Donnerstag, 31. Dezember 2015

Lesemonat Dezember 2015

Meine gelesenen Bücher im Dezember:


gelesene Seiten
Dezember  4,071
Gesamt   34,324

SUB (Printausgaben)

01.12.2015: 17
31.12.2015: 9 

Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende zu und schaut mal!! Ich habe nur noch einen SuB von 9!! Ich hätte nicht gedacht das ich dieses Jahresziel noch schaffen würde. Damit habe ich alle meine persönlichen Jahresziele geschafft. Yay! Eine Zusammenfassung zum Lesejahr 2015 mit Tops und Flops kommt die nächsten Tage. Ich wünsche euch nun einen schönen Tag und hoffe das ihr gut im nächsten Jahr ankommt und wir uns da wiedersehen!

Sonntag, 27. Dezember 2015

@E.R.O.S. - Greg Iles [Hörbuch]

  AUTOR Greg Iles GENRE Thriller
ERSCHEINUNGSJAHR OKT 2012 SPRACHE deutsch
HÖRZEIT 21 Std. 42 Min. PREIS 9,95 EUR
MEDIUM Audiodatei VERLAG Audible GmbH

 SPRECHER Uve Teschner

Inhalt

Harper Cole ist tagsüber Warenhändler und Nachts Systemoperator des Internetportals @E.R.O.S. Auf dieser Plattform tauschen die exklusiven Mitglieder ihre intimsten Fantasien aus. Cole fällt auf das einige der weiblichen User nicht mehr online gehen aber noch fleißig den sehr hohen Beitrag zahlen. Er wendet sich daher an die Polizei, die schnell feststellt das es eine Tote gibt. Und sie ist nicht die Einzige. Als Cole in das Visier der Ermittler gerät und damit zum Verdächtigen wird, spitzt sich die Lage zu.

[Anmerkung: Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.]

Meine Meinung

Dieses Hörbuch hat mich wirklich begeistert und zwar mit allem: tolle, spannende Charaktere mit Ecken und Kanten, der Plot und natürlich das Sprechergenie Uve Teschner! Aber mal von vorne...

Ich kaufte dieses Hörbuch in der Erwartungen eines spannenden Thrillers. Interessant fand ich dabei das der Täter seine Opfer im Internet über eine exklusive und sehr teure Website findet. Die Beschreibungen und Möglichkeiten dieses Portals haben mich neugierig gemacht

Sofort zu Beginn lernt man Harper Cole kennen. Einen Warenhändler und Systemoperator der im Herzen ein Hacker ist und mit seiner Frau Drew, einer Gynäkologin, ein angenehmes Leben führt. Schon früh merkt man jedoch das bei den Beiden nicht alles eitel Sonnenschein ist. Auch sie haben ihre Probleme - insbesondere Drew´s wachsender Wunsch nach einem Kind. 

Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Harper Cole erzählt. Aber auch der Mörder gibt uns Einblicke in seine Welt. Dieser Perspektivenwechsel erhöht die Spannung ungemein. Immer wieder erscheint Cole´s Widersacher überlegen und brigt mehr als eine unerwartete Wendung. Insbesondere wenn Cole beinahe beiläufig eine Anekdote aus seinem Leben erzählt und man ihm entspannt lauscht, wird kurz darauf die Spannung wieder dramtisch erhöht.

Ich mochte in diesem Buch die Charaktere besonders. Im Vordergrund steht natürlich Cole der eindeutig ein Mensch mit Ecken und Kanten ist aber stehts bemüht ist das Richtige zu tun. Ich habe ihn gerne begleitet und sich weiterentwickeln sehen. Seine Frau Drew blieb da leider etwas blass - selbst ihre Schwester Erin hatte da mehr Tiefgang und konnte mich eher in ihren Bann ziehen. Dafür überraschte Drew desöfteren mit ihrer Intelligenz und ihrem Scharfsinn. 

Die Geschichte des Mörders und die Geschichte um Cole - auch in Bezug auf sein Privatleben - laufen immer weiter aufeinander zu und dann knallt es! Was und wie - das hört oder lest ihr am besten selbst. 

Uve Teschner liest einfach genial. Ich kann mich da digital nur verneigen. Seine Art zu lesen und den verschiedenen Personen seinen Stempel aufzudrücken und ihnen Individualität zu verleihen, ist einmalig. 

Fazit

Greg Iles hat hier einen spannenden, fesselnden und mitreißenden Thriller mit der ein oder anderen aufreibenden Wendung geschrieben, der von Uve Teschner unglaublich gut vorgetragen wird.

