Mittwoch, 30. März 2016

Distant Shore Das Gold der Dünen - Tanja Bern

AUTOR Tanja Bern GENRE Kurzroman / Romance
ERSCHEINUNGSJAHR MRZ 2016 SPRACHE deutsch
 SEITEN 116 PREIS 0,99 EUR (Stand 31.03.2016)
MEDIUM eBook VERLAG MeinKopfKino Verlag
 
Inhalt

Ben hat es getan und ist zu Hannah nach Irland gezogen. Jenes Land das Kristin, seine verstorbene Zwillingsschwester, so geliebt hatte. Doch sein Glück wird durch den Widerstand seiner Freunde und Familie getrübt. Sie halten es für eine Flucht vor der Trauer um Kristin. Doch Ben ist entschlossen für sein neues Leben in Irland, mit Hannah an seiner Seite, zu kämpfen. Doch welche Rolle spielt seine Freundin Isa, die urplötzlich nach Irland gereist ist und vor Ben steht. Wird Ben in Irland bleiben oder wir er dem Land das ihn immer an Kristin erinnert den Rücken kehren?

Meine Meinung

Tanja Bern entführte mich mit dem zweiten Teil der Distant Shore Trilogie erneut nach Irland. Ich weiß nicht wie Tanja das anstellt, aber ich liebe ihre bildhafte Darstellung der rauen See, des wechselhaften Wetters, der Natur und der liebenswürdigen Menschen. Ich möchte direkt selbst die Reise auf die Smaragdinsel antreten und kleine Seesterne zurück ins Wasser setzen. 


Ben ist ein liebenswürdiger junger Mann. Er trauert noch immer um seine Schwester die an Krebs gestorben ist und die grüne Insel sehr geliebt hatte. Durch sie kam Ben nach Irland für einen Urlaub und verliebte sich nicht nur in das Land sondern auch in Hannah. Ben möchte seinem Glück eine Chance geben und ist daher zu Hannah gezogen. Das seine Eltern und Freune dagegen sind und es ihm ausreden wollten und wollen, setzt ihm zwar zu aber er geht trotzdem seinen Weg. Ben ist jemand der für sich einsteht, jemand der eben nicht aufgibt.

Hannah ist eine Natur- und Tierliebhaberin. Das ist ein wirklich starker Kontrast zu meinem Leben. Technik wohin man schaut und Hannah hat nicht mal ein Handy zu Beginn der Geschichte. Hannah ist ein Mensch mit Ecken und Kanten - wie auch Ben. Sie hat gelernt ihrem Gefühl zu vertrauen und auch den Menschen eine Chance zu geben. Das ist eine tolle Entwicklung in ihrem Charakter. Auch die Nebencharaktere Pat, Phil etc. fügen sich gut ein und bringen unter anderem Humor in die Geschichte. 

Wie schon im ersten Teil Die Sterne der See ist auch hier der Schreibstil flüssig, leicht, fesselnd und berührend. Die Zeilen flogen nur so dahin. Die liebe zum Detail und die Beschreibungen der Natur haben mich begeistert. Ich wollte am liebsten selbst die Natur dort erkunden.

Fazit

Ein dicht erzählter Kurzroman über einen jungen Mann, der mutig seinen Weg geht und nicht vor Veränderung zurückscheut. Dazu ein Land, das einen nicht loslässt. Unbedingt lesen!

Vielen Dank an Mein KopfKino für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen