fand diesen jedoch nur Interessant wenn es im Buch zu Dialogen kam. Diese seitenlagen, inneren Monologe von Elsa empfand ich als störend, zu lang und irgendwie unnötig. 

Fazit

Finger weg! - Ausser ihr steht auf extrem unrealitische Szenen und unsympathische Protas, die nicht wissen was sie wollen.

Freitag, 11. September 2015

Rose und Nachtigall - Safiye Can [Lesebericht]

AUTOR Safiye Can GENRE Lyrik 
ERSCHEINUNGSJAHR JAN 2014 SPRACHE deutsch
 SEITEN 120 PREIS 16,90 EUR
MEDIUM Print VERLAG Größenwahn Verlag 

Seit zirka drei Wochen habe ich die Lyrik wieder für mich entdeckt und beschloss meine kleine (wirklich kleine) Sammlung um den ein oder anderen Gedichtband zu erweitern. Der liebe Zufall brachte mich dann zu Safiye Can und ihrem Debüt Rose und Nachtigall

Mir fiel natürlich sofort das farbenfrohe Cover ins Auge. Der Hinweis "Liebesgedichte" war da fast gar nicht mehr notwendig. Ich kaufte daher kurzentschlossen das Büchlein und habe es einen Tag später ganz in Ruhe genossen.

Ich bin weiß Gott kein Experte was Lyrik angeht. Früher war es mir schlicht "zu hoch". Bei den Worten von Safiye Can hatte ich das Gefühl sofort auf einer Welle zu schwimmen und mit den Worten zu verschmelzen. Es war als würde ich selbst im Moment des Lesens diese Gefühle und Emotionen leben. Es ist mal sinnlich, mal klangvoll aber immer voller Gefühl. Es geht nicht immer nur um das Herzklopfen beim Kennenlernen sondern auch um das Ende einer Liebe. Es ist mal jauchzen, mal heulen. Es ist wie ein Märchen - mal mit und mal ohne Happy End. 

Für mein Empfinden hat Frau Can ehrliche und verständliche Worte gefunden um Gefühlen und Gedanken Ausdruck zu verleihen. Ich ließ es auf mich wirken und war wirklich berührt. Viel zu schnell ist man mit dem Band schon fertig - und fängt vielleicht nochmal von vorne an und taucht nochmals in dieses Gefühlsmeer ein.

Zum Schluss noch ein kurzer Auszug aus meinem Lieblingsgedicht.

Ich geh dann mal 

Wenn du nicht vorhast, dich
in mich zu verlieben, dann
geh ich jetzt mal, geh dann
mal nachhause, die Decke
anstarren.

[Zitat mit freundlicher Genehmigung vom Grössenwahn Verlag.]

Fazit

Ein wahrer Lesegenuss. Modern, wild, ruhig, aufwühlend, bewegend, farbenprächtig, wortgewaltig. Mehr als ich erwartet hatte. Lesen!

Montag, 7. September 2015

Das verlorene Dorf - Stefanie Kasper

 AUTOR Stefanie Kasper GENRE Mystery, Historisch
ERSCHEINUNGSJAHR APR 2015 SPRACHE deutsch
 SEITEN 384 PREIS 8,99 EUR 
MEDIUM eBook VERLAG Goldmann Verlag 


Inhalt 

Rosalie´s Start in das Leben war nicht einfach. Schon als Baby wurde sie ausgesetzt und lebt im Waisenhaus. Das Leben mit den Kindern ist nicht einfach. Rosalie grenzt sich ab und mal verstörende Bilder von Toten. Den Kindern und den Erziehern ist sie unheimlich. Nur Agnes hat die kleine Rosalie lieb. Doch neben diesen Dingen gibt es noch etwas das man über Rosalie wissen sollte. Sie ist ein Absonderling, ein Ding...vielleicht sogar eine Hexe aber alle nennen sie nur den Nachtmenschen. Verachtet und mit der Volljährigkeit dem Waisenhaus verwiesen, heiratet sie Romar. Einen Menschen aus einem kleinen Dorf das nie jemand besucht und die auch selten ihr Dorf verlassen. Rosalie hofft in diesen Mensch - die auch oft für Sonderlinge gehalten werden - Gefährten für ihr Leben zu finden. Doch was sie findet ist grausiger als Alles das sie erwartet hatte.

Meine Meinung

Mich hat dieses Buch aufgrund des Klappentextes und des Covers angesprochen. Mir gefällt dieser mystische Hauch über dem Wald und den Gebäuden die in den Himmel ragen sehr und es passt - nun nach dem Lesen des Buches - hervorragend zum Inhalt.

Rosalie war mir sofort symphatisch. Man lernt sie als Kind kennen, dass anderen Menschen sonderlich und unheimlich erscheint. Sie flüchtet sich in die Einsamkeit ist aber generell eher ein ruhigerer Typ und mal gerne alleine. Andererseits hätte sie gerne eine Familie und vielleicht auch mal Kinder. Ihre Bilder/Zeichnungen sind verstörend und man konnte durchaus verstehen, warum die Erzieherinnen dies nicht guthießen. Hier dachte ich zeitweise das Rosalie das Gruselobjekt des Buches darstellen sollte aber falsch gedacht.