Dienstag, 22. Dezember 2015

Stolen - Lucy Christopher

AUTOR Lucy Christopher GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR SEP 2013 SPRACHE englisch
 SEITEN 320 PREIS 8,19 EUR
MEDIUM eBook VERLAG Chicken House 


Inhalt

Die sechzehnjährige Gemma wird vom Flughafen Bangkok ins australische Outback entführt. Ihr Enführer, Ty, ist attraktiv, jung und überaus fit. Sie erfährt das er dies schon über Jahre geplant hat. Er liebt sie und will nur sie. Er hofft das Gemma sich in die Landschaft und ihn ihn verlieben wird.

Meine Meinung

Ein Coverkauf wäre dieses Buch für mich nicht geworden. Mich sprach jedoch der Klappentext an. Neben all den Fantasie-, Krimi- und Dystopieromanen war er für mich einfach mal was anderes. Eine Entführungsgeschichte war für mich etwas Neues.

Die Geschichte wird in Briefform dargestellt. Schon zu Beginn wird klar das dieser Brief an Ty adressiert ist. Sie beschreibt in ihrem Brief Ty, sich selbst, ihre Gefühle und insbesondere das Outback sehr eindringlich. Man bildet sich manchmal ein selbst die Hitze auf der Haut und den roten, heißen Sand unter den nackten Füßen zu spüren. Dieser Stil die Geschichte zu erzählen, gefiel mir grundsätzlich gut, weil Gemma auf diese Weise greifbar wurde. Trotzdem konnte ich nicht so recht warm werden mit ihr. Ich konnte keine wirkliche Verbindung zu ihr herstellen - dies gelang mir erst sehr spät, quasi kurz vor Ende des Buches. 

Ty lernt man nur durch den Brief von Gemma kennen. Seine Darstellung ist daher etwas einseitig. Rein äusserlich betrachtet konnte ich mir den attraktiven jungen Mann gut vorstellen, aber alles unter der Oberfläche wurde für meinen Geschmack nur angekratzt. Gemma stellt natürlich Fragen und man beginnt zu ahnen warum Ty das getan hat. Was ihn dazu getrieben hat das Mädchen mitzunehmen. Ich konnte mich eher in Ty hineinfühlen als in Gemma.

Der Schreibstil ist leicht zu lesen gewesen. Natürlich gab es mal ein paar Wörter die ich nicht direkt übersetzen konnte, aber der Inhalt ergab sich aus dem Kontext. Ansonsten habe ich ja für solche Fälle das Wörterbuch im TolinoVision. Mir fiel es also nicht schwer den Inhalt zu verstehen, was wohl auch daran liegt, dass das Buch für Jugendliche / junge Erwachsene geschrieben worden ist.

Obwohl das Buch nicht reißerisch, blutig oder ähnliches ist, konnte es mich ab der Hälfte packen. Da entwickelte sich eine gewisse Spannung und Dynamik und verschiedene Seiten der Charaktere - insbesondere bei Ty - wurden sichtbar. Trotzdem hat mir etwas gefehlt. Das Ende ließ mich unzufrieden zurück. Ich hätte mir ein geschlossenes Ende gewünscht - egal ob mit oder ohne happy davor.

Fazit

Ein solider Roman für junge Erwachsene. Wer Lust hat, wie ich einfach mal was anderes zu lesen, darf hier gerne zugreifen. Ein interessanter Roman mit kleinen Schwächen.

Freitag, 18. Dezember 2015

Die Erfindung der Flügel - Sue Monk Kidd

AUTOR Sue Monk Kidd GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR JAN 2015 SPRACHE deutsch
 SEITEN 496 PREIS 19,99 EUR
MEDIUM Print VERLAG btb Verlag

Inhalt

Die elfjährige Sarah, wohlbehütete Tochter reicher Gutsbesitzer, erhält in Charleston ein ungewöhnliches Geburtstagsgeschenk - die zehnjährige Hetty "Handful", die ihr als Dienstmädchen zur Seite stehen soll. Dass Sarah dem schwarzen Mädchen allerdings das Lesen beibringt, hatten ihre Eltern nicht erwartet. Und dass sowohl Sarah als auch Hetty sich befreien wollen aus den Zwängen ihrer Zeit, natürlich auch nicht. Doch Sarah ahnt: Auf sie wartet eine besondere Aufgabe im Leben. Obwohl sie ein Frau ist. Handful ihrerseits sehnt sich nach einem Stück Freiheit. Denn sie weiß aus den märchenhaften Geschichten ihrer Mutter: Einst haben alle Menschen Flügel gehabt.

[Quelle: Verlag]

Meine Meinung

Meine Erwartungen an dieses Buch waren recht hoch. Einerseits hatte ich viel gutes darüber gelesen und andererseits weil ich wusste das die Grimké Schwestern die Inspiration dazu waren. Im Nachhinein bin ich am Ende des Buches enttäuscht gewesen.

Das Buch hat einen guten Schreibstil. Es liest sich flüssig ohne zu stocken und wird abwechselnd aus der Sicht von Sarah und Handful erzählt. Beide haben ihre eigenen Gedanken und Wünsche. Auf Grund des Schreibstils erfahren wir viel über ihr Leben und ihre Gefühle. Beide haben eine Sehnsucht nach Freiheit und bei beiden Frauen ahnt man, das sie diese nicht erreichen können. 

Was mich jedoch an dem Stil gestört hat, waren die teils zu großen Zeitabstände. Oftmals waren Jahre vergangen und manchmal kam beim Lesen das Gefühl auf etwas wichtiges verpasst zu haben. Das hatte einen komischen Beigeschmack. Gerade bei dem so wichtigen Themen hätte ich mir mehr Details gewünscht. Plötzlich waren Umstände da, die ich als Leser als gegeben hinnehmen musste, ohne zu wissen wie es dazu kam. Natürlich konnte man sich seinen Teil denken, aber ob das so war oder gewesen wäre, die Frage blieb unbeantwortet. Ich kam Sarah und Handful nie wirklich nahe. Sie blieben immer in der Ferne.

Die Autorin vermochte es die verschiedenen Charaktere anschaulich und glaubhaft zu gestalten. Auch die Atmosphäre war zum greifen nahe, aber insbesondere zum Ende des Buches ging davon etwas verloren. Irgendwie hatte ich immer die Erwartung da kommt noch was, der große Knall - gleich, ganz bestimmt - aber nein. So schonungslos und ergreifend manche Stellen im Buch auch sind, so wenig fesselten mich dafür andere Passagen. 

Fazit

Ein Roman der eigentlich alle Zutaten eines guten historischen Buches hat, aber mich am Ende nicht überzeugen konnte. Kann man lesen, muss man aber nicht.

Montag, 14. Dezember 2015

Meine Freunde - Emmanuel Bove

AUTOR Emmanuel Bove GENRE Belletristik
ERSCHEINUNGSJAHR AUG 1981 SPRACHE deutsch
 SEITEN 209 PREIS 15,95 EUR
MEDIUM Print VERLAG Suhrkamp Verlag
 
Lesebericht
 
Victor Baton ist in den Zwanzigern und Kriegsinvalide und er ist ein einsamer Mann. Nichts wünscht er sich sehnlicher als einen Kameraden, einen Freund. Er möchte jemanden der ihn akzeptiert und den er akzeptieren kann. Jemand der Freud und Leid mit ihm teilt.
 
Leider neigt Baton dazu seine Zuneigung zu schnell zu verschenken. Er lernt jemanden kennen indem er bspw. jemandem Feuer gibt oder ähnliches. Man kommt daraufhin ggf. ins Gespräch und Victor legt soviel in die Worte und Gesten des Anderen obwohl dieser vielleicht nur höflich sein möchte. Wenn sich das Gegenüber dann nicht meldet - obwohl dies nicht mal vereinbart worden ist - wird er ärgerlich und grübelt lange darüber nach. In seinem Kopf geht er immer wieder die Details der Begegnung durch. Er denkt darüber nach was er richtig oder falsch gemacht hat. Er fragt sich warum er dem oder der Anderen nicht gefallen hat - optisch und/oder charakterlich. 
 
Victor kann eigentlich nur enttäuscht werden. Er sieht in scheinbar jedem einen möglichen Freund und hat sofort Vertrauen. Das ist ja grundsätzlich nicht verkehrt aber ein wenig mehr gesunder Menschenverstand täte ihm gut. Kurzum kann er nur enttäuscht werden. Dies scheint er manchmal fast zu erwarten und zu zelebrieren. Trotzdem rappelt er sich immer wieder auf und gibt nicht auf diesen einen Freund zu finden, mit dem er sein Leben teilen kann. 
 