Romar ist ein eigenbrötlerischer Typ aus dem Dorf Haberatshofen ganz in der Nähe des Waisenhofes. Rosalie verliebt sich sofort in ihn, da er sie so aktzeptiert wie sie ist. Sie heiraten und ziehen in das Dorf - trotz vieler Warnungen an Rosalie. Romar erschien mir an sich interessant und nett. Trotzdem hatte er was Geheimnisvolles ansich, was sich später im Dorf noch festigte und zur Spannung des Buches betrug. Man hat immer eine Idee oder auch Ahnung im Hinterkopf aber bis zu einem Gewissen Punkt konnte ich nicht erkennen was es nun mit dem Dorf und den Geschichten auf sich hat.

Die Umgebung, das Dorf und die Menschen sind alle sehr bildich dargestellt worden. In meinem Kopf lief das Ganze wie ein Film ab. Ich sah das Dorf und den Nebel, den Schnee, die Tiere - einfach Alles und das Alles in einem Hauch von Mystik. Der Schreibstil war flüssig und gut lesbar und für meinen Geschmack gut an das 18. Jahrhundert angespasst.

Neben der Geschichte um Rosalie und dem Dorf gibt es ab und an kleine Passagen von einem unbekannten Erzähler. Er berichtet von Unfällen und einer Frau in Weiß zur heutigen Zeit, in der Gegend in der damals Haberatshofen lag. Diese Textpassagen brachten wirklich Gänsehaut!

Fazit

Ein stimmungsgeladener Mysterythriller der um 1843 spielt und mir wirklich sehr gut gefallen hat. Wer diese Art Romane mag, sollte unbedingt zugreifen!

Donnerstag, 3. September 2015

Kaffeepausengeschichten Bd. 1 Das Licht der Dämonen

AUTOR Angela Mackert GENRE Fantasy  
ERSCHEINUNGSJAHR JUN 2012 SPRACHE deutsch
 SEITEN 60 PREIS 2,99 EUR

MEDIUM eBook VERLAG TextLustVerlag
 
Inhalt
 
In der Geschichte Die Nacht des Gargoyles von Angela Mackert geht es um einen alten Mann. Er fühlt das seine Zeit gekommen ist und hat Angst. Da er Gargoyles als Beschützer und Wächter kennt, bittet er den Gargoyle hoch auf dem Dom um Hilfe.
 
Begegnung mit einem Vampir ist die zweite Geschichte in diesem Band. Sie handelt von der Begegnung mit einem Vampir und einem Menschen, der viel riskiert um dem Wesen nahe zu sein.
 
Blut und Feuer ist eine Kriegsgeschichte um einen jungen Mann und seinem Feldherrn. Eine Schlacht muss geschlagen werden, doch der Anführer wird tötlich verwundet. Kurze Zeit darauf scheint er wieder genesen. Ging das mit rechten Dingen zu?

Meine Meinung

Kurzgeschichten waren mir lange ein Graus. Ich war gerade erst richtig in der Geschichte angekommen, schon war es vorbei. Meist mittendrin oder ohne wirklich abschließendes Ende. Oft blieben Fragen unbeantwortet. Da ich kein Fan von offenen Enden bin, hat mich dies über Jahre davon abgehalten Kurzgeschichten/-romane zu lesen. Diese Reihe hat mich nun wieder dazu gebracht Kurzgeschichten eine Chance zu geben und ich kann sagen: Ich habe es genossen.

Die Länge der jeweiligen Geschichten ist für eine Kaffeepause gedacht. Was zeitlich bei mir ganz gut gepasst hatte. Schön finde ich das die Geschichten sich mit drei völlig verschiedenen Themen aus dem Fantasiereich befassen. Mein Favorit ist die Geschichte um den Gargoyle. Schon lange faszinieren mich diese Wesen. 

Mal startet die Geschichte mit einer kleinen Vorstellen und mal ist man schon direkt im Geschehen - wie bei Blut und Feuer. Der Schreibstil ist immer flüssig und gut lesbar dabei aber auch der Geschichten und der möglichen Zeit in der sie spielen angepasst. Die Beschreibungen der Charaktere und der Schauplätze war bildlich und nachvollziehbar. 

Ich habe für mich keine Eingewöhnung benötigt. Ich habe einfach angefangen zu lesen und war direkt eingetaucht in die fremde Welt mit den fremdartigen Wesen. Kurze Zeit später tauchte ich wieder auf und war wirklich überrascht. Auch wenn die Geschichten kurz sind und das Ende mal mehr mal weniger entgültig erschien, war ich doch ohne Fragen wieder aufgetaucht.
 
Ein Schmankerl - also ein kleines Extra - sind die Ideen vor jeder Geschichte. Dort gibt es Tipps wie und wo man die Geschichten am besten verschlingt. Aber auch ohne echten Dom vor der Nase hat es für mich funktioniert.