Schade das er nicht verstanden hat, das sich Freundschaft nicht erzwingen lässt und nur weil er jemandem Feuer gibt, ist sein Gegenüber nicht automatisch zu irgendwas verpflichtet. Victor tut einem manchmal leid, weil man ihm einen Freund gönnt. Niemand sollte einsam und alleine durch das Leben gehen, aber er steht sich oft nur selbst im Weg und macht es damit nicht unbedingt einfacher.
 
Bove hat einen eindringlichen Schreibstil, der jedoch nicht erdrückend oder gar verstimmend wirkt. Obwohl die Geschichte doch traurig ist, ist sie ein Appell an die Freundschaft und das Leben - zumindest für mich. Mitunter entdeckt man auch positive Elemente. Es sind oft die Details die Bove so deutlich hervorzuheben vermag.
 
Am Ende bleibt die Frage was mir das Buch gebracht hat. Mir hat es gezeigt, dass es jeden treffen kann. Jeder kann einsam sein - jeder auf seine Weise. Lesenswert ja, jedoch vielleicht nicht wenn man für melancholische Literatur nicht offen ist.

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Erkül Bwaroo und der Mord im Onyx-Express - Ruth M. Fuchs

AUTOR Ruth M. Fuchs GENRE Fantasie, Krimi
ERSCHEINUNGSJAHR OKT 2015 SPRACHE deutsch
 SEITEN 199 PREIS 4,99 EUR
MEDIUM eBook VERLAG Raposa Verlag

Inhalt

Der Elfendetektiv Erkül Bwaroo benötigt Ruhe und etwas Erholung. Da liegt es nahe zum beliebten Kurort Pendrin zu fahren. Begleitet wird Bwaroo von seinem geschätzten Freund Dr. Heystings. Da Bwaroo ein Freund des Luxus ist, beschließt er mit dem Onyx-Express zu reisen. Die weiteren Gäste und damit Kabinennachbarn sind die Créme de la Créme. Alles was Rang und Namen hat, begibt sich auf den Weg nach Pendrin. Alles freut sich auf eine illustre Zugfahrt als ein Mord geschieht und die Idylle jäh unterbrochen wird. Der Elf Moris Kreidell wurde in seiner Kabine getötet. Der Täter ist noch im Zug und jeder der übrigen Fahrgäste könnte der Mörder sein - noch dazu findet Bwaroo bei seinen Ermittlungen heraus, das jeder ein Motiv hätte!

Meine Meinung

Erkül Bwaroo hat eine neue Leserin in mir gefunden. Band 1 bis 3 sind schon auf meiner Wunschliste, denn dies hier vorliegende Buch ist bereits Band 4. Aber keine Sorge auch ohne die Kenntnisse der Vorgängerbände ist es sehr gut zu lesen und vorallem zu verstehen.

Erkül Bwaroo ist schon eine Marke für sich. Er ist ein Elf der Luxus und gutes Essen genauso schätzt wie eine gute Ausdrucksweise und Manieren. Er ist zudem sehr von sich überzeugt und stellt gerne immer wieder klar wie gut er seine kleinen grauen Zellen zu nutzen weiß. Sein Freund Dr. Heystings - ein Mensch - ist ein genügsamer, intelligenter Geselle. Er ist zwar manchmal in seinen Gedanken woanders, trägt aber zum Geschehen im Buch viel bei. Überhaupt ist er ein wichtiger Teil der Geschichte - immerhin erzählt er sie dem Leser. 

Der Schreibstil ist flüssig und leicht lesbar. Neben den klassischen Krimielementen wartet der Roman mit Humor auf, den ich sehr genossen habe. Die (Situations-)Komik gab dem Buch nochmal ordentlich Schwung und sorgte neben den spannenden Passagen für Abwechslung. Mir gefielen zudem die Beschreibungen von den verschiedenen fantastischen Wesen. Neben Elfen gibt es einen Zwerg, einen Troll, Menotauren u. a. Ich habe es genossen zu erlesen, was die jeweilgen Anderswesen ausmacht.

Alle Charaktere fügten sich wunderbar in das Geschehen ein und obwohl es zu Beginn doch viele Charaktere sind, hatte ich keine Probleme diese auseinander zu halten, weil jeder authentisch und individuell war in seinem Erscheinen und seinem Wesen. Wer hier unerwarteter Weise doch eine Gedankenstütze benötigt, findet am Ende des Buches eine Liste der Charaktere und ihrer Eigenheiten.

Mir hat das Buch wie schon eingangs erwähnt sehr gut gefallen. 