Fazit

Ein kurzweiliges, schönes Leseerlebnis das ich Liebhabern und Interessierten gerne empfehlen möchte.

Mittwoch, 2. September 2015

Bücher, die man gelesen haben sollte

Ich glaube fast jeder hat diesen Titel schon mal gelesen und eine solche Liste gesehen. Heute soll es nicht um eine Liste gehen die man schon kennt. Ins Leben gerufen von Buchjunkie soll eine Liste erstellt werden, die als Referenz dienen könnte. Jeder der mag kann ihr eine Liste mit 20 - 50 Lieblingsbüchern senden. Sie sichtet diese Einsendungen und stellt eine Liste zusammen. Das können Klassiker sein, Bücher aus der Kindheit etc. Was euch eben einfällt. Ich unterstütze dieses Vorhaben sehr gerne und vielleicht macht ja von euch auch jmd. mit. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Liste dem ein oder anderen eher zusagt, als die gängigen Listen. Also hier meine Favoriten. (Die Reihenfolge der genannten Bücher hat keinen Hintergrund.)

1. Der Hobbit - J. R. R. Tolkien
So wenig ich HdR mochte so sehr habe ich der Hobbit geliebt. Ein Buch das ich immer wieder gerne zur Hand nehme.

2. Ein Riss im Himmel - Jeannie Brewer
Ich habe dieses Buch bereits viermal gelesen und es verliert nicht an Intensität. Warnung: Es ist ein Krebsbuch. Taschentuchalarm

3. Der König aller Krankheiten: Krebs - Siddharta Mukherjee
Es handelt sich hierbei um ein Sachbuch und nicht um einen Roman, aber es liest sich wirklich sehr gut, ist informativ und sehr verständlich. Definitiv nicht jedermanns Sache aber ich habe das Buch gerne gelesen und viel daraus für mich mitnehmen können.

4. Harry Potter und der Stein der Weisen - J. K. Rowling
Alle HP-Bände sind ein Lesegenuss und absolut lesenswert. Stellvertretend für die 7 Bände nenne ich jedoch nur Band 1.

5. 1984 - George Orwell
Diesen Roman musste ich zu Schulzeiten lesen und habe es genossen. Ein wirklich wichtiges Buch, dass man def. gelesen haben sollte.

6. Schöne neue Welt - Aldous Huxley
Passend zu 1984 gehört auch dieses Buch zu meiner Leseliste.

7. 1Q84 Bd. 1 & 2 - Haruki Murakami
Murakami ist nicht leicht und auf jedenfall Geschmackssache. Man hasst oder man liebt ihn. Ich liebe ihn und seine abgedrehten Bücher und insbesondere dieses Buch was gleichzeitig Band 1&2 darstellt.

8. Die Teerose - Jennifer Donnelly
Band 1 zu einer Trilogie und einer meiner liebsten historischen Romane.

9. Wuthering Heights / Sturmhöhe - Emily Bronte
Klassiker. Muss sein!

10. Das lyrische Stenogrammheft - Mascha Kaléko
Gedichte über Liebe, Abschied, Sehnsucht uvm. Noch heute genauso aktuell wie in den 30er Jahren. Eine Frau die mehr Aufmerksamkeit bekommen sollte.

11. Hunger Games - Suzanne Collins
Ich liebe diese Reihe, das Setting, die Charaktere. Dieses Buch steht stellvertretend für meine Dystopieliebe.

12. Das Seelenhaus - Hannah Kent
Hierzu am besten meine Rezension lesen. *g*

13. Teppichvölker - Terry Pratchett
Ich liebe dieses Buch einfach. Leider ist der Großmeister verstorben aber seine Bücher bleiben erhalten.

14. Der Liebhaber - Marguerite Duras
Zweifelos eines meiner liebsten Bücher. Eine dramatische Geschichte zweier Menschen, die nicht zusammen sein können.

15. Winnie-the-Pooh - A. A. Milne
Ich kenne den kleinen Bären leider erst seit ich erwachsen bin, kann es aber jedem Kind und Erwachsenen nur empfehlen. Bezaubernd, liebenswert. 

16. Der Erdseezyklus - Ursula LeGuin
Großartige Fantasyreihe! Mehr kann ich dazu gar nicht sagen außer: Lesen!

17. Sieben Minuten nach Mitternacht - P. Ness
Das Buch ist einfach wow! Es nimmt dir den Atem und packt dich einfach.

18. Die Verwandlung - Franz Kafka
Ein Buch das mich echt ergriffen hat und viel zum nachdenken anregt.

19. Feuer und Stein - Diana Gabaldon
Ich habe dieses Buch erst dieses Jahr gelesen und frage mich im Nachhinein: Warum nicht viel, viel früher. Es ist ein großartiger Zeitreiseroman.

20. Liebesbriefe großer Männer
Kein Roman, aber ich habe eine Schwäche für Romantik und Liebesbriefe und Geschichten die das Leben schreibt. Musste daher einfach in meine Liste.