Fazit

Es ist ein kurzweiliger, spannender Roman der sowohl für Erwachsene als auch für Jugendliche geeignet ist.

Vielen Dank an Ruth Fuchs und BloggDeinBuch für das Rezensionsexemplar.

Dienstag, 8. Dezember 2015

Jonah - Laura Newman

AUTOR Laura Newman GENRE Roman
ERSCHEINUNGSJAHR DEZ 2015 SPRACHE deutsch
 SEITEN 316 PREIS 1,99 EUR
MEDIUM eBook VERLAG Selfpublishing

Inhalt

Emily Flynt freut sich auf den Sommer im Ferienhaus ihrer Großmutter in Devlins Hope. Sie freut sich auf die ruhige Siedlung und die Zeit mit ihrer geliebten Oma. Ohne die Hektik der Großstadt und vor der Collegezeit möchte sie nochmal ausspannen, lesen und die Seele baumeln lassen. Doch plötzlich steht Jonah vor ihr. Er ist gutaussehend, wild und impulsiv und möchte Emily näher kennenlernen. Obwohl die Beiden viel Zeit miteinander verbringen, erfährt Emily so rein gar nichts über seine Vergangenheit. Dies macht sie stutzig und neugierig. Wird sie sein Geheimnis lüften können?

Meine Meinung

Emily Flynt war mir sofort sympathisch. Ich hatte in meiner Kindheit zwar kein Häuschen in einer schnuckeligen Siedlung wie ihre Gran aber ich war viele Jahre in Folge auf einem schönen Campingplatz an einem See. Wie Emily verbinde ich damit schöne Erinnerungen und möchte dieses Gefühl nochmal erleben. Die Beschreibungen der Umgebung haben mich auf emotionaler Basis wieder in diese Zeit versetzt und ich fand es toll. Ich hatte alles vor Augen - die Wiesen, die Bahngleisen, Lenny´s Pizzeria und natürlich das Häuschen. 

Emily selbst erschien mir meist als lebensfroh, manchmal jedoch etwas zu verkopft. Ihr Hang zu Büchern war natürlich etwas womit ich mich sehr gut identifizieren konnte. Zu gerne würde ich wissen, was sie da so gelesen hat. Ihre Beziehung zu ihrer Gran ist von Liebe geprägt und man weiß das Emily bewusst ist, das ihre Gran nicht immer da sein wird. Umso wichtiger ist ihr dieser Sommer. 

Jonah ist gutaussehend, lebensbejahend, neugierig und absolut bezaubernd. Wäre ich achtzehn würde ich ihn sabbernd anschmachten. Aber auch jetzt wo ich eindeutig nicht mehr siebzehn bin, fand ich Jonah einfach toll. Er verbreitet gute Laune und man bekommt richtig Lust was mit ihm zu unternehmen. Auf der anderen Seite wirkt er etwas geheimnisvoll. Ich wäre wie Emily genauso neugierig. 

Schön finde ich auch die Entwicklung der beiden Charaktere. Anfangs ist Emily noch zurückhaltend - was man verstehen kann bei einem fremden Jungen - aber sie wird offener und traut sich auch mal was. Jonah vertraut Emily immer mehr und beginnt sich nach und nach zu öffnen. Auch die Nebencharaktere wie Gran sind überzeugend und realistisch dargestellt.

Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen und hat das Buch für mich zu einem Pageturner gemacht. Die Zeilen flogen nur so dahin. Einerseits musste ich einfach immer weiter lesen andererseits wollte ich es noch nicht enden lassen. Die Sprache ist modern und leicht verständlich, nichts worüber man stolpern könnte. Das Buch ist nicht einfach nur eine Schmonzette, es ist natürlich eine Liebesgeschichte aber mit Genreeinflüssen von Krimis und Thrillern und dabei überhaupt nicht kitschig, was mir gut gefällt. Positiv anmerken möchte ich auch, dass ich in diesem eBook nicht einen Fehler gefunden habe. Ich achte da nicht bewusst drauf und sehe bestimmt nicht jeden Fehler aber es gibt ja leider viele eBooks auf dem Markt, denen ein ordentliches Lekorat nicht geschadet hätte.

Auch das Cover gefällt mir in seiner Schlichtheit sehr gut und ist wirklich vortrefflich zum Inhalt gewählt worden.

Fazit

Ein Buch das mich überrascht und emotional sehr berührt hat. Die ein oder andere Wendung kam wirklich wie ein Sturm über mich. Eine klare Kaufempfehlung meinerseits!